Narzisstischen Vater erkennen: Der oft übersehene Hinweis, der Schuldgefühle auslöst

Narzisstischen Vater erkennen: Der oft übersehene Hinweis, der Schuldgefühle auslöst

Die Aufmerksamkeit liegt oft auf Müttern, wenn es um narzisstische Elternschaft geht, aber wo stehen die Väter in dieser Diskussion?

Einen narzisstischen Vater zu haben, kann ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf Kinder haben und eine beträchtliche Menge an Trauma und Selbsthass hinterlassen.

Die Psychologin Kim Sage hat eine Diskussion zu dem offensichtlichsten Anzeichen dafür angestoßen, dass dein Vater ein Narzisst sein könnte.

Laut Sage neigen narzisstische Väter dazu, ihre Kinder für ihre schlechte Beziehung zu ihren Kindern verantwortlich zu machen.

Sie fährt fort zu sagen, dass diese Männer „ewige Opfer ihrer eigenen Kinder“ sind.

Warum narzisstische Väter sich als Opfer darstellen – und wie man mit ihnen umgehen kann?

Kognitive Dissonanz

Wenn du in einem Streit mit deinem narzisstischen Vater verwickelt bist, hast du wahrscheinlich schon einmal darüber nachgedacht, warum er ständig eine Opfermentalität annimmt.

Julie L. Hall, Autorin von „Narcissists in Your Life“, erklärt: „Narzissten handeln aus einer Perspektive des Mangels und glauben, dass es nie genug Anerkennung für ihre Gefühle, Bedürfnisse und Besonderheiten gibt.“

Trotz ihrer charmanten Fassade, so Hall, fehlt es diesen Vätern an einer gut entwickelten Selbstwahrnehmung und Selbstwertgefühl, was sie glauben lässt, dass sie tatsächlich anderen überlegen sind und dass ihre Gefühle am wichtigsten sind.

Diese Täuschung erzeugt eine kognitive Dissonanz mit der Realität, was erklären könnte, warum diese Väter dazu neigen, ihre Kinder für die Verschlechterung ihrer Beziehung verantwortlich zu machen.

Überempfindlichkeit

Zusätzlich lieben es diese Väter, sich als Opfer darzustellen, aufgrund ihrer eigenen Überempfindlichkeit.

Obwohl es schwer zu glauben sein mag, glauben Narzissten wirklich, dass sie bekommen sollten, was immer sie begehren, und jeder kleine Rückschlag, erklärt Hall, bringt sie aus der Fassung.

Lies auch:  Verbitterte Liebe: Die Last erwachsener Kinder der Vernachlässigung

Um die Kontrolle zu behalten, werden sie sich gegenüber ihren Kindern auslassen und ihre Kinder für Dinge schuldig fühlen lassen, die nicht einmal ihre Schuld sind.

Mangel an Empathie

Zusammen mit ihrer mangelnden Empathie haben diese Väter laut Hall Schwierigkeiten, Situationen aus der Perspektive anderer zu sehen, was es herausfordernd macht, ihre eigenen Fehler anzuerkennen.

Die Herausforderung, einen narzisstischen Vater zur Verantwortung zu ziehen

Dein narzisstischer Vater hat möglicherweise ständig die Schuld auf dich geschoben, sodass du dich sowohl ungehört als auch beschämt fühlst.

Laut der Ehe- und Familientherapeutin Karyl McBride ist „ein Markenzeichen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung oder sogar einer Person mit einer hohen Anzahl narzisstischer Merkmale dieses seltsame Problem mit der Verantwortlichkeit“.

Narzissten schieben anderen die Schuld zu, aufgrund ihrer eigenen Selbstverachtung und ihres zerbrechlichen Egos.

Stelle dir eine Glasflasche mit Wasser vor, die bereits von außen gesprungen ist. Diese Flasche hält sich kaum zusammen, also wenn noch ein winziger Riss erscheint, explodiert sie.

Hier kommt dein narzisstischer Vater ins Spiel, der in einen explosiven Wutanfall gerät und Beleidigungen ausschleudert, um dich zu zerstören.

Wie ein Tyrann in der High School ist ihr Ziel nicht nur, ihr eigenes Ego zu bewahren, sondern auch, dabei deinen Selbstwert zu zerstören.

Wie man mit einem narzisstischen Vater umgeht?

Narzisstischen Vater Erkennen Der Oft Übersehene Hinweis, Der Schuldgefühle Auslöst

Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen, dass er nicht nur schwer zu verstehen ist, sondern manipulativ ist.

Diese Erkenntnis ist entscheidend, da sie dir hilft, besser zu verstehen, warum das Setzen von Grenzen so wichtig ist.

Stell dir vor: Dein narzisstischer Vater taucht unangemeldet bei dir zu Hause auf.

Vielleicht hat er das entschieden, weil du kürzlich den Wunsch nach Raum geäußert hast. Obwohl er absichtlich deine Grenzen testet, um dich zu verärgern und zu provozieren, weißt du es besser.

Durchschauend seine manipulativen Tendenzen setzt du deine Grenzen durch und suchst, wenn nötig, Hilfe oder entfernst dich von der Situation.

Dein Vater, verblüfft, reagiert negativ, aber du bestehst darauf, deine Grenzen intakt zu halten, indem du seine Toxizität umgehend abwehrst und dabei deine geistige Gesundheit bewahrst.

Lies auch:  Inwieweit formt die Geburtenreihenfolge deine Persönlichkeit?

Die Psychoanalytikerin Robin Stern betont die Bedeutung, die Wahrheit in Zeiten der Manipulation zu klären, und ermutigt jeden, der das Gefühl hat, gaslightet zu werden, Gesprächsaufzeichnungen zu führen und sich darauf zu konzentrieren, wie das Gaslighting Ereignisse verzerrt, um die Agenda des Manipulators zu fördern.

Um ihrem Gaslighting entgegenzuwirken, empfiehlt Stern, „sich nicht darum zu kümmern, wer von euch beiden im Recht ist, sondern sich auf deine Gefühle zu konzentrieren“.

Wenn dein narzisstischer Vater dich unfair kritisiert und dir die Schuld für eure schlechte Beziehung gibt, atme tief durch und entziehe dich dem Gespräch.

Versuche kurze Phrasen zu verwenden, die keine weitere Unterhaltung zulassen, wie zum Beispiel: „Wenn das deine Meinung ist, können wir uns darauf einigen, nicht übereinzustimmen.“

Denke daran, du kannst deinen narzisstischen Vater zwar nicht kontrollieren, aber du besitzt die Fähigkeit, Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass er nicht länger die Kontrolle über dein geistiges Wohlbefinden hat.

Reflexions-Check: Vater-Kind-Beziehung

Beantworte die folgenden Fragen ehrlich für dich selbst.

  1. Empathie: Achtet dein Vater auf deine Gefühle und Bedürfnisse?
  2. Feedback: Ermutigt er offene Kommunikation und gibt konstruktive Rückmeldungen?
  3. Selbstzentriertheit: Dreht sich die meiste Aufmerksamkeit in der Beziehung um ihn?
  4. Verantwortung: Übernimmt er Verantwortung für sein Handeln oder neigt er zu Schuldzuweisungen?
  5. Lob vs. Kritik: Überwiegt Lob oder Kritik in eurer Kommunikation?
  6. Gemeinsame Entscheidungen: Werden Entscheidungen zusammen getroffen oder dominiert er die Entscheidungsfindung?
  7. Perspektivenwechsel: Kann er die Dinge aus deiner Sicht sehen und verstehen?
  8. Grenzen: Respektiert er deine persönlichen Grenzen?
  9. Selbstwertgefühl: Fühlst du dich durch die Beziehung gestärkt oder eher unsicher?
  10. Flexibilität: Kann er sich an veränderte Umstände anpassen oder besteht er auf seinen eigenen Wegen?
  11. Aufmerksamkeitssuche: Sucht dein Vater ständig nach Bewunderung und Bestätigung?
  12. Gefühl der Überlegenheit: Betont er häufig seine eigenen Erfolge oder Fähigkeiten?
  13. Kontrollverhalten: Hat er Schwierigkeiten, die Kontrolle abzugeben oder akzeptiert er andere Meinungen schwer?
  14. Gesprächsdominanz: Bestimmt er oft den Verlauf von Gesprächen und lässt wenig Raum für andere?
  15. Anerkennung anderer: Zeigt er wenig Interesse an den Bedürfnissen oder Erfolgen anderer?
  16. Kompromissbereitschaft: Kann er Kompromisse eingehen oder besteht er auf seinen eigenen Vorstellungen?
  17. Ausnutzung: Nutzt er die Beziehung zu seinem eigenen Vorteil aus, ohne Rücksicht auf deine Bedürfnisse?
  18. Emotionale Manipulation: Setzt er emotionale Manipulation ein, um seinen Willen durchzusetzen?
  19. Verantwortlichkeitsübernahme: Übernimmt er die Verantwortung für seine eigenen Emotionen und Handlungen?
  20. Gefühl der Überlegenheit: Betont er häufig, dass er spezieller oder wichtiger ist als andere Menschen?
Lies auch:  Wie emotionale Vernachlässigung in der Kindheit die Selbstakzeptanz verhindert

Wenn diese Fragen Gedanken auslösen, könnte eine offene Kommunikation oder sogar professionelle Hilfe helfen.

Häufig gestellte Fragen

Wie erkenne ich ob mein Vater ein Narzisst ist?

Die Anzeichen eines narzisstischen Vaters können sein:

ständiges Schuldzuweisen, mangelnde Empathie, manipulatives Verhalten, übermäßiges Bedürfnis nach Bewunderung, und das Gefühl, dass du nie gut genug bist.

Wenn diese Merkmale stark ausgeprägt sind und zu emotionaler Belastung führen, könnte es auf narzisstische Züge hinweisen.

Wie Verhalten sich Kinder von narzisstischen Vätern?

Kinder von narzisstischen Vätern können verschiedene Verhaltensweisen zeigen, darunter:

Angst vor Ablehnung: Kinder könnten sich ständig bemühen, die Zustimmung ihres Vaters zu gewinnen, um Ablehnung zu vermeiden.

Geringes Selbstwertgefühl: Durch wiederholte Kritik und Schuldzuweisungen können Kinder ein niedriges Selbstwertgefühl entwickeln.

Selbstlosigkeit: Um Konflikte zu vermeiden, könnten Kinder ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigen und sich übermäßig anpassen.

Probleme mit Beziehungen: Schwierigkeiten, gesunde Beziehungen aufzubauen, könnten auf unsichere Bindungen und Vertrauensprobleme zurückzuführen sein.

Perfektionismus: Der Druck, den narzisstische Väter auf ihre Kinder ausüben, könnte zu einem Streben nach Perfektion führen.

Mangelnde emotionale Regulation: Kinder könnten Schwierigkeiten haben, ihre Emotionen angemessen zu regulieren, da ihre Gefühle möglicherweise nicht validiert wurden.

Wie behandelt ein Narzisst seine Kinder?

Ein Narzisst behandelt seine Kinder oft mit mangelnder Empathie, setzt hohe Erwartungen und kann sie für sein eigenes Wohlbefinden ausnutzen.

Kinder können Kritik, Schuldzuweisungen und emotionale Vernachlässigung erleben.