Das Perfekte Mutter-Syndrom zerstört dich und deine Kinder, sagt die Wissenschaft

Das Perfekte-Mutter-Syndrom zerstört dich und deine Kinder, sagt die Wissenschaft

Perfektion ist eintönig. Sie ist frei von Farbtupfern, Fehlern und all den Facetten, die uns zu Menschen machen.

Hin und wieder nach Perfektion zu streben, ist akzeptabel, aber sein Leben konstant als Perfektionist zu gestalten, richtet tatsächlich mehr Schaden an als es Vorteile bringt.

Eine Studie hat aufgezeigt, dass im Kontext von Perfektion jene, die besessen davon sind, um jeden Preis erfolgreich zu sein, letztendlich auf der Verliererseite stehen.

Das Perfekte Mutter-Syndrom zerstört dich und deine Kinder, sagt die Wissenschaft.

Im Jahr 2014 wurden in der Zeitschrift Review of General Psychology erschreckende Erkenntnisse zum Thema Perfektionismus veröffentlicht.

Tatsächlich wird immer deutlicher, dass das überwältigende Bedürfnis, ständig perfekt zu sein, tatsächlich zu Selbstmord beitragen kann.

Studien haben ergeben, dass, wenn die trauernden Angehörigen von Menschen, die sich das Leben genommen haben, gebeten wurden, die Verstorbenen zu beschreiben, mehr als die Hälfte sie als „Perfektionisten“ bezeichnete.

Diese Menschen waren unter dem enormen Druck zusammengebroche, den sie sich selbst auferlegt hatten, um erfolgreich zu sein.

Wenn wir uns die erfolgreichsten Menschen der Welt ansehen, stellen wir fest, dass sie weit davon entfernt sind, perfekt zu sein.

Forschungen haben bestätigt, dass „erfolgreiche Menschen in jedem beliebigen Bereich weniger dazu neigen, perfektionistisch zu sein, weil die Angst, Fehler zu machen, im Weg steht“, erklärt der Psychologe Thomas S. Greenspon.

„Wenn man darauf wartet, dass der Chirurg absolut sicher ist, dass die richtige Entscheidung getroffen wird, könnte ich verbluten.“

Kombiniert man eine Situation wie diese mit der Tatsache, dass Perfektionismus mittlerweile mit Selbstmord in Verbindung gebracht wird, erhält man rundum eine tödliche Kombination.

Lies auch:  Werte Ehrlichkeit: 7 Schritte, um unsere Kinder zur Ehrlichkeit zu ermutigen und dem Lügen ein Ende zu bereiten

Zu glauben, dass wir niemals gut genug sein werden oder dass wir ständig versagen, ist viel schädlicher für unseren menschlichen Geist, als die meisten Menschen erkennen, denn das Bedürfnis, der Beste zu sein, überwiegt bei weitem das notwendige Mitgefühl und die Nachsicht, die man sich selbst zugestehen sollte, um eine Pause von all dem übertriebenen Streben einzulegen.

Damit soll nicht gesagt werden, dass Ziele und Ambitionen beiseite geschoben werden sollten, sondern dass Raum für Fehler zugelassen werden muss; nur durch Fehler können Menschen wachsen und lernen.

Studien haben auch gezeigt, dass perfektionistische Eltern ihren Kindern erheblichen Schaden zufügen können.

Das Perfekte Mutter-Syndrom Zerstört Dich Und Deine Kinder, Sagt Die Wissenschaft

Sie halten nicht nur überdurchschnittlich hohe Standards für sich selbst und ihre Kinder, sondern ihre Verhaltensweisen und die Angst, überlegen sein zu müssen, werden auch an ihre Kinder weitergegeben. Wer möchte schon solch einen Druck auf jemanden ausüben, den er liebt?

Wie Greenspon erklärt, hören Kinder gerne Geschichten über Fehler und Misserfolge. Das vermittelt ihnen nicht nur, dass niemand perfekt ist, sondern zeigt auch, dass du, ihre Eltern, ein Mensch bist und sie auch.

Wenn du den Druck des manchmal unerreichbaren Erfolgs aus der Gleichung nimmst und deinen Kindern erlaubst, nicht durch die Einschränkungen deiner Vorstellung davon, was das Beste ist, eingeengt zu werden, dann wirst du sehen, wie deine Kinder wirklich aufblühen.

Wir brauchen mehr Kinder, die Fehler machen, wenn wir mehr erfolgreiche und glückliche Erwachsene haben wollen.

Es gibt durchaus etwas Positives über Perfektion zu sagen, aber noch mehr, wenn sie nicht vorhanden ist.
Sie fesselt uns und hindert uns daran, frei zu sein, und wenn sie nicht angemessen gehandhabt wird, kann sie uns das Leben kosten.

Lies auch:  7 Anzeichen psychischer Erschöpfung bei Eltern

Wir müssen uns eine Pause gönnen und aus dem Wettrennen aussteigen, ständig besser sein zu wollen als der Nächste; es ist nichts Falsches daran, ab und zu den zweiten Platz zu belegen. Silbermedaillen glänzen übrigens genauso wie goldene, falls dir das noch nicht aufgefallen ist.