Was ist negative Erziehung: Wie „negative“ Erziehungsstile dein Kind beeinflussen können

Was ist negative Erziehung: Wie „negative“ Erziehungsstile dein Kind beeinflussen können

Erziehungsstile können sich nachhaltig auf Kinder auswirken, sogar bis ins Erwachsenenalter. So erkennst du die Zeichen.

Ohne Zweifel ist Elternschaft einer der härtesten Jobs da draußen. Es kann gleichzeitig lohnend, frustrierend, aufregend und herausfordernd sein.

Als Eltern stellst du dir vielleicht täglich die Frage, ob du die richtigen Entscheidungen triffst, wenn es deinen Kindern gut geht, und was du hättest anders machen können.

Elternschaft kann Neuland sein. Du kannst versuchen, deine eigene Erziehung nachzuahmen und sie auf die Erziehung deiner Kinder anzuwenden.

Es mag dir wichtig sein, deinen Kindern die Werte und Überzeugungen beizubringen, die du gelernt hast, aber es kann schwierig sein, einen Erziehungsstil zu finden, der auch berücksichtigt, wie sich die Welt seit deiner Kindheit verändert hat.

Jeder Elternteil ist anders, und die meisten Eltern neigen dazu, mit verschiedenen Erziehungsstilen zu experimentieren.

Einige Eltern sind möglicherweise nachlässig und nachsichtig, während andere streng oder überfürsorglich sind.

Eine Familie mag die Meinungsfreiheit schätzen, während sich eine andere darauf konzentriert, eine Struktur mit Regeln zu schaffen.

Aber es ist wichtig zu verstehen, wie negative Erziehungsstile dem emotionalen, sozialen und körperlichen Wohlbefinden deines Kindes schaden können.

Was ist „negative“ Erziehung?

Negative Erziehung ist ein Höhepunkt nachlässiger oder schädlicher Handlungen und Verhaltensweisen, die die Entwicklung und das geistige Wohlbefinden eines Kindes beeinträchtigen können, manchmal bis ins Erwachsenenalter.

Während einige Handlungen zielgerichtet sein können, erkennen Eltern oft nicht, dass ihre Handlungen – oder deren Fehlen – eine dauerhafte Wirkung auf ihr Kind haben können.

Negative Erziehung kann beinhalten:

  • schädliche Worte und Emotionen, die an ein Kind gerichtet sind
  • wiederholte Kritik ohne Anleitung oder Anerkennung von Leistungen
  • ein Mangel an Respekt und Vertrauen
  • unaufhörliche Zurechtweisungen
  • Mangel an Lob
  • Verwendung von Vergleichen, um ein Kind zu beschämen oder zu erniedrigen

Negative Erziehungsstile

Was Ist Negative Erziehung Wie „negative“ Erziehungsstile Dein Kind Beeinflussen Können

Insgesamt gibt es vier Haupttypen von Erziehungsstilen. Drei können als nachlässig und potenziell schädlich für die kindliche Entwicklung angesehen werden.

Lies auch:  Was man sagen sollte, wenn Kinder schwierige Fragen stellen oder merken, dass etwas nicht stimmt

Autoritäre Erziehung

Autoritäre Erziehung ist oft gekennzeichnet durch:

  • strikte Durchsetzung der Regeln
  • emotionale Nichtverfügbarkeit
  • einseitige Kommunikation
  • unrealistische Erwartungen stellen
  • geringe Sensibilität für die Gefühle des Kindes

Dieser Erziehungsstil wird oft mit „harter Liebe“ und Sätzen wie „Ich habe es dir doch gesagt“ gleichgesetzt. Viele Experten halten autoritäre Erziehung für einen negativen Erziehungsstil.

Nachgiebige Erziehung

Nachgiebige Erziehung wird von Experten auch als negativer Erziehungsstil angesehen und betrifft oft Eltern, die:

  • offen kommunikativ, aber wenig reaktionsschnell sind
  • einen Mangel an Konsistenz und Einhaltung von Regeln und Erwartungen haben
  • minimale Richtung und Führung lehren
  • Konflikte um jeden Preis vermeiden
  • den Forderungen ihres Kindes nachgeben

Nachlässige Erziehung

Ein nachlässiger Erziehungsstil wird oft von Eltern charakterisiert, die:

  • nachlässig, emotional nicht verfügbar oder nicht ansprechbar sind
  • keine Anleitung oder Fürsorge bieten
  • Kinder „für sich selbst sorgen“ lassen, was oft dazu führt, dass sie zu früh erwachsen werden oder die Kindheit verpassen
  • sich wichtiger Details im Leben ihrer Kinder nicht bewusst, wie z. B. wer ihre Lehrer und Freunde sind
  • Experten sind sich einig, dass nachlässige Erziehung ein negativer Erziehungsstil ist. Kinder, die mit diesem Erziehungsstil aufwachsen, können bis weit ins Erwachsenenalter hinein Schwierigkeiten mit bestimmten Problemen haben, wie zum Beispiel:

– geringes Selbstwertgefühl
Beziehungen aufbauen und pflegen
– Sicherheit verstehen

Anzeichen negativer Erziehung

Es ist üblich, dass Eltern ihre Erziehungsentscheidungen hinterfragst.

Wenn du dich fragst, ob du möglicherweise einen negativen Erziehungsstil verfolgst, findest du hier einige Anzeichen, auf die du achten solltest.

Über- oder Unterbeteiligung

Dein Grad an Beteiligung am Leben deines Kindes kann ein Zeichen für schlechte Erziehung sein, ob in jeden Aspekt des Lebens deines Kindes eingefügt oder völlig aus dem Bild.

Kinder brauchen die Anwesenheit ihrer Eltern, um sich unterstützt zu fühlen. Zu viel oder zu wenig Engagement kann sich nachteilig auf ihr Wohlbefinden auswirken.

Lies auch:  Gute Antworten: 5 gute Antworten, wenn dein Kind verletzende Dinge zu dir sagt

Zurückhaltung von Zuneigung oder Aufmerksamkeit

Kinder brauchen Aufmerksamkeit und Zuneigung von ihren Eltern.

Wenn du emotional nicht verfügbar bist oder dich weigerst, das Bindungsbedürfnis deines Kindes anzuerkennen, kannst du dich auf einen negativen Erziehungsstil einlassen.

Kinder, die von den Eltern ignoriert werden oder deren Leistungen unbemerkt bleiben, können die nachteiligen Auswirkungen einer nachlässigen Erziehung erfahren, die bis ins Erwachsenenalter andauern können.

Scham und Schuld

Scham und Schuld sind starke Emotionen, besonders für Kinder, die vielleicht noch nicht in der Lage sind, mit großen Gefühlen umzugehen.

Eltern, die ihre Kinder beschämen oder mit Schuldgefühlen quälen, können ihnen das Gefühl geben, nicht gut genug zu sein. Diese Art von Verhalten kann ein Kennzeichen negativer Erziehung sein.

Gleichgewicht der Disziplin

Die konsequente Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen Disziplin und realistischen Konsequenzen kann für die kindliche Entwicklung sehr wichtig sein.

Haushalte mit null Disziplin können Kinder zum Scheitern bringen. Kinder, die keine Grenzen lernen, neigen eher zu schädlichem Verhalten und zeigen einen Mangel an Selbstbeherrschung.

Auf der anderen Seite können übermäßig strenge oder starre, auf Angst basierende Regeln Kinder dazu bringen, sich zu benehmen oder zu rebellieren. Die harte Kontrolle der Eltern kann zu bestimmten psychischen Gesundheitszuständen beitragen, wie zum Beispiel:

Auswirkungen schlechter Erziehung auf Kinder

Die Auswirkungen schlechter Erziehung können ein Kind jahrelang beeinträchtigen, manchmal bis ins Erwachsenenalter.

Kinder, die mit negativen Erziehungsstilen aufgewachsen sind, haben oft mit Folgendem zu kämpfen:

  • negatives Selbstbild und geringes Selbstwertgefühl
  • Kontrollprobleme, wie das Überschreiten von Grenzen und Regeln, um zu sehen, womit sie davonkommen können
  • Rebellion gegen Autoritätspersonen wie Eltern und Lehrer
    eine höhere Wahrscheinlichkeit, das Gesetz zu brechen, wenn sie aufwachsen
  • Asoziales Verhalten und Aggression
  • geringe Belastbarkeit und Gleichgültigkeit
  • Schwierigkeiten, sinnvolle Beziehungen aufzubauen
  • Negative Erziehung und Aggression von Kindern

Kinder, die mit negativen Erziehungsstilen aufgewachsen sind, zeigen möglicherweise eher:

  • Aggression
  • Trotz
  • explosive Verhaltensweisen

Aggression bei Kindern kann beinhalten:

  • Grausamkeit oder körperlicher Schaden gegenüber anderen Menschen und Tieren
  • Unannehmlichkeit
  • bedrohliches Verhalten
  • Trotz
  • Sachbeschädigung
Lies auch:  Erziehungsstil: Ist es besser, als Eltern entspannt oder streng zu sein

Laut einer Studie aus dem Jahr 2008 können Vernachlässigung und Misshandlung in der frühen Kindheit ebenso aussagekräftig sein wie die Erfahrung von Kindesmissbrauch, um aggressives Verhalten bei Kindern vorherzusagen.

Forscher fanden heraus, dass Kinder, die vor ihrem zweiten Geburtstag von ihren Eltern oder ihrer primären Bezugsperson vernachlässigt wurden, im Alter zwischen 4 und 8 Jahren ein höheres Maß an Aggression zeigten.

Nächste Schritte

Obwohl die Erkenntnis einer negativen Erziehung beängstigend sein und bei manchen Eltern sogar Schamgefühle und Enttäuschung hervorrufen kann, ist die Anerkennung ihrer Anwesenheit der erste Schritt, um korrigierend einzugreifen.

Mit etwas harter Arbeit und Selbstbeobachtung können die Auswirkungen einer negativen Erziehung auf Kinder allmählich rückgängig gemacht werden.

Denke daran, Kinder sind Kinder. Sie navigieren mit ihren Eltern als Führer durch diese unbekannte – und manchmal beängstigende – Welt.

Fehler werden immer gemacht, aber es ist wichtig, das Verhalten deines Kindes von dem Kind selbst zu unterscheiden. Auf ihre Gedanken und Gefühle zu hören, kann euch beiden helfen, alle Unebenheiten auf dem Weg zu überwinden.

Zuneigung ist ein Rezept für Wachstum und kann einen großen Beitrag zur Entwicklung und zum Wohlbefinden deines Kindes leisten.

Wenn du Hilfe beim Einstieg benötigst, solltest du erwägen, einer lokalen Selbsthilfegruppe beizutreten, um mit anderen Eltern in Kontakt zu treten, die dieselben Schwierigkeiten haben wie du.

Ein Gespräch mit einem Therapeuten kann auch eine gute Möglichkeit sein, Einblick in dein Verhalten zu gewinnen. Sie können dir helfen, deinen Erziehungsstil und deine Fähigkeiten besser zu verstehen.