Forscher enthüllen langfristige Auswirkungen von Stress und Negativität auf unsere Kinder

Forscher enthüllen langfristige Auswirkungen von Stress und Negativität auf unsere Kinder

Wir sind uns der zahlreichen Folgen einer langanhaltenden Exposition gegenüber Stress und Negativität bewusst, insbesondere bei Kindern. Die meisten der am meisten beachteten Studien konzentrieren sich jedoch auf die Auswirkungen von Stress auf Erwachsene.

Eltern und Betreuer werden oft ihr Bestes tun, um ihre Kinder vor Negativität und Stress so weit wie möglich zu schützen. In gewissem Maße bedeutet dies, dass wir uns bewusst sind, dass Stress für Kinder schädlich ist.

Auf der anderen Seite glauben viele Erwachsene auch, dass Kinder sich an stressige Situationen schnell vergessen werden. Dazu gehören häusliche Gewalt, der Verlust geliebter Menschen oder Haustiere, Krankheiten in der Familie und ähnliche Szenarien.

Dennoch zeigen immer mehr wissenschaftliche Daten, dass selbst wenn Kinder sich nicht an alle Details negativer Ereignisse erinnern, sie immer noch in der Lage sind, diese wahrzunehmen und Stress zu empfinden, der langfristig schädlich sein kann.

Die Lernjahre

Die Mehrheit der Experten ist sich einig, dass die ersten Lebensjahre eines Kindes entscheidend sind.

Stress wird heute als einer der wichtigsten Faktoren anerkannt, die die Zukunft eines Kindes beeinflussen. Wenn dieser Mechanismus in der Kindheit nicht kontrolliert wird, kann er das Wohlbefinden und die Gesundheit einer Person im Erwachsenenalter drastisch verändern.

Lies auch:  9 Tipps, die dir helfen, eine gute Mutter zu sein

Beispielsweise kann eine zu strenge Erziehung, Vernachlässigung, Misshandlung usw. dazu führen, dass das Kind mit diesen Stressfaktoren aufwächst und diesen negativen Zyklus mit seinen eigenen Kindern wiederholt. Selbst vor dem Alter von drei Jahren können diese Faktoren ein Kind beeinflussen.

Auswirkungen von Stress auf das sich entwickelnde Gehirn

Diese Studie wurde 2011 in der Zeitschrift „Cerebrum“ veröffentlicht.

Sie hat gezeigt, dass ungleichmäßiges oder chaotisches Verhalten und eine emotionale Tonlage im elterlichen und familiären Leben zu einer Beeinträchtigung der emotionalen Regulation und Selbstkontrolle eines Kindes im späteren Leben führen können.

Der psychische Zustand der Eltern sagt Veränderungen in den Entzündungsmarkern bei asthmatischen Kindern und gesunden Kindern voraus

Diese Studie wurde 2008 in der Zeitschrift „Brain, Behavior, and Immunity“ veröffentlicht. Ihre Ergebnisse legen nahe, dass Kinder nicht nur die psychologische Negativität ihrer Eltern wahrnehmen und sensibel darauf reagieren, sondern dass sie diese negative Denkweise auch internalisieren und in ihrer Biologie manifestieren können.

Dies zeigt sich durch höhere Entzündungsmarker bei Kindern, die von belasteten Eltern umgeben sind, was später im Leben zu höheren Morbiditätsraten führen könnte.

Die Auswirkungen von frühem Stress und Entzündung im Erwachsenenalter

Forscher Enthüllen Langfristige Auswirkungen Von Stress Und Negativität Auf Unsere Kinder

Diese Studie wurde 2014 in der Zeitschrift „Current Directions in Psychological Science“ veröffentlicht.

Sie hat gezeigt, dass toxischer oder langanhaltender Stress, der früh im Leben, einschließlich der Kindheit, erlebt wird, das Risiko von Entzündungen im Erwachsenenalter erhöhen kann, was sie einem höheren Risiko für körperliche Gesundheitsprobleme aussetzt.

Frühkindliche Programmierung als Ziel für die Prävention von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Effekte von Stress

Diese Studie wurde 2014 in der Zeitschrift „BMC Medicine“ veröffentlicht. Sie hat gezeigt, dass der mentale und emotionale Zustand schwangerer Frauen die Entwicklung des Babys beeinflussen kann.

Eine ungünstige mentale Gesundheit könnte neurotische und teratogene Faktoren hervorbringen, die zu psychiatrischen Störungen bei den resultierenden Kindern und Jugendlichen führen könnten.

Lies auch:  Dänische Erziehung: 6 einfache Schritte zu glücklicheren Kindern (und Eltern)

Bindungsstörungen und elterliche Psychopathologie im frühen Kindesalter

Diese Studie wurde 2010 in der Zeitschrift „Child and Adolescent Psychiatric Clinics of North America“ veröffentlicht.

Sie hat das Konzept der Bindungstheorie erneut bestätigt und eine angemessene psychologische Bewertung von Eltern, Erziehungsberechtigten und Kindern sowie der Beziehung zwischen Kindern und ihren Betreuern befürwortet.

Die Förderung von mehr Unterstützung und elterlichem Verhalten bei den Erziehungsberechtigten stärkt die soziale Beziehung zwischen ihnen und ihrem Kind sowie das Wohlbefinden des Kindes.

Die körperliche Reaktion auf Stress

Stress, insbesondere im Hinblick auf seine Auswirkungen auf Kinder, bezieht sich auf die körperlichen Reaktionen eines Kindes auf ungünstige, komplexe oder negative Situationen.

Um sich zu schützen, wenn ein Kind eine bestimmte Situation als bedrohlich, beängstigend oder herausfordernd empfindet, setzt der Körper verschiedene Chemikalien frei und löst bestimmte Reaktionen aus.

Dies betrifft:

  • Stoffwechsel
  • Herzfrequenz
  • Blutdruck
  • Die Reaktion des Nervensystems
  • Hormone

Kinder entwickeln noch ihre Reaktionen auf Stress. Wenn diese Reaktion zu häufig ausgelöst wird, kann dies zu übermäßigen Stressreaktionen führen, die mit einer posttraumatischen Belastungsstörung in Verbindung stehen. Es kann auch das Gegenteil bewirken, nämlich eine zu schwache Stressreaktion, die im Bedarfsfall nicht ausgelöst wird.

Ist alle kindliche Belastung gefährlich?

Effekte von Stress

Es gibt drei Arten von Stress, nämlich:

Typ eins: positiver Stress

Positiver Stress ist eine „gesunde“ Reaktion auf Stress und völlig normal. Bei Kindern ist er unverzichtbar und für die gesunde Entwicklung notwendig.

Normalerweise erleben Kinder, die Unterstützung und Schutz von ihren Eltern erhalten, während sie Stress empfinden, positiven Stress.

Dies ermöglicht es ihnen, mental stärker zu werden und Resilienz, Intelligenz und Motivation zu entwickeln, während sie positiv neue Dinge lernen.

Lies auch:  Herausfordernde Erziehungsprobleme: 5 der schwierigsten Dinge, mit denen Eltern konfrontiert sind

Typ Zwei: Bewältigbarer Stress

Bewältigbarer Stress bezieht sich auf Stressreaktionen, die etwas häufiger auftreten und länger anhalten als positiver Stress.

Dies bedeutet, dass die ausgelösten chemischen Reaktionen negative Auswirkungen auf das Gehirn haben können. Dieser Stress bezieht sich auf Dinge wie den Tod eines geliebten Menschen oder die Scheidung der Eltern.

In den meisten Fällen kann das Gehirn, sobald das Problem gelöst oder gemildert ist, in gewissem Maße wiederhergestellt werden. Bei Kindern kann dies schwieriger sein, aber mit Unterstützung und Beratung ist es möglich.

Typ Drei: Toxischer Stress

Dieser Typ von Stress ist am schädlichsten. Er bezieht sich auf eine langanhaltende Aktivierung von biochemischen Stressreaktionen.

In der Regel tritt dieser Stress bei Kindern aufgrund mangelnder Unterstützung von Erziehungsberechtigten oder Eltern auf.

Eltern und Erziehungsberechtigte mit psychischen Störungen, Drogenmissbrauch und aggressivem oder negativem Verhalten können ein Kind dafür anfällig machen, toxischen Stress zu entwickeln.