Warum können wir nicht alle miteinander auskommen?

Warum können wir nicht alle miteinander auskommen-warum ist alles so kompliziert

Niemand kann deine Gefühle und Emotionen als illegal erklären oder sie als unwürdig beurteilen. Du fühlst, was du fühlst.

Und oft gibt es einen Grund für diese Gefühle und Emotionen.

Ja, es können Reaktionen auf wahrgenommene Gefahren oder Bedrohungen sein, die man sich vorstellen kann. Dies können auch Reaktionen auf deine Anfälligkeit für Angelegenheiten sein, die sich aus deinen eigenen Unsicherheiten ergeben. Trotzdem sind sie real und unabhängig vom Grund Angelegenheiten, die anerkannt werden müssen. Wenn nicht, schaue nicht nur auf dein eigenes Leben, sondern auch auf die Welt.

Um mit einer anderen Person auszukommen, müsst ihr in der Lage sein, in gewissem Maße in Frieden zusammenzuleben.

Das heißt, ihr kämpft nicht oder flieht voreinander. Da der Kampf der Flucht immer von einer wahrgenommenen Gefahr, Bedrohung oder Verwundbarkeit herrührt, können die Parteien in der Beziehung diese Dinge nicht fühlen.

Wir sehen dies seit undenklichen Zeiten in der Geschichte. Aber wir müssen nicht auf die Geschichte schauen.

Natürlich müssen wir uns manchmal vor dem primitiven Gehirn anderer schützen. Die Menschen fühlen sich jedoch so, wie sie sich fühlen, ob du glaubst, dass das richtig oder falsch ist.

Warum können wir nicht alle miteinander auskommen-warum ist alles so kompliziert

Der einzige Weg, um miteinander auszukommen, besteht darin, diese Gefühle anzuerkennen. Die einzige andere Möglichkeit besteht darin, überlegen zu regieren und sie zu unterdrücken – keine Methode, die in der Vergangenheit zu gut funktioniert hat.

Ich schlage vor, zu Hause zu beginnen, ganz sicher, wenn deine Beziehungen nicht so sind, wie du es gerne hättest. Hier sind 7 Grundregeln, um einen ehrlichen Austausch von Gefühlen, Emotionen und Überzeugungen zu beginnen.

Lies auch:  Was ist ein dunkler Empath? 9 Warnzeichen eines dunklen Empathen

7 Möglichkeiten, mit jemandem auszukommen:

  1. Schreibe auf, wie du dich bei der anderen Person fühlst.
  2. Versuche nicht, deine Gefühle zu verteidigen. Besitze sie. Du fühlst aus einem bestimmten Grund so.
  3. Stelle keine Beispiele dafür auf, wie du dich fühlst.
  4. Schreibe nur deine Gefühle auf. Projiziere nicht, was der andere deiner Meinung nach fühlt. Zum Beispiel: „Ich glaube, unsere Familie interessiert dich nicht.“ Oder: „Ich glaube, du legst keinen Wert auf Privatsphäre.“
  5. Beurteile (hinterfrage) nicht die Gefühle des anderen und versuche nicht, Beispiele zu finden: „Wie kannst du dich so fühlen… ich habe dies getan… ich habe das getan, usw. …“
  6. Halte Ausschau nach Manipulationen aller Parteien. Dies ist kein Wettbewerb, sondern ein offener Austausch. Die Übung selbst kann dazu führen, dass man sich verwundbar fühlt und das automatische Gehirn auslöst, was zu einem Kampf oder einer Flucht führt. Dies kann dazu führen, dass eine Partei versucht, die andere für die Oberhand zu manipulieren. Sei dir dessen bewusst und hör dann auf!
  7. Stell dir vor, ich bin mit dir als Schiedsrichter im Raum!

—————————————————————————————————

Das Erkennen der Gefühle eines anderen ist der erste Schritt zu einer dauerhaften friedlichen, glücklichen und sicheren Beziehung. Es ist unmöglich zu erreichen, wenn sich beide Parteien in einem ausgewachsenen Kampf oder einer Fluchtreaktion befinden.

Ich schlage jedoch vor, dass du dich bei der ersten Gelegenheit hinsetzt und dies tust. Sei deinen Kindern, deinen Freunden, deiner Familie und der Welt ein Vorbild. Dann haben wir vielleicht doch tatsächlich die Chance, alle miteinander auszukommen.

Warum können wir nicht alle miteinander auskommen-warum ist alles so kompliziert