3 Gründe, warum Kinder eine positive Mutter brauchen, keine perfekte Mutter

3 Gründe, warum Kinder eine positive Mutter brauchen, keine perfekte Mutter

Mutter zu werden ist eine äußerst lohnende Erfahrung, aber es kann manchmal auch anstrengend sein. Die Elternschaft bringt gute und schlechte Zeiten mit sich, mit verschiedenen Prüfungen und Schwierigkeiten.

Und all dies wird noch verschärft durch den Druck, dem Mütter ausgesetzt sind, die perfekte Mutter zu sein, die niemals versagt!

Dieser Druck ist nicht nur unvernünftig, sondern schadet auch deiner Gesundheit und dem Glück deiner Kinder.

In Wirklichkeit brauchen Kinder keine perfekte Mutter, sie brauchen eine positive Mutter. Hier ist der Grund:

1. Warum Mütter den Druck verspüren, perfekt sein zu müssen?

Der Mythos der perfekten Mutter ist erdrückend und allgegenwärtig in unserer Gesellschaft. Dieser Mythos übt großen Druck auf Mütter aus, die sich oft schämen, Fehler zu machen.

Warum passiert das? Das Konzept der perfekten Mutter hat seine Wurzeln in den folgenden komplexen und nuancierten Themen:

Die elterliche Verantwortung wird nicht in gleicher Weise ausgeübt

Von Müttern wird erwartet, dass sie die Hauptlast aller elterlichen Pflichten tragen, selbst in Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten. Studien zeigen, dass Väter oft denken, dass sie zu Hause einen gleichwertigen Job machen, auch wenn sie es nicht tun, und das gilt auch für die Elternschaft.

Mütter stehen naturgemäß unter größerem Druck und müssen mehr tun als Väter, bevor sie überhaupt ihren Beitrag leisten. Es bedeutet auch, dass ihre Fehler und Fehltritte eher als großes Problem angesehen werden, selbst wenn Väter ähnliche Fehler machen, die ignoriert werden.

Kinder werden immer als Spiegel ihrer Eltern gesehen

Tatsächlich sind Kinder oft ein Spiegelbild der Bildung, die sie erhalten. Aber gleichzeitig sind sie Kinder! Sie erleben Einschränkungen, machen Fehler und treffen manchmal schlechte Entscheidungen aufgrund ihrer begrenzten Fähigkeit, kritisch zu denken.

Das ist, was Kinder tun, und es ist normal! Ein guter Elternteil ist da, um seine Kinder zu korrigieren und anzuleiten, wenn sie diese Fehler machen, und nicht, um potenzielles Fehlverhalten präventiv zu stoppen.

Schwarz-Weiß-Denken

Wir haben eine sehr binäre Art, viele Dinge und Menschen zu sehen. Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist eine schädliche Denkweise, die vorschreibt, dass du entweder eine gute Mutter oder eine schlechte Mutter bist, und jede Unvollkommenheit bringt dich in die Kategorie „schlechte Mutter“.

Lies auch:  10 Wege, nächtliche Wutanfälle zu vermeiden

Das ist natürlich völlig falsch, die meisten Eltern geben ihr Bestes und kommen trotz der Fehler, die sie machen können, mit ihren Kindern zurecht!

2. Warum das Streben, eine perfekte Mutter zu sein, schlecht für Eltern ist?

3 Gründe, Warum Kinder Eine Positive Mutter Brauchen, Keine Perfekte Mutter

Das Streben nach Perfektion ist in vielen Kontexten fast überall falsch. Viele Menschen halten Perfektionismus für eine positive Eigenschaft, aber das ist er nicht.

Das Konzept der Perfektion an sich ist völlig unrealistisch, da es nichts gibt, was wirklich 100% perfekt ist. Menschen sind von Natur aus unvollkommen, und selbst die fürsorglichsten Mütter werden Fehler machen.

Schlimmer noch, viele Menschen gründen ihre Perfektionsziele auf der Perfektion, die sie bei anderen wahrnehmen. Sie sehen jemanden, der einen sichtbar perfekten Job macht, und möchten dasselbe tun. Aber du siehst nicht, was diese Menschen täglich durchmachen, wie sie ihre Fehler mit ihren Stärken überwinden und welche Hindernisse sie überwinden müssen, bevor sie ihre Ziele erreichen.

Du kennst all deine Unsicherheiten und bist dir jedes Fehltritts bewusst, den du bei deinen täglichen Aktivitäten begangen zu haben glaubst. Du kennst jeden Moment der Schwäche und Erschöpfung und wirst selbst zu deinem schlimmsten Kritiker.

Aber warum ist es so schlimm, eine perfekte Mutter zu sein? Dies liegt an folgendem:

Du konzentrierst dich mehr auf andere Menschen als auf dein Kind

Perfektionismus führt oft zu Vergleichen. Dies mag bei dir nicht der Fall sein, aber es ist bei den meisten Menschen üblich, die nach Perfektion streben. Wenn dies bei dir der Fall ist, achtest du viel mehr auf die Gedanken und Kommentare anderer als auf dein Kind.

Die Meinungen anderer können dich davon abhalten, dich auf die einzigartigen Bedürfnisse deines Kindes zu konzentrieren. Dein Kind kann andere Bedürfnisse haben oder anders funktionieren als andere Kinder. Schließlich ist jedes Kind etwas Besonderes.

Das Streben, eine perfekte Mutter zu sein, verhindert, dass man aus Fehlern lernt

Wenn du danach strebst, eine perfekte Mutter zu sein, nimmst du neue Erkenntnisse aus Fehlern und Lektionen als Beweis für dein Versagen wahr. Dies kann es schwierig machen, diese Lektionen anzunehmen, und du kannst dich ihnen widersetzen oder gehst in die Defensive, anstatt sie als Chance zu nutzen, dich zu verbessern.

Lies auch:  Montessori-Eltern – Wie man zu Montessori-Eltern wird

Der Versuch, eine perfekte Mutter zu sein, ruiniert dein Selbstvertrauen

Das Streben, die perfekte Mutter zu werden, ist zum Scheitern verurteilt, und jedes Mal, wenn du bei diesen Versuchen „scheiterst“, verlierst du das Vertrauen in dich selbst. Je weniger Selbstvertrauen du als Mutter hast, desto schwieriger kann die Erziehung werden und desto mehr verschlechtert sich deine psychische Gesundheit.

Wenn du versuchst, eine perfekte Mutter zu sein, verbringst du Zeit und Mühe mit einer unmöglichen Aufgabe. Es kann dich völlig erschöpft und sehr gestresst zurücklassen. Diese Müdigkeit und der Stress können dazu führen, dass du bestimmte Erziehungsaufgaben zugunsten der einfacheren Option aufgibst, auch wenn dies letztendlich nicht die richtige Wahl für deine Kinder ist.

Das Streben, eine perfekte Mutter zu sein, verursacht Ressentiments

Hast du schon einmal Eltern gesehen, die sich über ihre Kinder geärgert haben? Sie sagen Dinge wie „Ich habe dir Essen, Dach und Kleidung gegeben!“ oder „Nach allem, was ich getan habe, um dir die beste Kindheit zu geben“, wenn sie sauer auf ihre Kinder sind. Diese Aussagen sind hart und unfair und können deiner Beziehung zu deinem Kind erheblich schaden, wenn sie nicht widerlegt werden.

Die Aufgaben, die du im Rahmen deiner Elternrolle erledigt hast, liegen in deiner Verantwortung, aber wenn du dich in deinem Streben nach Perfektion überarbeitet hast, können diese Aufgaben zu Ressentiments führen und bestimmte unbeabsichtigte Verhaltensweisen können die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen.

In Studien wurde auch gezeigt, dass Perfektionismus die Elternschaft für Eltern viel weniger angenehm macht.

Dein Kind wird dich nachahmen

Kinder lernen am Beispiel. Wenn sie sehen, dass du dir selbst die Schuld dafür gibst, eine „unvollkommene“ Mutter zu sein, werden sie dasselbe Verhalten wiederholen. Sie werden ihre Fehler als beschämende Dinge betrachten, die es zu korrigieren gilt, und werden sich selbst nicht vergeben, wenn sie Fehler machen und ihr Selbstwertgefühl verletzen.

3. Warum Kinder eine positive Mutter brauchen?

Daher brauchen Kinder keine perfekte Mutter, und der Wunsch nach Perfektion ist von Natur aus schlecht für sie.

Sie brauchen tatsächlich eine positive Mutter, die sie akzeptiert, die freundlich zu sich selbst und anderen ist und die streng, aber vernünftig ist. Positive Erziehung hat folgende Vorteile:

Sie schafft ein Umfeld der Akzeptanz

Eine positive Mutter macht sich keine Vorwürfe für ihre Schwächen und Fehler. Sie akzeptiert ihre Schwächen und strebt danach, sich zu verbessern, während sie freundlich zu sich selbst ist.

Lies auch:  Wie man reagiert, wenn Kinder Fehler machen

Sie bringt ihren Kindern bei, dass es in Ordnung ist, Fehler zu haben und dass sie nicht alles perfekt machen müssen, um liebenswert zu sein. Mit anderen Worten, sie lehrt sie, dass es auf Wachstum und Freundlichkeit ankommt, nicht auf Perfektion.

Sie gibt ihnen den Raum, den sie brauchen, um unabhängig zu sein und zu wachsen
Positive Mütter haben nicht das Bedürfnis, jede Situation übermäßig zu kontrollieren. Sie fühlen sich wohl damit, wenn ihre Kinder Fehler machen und an ihnen wachsen. Sie haben nicht das Bedürfnis, ständig ihre Hand zu halten und ihnen die Fähigkeiten beizubringen, je nach Alter unabhängig zu sein.

Kinder, die auf diese Weise aufwachsen, werden besser in der Lage sein, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihr Leben zu meistern, wenn sie heranwachsen. Untersuchungen zeigen, dass sie bei positiver Erziehung widerstandsfähiger sind.

Eine positive Mutter schafft eine Wachstumsmentalität

Eine Mutter mit einer positiven Einstellung wird ihre Kinder ohne Urteil ansehen und sich darauf konzentrieren, ihren Kindern beim Wachsen zu helfen.

Wenn ein Kind einen Fehler macht oder verärgert ist, erlaubt ihm eine positive Mutter, dieses Gefühl zu verarbeiten und sich selbst zu regulieren, weil sie nicht versucht, ihm Perfektion aufzuzwingen. Sie verwandelt Fehler in lehrbare Momente.

Und wenn sie Fehler macht, entschuldigt sie sich und ist ein Vorbild für Wachstum und Lernen für ihre Kinder.

Sie stellt sicher, dass die Bedürfnisse ihrer Kinder erfüllt werden

Eine positive Mutter konzentriert sich nicht darauf, was andere über sie und ihre Kinder denken. Sie konzentriert sich nur auf die Bedürfnisse ihrer Kinder, auch wenn sie sich von den Bedürfnissen anderer unterscheiden.

Eine positive Mutter schafft Erinnerungen und Bindungen

Eine positive Mutter versucht nicht, alles zu kontrollieren, um Perfektion zu erreichen. Sie nutzt den Moment voll aus, was die Zeit erhöht, die sie mit ihren Kindern verbringt, und sie schätzt die Erinnerungen, die sie gemeinsam schaffen.