Umgang mit Jugendlichen: Wie man mit einem geheimnisvollen Teenager umgeht – Lüfte die Wahrheiten hinter den Geheimnissen deines Teenagers

Umgang mit Jugendlichen: Wie man mit einem geheimnisvollen Teenager umgeht – Lüfte die Wahrheiten hinter den Geheimnissen deines Teenagers

Verursacht die geheimnisvolle Haltung deines Teenagers bei dir zu Hause Aufruhr und Störungen? Schauen wir uns an, wie sich die Geheimhaltung im Leben von Teenagern auswirkt, und gewinne ein tieferes Verständnis dieser bevorstehenden Realität.

Susanne ist eine besorgte Mutter. Warum ist ihr Teenager so ruhig und anders als das sprudelnde, energische Kind, das sie früher war?

Die funkelnden Augen, die langen gesprächigen Gespräche, die endlosen Geschichten und Erzählungen über alles und jedes sind schiefen Augen, einsilbigen Antworten und abgelenkten Fragen gewichen.

Selten gibt es ein warmes Lächeln und Geschichten. Warum verbringt sie so viel Zeit alleine oder mit Freunden?

Susanne will wissen, worüber ihre Freunde reden, was sie tun, wenn sie zusammen abhängen, über welche Lehrer sie sich lustig machen.

Susanne ist verwirrt und traurig, dass ihre Tochter ihr eher wie eine Fremde vorkommt. Was hat diese Veränderungen verursacht?

Die Bindungen der Kindheit werden im Teenageralter anders ausgedrückt. Das bedeutet nicht, dass das Kind die Eltern weniger liebt.

Angesichts der starken Einflüsse von Veränderungen in den Gehirnstrukturen, des Beginns der Pubertät, der Erwartungen der Eltern und der Einflüsse von Gleichaltrigen fühlen sich Teenager zu einer angeborenen Entdeckung ihrer selbst als Individuen hingezogen.

Sie werden angetrieben von großen Fragen wie „Wer bin ich?“, „Was ist einzigartig an mir?“ und „Wer soll ich werden?“. Diese Beschäftigungen ziehen sie zu mentalen und emotionalen Räumen tief in ihrem geheimen Selbst.

Während es für Teenager normal ist, geheimnisvoll zu sein, müssen wir zwischen Privatsphäre und Geheimhaltung unterscheiden.

Geheimnisse sind faszinierend und mysteriös. Kleine Kinder teilen sie mit Aufregung und Unschuld. Ältere Kinder fangen an, sich zurückzuhalten, was sie fühlen und erleben, je nachdem, wie nützlich es für sie ist. Sie nutzen aktiv komplexere Denkprozesse, um Situationen zu verstehen.

Der Prozess verstärkt sich bei Teenagern, wenn das Gehirn signifikante Veränderungen erfährt, die es effizienter machen und zu selektivem Teilen führen.

Auch elterliche Einstellungen und Herangehensweisen spielen eine wichtige Rolle dabei, wie und warum Teenager geheimnisvoll werden.

Umgang Mit Jugendlichen Wie Man Mit Einem Geheimnisvollen Teenager Umgeht Lüfte Die Wahrheiten Hinter Den Geheimnissen Deines Teenagers

Top-Geheimnisse, die Teenager vor ihren Eltern bewahren

  • Mobbing
  • Schwärmereien, Verliebtheiten, Beziehungen, Dating
  • Substanzexperimente – Rauchen, Alkohol, Drogen
  • Experimente/Masturbation
  • Verwirrungen der Geschlechtsidentität
  • Akademische Misserfolge
  • Schulschwänzen
  • Unterhaltung – Filme und Inhalte für Erwachsene, Parteien; Kneipen
  • Auswärts essen – Junk Food
  • Wie sie Übernachtungen verbringen
  • Freunde oder geheime Gruppenzugehörigkeiten – asoziale, radikale Gruppen
Lies auch:  Sind Introvertierte klüger als Extrovertierte? (Was die Wissenschaft sagt)

Tipps für Eltern zum Umgang mit ihren verschlossenen Jugendlichen

Behüten

Verstehe, dass ein gewisses Maß an Geheimhaltung bei Teenagern normal und akzeptabel ist.

Ihre Geheimhaltung ergibt sich aus der Notwendigkeit, Gedanken, Ideen und Gefühle in der Sicherheit ihres persönlichsten Raums – des Geistes – zu erforschen.

Ein ungesundes Gefühl der Geheimhaltung könnte aus einem autoritären Erziehungsstil entstehen, der Offenheit und Teilen abschreckt, oder aus dem eigenen übertriebenen Scham- und Schuldgefühl des Teenagers.

Erkläre deinem Kind deutlich den Unterschied zwischen Privatsphäre und Geheimhaltung. Teenager verwenden Interpretationen austauschbar, oft aus Bequemlichkeit!

Besprecht gemeinsam die Grenzen der Privatsphäre. Sie sind oft mit dem psychologischen Druck überfordert, das Geheimnis eines Freundes zu wahren und es mit dir zu teilen.

Sie können Schwierigkeiten haben, mit dem Dilemma und der sozialen Verantwortung umzugehen, die ihnen auferlegt werden. Ein Experte kann dir dabei helfen, das Richtige zu tun.

Beobachte genau. Teenagern ihre Privatsphäre zu geben, ist wie ein Seiltanz. Die Grenzen zwischen Geheimhaltung und Privatsphäre verschwimmen.

Eine aufmerksame, unauffällige Beobachtung macht die Eltern darauf aufmerksam, einzugreifen, bevor etwas zu schwer zu handhabenden, stressigen Ausmaßen eskaliert.

Respektiere die Privatsphäre deines Teenagers. Beherrsche deine Neugier und widerstehe der Versuchung, in persönliche Tagebücher, Zeitschriften und Telefone einzudringen, es sei denn, es gibt Beweise, die deinen Verdacht bestätigen. Gehe deinem Bauchgefühl nach.

Es ist bekannt, dass einige Eltern aufgrund starker Ahnungen die Grenze überschritten haben und zum richtigen Zeitpunkt eingreifen konnten.

Führe viele Gespräche über risikoreiche Verhaltensweisen. Halte keinen Vortrag. Führe vielmehr aufschlussreiche Debatten und gesunde Argumente.

Der Rat lässt Kinder nicht ihre kritischen Denkfähigkeiten einsetzen. Teenager sind impulsiv (da der präfrontale Cortex-Teil des Gehirns noch im Aufbau ist), es fehlt ihnen immer noch an Fähigkeiten, ihre Emotionen zu regulieren und impulsives Verhalten zu kontrollieren.

Das Beste, was Eltern tun können, um die Informationen des Kindes zu bereichern, besteht darin, die Fakten offenzulegen, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu untersuchen (eine 360-Grad-Sicht auf die Dinge) und zu analysieren und zu möglichen Ergebnissen zu gelangen.

Lies auch:  8 negative, lang anhaltende Auswirkungen mit strengen, perfektionistischen Eltern aufgewachsen zu sein (und 3 Gründe, warum dir das hilft)

Wenn es darauf ankommt, nutzen Teenager diese kritischen Fähigkeiten eher, um ihr Verhalten objektiv zu überprüfen und Änderungen in Erwägung zu ziehen.

In Verbindung bleiben. Lass deinen Teenager wissen, dass du immer zur Unterstützung da bist. Es gibt keinen sicheren Weg zu wissen, was gut funktioniert, es sei denn, du probierst es aus.

Mit einigem Ausprobieren lernen Eltern Muster in ihrem Kind kennen – Bereiche der Sensibilität und Belastbarkeit. Nur nicht aufgeben oder hoffen, dass die Dinge sich von alleine regeln.

Baue eine familiäre Atmosphäre des Vertrauens und der Offenheit auf. Beginne damit, deine eigenen Geschichten und Erfahrungen zu teilen, um eine vertrauensvolle Atmosphäre innerhalb der Familie aufzubauen.

Einige Eltern geben ihren Kindern klare Anweisungen über alltägliche Familienereignisse und -ereignisse, dass sie es „niemandem erzählen“ sollen, entweder aufgrund von Unsicherheiten, negativen Gefühlen wie Scham, Angst vor Verurteilung oder sogar wegen kultureller Überzeugungen und Aberglauben.

Diese Botschaften können Kinder in sehr private, asoziale Wesen verwandeln, mit einer Prädisposition geheimnisvolle Teenager zu werden.

Erlaube deinem Teenager, Entscheidungen zu treffen. Sie werden ihre Gedankengänge nur dann mit dir teilen, wenn sie darauf vertrauen, dass du nicht aufdringlich wirst. Ihre anfänglichen Versuche haben möglicherweise nicht die besten Ergebnisse.

Verwandele ihre Fehler in lehrreiche Momente. Wachsende Unabhängigkeit und das Setzen von Grenzen sind heikle Verhandlungsfelder.

Nutze deine und ihre Stärken, um über Kontroversen zu streiten. Es öffnet ihren Geist für neue Möglichkeiten.

Wiederhole, sei ein Vorbild und reflektiere die Werte der Familie in allem, was du sagst und tust. Werte werden meist unbewusst aus der unmittelbaren Umgebung des Kindes aufgenommen.

Sehr zum Leidwesen der Eltern scheinen genau diese Werte während der Teenagerjahre oft zu verschwinden.

Dies liegt an einem schwindelerregenden Gebräu aus Jugend, Möglichkeiten, dem Streben nach Unabhängigkeit, Einflüssen von Gleichaltrigen, dem Testen neuer Gedanken und Ideen und einer unklugen Entscheidung!

Die Werte, mit denen sie aufwachsen, werden jedoch im Erwachsenenleben wieder auftauchen.

Intervention

Achte auf subtile oder störende Verhaltensänderungen. Zögere nicht, Hilfe und Rat von vertrauenswürdigen Personen oder Fachleuten zu suchen.

An diesem Punkt, an dem du intensive Emotionen erlebst, ist es nicht einfach, selbst herauszufinden, wie du auf das Kind zugehen sollst. Ein gut gemeinter, aber falscher Schritt könnte die Chancen zerstören, mit deinem Kind Brücken zu bauen.

Lies auch:  Verwendet dein Kind die stille Behandlung? 6 Regeln, um Kinder zum Sprechen zu bringen

Arbeite dich durch deine Gefühle der Not wegen der Trennung von deinem Teenager. Wenn du über deine eigene Beziehung zu deinen Eltern nachdenkst, als du ein Teenager warst, erhältst du wichtige Hinweise, die dir helfen, deine aktuellen Gefühle über das sich ändernde Verhalten deines Teenagers zu verstehen.

Nimm dir Zeit, um dich zurechtzufinden. Zweifel und Misstrauen können uns zu Anschuldigungen und emotionalen Ausbrüchen führen.

Es ist üblich, in den Ablehnungsmodus zu wechseln und uns einzureden, dass die Dinge nicht so schlimm sein könnten, aber du könntest wertvolle Zeit verlieren.

Überprüfe so viele Fakten wie möglich, bevor du dein Kind konfrontierst – nicht um anzugreifen, sondern um einen effektiven Ansatz zu verfolgen, bei dem du deine Bedenken äußerst und fragst, wie du ihm helfen kannst.

Dialog und Gespräche sind der Schlüssel, um tiefere Probleme zu lösen. Zögere nicht, einzugreifen, wenn du weißt, dass dein Kind unsichere und bedrohliche Umstände geheim hält.

Baue eine herzliche, nährende Beziehung zu deinem Kind auf. Es ist ein sicherer Neutralisator für die Spitzen und Einbrüche bei der Erziehung deines Teenagers.

Repariere die Risse in deiner Beziehung. Antizipiere und sei vorbereitet. Stelle dein Gleichgewicht so schnell wie möglich wieder her, wenn das Unvorhersehbare passiert.

Hole dir Unterstützung von anderen. Lerne aus deinen Fehlern, nimm den Mut auf, dich für eine indiskrete Verletzung der Privatsphäre bei deinem Kind zu entschuldigen und klopfe dir schließlich jedes Mal auf die Schulter, wenn du es richtig gemacht hast!