Schlaftraining für Babys: 7 Tipps für Erfolg

Schlaftraining für Babys: 7 Tipps für Erfolg

Schlaftraining für Babys kann eine Herausforderung sein, aber mit diesen von Experten genehmigten Tipps kann Ihrem Kleinen geholfen werden, durch die Nacht zu schlafen.

Das menschliche Gehirn ist auf Schlaf angewiesen. Die American Academy of Sleep Medicine empfiehlt, dass Säuglinge im Alter von 4-12 Monaten während jeder 24-Stunden-Periode (einschließlich Nickerchen) zwischen 12-16 Stunden Schlaf bekommen, um die meisten gesundheitlichen Vorteile zu erzielen.

Kinder im Alter von 1-2 Jahren benötigen 11-14 Stunden und solche im Alter von 3-5 Jahren 10-13 Stunden täglich.

Nicht genug Zzz zu erwischen, kann zahlreiche Konsequenzen für Babys und Eltern haben. Die American Academy of Pediatrics (AAP) hat nämlich häufiges nächtliches Aufwachen von Babys mit postpartaler Depression bei Müttern, zukünftiger Kindesfettleibigkeit, Verhaltensproblemen und mehr in Verbindung gebracht.

Marc Weissbluth, M.D., der Autor von Healthy Sleep Habits, Happy Child, fügt hinzu, dass Babys, die nicht genug konsolidierten REM-Schlaf bekommen, kürzere Aufmerksamkeitsspannen haben, so dass sie nicht so gut lernen können.

Sie geben auch mehr des Stresshormons Cortisol ab, was sie für häufiges nächtliches Aufwachen und verkürzte Nickerchen anfällig macht.

Der Schlüssel zur Bekämpfung dieser negativen Folgen? Ein effektives Schlaftraining zu starten, das für Ihr Kind funktioniert.

Falls erforderlich, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, um eine zugrunde liegende medizinische Erkrankung auszuschließen (wie GERD, Schlafapnoe oder Allergien), die Ihr Kind nachts wach halten könnte.

Stellen Sie dann sicher, dass Sie und Ihr Partner auf der gleichen Seite stehen und befolgen Sie diese Tipps für das Schlaftraining Ihres Babys.

Lies auch:  Wie man Wutanfälle bei Kindern mit der Montessori-Methode bewältigt

Führen Sie ein Schlaftagebuch

Ein Schlaftagebuch kann Ihnen helfen, Muster im Schlafrhythmus Ihres Babys zu erkennen.

Beginnen Sie damit, Tage und Nächte für eine Woche aufzuzeichnen und nutzen Sie die Daten, um die ideale Schlafenszeit herauszufinden.

Sie könnten sagen: „Oh, sie ist immer um 19 Uhr mürrisch – das ist wahrscheinlich, wenn ich sie hinlegen sollte“.

Ein Tagebuch kann Ihnen auch zeigen, dass Ihr Kind nicht so oft weint, wie Sie dachten; fünf Minuten Fusseln können sich um 2 Uhr morgens wie 50 Minuten anfühlen.

Schaffen Sie eine Schlafenszeit-Routine

Jede Nacht sollten Sie Schlafenszeit-Rituale durchführen, die den Geist Ihres Babys beruhigen und seinen Körper auf den Schlaf vorbereiten.

Fügen Sie beruhigende Techniken wie Baden, Lesen oder Singen von Schlafliedern hinzu.

Halten Sie alles anregende – wie Kitzeln, Fernsehen oder Spielen mit elektronischen Spielzeugen – außerhalb der Routine. Eine konsequente Routine lässt Ihr Baby wissen, dass es Zeit für das Bett ist, und es entwickelt auch seine innere Uhr.

Wählen Sie ein effektives Startdatum

Schlaftraining für Babys 7 Tipps für Erfolg

Es gibt nie einen perfekten Zeitpunkt, um mit dem Schlaftraining zu beginnen, aber vermeiden Sie es, es um wichtige Ereignisse im Leben Ihres Babys herum zu planen (Zeitumstellungen, eine neue Nanny, Zähne, ein anderes Schlafzimmer usw.).

Die meisten Eltern beginnen am Freitag, um das bevorstehende Wochenende zu nutzen – und einige nutzen Urlaubstage, damit sie sich keine Sorgen um Schlafentzug bei der Arbeit machen müssen. Und denken Sie daran: Sie werden immer erfolgreicher sein, wenn Ihr Baby gut geschlafen hat.

Gestaltung des Kinderzimmers

Die Einrichtung des Schlafzimmers ist beim Schlaftraining Ihres Babys äußerst wichtig.

Lies auch:  Wie man selbstbewusste Kinder großzieht: 10 effektive Methoden, die Eltern kennen sollten!

Halten Sie das Zimmer kühl und angenehm. Wenn das Zimmer Ihres Babys viel Licht bekommt – und es Probleme mit Nickerchen und frühem Aufwachen hat – sollten Sie in Betracht ziehen, Verdunkelungsvorhänge anzubringen.

Wählen Sie eine Schlaf-Trainingsmethode

Effektive Schlaf-Trainingsmethoden variieren je nach Familie und Kind. Hier sind einige beliebte Optionen:

Fading-Methode: Bei dieser Methode helfen Eltern ihrem Baby, mit beruhigenden Techniken (Füttern, Wiegen, Reden usw.) einzuschlafen. Ihr Baby wird im Laufe der Zeit natürlich weniger Komfort benötigen, sodass Sie sich allmählich aus ihrem Schlafenszeit-Ritual zurückziehen können.

Ferber-Methode: Eltern überprüfen ihr weinendes Kind in allmählich zunehmenden Zeitintervallen, was das Selbstberuhigen und unabhängiges Schlafen fördert.

Pick-Up/Put-Down-Methode: Eltern nehmen ihr Baby auf, wenn es weint oder quengelt, und legen es ab, nachdem es getröstet wurde, wiederholen dies, bis es einschläft.

Cry It Out-Methode: Nach ihrem Schlafenszeit-Ritual werden Babys alleine gelassen, um „es auszuweinen“, bis sie unabhängig einschlafen.

Stuhl-Methode: Mama oder Papa sitzt in einem Stuhl neben dem Gitterbett, bis das Baby einschläft, und versucht, es nicht zu beruhigen, wenn es quengelt. Sie bewegen allmählich den Stuhl jeden Abend weiter vom Gitterbett weg, bis sie außerhalb des Raums und außer Sichtweite sind.

Verzichten Sie auf Schlafhilfen

Egal für welche Schlaftrainingsmethode Sie sich entscheiden, es ist wichtig, Schlafhilfen wie Wiegen, Singen oder Stillen zum Einschlafen zu vermeiden, wenn Ihr Baby älter als 3 oder 4 Monate ist, sagt Kim West, Autorin von „Gute Nacht, schlaf gut:

Der sanfte Weg zu ruhigen Nächten“. „Dies sind keine negativen oder schlechten Verhaltensweisen“, sagt West, „aber sie werden zu einem Problem, wenn sie so eng mit dem Schlaf verknüpft sind, dass das Kind ohne sie nicht einschlafen kann.“

Lies auch:  Montessori Ansätze zum Schlafen

Wenn Sie diese Schlafhilfen weiterhin verwenden, wird Ihr Baby jedes Mal, wenn es aufwacht, Ihre Hilfe benötigen, um wieder einzuschlafen – aber Ihr Ziel ist es eigentlich, ihm beizubringen, sich selbst zu beruhigen und alleine wieder einzuschlafen.

Bleiben Sie konsequent

Einer der größten Fehler, die Eltern machen, unabhängig von der von ihnen gewählten Schlaftraining-Methode, ist Inkonsistenz.

Irgendwann wird Ihr kleiner Liebling mitten in der Nacht nach Ihnen rufen – auch wenn Sie denken, dass Sie das Schlaftraining bereits erfolgreich abgeschlossen haben.

Überprüfen Sie dann, ob alles in Ordnung ist; stellen Sie jedoch sicher, dass Sie während dieser Überprüfung keine alten Schlafgewohnheiten wieder aufnehmen.

Versuchen Sie danach, das Baby von außerhalb der Tür aus zu beruhigen, wenn möglich.

Wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Reisen Rückschritte machen, steigen Sie so schnell wie möglich wieder in das Training ein. Andernfalls riskieren Sie, die Wochen harter Arbeit, die Sie bereits investiert haben, zu sabotieren.