Töpfchentraining für Mädchen | 7 einfache Schritte

Töpfchentraining für Mädchen | 7 einfache Schritte

Wie man Mädchen in einfachen Schritten auf dem Töpfchen trainiert
Es scheint wahrscheinlich wie gestern, als du dein kleines Mädchen zur Welt gebracht hast und jetzt ist sie kein Baby mehr (schluchz). Und nun denkst du bereits über Töpfchen-Training für sie nach.

Wenn du die Art von Person bist, die sich lange im Voraus vorbereiten muss, liest du vielleicht gerne im voraus darüber. Dein kleines Mädchen ist vielleicht noch ein Baby oder du hast noch nicht einmal ein Kind geboren.

Wenn du mit deiner Kleinen keine Kommunikation darüber durchgeführt hast, findest du hier einige nützliche Tipps zum Töpfchentraining für Mädchen.

Vielleicht planst du nicht viel im Voraus, oder du hast es früher getan, aber jetzt, wo du Mutter geworden bist, hast du keine Zeit, über Dinge zu lesen, es sei denn, sie passieren bereits. In diesem Fall haben wir die besten Töpfchen-Trainingstipps für Mädchen zusammengestellt.

Töpfchentraining für kleine Mädchen

Jungen und Mädchen sind unterschiedlich – nicht nur körperlich, sondern auch in ihrem Verhalten, von Geburt an. Die meisten Babys verhalten sich in der Gebärmutter sehr unterschiedlich, je nachdem, ob es sich um Jungen oder Mädchen handelt. Das Töpfchentraining für Mädchen und Jungen hat viele Gemeinsamkeiten. Es gibt jedoch spezifische Tipps für jedes Geschlecht.

Wie fängt man mit dem Töpfchentraining eines Mädchens an?

Der Schlüssel zum Töpfchentraining hängt hauptsächlich davon ab, ob das Mädchen bereit ist, mit dem Töpfchentraining zu beginnen. Wenn sie bereit ist, sollte das Töpfchentraining keine große Sache sein und sie wird wahrscheinlich in nur wenigen Wochen vollständig aufs Töpfchen trainiert sein.

Dazu muss sie mobil genug sein, um bei Bedarf selbstständig aufs Töpfchen zu gehen. Sie muss auch in der Lage sein, sich alleine hinzusetzen.

7 Töpfchen-Trainingstipps für Mädchen

1: Stelle sicher, dass sie bereit ist

Töpfchentraining Für Mädchen 7 Einfache Schritte

Das ist der Schlüssel zum Erfolg beim Töpfchentraining. Wenn ein Kind – ob Mädchen oder Junge – noch nicht bereit ist, können wir nicht viel dagegen tun, und das Töpfchentraining in diesem Stadium wird ziemlich schwierig sein.

Du kannst es jedoch immer versuchen, besonders wenn es Umstände gibt, in denen dein kleines Mädchen aufs Töpfchen trainiert werden muss, bevor es wirklich bereit ist. Zum Beispiel besucht sie vielleicht einen Kindergarten oder eine Kinderkrippe, wo dies als Zugangsvoraussetzung verlangt wird. Wenn dies jedoch der Fall ist und es möglich ist, einen anderen Ort für dein kleines Mädchen zu wählen, wäre dies wahrscheinlich die beste Option.

Ein Mädchen aufs Töpfchen zu bringen, wenn sie noch nicht bereit ist, bringt möglicherweise nicht die gewünschten Ergebnisse und könnte das gesunde Erreichen eines Meilensteins zu einem unangenehmen Prozess für alle Beteiligten machen.

Du wirst wissen, dass ein Mädchen bereit ist, mit dem Töpfchentraining zu beginnen, wenn:

  • Sie zeigt, dass es ihr unangenehm ist, eine nasse oder schmutzige Windel zu tragen
  • Sie versteckt sich, um ihr Geschäft zu erledigen
  • Sie wacht nach ihrem Nickerchen trocken auf
  • Sie zeigt Interesse an anderen, die das Töpfchen oder die Toilette benutzen.
Lies auch:  Wie du weißt, ob du es mit einer postnarzisstischen Belastungsstörung zu tun hast

2: Kaufe ein Töpfchen und mache dich bereit

Es ist sehr wichtig, dass das Töpfchen in Sichtweite ist und es für sie attraktiv ist. Vielleicht kannst du ihr ein brandneues Töpfchen in ihrer Lieblingsfarbe kaufen. Stelle sicher, dass du den richtigen Töpfchenstuhl in Kindergröße für sie kaufst.

Du kannst mit einer festgelegten Töpfchenzeit beginnen und sie einladen, sich auf das Töpfchen zu setzen, wenn sie aufwacht oder wenn es eine Weile her ist, dass sie darauf hingewiesen hat. Biete dann in regelmäßigen Abständen das Töpfchen an.

Stelle sicher, dass sie leichten Zugang zum Töpfchen hat. Halte es in der Nähe, wo sie ist, auch wenn das bedeutet, dass das Töpfchen im Wohnzimmer statt im Badezimmer steht. Dies wird vorübergehend sein – nur bis sie vollständig trainiert ist.

Versuche, bei ihr zu sein und etwas zu tun, das ihr Spaß macht, wenn sie auf dem Töpfchen sitzt, damit sie die Aktivität genießt. Wenn sie alleine gelassen wird, könnte sie es bald satt haben und in Zukunft nicht mehr darauf sitzen wollen.

3: Kaufe Unterwäsche für dein großes Mädchen

Wenn sie Unterhosen trägt, fühlte sie sich wahrscheinlich wie ein großes Mädchen, als sie anfing, sie zu tragen. Viele Mädchen haben in Sachen Unterwäsche eine Übergangsphase. Sie reichen von Bodys über Einweg-Trainingshosen bis hin zu normaler Unterwäsche.

Sie wird sich sehr wahrscheinlich stolz und besonders fühlen, wenn sie Unterwäsche für große Kinder trägt, wie ihre älteren Geschwister oder wie ihre Mutter.

Sie kann auch an der Auswahl der Unterwäsche teilnehmen, die ihr am besten gefällt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du online Unterwäsche kaufen kannst, die ihre Lieblingsfiguren zeigt.

4: Gehe mit gutem Beispiel voran

Damit Kinder Interesse an etwas zeigen, ist es wichtig, dass sie sehen, dass andere dasselbe tun. Wenn du deinem kleinen Mädchen erlaubst, dich auf der Toilette sitzen zu sehen, wird sie es dir nachmachen wollen, was du tust. Dieses Beispiel ist die beste aller Töpfchen-Demonstrationen.

Du kannst ihr auch einen speziellen Toilettensitz besorgen, der das Loch kleiner macht und an ihren kleinen Körper angepasst ist.

5: Lass die Windeln weg

Auch wenn es am Anfang chaotisch erscheinen mag, ist es normalerweise die beste Herangehensweise an das Toilettentraining, die Windeln loszuwerden.

Lies auch:  Kinder von Narzissten Spätfolgen: 5 häufige Kämpfe, mit denen Kinder von Narzissten im Erwachsenenalter konfrontiert sind

Wenn ein kleines Mädchen windelfrei ist, wird es ihm leichter fallen, sich seiner Ausscheidungsbedürfnisse bewusst zu werden. Es wird auch einfacher, rechtzeitig auf dem Töpfchen zu sitzen und Unfälle zu vermeiden.

Das Tragen einer Windel gibt Kleinkindern ein Gefühl der Sicherheit und sie sind sich ihrer Bedürfnisse möglicherweise nicht bewusst, da sie es so gewohnt sind, eine zu tragen.

Wenn die Windel weg ist, ist es einfacher, die große Veränderung zu erkennen. Wenn sie manchmal eine Windel trägt, möchte sie sie vielleicht nicht ausziehen. Alternativ könnte sie verärgert sein, wenn sie eine trägt.

6: Triumphe feiern

Dies ist ein sehr wichtiger Teil des Toilettentrainings. Jedes Mal, wenn deine kleine Tochter Zeit auf dem Töpfchen verbringt, ihr Bedürfnis nach der Toilette erkennt oder längere Zeit trocken bleibt, dann lobe sie. Wenn sie mit dem, was sie tut, aufhört und zum Töpfchen rennt, musst du ihre Taten feiern, auch wenn sie nicht ganz erfolgreich ist.

Dies wird als positive Ermutigung wirken und sie wird es weiter versuchen wollen. Sie wird diese große Veränderung genießen, weil sie stolz und unterstützt ist.

7: Sei geduldig, einfühlsam und unterstützend

Ins Töpfchen oder in die Toilette pinkeln zu lernen, ist für die meisten Kinder eine große Umstellung. Wie bei jedem Lernprozess wird es ein wenig Zeit in Anspruch nehmen und es wird ein paar Fehler und Misserfolge geben. Das ist ganz normal. Achte darauf, dass du ruhig bleibst, damit sie auch bei einem Unfall ruhig bleiben kann.

Beginne das Training an einem Ort der Liebe und des Verständnisses. Beruhige sie, wenn sie das Töpfchen nicht rechtzeitig erreicht, und lasse sie wissen, wie stolz du auf die Fortschritte bist, die sie macht.

Vielleicht kannst du eine Belohnungstabelle verwenden, in der du ihre Leistungen notierst. Denke jedoch daran, dass Belohnungstabellen zur positiven Ermutigung verwendet werden und nur die Erfolge hervorheben sollten.

Einige Kinder, die vollständig aufs Töpfchen trainiert sind, brauchen manchmal für einige Zeit wieder Windeln. Das hat meist einen Grund und ist oft mit einer großen Veränderung im Leben verbunden – wie zum Beispiel einem Umzug, der Geburt eines neuen Babys, dem Verlust eines geliebten Menschen oder dem Wechsel zu einer neuen Kita.

Wenn dies der Fall ist, sollten Eltern sich darüber im Klaren sein, dass ihrem Mädchen absolut nichts fehlt und sie nur ein wenig Bestätigung und Zeit braucht, um sich an die neue Situation anzupassen.

Lies auch:  Bring es zusammen: 13 Zeichen, dass dein Leben ein Chaos ist

In welchem ​​Alter sollte man mit dem Töpfchentraining eines Mädchens beginnen?

Untersuchungen zeigen, dass Mädchen in der Regel früher bereit sind, mit dem Töpfchentraining zu beginnen als Jungen. Jede Person ist jedoch anders, und dies ist bei deinem Kind möglicherweise nicht der Fall, was in Ordnung ist. Viele Kinder, insbesondere Mädchen, zeigen im Alter von 18 Monaten Anzeichen dafür, dass sie bereit sind. Andere zeigen möglicherweise keine Anzeichen der Bereitschaft, bis sie 3 Jahre alt sind.

Jedes Kind ist einzigartig und Eltern sollten ihr Timing respektieren. Irgendwann ist jedes Kind bereit.

Wie man ein Mädchen nachts auf Töpfchen trainiert

Tagsüber, wenn das Kind wach ist und ihm regelmäßig die Toilette angeboten wird, ist das Töpfchentraining offensichtlich leichter zu bewerkstelligen. Da sie geschlafen hat, kann das Nachttraining etwas länger dauern. Du kannst in den ersten Nächten eine Pull-up-Windel verwenden, um Unfälle zu vermeiden.

Töpfchentraining für ein Mädchen in 3 Tagen

Es gibt einige Programme, die behaupten, dass man ein Mädchen in nur einer Woche oder sogar in 3 Tagen schnell auf Töpfchen trainieren kannst. Wir sind mit diesen Methoden jedoch nicht einverstanden. Sie sind sehr unnatürlich und setzen junge Mädchen und ihre Eltern unter großen Stress, um etwas zu erreichen, das niemals erzwungen werden sollte.

Anzeichen dafür, dass dein Kind nicht bereit für das Töpfchentraining ist

Manchmal möchtest du mit dem Töpfchentraining beginnen, wenn dein Kind noch nicht bereit ist, seine Windeln loszulassen.

Dein kleines Mädchen ist noch nicht bereit, mit dem Toilettentraining zu beginnen, wenn:

  • Sie zeigt kein Interesse daran, das Töpfchen zu benutzen
  • Sie hat nichts gegen nasse oder schmutzige Windeln
  • Sie macht viel Aufhebens, wenn du vorschlägst, dass sie auf die Toilette geht
  • Du hast ihr die Windeln ausgezogen und sie ist fast ständig nass
  • Sie hat Schwierigkeiten, ihre Kleidung oder Unterwäsche auszuziehen.

Wenn dies bei deiner Kleinen der Fall ist, besteht keine Eile. Warte einfach, bis sie bereit ist. Sie wird definitiv lernen, wie man das Töpfchen benutzt, wenn die Zeit für sie reif ist.