10 Gehirnfördernde Spiele für Babys

10 Gehirnfördernde Spiele für Babys

Diese einfachen, alltäglichen Spiele helfen der Gehirnentwicklung deines Babys und fördern das Wachstum in Sprache, Naturwissenschaften, Mathematik und organisatorischen Fähigkeiten.

Für Babys ist es ein Kinderspiel, klüger zu werden. Laut Forschern und Experten für kindliche Entwicklung können einfache, alltägliche Spiele die Gehirnentwicklung deines Babys fördern und das Wachstum in Sprache, Naturwissenschaften, Mathematik und organisatorischen Fähigkeiten (sogenannte Exekutivfunktionen) sowie soziales und emotionales Lernen fördern.

Spielende Babys lernen etwas über sich selbst, andere und ihre Welt, sagt Sarah R. Lytle, Ph.D., Direktorin für Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Institute for Learning & Brain Sciences (I-LABS) an der University of Washington.

„Babys sind diese Naturforscher. Sie spielen immer Spiele, die eigentlich Experimente sind. Jedes Mal, wenn ein Baby seinen Löffel vom Hochstuhl fallen lässt, entdeckt es seine Welt und wie sie funktioniert.“

Hier erfährst du, wie du deinem kleinen Wissenschaftler helfen kannst, indem du Spiele einführst, die die kognitive Entwicklung von der Geburt bis zum 1. Lebensjahr fördern.

Hin und her

Hochwertige Interaktionen mit liebevollen Bezugspersonen sind für die kognitive Entwicklung im Allgemeinen von entscheidender Bedeutung.

Dinge wie das Reagieren auf das Gurren und Schreien von Babys, das Blicken in ihre Augen und das Schneiden von Grimassen.

„Bei einer qualitativ hochwertigen Interaktion möchtest du einen echten Austausch zwischen dem Elternteil und einem Baby sehen. Wenn das Baby plappert, reagieren die Eltern, als würden sie sich unterhalten“, sagt Lytle.

Wo ist die Tasse?

Im Alter von 4 bis 7 Monaten beginnen Babys, Objektpermanenz zu entwickeln, oder das Wissen, dass etwas immer noch existiert, auch wenn es nicht sichtbar ist.

Lies auch:  Fünf Montessori-Phrasen, die dir helfen, eine Montessori-Mentalität zu entwickeln

Einfache Spiele, wie z. B. eine Tasse außer Sichtweite zu bringen und dein Baby zu fragen: „Wo ist die Tasse?“ helfen deinem Baby, diesen Gedächtnismeilenstein zu erreichen.

Baby-Fitnessstudio

Nein, du musst dein Baby nicht zum Spinning-Kurs bringen. Aber körperliche Aktivität – denke an Bauchlage, Krabbeln, Laufen, Gehübungen oder Eltern-Kind-Schwimmen – kann das Gehirnwachstum fördern.

Kanadische Forscher fanden heraus, dass körperliche Aktivität die kognitive Entwicklung, insbesondere exekutive Funktionen und Sprachfähigkeiten, bei Kindern von der Geburt bis zum Alter von 5 Jahren fördert.

Vielen Dank!

10 Gehirnfördernde Spiele für Babys

Wenn dein Baby dir ein Spielzeug gibt und dich erwartungsvoll ansieht, beginnt es ein Spiel, das soziale und emotionale Intelligenz entwickelt, sagt Lytle.

Spiele mit, indem du freudig antwortest („Vielen Dank!“), einen Moment wartest und dann das Spielzeug zurückgibst. Halte das Hin und Her so lange am Laufen, wie dein Baby interessiert bleibt.

Rhythmus im Blut

Wenn Babys Musik ausgesetzt werden, wird das Konzept des Rhythmus eingeführt, was mathematischen Fähigkeiten zugute kommt, sagt Lytle.

Ermutige dieses Lernen mit Mini-Tanzeinheiten bereits im Neugeborenenstadium (natürlich mit deinem Baby) und verbringe 5–10 Minuten damit, im Takt von Liedern zu hüpfen und zu schwingen, die du kennst und magst.

Reimzeit

Das Lesen von Büchern mit reimenden Wörtern wie „Die Katze im Hut“ hilft deinem Baby, ein phonologisches Bewusstsein zu entwickeln, ein wichtiger Bestandteil der Sprache und des Lesens, sagt Lytle.

„Bücher eignen sich dafür gut, weil wir als Eltern normalerweise nicht in Reimen sprechen. Und wir neigen dazu, in verbale Bahnen zu geraten und immer wieder dieselben Wörter zu verwenden. Bücher setzen Babys Wörtern und Reimen aus, die du normalerweise nicht verwendest.“

Lies auch:  Warum empathische Menschen bei falschen Leuten erstarren

Sich ansehen

Das Anschauen von Gesichtern scheint die visuelle Entwicklung und das kognitive Wachstum von Babys zu unterstützen.

Bereits wenige Stunden nach der Geburt zeigen Babys eine Vorliebe dafür, in Gesichter zu starren. Stanford-Forscher fanden heraus, dass Babys im Alter von 4 Monaten Gesichtserkennungsfähigkeiten haben, die denen von Erwachsenen ebenbürtig sind, und dass diese Fähigkeiten höher entwickelt sind als andere kognitive Fähigkeiten.

Ein einfaches Spiel, wie z. B. dein Gesicht 10 bis 20 cm vom Gesicht deines Babys entfernt zu positionieren, dann mit einer anderen Person oder sogar einem Stofftier zu wechseln und darauf zu warten, dass dein Baby reagiert, kann Babys helfen, diese wichtige Fähigkeit zu verbessern.

Fähigkeiten aufbauen

Dieses Formsortierspielzeug, das du vielleicht zur Geburt geschenkt bekommen hast, ist großartig, um räumliches Bewusstsein und mathematische Fähigkeiten zu entwickeln, sagt Lytle.

Wenn Babys etwas älter werden, können Bausteine ​​helfen, diese Entwicklung fortzusetzen. „Mit Blöcken testen Babys ihre Umgebung und kommen wirklich in einige komplexe Konzepte im Zusammenhang mit Mathematik, wie Volumen, Entfernung und wie Strukturen funktionieren“, sagt sie.

Baby-Komiker

„Eltern denken manchmal, dass sie den Eimer ihres Babys mit vielen Wörtern füllen müssen, um Sprachkenntnisse aufzubauen“, sagt Lytle. „Aber die Hin- und Her-Interaktion ist das, was dem kognitiven Wachstum wirklich zugute kommt.“

Versuche, auf das frühe Gurren und die ersten Worte deines Babys mit einem herzhaften Lachen, einem Kreischen oder einem überraschten Gesicht zu reagieren. Je alberner, desto besser, da Babys oft von diesen Reaktionen begeistert und mehr daran interessiert sind, die Interaktion am Laufen zu halten.

Ich verstehe

Gemeinsames Spielen bietet Möglichkeiten, die sozialen und emotionalen Fähigkeiten zu verbessern, indem es deinem Baby hilft, Emotionen zu verstehen und zu verarbeiten, sagt Lytle.

Lies auch:  6 elterliche Denkweisen, die uns davon abhalten, autarke Kinder großzuziehen

„Wenn dein Kind frustriert ist, ist es wichtig, über die Gefühle zu sprechen, die es empfindet. Wenn Eltern sagen: „Ich verstehe, warum dich das so verärgert hat“, bauen sie ein Gerüst für Unterstützung wichtiger sozialer und emotionaler Konzepte auf.“

Fokussierte, aufmerksame Interaktionen mit liebevollen Bezugspersonen sind die besten Gehirnbilder, sagt Lytle.

Wenn Betreuer mit Babys spielen, können sie die Erfahrung noch vorteilhafter gestalten, indem sie sich auf ihr Baby konzentrieren und ihr Telefon und andere Ablenkungen ausschalten. „Um eine qualitativ hochwertige Interaktion zu schaffen, ist es wichtig, voll präsent zu sein und sich wirklich auf sein Kind zu konzentrieren.“