Kinder für die Schule motivieren

Kinder für die Schule motivieren

Wahrscheinlich hast du schon mehrfach den berühmten Kindersatz gehört: „Ich will nicht zur Schule gehen, Mama!“. Wenn du es bisher nicht gehört hast, wird es sicherlich einmal passieren. Zumindest einmal. Aber das passiert nicht nur dir. Die meisten Eltern stoßen irgendwann auf dieses Problem und viele von ihnen haben dasselbe zu ihren Eltern gesagt, als sie Kinder waren!

Ein Kind zu guten Leistungen in der Schule zu motivieren, ist eine der schwierigsten Aufgaben der Elternschaft, insbesondere weil das meiste, was in der Schule vor sich geht, außerhalb deiner Kontrolle liegt.

Die von Lehrern, anderen Schülern und der Schule selbst geschaffene Umgebung kann sich stark auf die Motivation der Kinder auswirken. Es gibt jedoch einige Dinge, die Eltern zu Hause tun können, um die Motivation der Kinder in der Schule zu steigern:

Sprich positiv über die Schule

Kinder hören und hören sehr gut zu. Wenn sie also hören, dass wir negativ über die Schule, die Lehrer, einen Klassenlehrer oder einen Direktor sprechen, untergraben wir ihr Vertrauen in die Menschen, die sie beeinflussen und sie jeden Tag unterrichten.

Achte auf die Dinge, die Lehrer und Schule gut machen, und spreche laut darüber. Wenn Kinder hören, dass du positiv über ihre Schule sprichst, werden sie deinen Enthusiasmus spüren und somit dasselbe über ihre Schule empfinden.

Denke daran, dass gegenseitige menschliche Beziehungen wichtig sind.

Kinder Für Die Schule Motivieren

Ermutige und stimuliere dein Kind, positive Beziehungen zu anderen Kindern in der Schule aufzubauen. Wenn die Umgebung, in der sich ein Kind aufhält, sicher, interessant, komfortabel und angenehm ist, wird sich dein Kind motivierter fühlen, als wenn es von Negativität, Hänseleien usw. umgeben ist.

Lies auch:  Kindern beibringen: 8 Tipps, um Kindern beizubringen, unabhängiger zu sein

Deine Beziehung zu Lehrern sollte positiv sein

Suche nach Möglichkeiten, mit deinen Kindern darüber zu sprechen, was ihre Lehrer gut machen, sowie über die positiven Aspekte ihrer Beziehung zu ihnen. Indem du eine positive Einstellung zu Schulbeziehungen pflegst, erhöhst du die Chancen, dass deine Kinder motivierter in der Schule sind.

Ermutige Übung und Fehler und nicht nur das Ergebnis und Perfektion

Um bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten zu entwickeln, ist es notwendig, Fehler zu machen und zu üben. Die Wiederholung zu fördern ist notwendig, denn „Wiederholung ist die Mutter allen Lernens“. Wenn dich dein Chef schon einmal unter Druck gesetzt hat, weißt du, dass der Ergebnisdruck dich treffen kann.

Es kann auch deine Motivation senken. Wenn Kinder wissen, dass sie wegen ihrer Note nicht gescholten werden, können sie experimentieren, Fehler machen und es erneut versuchen. Nach dem Abbau des Notendrucks wird das Lernen zum Prozess, an dem man Freude hat und somit auch die Motivation wächst.

Betone die Bedeutung der Bemühungen

Wenn dein Kind dir seine Note nennt, stelle sicher, dass du auf die Mühe hinweist, die es investiert hat, um etwas zu lernen, und nicht auf die Note selbst. Frage dein Kind, ob es sich genug Mühe gegeben hat.

Sage ihm, was der Lehrer über die Bemühungen des Kindes denkt, und frage es: „Hat dein Lehrer Recht? Hast du dich weniger bemüht, als du hättest tun können?“ Damit zeigst du ihnen, dass Arbeit und Mühe für dich wichtiger sind als die Note, die sie bekommen haben.

Teile mit anderen die Erfolge deines Kindes

Wenn ein Kind sein Wissen und Können in der Schule demonstriert, lasse es dein Lob hören. Zum Beispiel: „Karin hat sich sehr bemüht, in der Schule gut zu sein, und heute wurde sie dafür belohnt!“ Oder „Paul hat für seine Arbeit in Kunst eine 2 bekommen, das ist einfach großartig“ und „Rob hat sich so viel Mühe gegeben, um bei diesem Test gut zu sein. Ich habe ihn noch nie so viel lernen sehen. Wir kennen die Note noch nicht, aber ich bin so stolz auf ihn, dass er sich so viel Mühe gegeben hat!“

Lies auch:  7 Tipps für Mütter, die alles satt haben und wirklich eine Pause brauchen

Indem du anderen von den Erfolgen deines Kindes erzählst und hervorhebst, was sie gut machen, motivierst du Kinder, hart zu arbeiten, zu üben und in der Schule gute Leistungen zu erbringen.