Schlechte Noten Schule: 8 Tipps, wie man über schlechte Noten spricht

Schlechte Noten schule: 8 Tipps, wie man über schlechte Noten spricht

Jedes Kind bekommt gelegentlich eine enttäuschende Note. Manchmal reicht ihr eigener Schmerz oder ihre eigene Scham aus, um sie auf den richtigen Weg zu bringen. In anderen Fällen kann ein Eingreifen der Eltern erforderlich sein, um sicherzustellen, dass dies nicht der Beginn eines Musters ist.

Du fragst dich vielleicht: Wann ist der beste Zeitpunkt, um es anzusprechen und darüber zu sprechen? Hier sind einige Tipps der Kinderärztin Courtney Nolan:

Spreche frühzeitig die Bedeutung von Noten an

Da viele unserer Schuljahre in diesem Jahr mit virtuellen, hybriden oder persönlichen Sitzungen stressiger sind, ist es wichtig, den Überblick über die Noten zu behalten, bevor sie zu Hause zu einem hitzigen Thema werden.

Das heißt, du solltest die Noten deines Kindes nicht zum ersten Mal auf seinem Zeugnis sehen. Lass kein schlechtes Zeugnis zum Motiv für dein erstes Gespräch über deine Erwartungen werden.

Bespreche dies jedes Jahr mit deinem Kind und achte darauf, wie es ihm geht, bevor du ein Zeugnis erhältst.

Auf diese Weise weißt du, in welchen Bereichen oder Fächern dein Kind möglicherweise Probleme hat, und kannst ihm helfen, diese schlechte Note am Ende des Jahres zu vermeiden.

Glücklicherweise haben viele Schulbezirke jetzt Möglichkeiten, die Noten deines Kindes (und oft auch seine täglichen Aufgaben!) online im Auge zu behalten, sodass du es nur mit wenigen Klicks herausfinden kannst.

Lies auch:  8 Strategien für wählerische Esser: Beende die Essenskämpfe für immer

Nicht vor seiner Klasse

Schlechte Noten können peinlich sein und es ist wahrscheinlich nichts, was dein Kind dir sofort sagen möchte.

Stelle sicher, dass dein Kind weiß, dass du es liebst, obwohl du die Note nicht magst. Erkenne andere Bereiche an, in denen sich dein Kind auszeichnet, und lobe es dafür.

Versichere ihnen, dass niemand perfekt ist und ihre schlechten Noten sie nicht zu einem Versager machen. Indem ihr als Team zusammenarbeitet, findet beide eine Lösung, die sie für den zukünftigen Erfolg in der Schule rüstet.

„Denke daran, dass Noten zwar wichtig, aber nur ein Maßstab für den Erfolg sind“, sagt Dr. Nolan.

Nähere dich dem Thema mit Fürsorge, nicht mit Wut

Schlechte Noten Schule 8 Tipps, Wie Man Über Schlechte Noten Spricht

Obwohl du eine schlechte Note ansprechen möchtest, wenn sie auftritt, mache eine Pause, um dich zu beruhigen, wenn du wütend bist.

Dein Kind weiß bereits, dass es schlechte Noten hat. „Denke daran, dass es wichtig ist, was ab diesem Zeitpunkt passiert, und dass du die Vergangenheit nicht ändern kannst“, sagt Dr. Nolan.

Dem Problem auf den Grund zu gehen, ist das wichtigste Gespräch, das du führen kannst, wenn du das Zeugnis erhältst.

Wenn du Fragen stellst und dein Kind sprechen lässt, werden ihr beide auf dem Weg sein, herauszufinden, was getan werden kann, um ihm zu helfen, bessere Noten zu bekommen.

Stelle Fragen

Du möchtest wissen, warum dein Kind die schlechte Note oder das schlechte Zeugnis bekommen hat. Ist was los in der Schule? Zu Hause?

Haben sie einfach nicht gelernt? Haben sie Probleme, die richtigen Links für Aufgaben zu finden oder ihre Google Meet– oder Zoom-Sitzungen zu verfolgen?

Lies auch:  8 Verhaltensweisen, die starke Menschen oft zeigen (ohne es zu merken)

Haben sie vergessen, deine Unterschrift bei einer Aufgabe abzugeben? Verbringen sie zu viel Zeit mit Freunden?

Achte darauf, während dieses Gesprächs nicht zu viel zu reden. Lass dein Kind erklären, was passiert ist und was es in Zukunft anders machen wird.

Indem du zuhörst, öffnest du den Boden für sie, um dich in die Richtung des Problems zu weisen. Gemeinsam findet ihr eine Lösung.

„Wenn du die Ursache für die schlechte Leistung aufdeckst, kannst du sie angehen, bevor sie zu einem größeren Problem wird“, sagt Dr. Nolan.

Spreche mit dem Lehrer

Der Lehrer deines Kindes kann die wertvollste Ressource für den Erfolg deines Kindes sein.

Der Input des Lehrers kann wertvolles Licht darauf werfen, ob mehr Hilfe benötigt wird oder ob dein Kind Anzeichen einer Lernbehinderung aufweist.

Sie geben dir auch Einblick in ihren Unterrichtsstil und ihr Notensystem, damit du besser verstehst, was im Unterricht erwartet wird.

Außerdem können sie dir Ressourcen für Nachhilfe und Tipps geben, wie du deinem Kind helfen kannst, den Stoff zu verstehen. Denke daran, dass es eine Teamleistung ist und der Lehrer da ist, um zu helfen.

Wisse, dass Belohnungen und Bestrafungen nicht funktionieren, wenn du möchtest, dass dein Kind gerne lernt

Unterstütze es in der Schule, unabhängig von deinem eigenen Bildungsstand.

Wenn du das Lernen angenehm gestaltest, werden Kinder ihr Bestes geben, weil sie es lieben zu lernen. Das ist ein viel besserer Langzeitmotivator als die Angst vor Bestrafung.

Vorsicht vor Druck

Es ist gut, ein besorgter, engagierter Elternteil zu sein, aber ermutige dein Kind nicht, mit anderen um Noten in einen Wettstreit zu geraten.

Lies auch:  3 Möglichkeiten, die psychische Gesundheit deines Kindes zu fördern

„Kinder sollten nur mit sich selbst im Wettkampf stehen und ihr Bestes geben“, sagt Dr. Nolan. „Druck kann zu Depressionen, Schlaflosigkeit und anderen erheblichen Problemen führen.“

Eine Studie berichtete, dass etwa 49 % der Schüler angaben, täglich Stress zu empfinden, der zu Gesundheitsproblemen führen und ihr Verhalten und emotionales Wohlbefinden beeinträchtigen kann.

Mache zuerst die einfachsten Schritte

Manchmal kommen die besten Ergebnisse mit den einfachsten Schritten. Mache die Dinge nicht zu kompliziert. Stattdessen empfiehlt Dr. Nolan:

  • Überprüfe die Organisationsfähigkeit deines Kindes.
  • Wenn sie von zu Hause aus lernen, stelle sicher, dass sie über alle erforderlichen Tools verfügen und verstehen, wie sie verwendet werden. Und stelle sicher, dass jüngere Kinder alle Schulsachen zur
  • Hand haben, die sie brauchen, um Stress abzubauen.
  • Begrenze die Fernseh- und Telefonzeit.
  • Sorge für eine ruhige Lernumgebung.
  • Achte darauf, dein Kind nicht mit außerschulischen Aktivitäten zu überlasten.
  • Lege Hausaufgabenzeiten und eine Routine fest.
  • Entferne alle Ablenkungen von ihrem Schreibtisch.
  • Setze dir kurzfristige und langfristige realistische Ziele.
  • Verfolge die Fortschritte deines Kindes.
  • Feiere Erfolge, auch wenn sie klein sind. ​