Gedächtnis und Erinnerung: 10 erstaunliche Fakten, die du kennen solltest

Gedächtnis und Erinnerung: 10 erstaunliche Fakten, die du kennen solltest

Das menschliche Gedächtnis und das Gehirn funktioniert nicht wie ein Computer, aber das macht es umso faszinierender, es zu verstehen und zu erleben.
„Wenn wir uns an alles erinnern würden, würden wir in den meisten Fällen so krank sein, als ob wir uns an nichts erinnern würden.“ ~William James

Es wird oft gesagt, dass eine Person die Summe ihrer Erinnerungen ist. Dein Gedächtnis und deine Erinnerung machen dich zu dem, was du bist.

Trotzdem werden Gedächtnis und Erinnerung im Allgemeinen schlecht verstanden, weshalb viele Leute sagen, sie hätten „schlechte Erinnerungen“. Das liegt zum Teil daran, dass die Analogien, die wir zur Hand haben – wie die des Computerspeichers – nicht hilfreich sind.

Das menschliche Gedächtnis und der Abruf sind weitaus komplizierter und skurriler als der Speicher in unseren Laptops, Tablets oder Telefonen.

Hier ist mein 10-Punkte-Leitfaden zur Psychologie des Gedächtnisses und der Erinnerung (er basiert auf einem ausgezeichneten Rezensionskapitel des angesehenen UCLA-Gedächtnisexperten Professor Robert A. Bjork)

1. Gedächtnis verfällt nicht

Jeder kennt die Frustration, eine Tatsache nicht aus dem Gedächtnis abrufen zu können. Es könnte der Name von jemandem sein, Französisch für „Rathaus“ oder wo das Auto geparkt ist.

Es scheint also offensichtlich, dass Erinnerungen zerfallen, wie das Vergehen von Früchten. Aber die Forschung neigt dazu, diese Ansicht nicht zu unterstützen. Stattdessen denken viele Forscher, dass das Gedächtnis tatsächlich eine grenzenlose Kapazität hat.

Alles ist darin gespeichert, aber ohne Übung werden Erinnerungen schwerer zugänglich. Das bedeutet, dass nicht der Speicher „ausgeht“, sondern die Fähigkeit, ihn abzurufen.

Aber wozu dient ein Gehirn, das sich an alles erinnert, sich aber an das meiste nicht erinnern kann? Deshalb:

2. Vergessen hilft beim Lernen

Die Vorstellung, dass Vergessen beim Lernen hilft, scheint kontraintuitiv, aber stelle dir das so vor: Stelle dir vor, du hättest ein Gehirn geschaffen, das sich an alles erinnern und sich an alles erinnern kann.

Wenn dieses erstaunliche Gehirn versuchte, sich daran zu erinnern, wo es das Auto geparkt hatte, erinnerte es sich sofort an alle Parkplätze, die es je gesehen hatte, und musste dann den Parkplatz durchsuchen.

Interessant ist natürlich nur die neueste. Und das trifft im Allgemeinen auf die meisten unserer Erinnerungen zu. Die jüngsten Ereignisse sind in der Regel viel wichtiger als die, die vor langer Zeit passiert sind.

Um dein Superhirn in der realen Welt schneller und nützlicher zu machen, musst du ein System zum Diskontieren alter, nutzloser Informationen einbauen. Tatsächlich haben wir natürlich alle eines dieser Superhirne mit einem Rabattsystem: Wir nennen es „Vergessen“.

Deshalb hilft das Vergessen beim Lernen: Wenn weniger relevante Informationen unzugänglich werden, bleiben uns natürlich die Informationen, die für unser tägliches Überleben am wichtigsten sind.

3. ‚Verlorene‘ Erinnerungen können wiederbelebt werden

Die Tatsache, dass Erinnerungen nicht zerfallen, hat noch eine andere Seite. Das ist die Idee, dass Erinnerungen zwar weniger zugänglich, aber wiederbelebt werden können.

Auch Dinge, an die du dich lange nicht mehr erinnern kannst, sind noch da und warten darauf, geweckt zu werden. Experimente haben gezeigt, dass auch längst unzugänglich gewordene Informationen wiederbelebt werden können. Tatsächlich wird es dann schneller neu gelernt als neue Informationen.

Das ist wie die Tatsache, dass man das Fahrradfahren nie vergisst, aber das gilt nicht nur für die Motorik, sondern auch für das Gedächtnis und das Erinnerungsvermögen.

4. Das Abrufen von Erinnerungen verändert sie

Obwohl es eine Grundvoraussetzung für Gedächtnis und Erinnerung ist, scheint die Vorstellung, dass das Abrufen Erinnerungen verändert, intuitiv falsch. Wie kann das Abrufen einer Erinnerung diese ändern?

Nun, nur durch das Abrufen einer Erinnerung wird sie im Vergleich zu anderen Erinnerungen stärker. Lasst uns dies anhand eines Beispiels durchgehen.

Sagen wir, du denkst an einen bestimmten Geburtstag aus deiner Kindheit zurück und erinnerst dich daran, ein Lego-Raumschiff bekommen zu haben.

Jedes Mal, wenn du dich daran erinnerst, werden die anderen Dinge, die du an diesem Tag zu deinem Geburtstag bekommen hast, im Vergleich schwächer.

Der Prozess des Erinnerns besteht also darin, die Vergangenheit aktiv zu konstruieren, oder zumindest die Teile deiner Vergangenheit, an die du dich erinnern kannst.

Dies ist jedoch nur der Anfang. Durch diesen Prozess der fälschlichen Erinnerung an die Vergangenheit können potenziell falsche Erinnerungen entstehen. Tatsächlich haben Psychologen experimentell falsche Erinnerungen implantiert.

Dies führt zu der faszinierenden Idee, dass wir uns effektiv selbst erschaffen, indem wir auswählen, welche Erinnerungen wir abrufen möchten.

5. Speicher ist instabil

Die Tatsache, dass der einfache Akt des Abrufens das Gedächtnis verändert, bedeutet, dass es relativ instabil ist. Aber die Leute neigen dazu, zu denken, dass das Gedächtnis relativ stabil ist: Wir vergessen, dass wir vergessen haben, und denken daher, dass wir in Zukunft nicht vergessen werden, was wir jetzt wissen.

Das bedeutet, dass insbesondere Studierende den Aufwand für das Einprägen von Material stark unterschätzen. Und sie sind nicht die einzigen. Dies führt zu…

6. Die Voreingenommenheit der Voraussicht

Das muss jeder erlebt haben. Du hast eine Idee, die so großartig ist, dass du denkst, es sei unmöglich, dass du sie jemals vergessen wirst. Du machst dir also nicht die Mühe, es aufzuschreiben. Innerhalb von zehn Minuten hast du es vergessen und es kommt nie wieder.

Dasselbe sehen wir im Labor. In einer Studie von Koriat und Bjork lernten die Leute Wortpaare wie „Licht-Lampe“ und werden dann gebeten abzuschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass sie „Lampe“ antworten können, wenn sie später die Aufforderung „Licht“ erhalten.

Sie sind massiv zu selbstsicher und der Grund ist diese Voreingenommenheit. Wenn ihnen später das Wort „Licht“ einfällt, fallen ihnen alle möglichen anderen Dinge wie „Glühbirne“ oder „Schatten“ ein, und die richtige Antwort ist nicht annähernd so leicht in der Erinnerung zu finden, wie sie es vorhergesagt hatten.

7. Wenn das Erinnern leicht ist, ist das Lernen gering

Wir fühlen uns schlau, wenn wir uns sofort an etwas erinnern, und dumm, wenn es ewig dauert. Aber in Bezug auf das Lernen sollten wir genau das Gegenteil spüren.

Wenn uns etwas schnell einfällt, d. h. wir arbeiten nicht daran, uns zu erinnern, findet kein Lernen statt. Wenn wir hart arbeiten müssen, um es zum Bewusstsein zu bringen, passiert etwas Cooles: Wir lernen.

Wenn die Erinnerungen von Menschen getestet werden, wird das Gedächtnis schließlich umso stärker, je mehr Arbeit sie geleistet haben, um das Zielgedächtnis zu konstruieren oder zu rekonstruieren.

Aus diesem Grund beinhalten die richtigen Lerntechniken immer das Testen, denn nur auf die Informationen zu starren reicht nicht aus: Lernen erfordert mühsames Erinnern.

8. Lernen hängt stark vom Kontext ab

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass es schwierig wird, sich daran zu erinnern, wenn sich dieser Kontext ändert, wenn du etwas in einem Kontext lernst, beispielsweise im Klassenzimmer?

Denn Lernen hängt stark davon ab, wie und wo du es tust: Es hängt davon ab, wer vor Ort ist, was dich umgibt und wie du lernst.

Es stellt sich heraus, dass Menschen auf lange Sicht Informationen am besten lernen, wenn sie ihnen auf unterschiedliche Weise oder in unterschiedlichen Kontexten ausgesetzt sind. Wenn das Lernen stark kontextabhängig ist, überträgt es sich im Laufe der Jahre nicht so gut oder bleibt so gut.

Ich hatte einen Freund an der Universität, der schwor, dass ihm das Stehen auf einem Stuhl oder an einer Wand half, sich etwas zu merken. Ich habe immer über ihn gelacht, aber sein Wahnsinn hatte Methode.

9. Speicher, neu geladen

Wenn du Tennis spielen lernen möchtest, ist es besser, eine Woche Aufschlag zu lernen, die nächste Woche die Vorhand, die Woche nach der Rückhand und so weiter? Oder solltest du das alles jeden Tag mit Aufschlägen, Vor- und Rückhand vermischen?

Es stellt sich heraus, dass Erinnerungen für eine langfristige Speicherung leichter abgerufen werden können, wenn das Lernen abgewechselt wird. Dies gilt sowohl für das motorische Lernen, wie Tennis, als auch für das deklarative Gedächtnis, wie die Hauptstadt Venezuelas (um dir das Googeln zu ersparen: Caracas).

Das Problem ist, dass es am Anfang schlimmer ist, so zu lernen. Wenn du deinen Aufschlag übst, wechselst du schnell zur Vorhand, du „vergisst“ den Aufschlag. Du hast also das Gefühl, dass es schlimmer läuft, als wenn du deinen Aufschlag immer und immer wieder übst. Aber auf lange Sicht funktioniert diese Art des Mix-and-Match-Lernens am besten.

Eine Erklärung dafür, warum dies funktioniert, wird als „Reloading-Hypothese“ bezeichnet. Jedes Mal, wenn wir Aufgaben wechseln, müssen wir den Speicher „neu laden“. Dieser Vorgang des Nachladens stärkt das Lernen.

10. Das Lernen steht unter deiner Kontrolle

Das praktische Ergebnis dieser Tatsachen über das Gedächtnis ist, dass wir oft unterschätzen, wie viel Kontrolle wir über unser eigenes Gedächtnis und unser Erinnerungsvermögen haben.

Zum Beispiel neigen Menschen dazu, zu denken, dass manche Dinge von Natur aus schwerer zu lernen sind, und geben daher auf. Techniken wie die Verwendung verschiedener Kontexte, das Wechseln zwischen Aufgaben und die anstrengende Rekonstruktion von Erinnerungen können jedoch alle dazu beitragen, die Erinnerung zu steigern.

Die Leute neigen auch dazu zu denken, dass die Vergangenheit fixiert und vorbei ist. Sie kann nicht geändert werden. Aber wie wir uns an die Vergangenheit erinnern und darüber nachdenken, kann geändert werden.

Das Abrufen von Erinnerungen auf unterschiedliche Weise kann uns helfen, die Vergangenheit neu zu interpretieren und uns auf einen anderen Weg in die Zukunft zu bringen. Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Menschen schmerzhafte negative Erinnerungen verdrängen können, indem sie sich auf positivere konzentrieren.