7 Schritte zur Erziehung eines Kindes, das einen wirklichen Unterschied in der Welt machen wird

7 Schritte zur Erziehung eines Kindes, das einen wirklichen Unterschied in der Welt machen wird

Hier sind 7 praktische Schritte, die du unternehmen kannst, um deinem Kind zu helfen, sich glücklich und leistungsfähig zu fühlen und im Leben erfolgreich zu sein.

Auf Eltern lastet ein großer Druck, ihre Kinder „richtig zu machen“.

Manche Kinder kümmern sich nur um sich selbst und darum, wie sie ihren Willen durchsetzen können. Wenn sie erwachsen werden, haben sie eher Schwierigkeiten in Beziehungen, kämpfen bei der Arbeit, haben Probleme mit dem Selbstwertgefühl und/oder der psychischen Gesundheit und erreichen kein echtes Glück im Leben.

Kinder verdienen es jedoch, den besten Start ins Leben zu haben, sich bedingungslos geliebt zu fühlen und die beste Version ihrer selbst zu sein. So können sie Erwachsene werden, die einen echten Unterschied in der Welt machen können. Wie kann man das als Eltern erreichen?

Schritt 1: Bedingungslose Liebe

Erzähle deinem Kind alles, was du an ihm liebst und was es besonders macht: sein Aussehen, seine Persönlichkeit, sein Verhalten, seine Eigenschaften, sein Einfallsreichtum, seine Kreativität, seine Neugier, sein Sinn für Humor – alles, was zeigt, dass du es anerkennst und liebst wie es ist.

Gib ihren Charakterzügen eine positive Wendung – Wenn sie stur sind, kannst du ihnen sagen: „Du wirst einmal sehr erfolgreich im Leben sein – du gibst einfach nicht auf.“

Oder: „Ich denke, wenn du älter bist, könntest du ein großartiger Wissenschaftler sein. Du liebst es, dich über Dinge zu informieren und wirklich zu verstehen, wie sie funktionieren.“

Du weißt, dass du dein Kind liebst, auch wenn es nicht perfekt ist, aber das weiß es nicht immer. Sage deinem Kind also, dass es egal ist, was es in einem Test erreicht, wofür es sich im Leben entscheidet – seine Karriere, oder ob es sich als heterosexuell oder schwul herausstellt.

Es spielt keine Rolle, ob ihr einen Streit habt oder ob sie etwas falsch gemacht haben. Sie müssen wissen, dass du sie immer liebst. Sie sollen auch wissen, dass du sie so liebst, wie sie sind. Dass sie nichts SEIN oder TUN müssen, um geliebt zu werden. Sie werden einfach geliebt.

Schritt 2. Achte auf gutes Benehmen

Als Eltern ignorieren wir oft die guten Dinge, die unser Kind tut, und kommentieren die Dinge, die es falsch macht.

Triff also die bewusste Entscheidung, nur die guten Dinge wahrzunehmen. Versuche, jedes Mal zu kommentieren, wenn du bemerkst, dass dein Kind sich anstrengt, durchhält, hart an etwas arbeitet, sich bemüht oder eine Situation positiv angeht.

Lies auch:  Die Liebe zum Lernen bei Kindern fördern: 10 effektive Tipps für Eltern!

Dies fördert eine „Wachstumsmentalität“ und stärkt das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl deines Kindes.

Lobe dein Kind nicht mit Sätzen wie: erstaunlich, fantastisch, brillant, wunderbar, braves Mädchen, guter Junge, gut gemacht usw., da sie deinem Kind keinen Einblick in das geben, was du wirklich schätzt.

Versuche stattdessen einfach, mindestens 10 positive Dinge zu beschreiben, die dein Kind jeden Tag tut. Eine einfache Möglichkeit, den Satz zu beginnen, besteht darin, zu sagen: „Du hast …“ oder „Ich habe bemerkt, dass du …“

Zum Beispiel wird dein Kind wissen, dass du zufrieden bist, und verstehen, warum, wenn du mit einem Lächeln sagst:
„Du hast deinen Teller und deine Tasse abgeräumt.“
„Du hast dein Bett gemacht.“ Oder
„Mir ist aufgefallen, dass du heute Morgen dein Handtuch aufgehängt hast.“

Schritt 3: Setze konsistente Grenzen

7 Schritte Zur Erziehung Eines Kindes, Das Einen Wirklichen Unterschied In Der Welt Machen Wird

Es ist wichtig, als Familie miteinander zu sprechen und die Regeln festzulegen, an denen du arbeiten möchtest.

Die Regel sollte das gewünschte Verhalten beschreiben. Zum Beispiel: „Bei uns zu Hause sprechen wir höflich und respektvoll.“ Die Regeln sollten für Erwachsene ebenso gelten wie für Kinder.

Richte außerdem gute Routinen ein. Hilf deinem Kind herauszufinden, was es tun muss, sich morgens fertig zu machen, seine Hausaufgaben gut zu machen und abends zur richtigen Zeit ins Bett zu gehen.

Lass dein Kind eine Liste oder ein Diagramm erstellen und ermutige es, sich darauf zu beziehen, bis sich die Routine etabliert hat und sie sich konsequent daran halten. In der Lage zu sein, sich konsequent an Routinen zu halten, wird deinem Kind helfen, sich erfolgreicher und leistungsfähiger zu fühlen.

Positive Disziplin ist die Hilfe, die Erwachsene Kindern geben, um ihnen zu helfen, Selbstbeherrschung zu entwickeln. Es ist normal, dass Kinder manchmal starke Gefühle haben und sich schlecht benehmen.

Bestrafung, Drohungen und Auszeiten verursachen Groll und schaden eurer Beziehung. Eine gute Beziehung ist jedoch das Wichtigste, um deine Kinder zu einem guten Verhalten zu motivieren.

Wenn sich dein Kind schlecht benimmt, braucht es zunächst nur Empathie, damit es das Gefühl hat, dass du verstehst, warum es getan hat, was es getan hat. Wenn dein Kind beispielsweise die Fassung verliert, könntest du sagen:

Lies auch:  5 Zeichen, dass eine scheinbar nette Person grausame Absichten hat

„Du scheinst genervt zu sein. Du wolltest heute Abend wirklich zu deinem Freund nach Hause gehen. Das verstehe ich, es ist enttäuschend.“ Achte darauf, kein „aber“ hinzuzufügen.

Sprich dann später mit deinem Kind darüber, was passiert ist, und hilf ihm herauszufinden, was es sonst noch hätte tun können, was besser gewesen wäre.

Auf diese Weise hilfst du deinem Kind, sich nicht aus Angst, sondern aus Verständnis gut zu verhalten – und das hilft, seinen inneren moralischen Kompass zu entwickeln.

Schritt 4: Bringe deinem Kind soziale und konfliktlösende Fähigkeiten bei

Hilf deinem Kind, soziale Fähigkeiten zu entwickeln, indem du jeden Tag wertvolle Zeit mit ihm verbringst und mit ihm spielst.

Hilf ihm, die Fähigkeit zu entwickeln, gut zu gewinnen, gut zu verlieren, fair zu spielen, sich abzuwechseln, zu teilen und sich an die Regeln zu halten.

Wenn dein Kind mit Freundschaftsproblemen zu kämpfen hat, höre ihm wirklich zu, hilf ihm, Lösungen zu finden, und übt dann zu Hause mithilfe von Rollenspielen, damit es lernt, wie man schwierige Situationen löst.

Hilf deinem Kind die drei Schritte zur Lösung von Konflikten zu kennen:

  • Höre zu und fühle dich in die andere Person hinein.
  • Erkläre deinen Standpunkt klar und respektvoll.
  • Arbeitet zusammen, um Lösungen zu finden.

Schritt 5: Ermutige sie zur Selbständigkeit

Viele Eltern tun aus Liebe zu viel für ihre Kinder und verweigern ihnen so die Gelegenheit, sich fähig und erfolgreich zu fühlen, Dinge für sich selbst zu tun.

Von der frühestmöglichen Gelegenheit an sollten Kinder Dinge tun, zu denen sie in der Lage sind, sie selbst zu tun. Wie zum Beispiel das eigene Durcheinander aufräumen, den Schulrucksack packen, daran denken, sich die Zähne zu putzen, ohne daran erinnert zu werden, seine Sachen organisiert zu halten usw.

Es ist auch gut für Kinder, als Teil des Familienteams zu Hause mitzuhelfen. Hausarbeit, Gartenarbeit, Kochen, Putzen, Aufräumen, Einkaufen etc. ca. 2 Stunden pro Woche.

Dies hilft den Kindern, sich von ihren eigenen egoistischen Bedürfnissen und Erwartungen, dass man sich um sie kümmert, zu entfernen und hin zu einer Denkweise, dass jeder zum Wohlergehen anderer beiträgt.

Schritt 6: Fördere Freiwilligendienst

Kinder, die freiwillig anderen helfen, werden glücklicher sein und sich besser fühlen. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu erreichen.

Es könnte dein Kind dazu bringen, die Wohltätigkeitsorganisation zu recherchieren, die es am meisten unterstützen möchte, und 10 % seines Taschengeldes an diese Wohltätigkeitsorganisation zu spenden.

sich mit einem Kind anfreunden, das in der Schule einsam ist; Schokolade nur aus ethischen Quellen zu essen; mit dem Hund eines älteren Nachbarn spazieren gehen; Müll aufräumen; Arbeit an einem Gemeinschaftsgarten; oder Geschenke an Kinder spenden, die nicht so viel haben wie sie.

Lies auch:  5 Dinge, die Eltern tun können, um das Gehirn ihrer Kinder auf Glück zu programmieren

Alles, was einem Kind hilft, eine Haltung der Freundlichkeit, Großzügigkeit und Offenheit zu entwickeln.

Schritt 7. Stärke dein Kind

Um deinem Kind zu helfen, einen Unterschied in der Welt zu machen und eine starke psychische Gesundheit zu bewahren, ist es wichtig, es zu ermutigen, sich Ziele zu setzen, Fähigkeiten zu erlernen und eine „Ich kann“-Mentalität zu entwickeln.

Auch wenn deine natürliche Neigung darin besteht, dein Kind zu beschützen und zu pflegen, wird es am meisten davon profitieren, wenn du ihm helfen kannst, seine Ziele zu erreichen, weiterzumachen und bei Dingen zu bleiben, die es versucht, auch wenn es aufgeben möchte.

„Von nun an werde ich dich ermutigen, dich anzustrengen, an Dingen zu arbeiten und deine innere Stärke zu nutzen, um Herausforderungen zu meistern.

So kannst du lernen, wie stark und fähig du wirklich bist.

Es mag manchmal nicht einfach sein, und wenn es schwierig wird, möchtest du vielleicht einfach, dass ich dich entlaste oder Dinge für dich erledige.

Aber um dir zu helfen, werde ich dich ermutigen, Herausforderungen zu meistern und weiterzumachen.“

Frage dein Kind: „Was möchtest du erreichen? Wie gehst du mit Rückschlägen um? Wie kannst du besser darin werden?’

Ermutige es dann, fortzufahren:

‚Ich kenne dich. Ich wette, du findest einen Weg, das zu tun!“
„Es ist wirklich verlockend aufzugeben, und du bist kein Drückeberger!“
„Es kommt nicht darauf an, was dir passiert, sondern wie du darauf reagierst.“
„Wie kannst du hier die beste Version deiner selbst sein?“
„Wie wirst du damit umgehen, auch wenn es hart ist?“
„Wenn du dein Bestes gibst, kannst du deinen Kopf hochhalten und wissen, dass du alles gegeben hast. Wenn du dein Bestes gibst, kannst du stolz auf dich sein.“
„Das hast du nicht erreicht …. Noch nicht!‘

Es ist wichtig, ihnen Vertrauen zu zeigen, dass dein Kind Großes leisten kann, auch wenn es selbst nicht daran glaubt.

Wenn du diese 7 Schritte befolgst, wird dein Kind lernen, sich geliebt zu fühlen, und dennoch die Selbstdisziplin, den Mut und die Entschlossenheit entwickeln, um schließlich bei allem, was es im Leben tun möchte, erfolgreich zu sein.