Die effektivsten Erziehungsstile, um die Kleinkind- und Vorschuljahre zu überleben

Die effektivsten Erziehungsstile, um die Kleinkind- und Vorschuljahre zu überleben

Als frischgebackene Eltern fragst du dich vielleicht, welche Erziehungsstile zu einer Umgebung beitragen, die einer angemessenen Anpassung und einem gesunden Funktionieren deiner Kinder förderlich ist.

Es gibt eine Fülle von Erziehungsstilen, und wenn du ein Kleinkind oder sogar ein Vorschulkind hast, ist die Entscheidung, welcher für dich am besten geeignet ist, ein wichtiger Teil der Harmonie in deinem Zuhause.

Den richtigen Erziehungsstil für dich und deine Familie zu finden, ist der Schlüssel, um deine Kinder in einer sicheren, angemessen disziplinierten Umgebung zu halten, damit sie so gesund wie möglich aufwachsen können.

Es ist wichtig, den Erziehungsstil zu berücksichtigen und den besten Ansatz für dich und dein Kind zu finden.
Du nimmst Anpassungen in deinen romantischen Beziehungen vor, um die notwendigen Änderungen zu berücksichtigen, die erforderlich sind, um ein Kind einzubeziehen. Die Liebe, Unterstützung und Fürsorge, die erforderlich sind, um glückliche, gesunde Kinder großzuziehen, sind anders als alle anderen Lieben, die du zuvor gekannt hast.

Die meisten Eltern hoffen, dass die Anleitung und Struktur, die sie ihren Kindern bieten, ihnen helfen wird, die Herausforderungen zu meistern, denen sie auf ihrem Weg ins Erwachsenenalter sicher begegnen werden.

Die elterliche Disziplin kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie Kinder die Welt sehen, sich mit der Welt auseinandersetzen und wer sie als Erwachsene werden.

Erziehungsstile bestehen aus drei Hauptansätzen

Die Unterscheidung zwischen den verschiedenen elterlichen Stilen hängt von der Menge an Struktur, der Art der bereitgestellten Struktur, der Einbeziehung der Familie und dem gezielten Verhalten ab, mit dem sie angesprochen werden.

Diese Erziehungsstile reichen von locker bis starr. Einige Eltern können jedoch versehentlich zwischen den beiden Extremen wechseln, was bei Kindern Verwirrung stiftet.

Lies auch:  3 Kleine Gewohnheiten von überglücklichen Müttern

Die meisten Familien sind Mischungen aus allen drei Strategien und wechseln zwischen den Stilen, um den Bedürfnissen des einzelnen Kindes und den Umständen gerecht zu werden, wobei ein Ansatz dominiert.

Wenn dein Kind klein ist, ist es wichtig, einen festen Weg zu finden, mit Problemen umzugehen. So sind deine Kinder mit festen Werten fürs Leben gerüstet, auf die sie sich verlassen können.

Hier sind die 3 effektivsten Erziehungsstile, um die Kleinkind- und Vorschulzeit zu überleben.

1. Permissive oder „lockere“ Erziehung.

Die Effektivsten Erziehungsstile, Um Die Kleinkind- Und Vorschuljahre Zu Überleben

Permissive Eltern sind nachsichtig und wollen der sich entwickelnden Persönlichkeit ihres Kindes nicht ihren Willen aufzwingen.

Permissive Eltern sind oft übermäßig besorgt darüber, von ihrem Kind (oder ihren Kindern) gemocht zu werden, anstatt gesunde Grenzen zu setzen. Oft werden die Kinder bei diesem Erziehungsstil nicht für ihr Verhalten verantwortlich gemacht.

2. Durchsetzungsfähige oder autoritative Erziehung.

Durchsetzungsfähige Eltern umfassen typischerweise einen festen, liebevollen und freundlichen Erziehungsstil. Sie setzen Grenzen und erwarten von ihren Kindern, dass sie sich daran halten.

Weder zu streng noch zu nachgiebig, autoritative Eltern finden eine gute Balance zwischen zu hohen und zu niedrigen Erwartungen.

3. Aggressive oder autoritäre Erziehung.

Diese Eltern sind streng, unbeugsam und unflexibel. Sie können versuchen, jeden Aspekt des Lebens ihres Kindes zu kontrollieren und dem Kind nicht erlauben, Entscheidungen zu treffen.

Aggressive und autoritäre Eltern erwarten Gehorsam ohne zu hinterfragen.

Das Überleben der Kleinkind- und Vorschulzeit kann für viele Eltern schwierig sein.
Anpassungen in der Erziehung müssen vorgenommen werden, um der wachsenden Autonomie des Kindes gerecht zu werden. Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter brauchen eine einheitliche Struktur.

Lies auch:  Leben besser machen: Ein berühmter Psychiater verrät mehr als 20 Regeln, die dein Leben auf den Kopf stellen können

In dieser Entwicklungsphase im Leben eines Kindes sind Einfachheit und Konsistenz entscheidend. Alles andere kann zu Verwirrung und Verhaltensproblemen führen.

Wenn beide Eltern die gleiche Struktur verwenden, korrigierende Maßnahmen für negatives Verhalten ergreifen und Belohnungen für positives Verhalten ausstellen, entwickeln Kinder ein gesünderes Verständnis dafür, was von ihnen erwartet wird.

Vorbildsein ist ein wichtiger Teil jedes Erziehungsstils

Kinder lernen die meisten Dinge, die sie in ihre Persönlichkeit integrieren, durch einen Prozess namens „Modellierung“. Eltern werden in dieser Phase der Entwicklung eines Kindes ermutigt, effektive Fähigkeiten zur Problemlösung vorzumachen.

Zu sehen, wie beide Elternteile ihre Unterschiede überwinden, kann einem Kleinkind helfen zu lernen, dass Menschen die Dinge möglicherweise anders sehen. Es lehrt sie auch, wie wichtig es ist, flexibel zu sein.

Beide Elternteile müssen sich gegenseitig respektieren und im selben „Team“ bleiben.
Allerdings können Eltern, die sich selten einig sind oder in verschiedenen Haushalten leben und nicht den gleichen Erziehungsstil anwenden, bei einem Kleinkind Verwirrung stiften.

Es kann einem Kind auch ungesunde Macht in der Familie verleihen, indem es ihm ermöglicht, Partei zu ergreifen und einen Elternteil gegen den anderen auszuspielen. Dies ist besonders wahrscheinlich, wenn Eltern vor einem Kind streiten, ohne zu einer Lösung zu kommen.

Als Eltern gibt es immer Meinungsverschiedenheiten, aber selbst in diesen Meinungsverschiedenheiten solltest du sicherstellen, dass du, wenn dein Kind anwesend ist, Verhaltensweisen zeigst, die darauf hindeuten, dass du, selbst wenn du nicht einverstanden bist, dennoch auf gesunde Weise sprichst und an Herausforderungen arbeiten kannst.

Kinder profitieren von einem elterlichen Ansatz, der Liebe, Unterstützung, Struktur, Verantwortlichkeit und Freundlichkeit beinhaltet.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, mental starke Kinder zu erziehen

Zu lockere oder zu starre Erziehungsansätze können sich negativ auf die Wahrnehmung des Kindes der Welt auswirken und wie sie darauf reagieren.
Lockere Erziehungsstile bieten keine Struktur oder ziehen das Kind für negatives Verhalten nicht zur Rechenschaft. Dies schafft den falschen Glauben, dass negative Handlungen keine Konsequenzen haben.

Starre Erziehungsstile erzeugen Angst, geringes Selbstwertgefühl und eine geringe Fehlertoleranz. Kinder, die mit diesem Stil aufwachsen, lernen, an sich selbst zu zweifeln, Herausforderungen zu fürchten und normalerweise die Zustimmung anderer zu suchen, um sich selbst zu bestätigen.

Durchsetzungsvermögen und Selbstvertrauen sind der Schlüssel zu einer gesunden, effektiven Elternschaft.

Daher erfordert der gesündeste Erziehungsstil zur Erziehung gesunder, gut angepasster Kinder eine Mischung aus allem und dem vorherrschenden Stil der Durchsetzungskraft.

Ein selbstbewusster und autoritativer Erziehungsstil ermöglicht es einem Kind, Struktur zu erhalten, sich angehört und verstanden zu fühlen (ohne negative Repressalien), grundlegende Gefühle des Vertrauens in Beziehungen zu entwickeln, zu lernen, freundlich zu anderen zu sein, Herausforderungen und andere Frustrationen angemessen zu bewältigen, Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen und den Standpunkt einer anderen Person zu erkennen und zu lernen, eigenständige Entscheidungen zu treffen.