Ein Blick auf Waldorf- und Montessori-Pädagogik in frühkindlichen Programmen

Ein Blick auf Waldorf- und Montessori-Pädagogik in frühkindlichen Programmen

Dieser Vergleich der Waldorf- und Montessori-Pädagogik basiert auf meiner persönlichen Erfahrung als Lehrerin sowohl im Montessori- als auch im Waldorfschulsystem.

Ich möchte meine Bemerkungen einleiten, indem ich betone, dass es aufgrund des Stils und der Interpretation des einzelnen Lehrers in jeder Philosophie große Unterschiede von einem Klassenzimmer zum anderen geben kann.

Obwohl das kleine Kind in beiden Philosophien mit großem Respekt und Ehrfurcht betrachtet wird, gibt es mehrere Kontrastbereiche zwischen Waldorf und Montessori, einschließlich ihrer Herangehensweise an Spiel, Fantasie, Spielzeug, soziale Entwicklung, Struktur und Ordnung und Intellektualismus.

Spiel, Fantasie und Spielzeug

Bei Montessori besteht das Gefühl, dass kleine Kinder Schwierigkeiten haben, zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden, und daher sollte Fantasie verschoben werden, bis das Kind fest in der Realität verankert ist.

Die Aufgaben und Aktivitäten der Kinder sind realitätsnah. Montessori sagte, dass es ein Fehler für Kinder ist, sich mit Spielzeug zu amüsieren, dass Kinder sich nicht wirklich lange für Spielzeug interessieren, ohne das wirkliche intellektuelle Interesse, es mit Größen und Zahlen in Verbindung zu bringen.

In Montessori ist jedes manipulative Material auf ein bestimmtes Lernkonzept ausgerichtet und verfügt über ein schrittweises Verfahren für die Verwendung. Rechenstäbe zum Beispiel lassen sich nicht in Burgmauern verwandeln.

In der Waldorfphilosophie wird das Spiel als die Arbeit des kleinen Kindes angesehen. Die Magie der Fantasie, die in jedem kleinen Kind so lebendig ist, ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit des Lehrers mit dem Kind. Der Lehrer integriert Geschichtenerzählen und Fantasie in den Lehrplan.

Bei Waldorf glauben wir, dass es wichtig ist, den Wert von Spielzeug zu erkennen, um Kindern zu helfen, Erfahrungen aus dem Leben nachzuspielen, wie sie tatsächlich passieren.

Lies auch:  10 Wege, um 'Nein' zu sagen, ohne 'Nein' zu sagen: Tipps für Eltern

Je unfertiger und suggestiver ein Spielzeug ist, desto größer ist sein erzieherischer Wert, denn es belebt wirklich die Fantasie des Kindes. So können Spielzeuge im Waldorfkindergarten aus Birkenstämmen und Muscheln geschnittene Holzkreise sein.

Bahnen aus farbiger Seide oder Baumwolle für Kostüme oder den Hausbau, weiche Stoffpuppen mit einem Minimum an Details in Gesichtern oder Kleidung usw., die ein grenzenloses fantasievolles Spiel ermöglichen.

Waldorfs Betonung des Spiels in der frühen Kindheit wird von Joseph Chilton Pearce in seinem Buch Magical Child gut zum Ausdruck gebracht, wenn er schreibt: „Die große Regel lautet: Spiel an der Oberfläche und die Arbeit findet darunter statt.

Für das Kind ist die Zeit immer jetzt, der Ort, hier, die Aktion, ich. Es hat keine Fähigkeit, erwachsene Vorstellungen von Fantasiewelt und realer Welt zu unterhalten.

Es kennt nur eine Welt, und das ist die sehr reale, in der und mit der er spielt. Es spielt nicht mit dem Leben. Spielen ist Leben“

Wie Piaget es ausdrückte. „Das Spiel ist eine Realität, an die das Kind zu glauben bereit ist, wenn es alleine ist, genauso wie die Realität ein Spiel ist, bei dem es mit dem Erwachsenen und jedem anderen, der daran glaubt, spielen möchte … so müssen wir sagen,dass das Spiel des Kindes eine autonome Realität darstellt, aber mit dem Verständnis, dass die ‚wahre‘ Realität, der es gegenübersteht, für das Kind wesentlich weniger ‚wahr‘ ist als für uns.“

Gesellschaftliche Entwicklung

Waldorf- Und Montessori-Pädagogik In Frühkindlichen Programmen

Im Montessori-Klassenzimmer konzentriert sich ein Großteil der Arbeit des kleinen Kindes auf individuelle Lernaufgaben, die separat durchgeführt werden.

Jedes Kind arbeitet selbstständig an einem kleinen Teppich und erledigt dabei eine andere Aufgabe als die anderen Kinder. Nur der Lehrer als Moderator darf eingreifen, wenn das Kind um Hilfe bittet.

Sozialisation findet statt, indem man andere Kinder nicht bei der Arbeit stört, einem jüngeren Kind beim Erlernen einer neuen Aufgabe hilft oder wartet, bis man an der Reihe ist, wenn das Kind eine bereits genutzte Aktivität möchte.

Lies auch:  Die Wahrheit über narzisstische Persönlichkeitsstörung

Die Waldorfphilosophie betont, dass das Kind allmählich lernt, ein soziales Wesen zu sein, und dass die Entwicklung des kleinen Kindes im sozialen Bereich genauso wichtig ist wie alles andere, was wir tun.

Der Lehrer hat die Rolle, zu dirigieren, wie dies geschieht – indem er ein gutes soziales Verhalten mit Kindern vorlebt, indem er sich bei Bewegungsaktivitäten, Gesang oder Spielen zusammenschließt, um ein Gruppenbewusstsein zu entwickeln, und indem er Kindern hilft, Meinungsverschiedenheiten humanistisch zu bewältigen.

Struktur und Ordnung

Madame Montessori beschrieb das Klassenzimmer als einen Ort, an dem sich Kinder nach Belieben bewegen können und an dem der Tag nicht zwischen Arbeits- und Ruhe- oder Spielzeiten aufgeteilt ist.

Die Kinder können ihre Aktivitäten im Unterricht frei wählen. 

Dieser Schutz der kindlichen Wahl ist ein Schlüsselelement der Montessori-Methode. Im Gegensatz dazu sieht Waldorf das Kind in einer rhythmischen Atmosphäre gedeihen – in dem Wissen, worauf es Tag für Tag und Woche für Woche zählen kann.

Es gibt Zeiten für das Zusammenkommen und Arbeiten als ganze Gruppe, Zeiten für das Spielen allein oder mit Freunden, Zeiten für gezielte Aktivitäten wie Basteln oder Backen oder Malen und Zeiten für kreatives Spielen (z. B. eine Geschichte durch Bewegung nachspielen, Fingerspiele machen, ein Puppenspiel anschauen).

Der Waldorflehrer arbeitet mit den jahreszeitlichen Rhythmen und Themen des Jahres, mit künstlerischen Aktivitäten, Geschichten, Lieder und Versen, um das Interesse und die Vorstellungskraft der Kinder zu wecken und anzuregen,

Ein Kind sehnt sich nach Rhythmus und Ordnung in seiner Welt. Sowohl Waldorf als auch Montessori erkennen dies an, und beide glauben, dass die physische Umgebung eine zugrunde liegende Ordnung braucht, damit sich das Kind sicher fühlt.

Lies auch:  Was ist sanftes Elternsein und wie praktiziert man es, ohne die Disziplin zu verlieren?

Aber die beiden Philosophien interpretieren es ganz unterschiedlich:

Das Montessori-Klassenzimmer betont die Realität, um ein Kind von seinen Fantasien zu befreien. Das Waldorf-Klassenzimmer erweitert die Fantasie- und Vorstellungswelt des Kindes, um das Spiel des Kindes anzuregen.

Intellektuelle Entwicklung

Montessori sieht das Kind als einen aufnahmefähigen Geist, der bereit ist, Wissen und Erfahrung wie ein Schwamm aufzusaugen.

Die Theorie besagt, dass du ein gebildetes Kind erhältst, wenn du ein Kind von klein auf mit immer anspruchsvolleren intellektuellen Aufgaben versorgst. Waldorf glaubt nicht, dass dies die gesündeste Herangehensweise an die Erziehung kleiner Kinder ist.

Anstatt einen frühen intellektuellen Fokus einzuführen, versucht Waldorf stattdessen, die gesunde Vorstellungskraft und das kreative Denkvermögen des kleinen Kindes zu nähren und am Leben zu erhalten.

Das intellektuelle Potenzial des Kindes liegt im Inneren und entfaltet sich langsam wie die Blütenblätter einer heranreifenden Blume, während das Kind von einer Entwicklungsstufe zur nächsten übergeht.

In den frühkindlichen Waldorfklassen versuchen wir nicht, vorzeitige Blüten intellektuellen Lernens hervorzubringen, so sehr diese Blüten Wertschätzung finden.

Wir verzichten lieber auf eine solche unmittelbare Befriedigung und richten unsere Aufmerksamkeit auf das letztendliche Wohl jedes Kindes und auf den Schutz seiner Kindheit mit dem Ziel, in Zukunft ein gesunder, vielseitiger Erwachsener zu werden.