Implizites Gedächtnis: Woran erinnern sich Babys?

Implizites Gedächtnis: Woran erinnern sich Babys?

Lange Zeit glaubte man, dass die Erfahrungen eines Menschen erst dann Spuren hinterlassen, wenn er sie in Form einer Erinnerung festhalten kann, also ab einem Alter von etwa zwei oder drei Jahren.

Diese gesammelten und gespeicherten Erinnerungen bilden das „autobiografische Gedächtnis“, das ein Gefühl von Kontinuität und Identität vermittelt.

Was ist dann mit frühen Erfahrungen vor dem dritten Lebensjahr, an die wir uns im Erwachsenenalter nicht mehr erinnern? Welche Spuren kann diese Erfahrung hinterlassen? Ein Antwortelement befindet sich im impliziten Gedächnits.

Was ist implizites Gedächtnis?

Das implizite Gedächtnis ist ein „nicht deklaratives“ Gedächtnis, im Gegensatz zum expliziten – oder autobiografischen – Gedächtnis, das aus Erinnerungen besteht.

Es manifestiert sich unbewusst, weshalb es schwer zu erkennen ist, wenn es am Werk ist.

Das prozedurale Gedächtnis ist implizit: Tatsächlich sind motorische Aktivitäten wie Gehen, Radfahren, Schwimmen, Schneiden usw. möglich, weil eine Reihe von Gesten auswendig gelernt wurden.

Der Zugriff auf dieses Gedächtnis ist weder gewollt noch erwogen, sondern erfolgt automatisch – und ist in Situationen, die das Wiedererlernen dieser Gesten erzwingen, beispielsweise nach einem Kopftrauma, nicht mehr zugänglich.

Wir sprechen auch von impliziter Erinnerung in Situationen, in denen ein Geruch, die Art der Beziehung zu jemandem oder ein bestimmtes Erlebnis das Auftreten einer Emotion und eine physiologische Aktivierung (Herzklopfen, Mundtrockenheit, Engegefühl im Hals, Zittern usw.) hervorrufen.

Es scheint nichts mit dem Geschehen zu tun zu haben und keine Erinnerung ist bewusst damit verbunden. Wir beobachten dieses Phänomen, wenn es ein Trauma gegeben hat, an das wir uns nicht erinnern.

Lies auch:  Kind vergesslich: Ist mein Kind „faul“ oder nur vergesslich? Was Experten sagen

Beispielsweise könnte eine Person in Panik geraten, wenn sie ein Parfüm riecht, wenn ihr Angreifer dasselbe trug – und dies, ohne sich an den Angriff selbst zu erinnern.

In Ermangelung eines autobiografischen Gedächtnisses, das es ermöglicht, die Geschichte der Aggression zu erzählen, wird der mit dem Panikzustand verbundene Geruch gut implizit gespeichert und manifestiert sich in Form von Empfindungen, Bildern und emotionalen Gefühlen.

Die erste Erinnerung des Säuglings ist implizit

Das implizite Gedächtnis ist von Geburt an und sogar im Mutterleib aktiv. Es ist unbewusst und im sensorischen, emotionalen und viszeralen Gedächtnis kodiert:

Mit anderen Worten, der Körper erinnert sich nicht an das, an was wir uns mit dem Verstand erinnern.

Auf der Ebene der Gehirnfunktion zeigt die Forschung, dass das implizite Gedächtnis hauptsächlich mit dem Striatum, dem Kleinhirn und der Amygdala verbunden ist, wobei zusätzliche Aktivitäten in sensorischen und motorischen Bereichen lokalisiert sind.

Evolutionsgeschichtlich sind dies primitive Hirnareale, die auch bei anderen Tierarten vorkommen. Sie reifen in den ersten Lebensmonaten des Babys heran, was erklärt, warum sie von bestimmten Arten von Einflüssen wie Intelligenz wenig beeinflusst werden.

Implizites Gedächtnis Woran Erinnern Sich Babys

Die Amygdala, die sehr intensive Emotionen wie Schrecken verarbeitet, ist von Geburt an ausgereift: Das bedeutet, dass Babys von Anfang an starke Emotionen erleben, auch wenn sie noch keinen Zugang zu dem haben, was um sie herum passiert.

Der Hypocampus reift viel später, zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr. Bis zu diesem Entwicklungsstadium sind Babys noch nicht in der Lage, ihre Erinnerung in einem narrativen Modus zu organisieren, also in einer Reihe von Ereignissen, die chronologisch aufeinander folgen.

Lies auch:  Umgang mit Teenagern: 6 Schlüssel zum Umgang mit Teenagern

Es ist daher sehr selten, dass sich ein Erwachsener an seine allerersten Jahre erinnert. Jeder von uns behält jedoch eine sehr genaue Erinnerung an all die damaligen Empfindungen und Emotionen.

Auch wenn wir keine Erinnerung an die Umstände des Entstehens dieser Empfindungen haben, stellen diese Abdrücke dar, von denen die Existenz abgehen wird:

Diese Erinnerung manifestiert sich im Körper durch unsere Bewegungen, unsere Prosodie, unseren Blickkontakt, die Art und Weise, wie wir unseren Kopf halten bestimmte Umstände, unsere Rückzugsbewegungen … unsere ganze Geschichte ist in diesem impliziten System aufgezeichnet.

Implizite Erinnerung und Bindung

Daher reagieren wir manchmal auf bestimmte Situationen, als ob es die schmerzhafte Situation wäre, die wir in der Vergangenheit erlebt haben, ohne dass unser Verstand es weiß.

Dies könnte der Fall sein, wenn eine Person Angst hat, abends allein zu sein, und die Einsamkeit das Angstgefühl reaktiviert, viel zu lange in ihrer Wiege geweint zu haben, ohne dass jemand gekommen ist, um sie zu trösten.

Es gibt keine explizite Erinnerung an das Ursprungsereignis im Erwachsenenalter, aber seine implizite Erinnerung führt zu einer Vermeidung von Einsamkeit, weil dies eine ähnliche Angst wie vor Jahren ereugt.

Allerdings hinterlässt diese Art der frühen Erfahrung nur dann Spuren im Erwachsenenalter, wenn sie wiederholt wurde.

Eine isolierte Episode, gefolgt von einer Zeit der Reparatur – während der sich der anwesende Erwachsene die Zeit nimmt, das Baby zu trösten, bis es sich beruhigt – hinterlässt keine solchen Spuren.

Die Akkumulation dieser auf der impliziten Ebene aufgezeichneten Erfahrungen wird eine Art Kartographie der „Internal Operating Models (OMM)“ des Individuums darstellen: Dies sind Muster von Gedanken, die man über sich selbst und über die Welt hat in einem ursprünglichen Familienkontext und im impliziten Gedächtnis gespeichert.

Lies auch:  5 Kindheitstraumata, die unbedingt ernst genommen werden sollten

Ab dem Alter von drei Jahren scheinen diese Teil der Persönlichkeit des Kindes zu sein und beeinflussen folglich sein Verständnis der Welt und seine Art, mit anderen in Beziehung zu treten.