Die Wirkung von Lob: 7 evidenzbasierte Tipps für den sinnvollen Einsatz von Lob

Die Wirkung von Lob: 7 evidenzbasierte Tipps für den sinnvollen Einsatz von Lob

Welche Wirkung hat Lob? Es hängt davon ab, wie es eingesetzt wird. Lob kann gute Gefühle fördern und die Motivation steigern. Es kann Kinder dazu inspirieren, kooperativer, ausdauernder und fleißiger zu sein. Aber manche Kinder reagieren sauer auf Lob, und selbst diejenigen, die Lob mögen, können negative Auswirkungen erfahren. So stellst du sicher, dass Lob unseren Kindern hilft – und nicht schadet.

In traditionellen Kulturen auf der ganzen Welt haben Eltern Lob vermieden. Sie befürchteten, dass zu viel Lob das Ego aufblähen würde. Dass es Kinder übermütig und zu überzeugt von sich machen könnte.

Aber heute sind die Dinge anders. Viele Menschen glauben, dass Lob ein wirksames Mittel ist, um gutes Verhalten zu verstärken.

Was sagt die Wissenschaft?

Keine Frage. Hirnstudien weisen darauf hin, dass wir auf soziale Anerkennung genauso reagieren wie auf monetäre Belohnungen. Lob tut gut. Und bestimmte Arten von Lob können zu hilfreichen Ergebnissen führen.

Experimente deuten zum Beispiel darauf hin, dass Kinder von vagen, fröhlichen Botschaften profitieren können.

Ein begeisterter Ausruf („Wow!“) oder eine unterstützende Geste (wie ein High Five) können gute Gefühle hervorrufen. Es kann Kinder auch dazu motivieren, es nach einem Misserfolg erneut zu versuchen.

Kindererziehung Tipps  7 evidenzbasierte Tipps für den sinnvollen Einsatz von Lob

Ebenso gibt es Hinweise darauf, dass Prozesslob motivierend sein kann.

„Prozesslob“ ist Lob, das die Entscheidungen oder die harte Arbeit eines Kindes anerkennt, z.B.

“Gut gemacht!”
„Mir gefällt, wie du versucht hast, dieses Wort auszusprechen, anstatt einfach aufzugeben.“
„Ich kann sehen, dass du geübt hast!“
Richtig gemacht, kann diese Art von Lob Kinder dazu inspirieren, sich in einem neuen Fenster zu öffnen und an herausfordernden Aufgaben zu arbeiten.

Prozesslob kann auch die wichtigste Einstellung für den Erfolg fördern – den Glauben, dass wir uns durch Anstrengung verbessern können. Wie ich an anderer Stelle anmerke, zeigen Experimente, dass wir besser lernen, wenn wir diesen Glauben annehmen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Lob für prosoziales Verhalten kleinen Kindern helfen kann, gute „Menschenkompetenzen“ zu entwickeln.

Überlege zum Beispiel, was passiert, wenn du ein Kind für seine Hilfsbereitschaft ermutigst und lobst.

“Aufgepasst! Maria hat etwas verloren. Sie kann es nicht finden. Willst du ihr helfen?“
“Vielen Dank! Du bist so ein guter Helfer!“
In einem Experiment mit 13 bis 18 Monate alten Babys halfen die, die diese Art von Feedback erhielten, häufiger. Bei Gelegenheit halfen sie doppelt so oft wie Kinder, die keine solche Anleitung erhielten.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass ältere Kinder – Vorschulkinder – bessere soziale Fähigkeiten entwickeln, wenn wir sie für gute Manieren loben.

Aber es ist nicht alles gut. Lob kann auch negative Auswirkungen haben.
Studien deuten darauf hin, dass einige Arten von Lob die Motivation deines Kindes tatsächlich untergraben können.

Abhängig von den Umständen kann Lob auch das Selbstwertgefühl eines Kindes schädigen oder die Entwicklung von Narzissmus fördern.

Lies auch:  Wie toxische Positivität dein Kind beeinflussen kann

Und natürlich mögen es manche Kinder nicht, gelobt zu werden. Sie hassen die Aufmerksamkeit oder schämen sich dafür. Sie könnten das Lob als unverdient oder unaufrichtig ansehen.

Wie vermeiden wir also das Schlechte und stellen sicher, dass wir Lob weise einsetzen?

Hier sind einige nachgewiesenen Richtlinien

Denke daran, dass Kinder immer unsere Unterstützung und Ermutigung brauchen – nicht nur, wenn sie etwas Lobenswertes geleistet haben.

Lob kann nützlich sein, aber es ist nicht die einzige Möglichkeit, wie Eltern ihre Zustimmung, Akzeptanz, Ermutigung und Liebe ausdrücken.

Kinder müssen wissen, dass sie diese Unterstützung haben – besonders in Zeiten, in denen sie sich verloren, wütend oder überfordert fühlen.

Wie auch immer deine Familie mit Lob umgeht, achte auf das große Ganze: Die allgemeine Wärme und Unterstützung deiner familiären Beziehungen. Und finde Wege, Kinder zu ermutigen, wenn sie versagt haben – nicht nur, wenn sie erfolgreich waren.

Achte auf unaufrichtiges Lob – es kann schlechte Gefühle auslösen.

Kinder könnten denken, dass wir Mitleid mit ihnen haben oder dass wir versuchen, manipulativ zu sein. Unaufrichtiges Lob kann auch die Botschaft aussenden, dass wir unsere Kinder nicht wirklich verstehen.

Treten diese Probleme bei sehr kleinen Kindern auf? Vielleicht nicht. Aber sobald Kinder reif genug sind, um unsere Überzeugungen und Motive zu analysieren, werden sie möglicherweise empfindlich für die Auswirkungen von unaufrichtigem Lob. Für viele Kinder tritt diese Verschiebung etwa im Alter von 4 oder 5 Jahren auf.

Sei auch vorsichtig, wenn du extremes Lob verwendest.

Du bist perfekt! Darin bist du unglaublich gut!

Selbst wenn Kinder glauben, dass wir aufrichtig sind, kann diese Art von überhöhtem, übertriebenem Lob zu Problemen führen. Es setzt einen verrückt hohen Standard. Wie kann ein Kind hoffen, das zu erhalten?

Wieder einmal nehmen die jüngsten Kinder möglicherweise kein Problem wahr. Ihnen fehlt die Einsicht, um sich Gedanken über ihre zukünftige Leistung zu machen.

Aber wenn Kinder älter werden, ändern sich die Dinge. Sie wollen unseren Respekt und unsere Zustimmung nicht verlieren. Wenn sie also auf eine neue Herausforderung stoßen, ziehen sie sich zurück. Sie wollen kein Scheitern riskieren. Sie wollen nicht schlecht aussehen.

Experimente deuten darauf hin, dass Kinder mit geringem Selbstwertgefühl besonders anfällig für diesen Effekt sind.

Und als Forscher 120 Kinder im schulpflichtigen Alter im Laufe der Zeit verfolgten, fanden sie besorgniserregende Trends. Kinder, die viel überhöhtes Lob von ihren Eltern erhielten, hatten eher negative psychologische Folgen:

Kinder mit niedrigem Selbstwertgefühl zu Beginn der Studie verbesserten sich weniger wahrscheinlich.
Kinder mit durchschnittlichem Selbstwertgefühl verschlechterten sich eher.
Und Kinder mit hohem Selbstwertgefühl gingen in eine andere Richtung. Sie wurden eher narzisstisch.

Vermeide es, Kinder für Leistungen zu loben, die ihnen leicht fallen.

Wenn Kinder älter werden, werden sie mit den Auswirkungen vertraut.
Entweder sie haben keine Ahnung von der Leichtigkeit der Aufgabe, oder
sie haben geringe Erwartungen an die Fähigkeiten eines Kindes.

Lies auch:  Was bedeutet es reif zu sein: 10 Eigenschaften, die du haben musst, um dich reif zu nennen

Wie früh entsteht dieses Bewusstsein? Es ist schwer zu wissen, und es hängt zweifellos von kulturellen Faktoren ab.

Wenn du zum Beispiel in einer Gesellschaft lebst, in der Lob selten ist, wirst du wahrscheinlich nicht die Gelegenheit haben zu lernen, dass Lob herablassend sein kann.

Aber an Orten wie den heutigen Vereinigten Staaten – wo Lob üblich ist – zeigen Kinder dieses Verständnis während der Grundschulzeit.

Lobe Kinder für Dinge, die sie kontrollieren können – nicht dafür, dass sie mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet sind.

Du bist so schlau! Du hast Talent!

Dieses Lob scheint darauf angelegt zu sein, das Selbstwertgefühl zu stärken und die Motivation eines Kindes zu steigern. Und so könnte es funktionieren. Manchmal.

Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass diese Art von Lob nach hinten losgehen kann. Und das aus dem gleichen Grund, den wir bereits erwähnt haben: Kinder können sich Sorgen machen, einen hohen Standard zu halten.

Carol Dweck und ihre Kollegen haben die Wirkung in einer Reihe experimenteller Studien nachgewiesen. Wenn wir Kinder für ihre Fähigkeiten loben, werden Kinder vorsichtiger. Sie vermeiden Herausforderungen.

Kinder könnten auch die Botschaft verstehen, dass Intelligenz oder Talent etwas ist, das Menschen entweder haben oder nicht haben. Dadurch fühlen sich Kinder hilflos, wenn sie Fehler machen. Was nützt es, sich zu verbessern, wenn deine Fehler darauf hindeuten, dass es dir an Intelligenz mangelt?

Aus diesen Gründen hält es Dweck für besser, Kinder nicht für ihre Fähigkeiten zu loben. Lobe sie stattdessen für Dinge, die sie eindeutig ändern können – wie ihren Einsatz oder die Strategien, die sie verwenden.

Hüte dich davor, Kinder für Dinge zu loben, die ihnen Spaß machen

Es ist in Ordnung, Kinder dafür zu loben, was sie gerne tun. Aber achte darauf, es nicht zu übertreiben – besonders bei älteren Kindern. Wenn du Kinder jedes Mal lobst, wenn sie etwas tun, das ihnen Spaß macht, kann dies tatsächlich ihre Motivation verringern.

Angenommen, Adam isst gerne Brokkoli. Aber jedes Mal, wenn er Brokkoli isst, lobt ihn seine Mutter dafür. Bewusst oder unbewusst beginnt Adam, seine Motivation zu hinterfragen. Isst er Brokkoli nur wegen des Lobes? Adam ändert seine Einstellung zum Brokkoli-Essen. Es ist eine lästige Pflicht, kein Vergnügen. Wenn das Lob endet, verliert Adam das Interesse daran, Brokkoli zu essen.

Kommt so etwas wirklich vor? Es ist gut dokumentiert, dass Menschen jedes Mal, wenn sie ein bestimmtes Verhalten zeigen, greifbare Belohnungen erhalten (z. B. wenn du deinem Kind jedes Mal etwas Geld gibst, wenn es Brokkoli isst). Das Feedback scheint die Einstellung einer Person neu einzustellen.

Es gibt weniger Forschungsergebnisse, die zeigen, dass soziale Belohnungen – wie Lob – den gleichen Effekt haben können. Eine Gehirnstudie zeigt jedoch, dass soziale Belohnungen (wie Lob) und greifbare Belohnungen (wie Geld) dieselben Gehirnregionen aktivieren.

Lies auch:  7 wichtige Gründe, warum Kinder Aufgaben erledigen sollten

Und ein an Kindern durchgeführtes Lebensmittelverkostungsexperiment ergab, dass Lob, ebenso wie greifbare Belohnungen, dazu führte, dass Kinder ein Lebensmittel weniger mochten.

Vermeide Lob, das dein Kind mit anderen vergleicht

Auf den ersten Blick scheint es eine gute Idee zu sein, Kinder dafür zu loben, dass sie ihre Altersgenossen übertreffen. Schließlich hat die Forschung gezeigt, dass ein solches Lob im sozialen Vergleich die Motivation und Freude eines Kindes an einer Aufgabe steigert.

Aber es gibt mindestens zwei große Probleme mit Lob im sozialen Vergleich.

Problem Nr. 1: Lob im sozialen Vergleich ist nur so lange motivierend, wie die Kinder immer zuerst fertig werden.

Wenn ihre Leistung abfällt, verlieren Kinder wahrscheinlich die Motivation.

Im Wesentlichen werden Kinder, die an Lob im sozialen Vergleich gewöhnt sind, zu schlechten Verlierern.

Schauen wir uns dieses Experiment an amerikanischen Viert- und Fünftklässlern an. Die Kinder erhielten eine Reihe von Puzzles zum Vervollständigen und bekamen eine der folgenden Reaktionen:

Lob im sozialen Vergleich

Bewältigungslob (d. h. Kommentare darüber, wie das Kind die Aufgabe gemeistert hat) oder
überhaupt kein Lob

Als nächstes erledigten die Kinder eine zweite Aufgabe. Diesmal erhielten sie kein klares Feedback darüber, wie sie es gemacht hatten.

Wie wirkte sich diese Ungewissheit auf die Motivation jedes Kindes aus?

Es hing davon ab, welche Art von Lob die Kinder zuvor erhalten hatten. Wer im sozialen Vergleich gelobt wurde, erlitt einen Motivationsverlust. Aber Kinder, die ein Bewältigungslob erhalten hatten, zeigten eine gesteigerte Motivation.

Problem Nr. 2: Lob im sozialen Vergleich lehrt Kinder, dass das Ziel das Ansehen im Wettbewerb und nicht die Beherrschung ist.

Wenn Kinder entscheiden, dass das Ziel darin besteht, andere Kinder zu übertreffen, fehlt ihnen die intrinsische Motivation für eine Aufgabe. Arbeit ist nur insofern interessant, als sie ihnen erlaubt, zu zeigen, dass sie die Besten sind.

Schlimmer noch, diese Kinder sind so sehr damit beschäftigt, ihre Wettbewerbsposition aufrechtzuerhalten, dass sie Herausforderungen und Gelegenheiten zum Lernen meiden.

Warum etwas Neues angehen und das Scheitern riskieren? Lob im sozialen Vergleich bereitet Kinder nicht darauf vor, mit Misserfolgen umzugehen. Anstatt zu versuchen, aus ihren Fehlern zu lernen, reagieren diese Kinder, indem sie sich hilflos fühlen.