Merkmale eines hochbegabten Babys

Merkmale eines hochbegabten Babys

Ein weit verbreiteter Irrtum über hochbegabte Kinder ist, dass sich ihre Hochbegabung erst nach der Einschulung zeigt. Begabte Eigenschaften können möglicherweise bei Kleinkindern und sogar Babys erkannt werden, wenn du die Anzeichen kennst.

Sie können starke Eigenschaften zeigen wie:

  • Ständige Stimulationssuche im Wachzustand
  • Frühere Fähigkeit, Geräusche nachzuahmen als andere Babys
  • Extreme Wachsamkeit oder sich immer umsehen
  • Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Gerüchen, Texturen und Geschmäckern sowie eine ungewöhnlich heftige Reaktion auf unangenehme (charakteristisch für die Überempfindlichkeit von Dabrowski)
  • Geringeres Schlafbedürfnis als andere Babys

Während ein Baby nicht alle diese Eigenschaften haben muss, zeigen die meisten hochbegabten Kinder mehr als eine.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Forschung zu hochbegabten Säuglingen recht begrenzt ist. Während diese Anzeichen auf Hochbegabung in der Kindheit hindeuten können, sind sie kein definitiver Indikator dafür, dass dein Kind hochbegabt sein wird, wenn es diese Merkmale zeigt.

Wenn du ein hochbegabtes Baby zu haben scheinst, fördere seine Gehirnentwicklung und achte auf Anzeichen von Hochbegabung, während es weiter wächst.

Bedürfnis nach geistiger Stimulation

Ein wichtiges Anzeichen für eine mögliche Hochbegabung bei Säuglingen ist das Bedürfnis nach geistiger Stimulation. Tatsächlich ist es nicht ungewöhnlich, dass hochbegabte Babys unruhig werden und sogar anfangen zu weinen, wenn sie nicht ständig stimuliert werden.

Eltern sind oft frustriert, wenn ihr Baby gefüttert und gewickelt wurde, sie aber weder aufhören zu weinen noch sich aufzuregen.

Während manche Menschen dies als Persönlichkeitsmerkmal betrachten und das Kind entweder als „weinerlich“ oder „fordernd“ bezeichnen, könnte es sehr gut sein, dass das Baby durch das Fehlen von Stimulation frustriert ist.

Lies auch:  8 Disziplinstrategien für die Erziehung eines sensiblen Kindes

Betrachte es mal so: Kleinkinder können sich nicht selbstständig bewegen und sehen nur, was unmittelbar vor ihnen ist. In einigen Fällen kann es nur eine leere Obergrenze geben.

Selbst wenn du ein Mobile über der Wiege anbringst, bietet die Unveränderlichkeit des Bildes möglicherweise nicht genügend Stimulation für ein begabtes Kind, das sich nach Neuem und Entdeckungen sehnt.

Woran erkennt man, ob ein Baby hochbegabt ist?

Obwohl es keine festen Regeln gibt, um Hochbegabung bei Babys zu erkennen, gibt es bestimmte Merkmale, auf die man achten sollte.

Dass ein Baby hochbegabt ist, merkt man oft daran, dass ein neuer Ton oder ein neues Lied sofort beruhigend wirkt. Im Laufe der Zeit kann derselbe Song oder Sound jedoch weniger effektiv sein oder ganz aufhören zu funktionieren. Die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht, ist oft ein Hinweis auf Hochbegabung.

Zu anderen Zeiten bleibt ein Baby ruhig, wenn es in verschiedene Richtungen gedreht wird oder etwas Neues zum Anschauen geboten wird. Eltern hochbegabter Kinder werden oft feststellen, dass sie ihre Kinder als Babys alle 20 Minuten bewegen mussten, damit sie nicht weinten.

Hochbegabungsforschung

Eine Reihe von Studien hat versucht festzustellen, ob bestimmte Merkmale von Säuglingen auf Hochbegabung hinweisen. Viele haben sich auf die Konzepte der Gewöhnung konzentriert, bei der ein Baby weniger auf vertraute Reize reagiert, und auf die Vorliebe für Neues, bei der ein Baby auf neue Reize besser reagiert.

Eine solche Studie, die als grundlegend in der Hochbegabungsforschung gilt, fand heraus, dass sich bestimmte Babys schneller an neue Reize gewöhnten als andere, was darauf hindeutet, dass sie sensorische Informationen auf andere Weise aufnehmen und behalten.

Die Babys zeigten auch eine größere Vorliebe für unbekannte Reize im Gegensatz zu denen, die sich zu vertrauten hingezogen fühlten.

Lies auch:  8 Wege, wie man mit Menschen umgeht, die versuchen, dich niederzumachen

Auf der anderen Seite betrachteten dieselben Babys neue und neuartige Reize länger als andere, die entweder ihren Fokus verlagerten oder in ihrer Reaktion unspezifisch waren.

Dies deutet weiter darauf hin, dass die Babys eine größere Fähigkeit hatten, Empfindungen in Kognition zu übersetzen (der mentale Prozess des Erwerbs von Wissen und Verständnis durch Denken, Erfahrung und die Sinne).

In ihrer abschließenden Bewertung berichteten die Forscher, dass diese Kinder im Alter von acht Jahren bei Standard-IQ-Tests als hochbegabt getestet wurden.

Ein abschließendes Wort

Während nichts davon darauf hindeuten sollte, dass die Aufregung von Säuglingen ein inhärentes Zeichen von Hochbegabung ist, könnte es die Art und Weise verändern, wie wir Babys betrachten, die weniger ruhig oder „anspruchsvoller“ sind als andere.

Am Ende geht es bei Hochbegabung vielleicht um mehr als nur um eine bereichernde häusliche Umgebung, es kann eine angeborene Eigenschaft sein, die wir aktiv identifizieren, fördern und unterstützen müssen.