Der Tochter schenkt man Bewunderung, dem Sohn Lob!

Der Tochter schenkt man Bewunderung, dem Sohn Lob!

Wenn man ein Mädchen dafür lobt, was sie getan hat: sehr lecker, sehr schön – dann entsteht am Ende die Vorstellung, dass Anerkennung mir nur für meine Verdienste zuteil wird. Anerkennung wird mir nur für das gegeben, was ich getan habe. Dies ist ein Prinzip, das Frauen zerstört.

Jungen und Mädchen sollten unterschiedlich gelobt werden

Mädchen sollte man nicht für das loben, was sie getan haben. Damit tragen Sie zu ihrer Degradierung bei.

Wenn man ein Mädchen dafür lobt, dass sie etwas Gutes getan hat: sehr lecker, sehr schön – dann entsteht letztendlich die Vorstellung, dass Anerkennung nur aufgrund meiner Leistungen kommt.

Anerkennung wird mir nur für das gegeben, was ich getan habe. Dies ist ein für Frauen zerstörerisches Prinzip.

Eine gesunde Einstellung wäre – ich bin der Liebe würdig, weil ich existiere, weil ich klug bin, weil ich hauswirtschaftlich begabt bin, weil ich hilfreich bin, weil ich eine Prinzessin bin, weil ich eine Fee in der Küche bin.

So hat eine Frau eine gesunde Psyche, weil ihre Natur gelobt wird, d.h. um Liebe zu erhalten, muss ich einfach ich selbst bleiben.

Der Tochter Schenkt Man Bewunderung, Dem Sohn Lob!

Das ist das Prinzip der Erziehung eines Mädchens.

Wenn Sie anfangen, sie für ihre Leistungen zu loben, wird sie sofort denken: Ich selbst verdiene kein Lob, Liebe kann ich nur verdienen, wenn ich etwas leiste, gibt es Leistungen – gibt es Liebe.

Bei Jungen ist es genau das Gegenteil. Absolut diametral. Mütter lieben es zu sagen: „Du bist mein Schatz, so klug, so gut.“ Es scheint gut zu sein.

Lies auch:  3 Arten von Vätern, die man nicht werden sollte

Tatsächlich tragen Sie nur zur Degradierung des Mannes bei, weil er denkt, dass er von Natur aus gut ist. Ein Mann fühlt sich jedoch nur dann gut, wenn er etwas erreicht hat.“

Um also einen Jungen dazu zu bewegen, sich zu verbessern und sich schließlich glücklich zu fühlen, sollte man ihn für seine Leistungen loben: sehr schön gemacht, sehr toll, sehr geschickt.

Ein Junge benötigt all diese liebevollen Worte in geringerem Maße, weil es in seiner Natur liegt, sich zu entwickeln. Er braucht Lob für das, was er erreicht hat.

Anstatt zu sagen: „Mein Häschen, mein Sonnenschein“ – für ältere Jungen ist es sehr wichtig, dass Sie ihr aus LEGO gebautes Flugzeug allen ankommenden Gästen zeigen. Das ist wichtiger als alle „Sonnenscheine“, „Kätzchen“ oder „Häschen“.

Sehen Sie, was er gemacht hat, raten Sie, wer das gemacht hat. Richtig, das hat Alex gemacht, das ist mein Sohn“ – das ist viel mehr Lob, ein größerer Anreiz für den Jungen.

Ein Mädchen wird nicht besser, wenn man ihre Suppe im ganzen Viertel anbietet. Sie wird einfach verstehen, dass sie ihr ganzes Leben lang hart arbeiten und das Viertel mit Suppe versorgen muss.

Sie wird nie wieder Liebe verdienen, bis sie alle mit Suppe gefüttert hat. Geben Sie dem Mädchen das Verständnis, dass sie von Natur aus vollkommen und wunderschön ist, dass sie keine Liebe und Anerkennung verdienen muss, dass Sie sie lieben und sie bewundern, einfach weil sie existiert…

Um also einen Jungen dazu zu bewegen, sich zu verbessern und sich schließlich glücklich zu fühlen, sollte man ihn für seine Leistungen loben: sehr schön gemacht, sehr toll, sehr geschickt.

Lies auch:  Die Wissenschaftler entdecken, dass die "Klassenclowns" tatsächlich die intelligentesten Schüler in der Klasse sein könnten

Ein Junge benötigt all diese liebevollen Worte in geringerem Maße, weil es in seiner Natur liegt, sich zu entwickeln. Er braucht Lob für das, was er erreicht hat.