6 Tipps von Harvard-Psychologen, die untersucht haben, was es braucht, um „gute“ Kinder großzuziehen

6 Tipps von Harvard-Psychologen, die untersucht haben, was es braucht, um „gute“ Kinder großzuziehen

Wir möchten dir sechs solcher Ratschläge zur Pflege und Erziehung deines Kindes verraten, die direkt von Experten der Harvard Universität stammen.

1. Verbringe Zeit mit deinen Kindern

Das ist die Grundlage für alles. Du solltest regelmäßig Zeit mit deinen Kindern verbringen, sich für ihre Hobbys sowie ihre Probleme interessieren und vor allem zuhören, was sie zu sagen haben.

Du wirst nicht nur viel über die einzigartige Persönlichkeit deines Sohnes oder deiner Tochter lernen, sondern dein Verhalten wird ihnen auch ein Beispiel dafür geben, wie sie Fürsorge und Aufmerksamkeit für andere zeigen können.

2. Sage deinem Kind immer, was es dir bedeutet

Laut Untersuchungen von Psychologen wissen viele Kinder nicht, dass sie für ihre Eltern die wichtigste Person auf der Welt sind. Sie müssen diese Worte wirklich von dir hören.

Vergiss nicht, sie so oft wie möglich zu sagen, damit sich dein Kind sicher, geliebt und geschätzt fühlt.

3. Zeige ihnen, wie sie Probleme lösen und nicht vor ihnen davonlaufen

Wenn dein Kind beispielsweise plötzlich beschließt, das Fußballtraining aufzugeben, bitte es, zu erklären, warum es dies tun möchte und welche Verpflichtungen es gegenüber seinen Teamkollegen hat. Wenn sie es immer noch aufgeben wollen, hilf ihnen, etwas Neues zu finden, um ihre Leidenschaften zu entfachen.

4. Bringe ihnen bei, dir jeden Tag bei etwas zu helfen, und zeige, dass du für ihre Hilfe dankbar bist

Die Forschung zeigt, dass Menschen, die daran gewöhnt sind, ihre Dankbarkeit auszudrücken, eher geneigt sind, Mitgefühl für andere zu empfinden, großzügiger sind und gerne helfen. Es lohnt sich also, eine Reihe von täglichen Aktivitäten zu entwickeln, bei denen dein Kind dich zu Hause unterstützen kann, wofür du ihm in jeder Phase des Tages danken kannst.

Lies auch:  10 Lektionen für das Leben nach der Schule

Psychologen empfehlen auch, Kinder für echte Freundlichkeit und die Mühe, die sie aufwenden, um dir zu helfen, zu belohnen.

5. Hilf deinem Kind, mit seinen negativen Emotionen fertig zu werden

Psychologen glauben, dass die Fähigkeit, sich um andere zu kümmern, durch negative Emotionen wie Wut, Hass, Scham und Neid unterdrückt wird. Indem es Kindern hilft, diese negativen Gefühle zu verstehen, wird es sie dazu bringen, ihre inneren Konflikte zu lösen.

Eine Selbstanalyse dieser Art wird sie auf den langen Weg bringen, mitfühlende, fürsorgliche Individuen zu werden. Es ist auch wichtig, um psychologische Stabilität aufzubauen.

6. Zeige ihnen, dass die Welt viel größer, komplexer und interessanter ist, als sie sich jemals vorstellen können

Nach Untersuchungen von Psychologen interessieren sich fast alle Kinder nur für die kleine Welt ihrer Familie und Freunde. Es ist entscheidend, dass sie lernen, sich auch für die Menschen und Ereignisse außerhalb dieses begrenzten Kreises zu interessieren, die sich von ihrem sozialen, kulturellen und geografischen Wissen unterscheiden können.

Du kannst ihnen dabei helfen, indem du lernst, ein guter Zuhörer zu sein, der sich in die Lage eines anderen versetzt und Empathie empfinden kann, sei es durch Filme, Fotos oder die Nachrichten.

Einige abschließende wichtige Worte von den Experten in Harvard: „Ein Kind so zu erziehen, dass es höflich, fürsorglich und mitfühlend ist, ist eine sehr schwierige Aufgabe.

Aber genau das können wir alle. Und nichts anderes auf der Welt wird jemals mit der Wichtigkeit oder der unbezahlbaren Freude vergleichbar sein, die du dann empfinden wirst, wenn es erreicht ist.“