Vorteile klassischer Musik für Babys

Vorteile klassischer Musik für Babys

Macht klassische Musik Babys klüger? Es gibt keinen Beweis dafür, aber klassische Musik kann Babys beruhigen und die Gehirnentwicklung anregen. Und es gibt nachgewiesene Vorteile für Kinder, die Musik hören und spielen, einschließlich Verbesserungen in Mathematik, Lesen und motorischen Fähigkeiten.

Studien haben gezeigt, dass klassische Musik die Herz- und Atemfrequenz eines Neugeborenen senkt und seinen Stress lindert, und dass das Hören eines Walzers oder Konzerts die Gehirnentwicklung fördern kann, insbesondere bei Frühgeborenen. Aber könnte klassische Musik für Babys sie schlauer machen? Das ist ziemlich fraglich.

Die Idee, dass das Hören klassischer Musik Babys klüger macht, wird als „Mozart-Effekt“ bezeichnet. Es stammt aus einer Studie des Psychologen Francis Rauscher aus dem Jahr 1993, der herausfand, dass College-Studenten bei Tests zum räumlichen Denken zeitweilig besser abschnitten, nachdem sie eine Mozart-Sonate gehört hatten.

Die Medien liefen mit der Geschichte, aber sie interpretierten die Studie fälschlicherweise dahingehend, dass klassische Musik Kinder insgesamt intelligenter mache, obwohl sie das nicht bewies. Die Schüler verbesserten sich nur in der räumlichen Leistung, und die Wirkung hielt nur kurze Zeit an.

Doch Musik ist nicht ohne Verdienste. Es kann einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Geistes haben.

Vorteile von Musik für Babys und Kinder

Vorteile klassischer Musik für Babys

Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass klassische Musik Babys klüger macht, hat das Hören und Spielen von Musik mehrere nachgewiesene Vorteile für die geistige Entwicklung von Kindern, darunter:

  • Das Gehirn wird stimuliert und neue Verbindungen zwischen Neuronen werden gebildet
  • Förderung der Sprech- und Sprachentwicklung
  • Förderung von Mathematik und Lesekompetenz
  • Verbesserung der motorischen Fähigkeiten
Lies auch:  Die Wissenschaft erklärt, was mit dem Gehirn eines Menschen passiert, wenn er sich jeden Tag beschwert

Was ist die beste Musik für Babys?

Musik muss nicht Mozart oder gar Klassik sein, um bereichernd zu sein. Musik aller Art zu hören, egal ob Pop, Folk, Jazz oder Hip-Hop, tut Kindern gut.

Noch besser ist es, sich aktiv am Musizieren zu beteiligen. Singe mit deinem Baby und Kleinkind Kinderreime und Lieder mit Bewegungen wie Twinkle, Twinkle, Little Star, The Wheels on the Bus und Itsy-Bitsy Spider. Die Paarung von Liedern mit Bewegungen hilft, die Sprachentwicklung zu unterstützen.

Ermutige dein Kleines, eine Spielzeugtrommel zu schlagen oder die Tasten eines Klaviers zu spielen, zu welcher Melodie sie auch immer mögen. Sobald dein Kind alt genug ist, melde es zum Musikunterricht an. Es gibt Hinweise darauf, dass das Studium und Musizieren bereichernder ist, als nur Musik zu hören.

Gilt der Mozart-Effekt für Babys?

Der Mozart-Effekt ist die Idee, dass Menschen eine vorübergehende Steigerung der Intelligenz erfahren, nachdem sie eine Klaviersonate des berühmten Komponisten gehört haben. Es basiert auf Ergebnissen von Studien an College-Studenten, nicht an Babys.

Es wurde erstmals 1993 von Wissenschaftlern der University of California in Irvine berichtet und 1995 von derselben Gruppe repliziert.

Forscher fanden heraus, dass College-Studenten, die einige Minuten lang eine Mozart-Sonate hörten, bevor sie einen Test machten, der räumliche Beziehungsfähigkeiten maß besser als Studenten waren, die den Test gemacht haben, nachdem sie einen anderen Musiker oder gar keine Musik gehört hatten.

Die Wirkung bei den Schülern war vorübergehend (sie dauerte nur 15 Minuten) und war immer umstritten. Nichtsdestotrotz sprangen Medien und Politiker auf den Mozart-Effekt-Zug auf und behaupteten, dass das Hören der Musik zahlreiche Vorteile biete und körperliche und geistige Gesundheitsprobleme lindern könne.

Lies auch:  Forscher enthüllen 5 Wege, um emotionale Intelligenz zu erlangen

Warum ist klassische Musik gut für Babys?

Aus diesem Hype heraus entstand die Vorstellung, dass Babys klüger wären, wenn sie klassische Musik hörten. In einem Jahr ordnete der Gouverneur von Georgia sogar an, dass eine CD mit klassischer Musik – die Sonaten und andere Stücke enthielt – den Eltern aller Neugeborenen gegeben werden sollte, wenn sie das Krankenhaus verließen.

Trotz der weit verbreiteten Meinung war der Beweis, dass das Hören klassischer Musik jeden schlauer machte, bestenfalls dürftig.

Der leitende Forscher in der ursprünglichen U.C. Irvine Study selbst sagte in einem Forbes-Artikel, dass die Idee, dass klassische Musik Gesundheitsprobleme heilen und Babys klüger machen könne, „nichts mit der Realität zu tun hat“, obwohl er glaubt, dass das Hören einer Mozart-Sonate das Gehirn darauf vorbereiten kann, mathematische Aufgaben zu bewältigen.

Forscher der Appalachian State University konnten die ursprünglichen Ergebnisse des „Mozart-Effekts“ nicht wiederholen. Sie fanden heraus, dass das Vorhandensein oder Fehlen klassischer Musik die Schülerleistung bei Tests nicht wesentlich beeinflusste.