Begraben von mütterlichem Narzissmus: Die Notlage der „guten Tochter“

Begraben von mütterlichem Narzissmus: Die Notlage der „guten Tochter“

Rückansicht einer Person mit schulterlangen kastanienbraunen Haaren, die am Hafen am Wasser sitzt und auf das Wasser blickt. Dies ist oft ihre einzige Möglichkeit, sich emotional sicher zu fühlen. Schließlich hat sie gelernt, ihre eigenen Gefühle zu unterdrücken, um das zerbrechliche Selbstwertgefühl ihrer Mutter zu schützen.

Die „gute Tochter“ muss sich häufig von ihrem authentischen Selbst trennen, um emotional zu überleben. Sie trennt sich von sich selbst und stellt sich stattdessen auf die Bedürfnisse ihrer Mutter ein.

Selbstzweifel, die oft unantastbar erscheinen, können ihr Selbstgefühl überfluten, wenn sie mit der geringsten Kritik konfrontiert wird. Nachdem sie jahrelang gut für Mama ausgesehen hat und ihr wahres Selbst nie akzeptiert hat, kann die „gute Tochter“ mit wenig emotionaler Belastbarkeit zurückbleiben.

Wenn sie sich von ihrem Wesen löst, ist es leider fast unmöglich, eine andere Person hereinzulassen. Dies schränkt ihre Fähigkeit zur Intimität stark ein und führt zu einem tiefen Gefühl der Einsamkeit. Die Akzeptanz, nach der sie sich bei einem anderen sehnt, mag unerreichbar erscheinen, sodass sie sich sowohl zwischenmenschlich als auch innerlich leer fühlt.

Wenn die „gute Tochter“ das Bedürfnis verspürt, eine Illusion von Perfektion aufrechtzuerhalten, kann tragischerweise niemand sehen, wer sie wirklich ist. Wenn ein Liebesinteresse zu nahe kommt, kann sie sich zurückziehen, weil sie befürchtet, dass ihr wahres sie nicht ausreichen würde. Oder sie sucht sich Partner aus, die dringend eine narzisstische Spiegelung brauchen.

Begraben von mütterlichem Narzissmus Die Notlage der „guten Tochter“

Geplagt von einer Angst, dass sie in irgendeiner Weise nicht mithalten kann, überfordert sie oft bei der Arbeit oder in der Schule. Anstatt ein Gefühl der Befriedigung zu bringen, fühlen sich ihre Erfolge für sie wie eine bloße Verzögerung der Ausführung an.

Lies auch:  Die Wissenschaft erklärt, wie sich dein Gehirn verändern kann, wenn du dir jeden Morgen 4 Fragen stellst

Sie lebt in Angst vor dem Tag, an dem sie entdeckt wird.

Sie könnte Sport treiben und hungern, um den inneren Kritiker zu beruhigen, der sie unerbittlich „fett“, „faul“ und andere unappetitliche Bezeichnungen nennt. Wenn sie den inneren kritischen Stimmen gehorcht und genug von sich gibt, kann sie die Stimmen manchmal zu einem dumpfen Gebrüll beruhigen.

Trotzdem ist der innere Tyrann immer da und lauert auf sie – und wartet darauf, sie zu jagen, sobald die „gute Tochter“ ihre Wachsamkeit nachlässt.

In dem Bemühen, gut auszusehen, hält sie möglicherweise alles unter der Woche zusammen, nur um es am Wochenende mit Drogen oder Alkohol zu betäuben. Oder sie greift zu Schnitten oder anderen Formen der Selbstverletzung, um den angesammelten Druck abzubauen, den sie fühlt, wenn sie die Fassade aufrechterhält.

Vielleicht ist sie eine Vorstadt-Mutter, die sich nicht vom Einkaufskanal oder Chardonnay lösen kann, ihre einzige Flucht vor der unerbittlichen Langeweile, ihr Leben und ihre Familie besser aussehen zu lassen, als sie sind.

Die Fassade aufrechtzuerhalten ist anstrengend und hat kein Ende.

Die „gute Tochter“ weiß vielleicht nicht, wie sie im Kleinen scheitern und sich erholen kann. Es gibt keinen Mittelweg. Ihre sogenannten Erfolge sind Podest und Gefängnis zugleich.

Paradoxerweise hält ihre Unzufriedenheit die Brotkrumen an einem Weg zurück zu sich selbst. Ihr Unglück birgt den Anstoß, die ganze Bandbreite der Gefühle zu entdecken. Die erstickte Wut, der endlich eine Stimme gegeben wurde, kann sie von den Fesseln befreien, in einem falschen Selbst zu leben.

Das falsche Lächeln, die Schutzmaske, das unerbittliche Streben nach Perfektion erdrücken das kleine Mädchen im Inneren, das versucht, gut für ihre narzisstisch verteidigte Mutter zu sein, anstatt für sich selbst echt zu sein. Denn echt zu sein ist und war für Mama nicht gut genug.

Sie muss gut aussehen und sicherstellen, dass alle mit ihr einverstanden sind. Niemand hat ihr gesagt, dass dies eine unmögliche Aufgabe ist. Oder dass Glück, sogar ihr eigenes, ein Insider-Job ist.

Lies auch:  15 Innere Gedanken eines Narzissten

Als Ergebnis des Versuchs kann sie überwältigende Scham, Schuldgefühle und Selbstzweifel empfinden. Diese bedrückenden Gefühle drohen, sie lebendig zu begraben.

Sie muss hören, dass ihr vergrabenes Selbst immer noch da ist und darauf wartet, zurückerobert und wieder zum Leben erweckt zu werden.

Paradoxerweise hält ihre Unzufriedenheit die Brotkrumen an einem Weg zurück zu sich selbst. Ihr Unglück birgt den Anstoß, die ganze Bandbreite der Gefühle zu entdecken. Die erstickte Wut, der endlich eine Stimme gegeben wurde, kann sie von den Fesseln befreien, in einem falschen Selbst zu leben.

Sich wieder in den Strom ihres wahren Spektrums an Gefühlen einzuklinken – nicht nur die „Netten“ – kann ihre Leidenschaft und Kreativität anregen. Mit dieser Energie wird sie vielleicht endlich in der Lage sein, die Scham abzuschütteln, ihre wahren Gefühle zu behaupten und ihren Weg zurück nach Hause zu finden – zu ihrem wesentlichen Selbst.

Narzisstische Mütter & gute Tochter