Emotionen bei Kindern: 7 Schritte zu starkem emotionalem Wachstum bei deinen Kindern

Emotionen bei Kindern

Die Menschheit hat Erstaunliches erreicht. Wir sind in den Weltraum gereist, haben Krankheiten überwunden, atemberaubende Technologien entwickelt und Gesellschaften geschaffen, in denen wir für das Gemeinwohl zusammenarbeiten. Es gibt jedoch einen grundlegenden Fehler, der all unsere harte Arbeit oft untergräbt. Wir glauben, dass wir immer glücklich sein sollten.

Von allen Gefühlen, die das komplexe Tier Mensch ausmachen, fühlen wir uns am meisten dem Glück verpflichtet. Die Probleme mit dieser Denkweise sind zahlreich, aber fangen wir mit drei an:

  1. Glück ist vergänglich, also könnten wir unser ganzes Leben mit der Suche verbringen
  2. Wir beginnen zu glauben, dass es ein Problem gibt, wenn wir nicht zufrieden sind
  3. Wir verleiten unsere Kinder dazu zu glauben, dass auch sie immer glücklich sein sollten, und wenn sie es nicht sind, empfinden sie es als Versagen.

Ein ganzer Mensch zu sein bedeutet, glücklich, traurig, frustriert, fröhlich, wütend, enttäuscht, friedlich, dankbar, überwältigt zu sein und jedes andere Gefühl zu erleben, für das wir geboren wurden. Als Eltern und Erzieher ist es unsere Aufgabe, unseren Kindern dabei zu helfen, alle Emotionen anzuerkennen, zu akzeptieren und zu regulieren, damit sie freundlich und sanft durchs Leben gehen können.

Es ist eine große Verantwortung!

Führen statt bewachen
Kristina Morgan ist klinische Psychologin am Lourdes Hill College. Sie beobachtet, wie manche Eltern enorm viel Energie darauf verwenden, ihre Kinder vor sogenannten negativen Emotionen zu schützen. Das Ergebnis ist, dass Kinder mit einem Mangel an Fähigkeiten aufwachsen, um mit ihrer emotionalen Landschaft umzugehen. „Du entwickelst Perspektiven und Fähigkeiten, indem du Erfahrungen machst und versuchst, damit umzugehen. Zu viele Eltern nehmen diese Möglichkeiten weg. Kinder wissen nur, dass sie es können, wenn sie es tun.“

Emotionen Bei Kindern 7 Schritte Zu Starkem Emotionalem Wachstum Bei Deinen Kindern

Ich liebe diese Aussage. Es zeigt die Kraft, dein Kind zu führen, anstatt es vor unangenehmen Gefühlen zu schützen. Kristina sagt, es ist wichtig, dass wir unsere Kinder Unbehagen erfahren lassen. Es bietet ihnen nicht nur Wachstumschancen, sondern sagt auch: „Ich glaube an dich und deine Lernfähigkeit. Du wirst es vielleicht nicht sofort richtig machen, aber du wirst einen Schritt in die richtige Richtung machen.“

Der Schlüssel hier ist zu akzeptieren, dass emotionales Wachstum wie jedes andere Lernen ist … es ist exponentiell. Es geschieht langsam und Fähigkeiten bauen aufeinander auf.

Lies auch:  6 Verhaltensweisen, die Menschen wegstoßen (und wie man sie umkehrt)

Wie können Eltern beim schrittweisen emotionalen Wachstum helfen?

Gehe mit Unbehagen um … bei dir und deinem Kind

Emotionen sind nicht gut oder schlecht, sie sind angenehm oder unangenehm. Emotionen sind körperliche Erfahrungen. Zum Beispiel ist Angst ein hochenergetisches unangenehmes Gefühl. Die Hitze, die es erzeugt, der Pulsanstieg und das Adrenalin ermöglichen es uns, bei Bedarf körperliche Maßnahmen zu ergreifen, aber es fühlt sich schrecklich an.

Wenn wir in der Lage sind, die Emotion zu erkennen und mit ihr umzugehen, wird sie durch uns hindurchgehen und enden. Kein Gefühl hält ewig. Wenn wir das Gefühl leugnen oder es herunterdrücken, wird es darum kämpfen, anerkannt zu werden. Das alte Psychologen-Sprichwort lautet: „Man muss es fühlen, um es zu heilen“.

Als Eltern und Lehrer müssen wir uns auch mit dem Unbehagen herumschlagen, wenn wir sehen, dass sich ein Kind, das wir lieben und beschützen möchten, schlecht fühlt. Es ist nicht einfach! Wir können sie unterstützen, aber wir können ihnen diese vollkommen menschlichen Erfahrungen nicht nehmen. Dies sind wichtige Wachstumsmomente.

  1. Verbindung
    Stelle dich auf dein Kind ein. Du kannst Gefühle zwar nicht nehmen, aber du kannst unterstützend sein. Du kannst anerkennen, dass dieses Gefühl unangenehm oder „eklig“ ist und dass wir uns alle manchmal so fühlen. Es ist menschlich und sie sind nicht allein.
  2. Gebe ihnen eine breite emotionale Sprache
    Bei aller Sprache, die wir Kindern beibringen, haben die meisten einen überraschend kleinen emotionalen Wortschatz. Gebe Kindern Worte, um Gefühle von klein auf zu beschreiben. Mache dir keine Sorgen über große Worte. Wenn ein Fünfjähriger 18 verschiedene Arten von Dinosauriern benennen kann, kann er Wörter wie „Frust“ und „wütend“ verwenden. Die Forschung sagt uns, dass je breiter das emotionale Vokabular eines Kindes ist, desto größer ist seine Chance, seine eigenen Emotionen zu verstehen.
  3. Zerlege die Erfahrung
    Kristina sagt: „Zerlege Gefühle in körperliche Erfahrungen und Gedanken. Was fühlst du und wo in deinem Körper spürst du es? Was denkst du, warum du dich so fühlen könntest? Wenn Kinder selbst auf der einfachsten Ebene die Gefühle zerlegen können, können sie damit beginnen, Emotionen zu regulieren.“
  4. Gefühle akzeptieren und zulassen
    Wir müssen von klein auf das Verständnis kultivieren, dass wir ein sicherer Ort für unsere Kinder sind. Sie sollten in der Lage sein, ihre verletzlichen Gefühle zu teilen, ohne befürchten zu müssen, dass wir ihnen sagen: „Reiß dich zusammen“ oder „sei nicht albern“. Alle Gefühle sind gültig.
  5. Ruhe
    Auch wenn alle Gefühle gültig sind, sind es nicht alle Verhaltensweisen. Kristina rät, dass wir Kindern beibringen, Emotionen auszudrücken, sich dabei aber niemals selbst oder anderen Schaden zuzufügen. Dies kann für ein Kind im Griff starker, unangenehmer Emotionen schwierig sein. Sie brauchen, dass wir ruhig, einfühlsam und aufmerksam bleiben, nicht noch mehr Granaten einwerfen. Glaube nicht an die Emotion, entschärfe sie.
  6. Problem lösen
    Problemlösung erfordert einen kühlen Kopf. Es kann Stunden oder Tage dauern, bis dein Kind einen Punkt erreicht, an dem es logisch mit dir über die nächsten Schritte sprechen kann. Das ist okay. Versuche nicht Lösungen zu geben, sondern ihnen zu helfen, Probleme selbst zu lösen. Auch wenn sie nur ein kleines Stück zur Lösung ihres eigenen Problems kommen, ist es ein Anfang.
Lies auch:  Wie ein Kindheitstrauma dich als Erwachsener gesundheitlichen Risiken aussetzen kann

Es ist wahrscheinlich, dass dein Kind viel Ermutigung braucht, da es sich möglicherweise bereits entmachtet fühlt. Du solltest auch vorsichtig sein, albern zu klingen. Dies ist deine Chance, sie aufzubauen und dein Vertrauen in sie zu zeigen.

Scheue dich nicht, Beispiele aus deinen eigenen Erfahrungen zu nennen. Es wird deinem Kind helfen zu wissen, dass du auch damit zu schaffen hast.

Abschließender Gedanke
Denke am Ende des Tages daran, dass es hart ist, ein junger Mensch zu sein. Es ist auch schwer, Eltern eines jungen Menschen zu sein, also mache es dir und ihm leicht. Strebe Steigerungen beim emotionalen Lernen an. Es ist eine lange Reise und manchmal wird es sich glücklich, traurig, frustriert, freudig, wütend, enttäuscht, friedlich, dankbar, überwältigt und jedes andere Gefühl fühlen, für das es geboren wurde.