Es gibt 4 Arten von Bindungen, die wir während unserer Kindheit mit unseren Eltern eingehen

Es gibt 4 Arten von Bindungen, die wir während unserer Kindheit mit unseren Eltern eingehen

Die Auswirkungen der kindlichen Bindungen auf das Erwachsenenleben: Eine Betrachtung von 4 Typen

Unsere Beziehungen zu unseren Eltern legen den Grundstein für unsere zukünftigen Verbindungen zu anderen, und prägen die Art und Weise, wie wir emotionale Bindungen bis ins Erwachsenenalter hinein navigieren.

Der Bindungsexperte, Autor und Therapeut Eli Hardwood hat kürzlich in einem Beitrag die Bedeutung dieser Arten von Verbindungen beleuchtet. Dort wirft er einen Blick auf vier Typen von Eltern-Kind-Bindungsstilen und ihre Auswirkungen auf zukünftige Beziehungen.

4 Arten von Eltern-Kind-Bindungen und ihre Auswirkungen im Erwachsenenalter

Sichere Bindungen

Harwoods Erkenntnisse zeigen, dass Personen mit sicheren Bindungen in Zeiten der Not oft Zuflucht bei ihren Eltern suchten und dass ihre Eltern in der Lage waren, sie zu trösten und zu beruhigen.

Durch diese Unterstützung förderten diese Eltern frühzeitig emotionale Sicherheit.

Diese Art der Elternschaft ähnelt der sanften Erziehung. Beide ermutigen Kinder dazu, ihre Emotionen frei auszudrücken, ohne die Angst vor negativen Konsequenzen zu haben, im Wissen, dass sie eine sichere Beziehung zu ihrer elterlichen Figur haben, egal was passiert.

Diese Erfahrungen ermöglichen es Kindern nicht nur, Vertrauen zu ihren Eltern aufzubauen, sondern fördern auch langfristig gesündere Beziehungen zu anderen.

Wie sich ein sicherer Bindungsstil auf deine Beziehungen als Erwachsener auswirkt:

Harwood erklärt in einem separaten Beitrag, dass sichere Bindungsmuster, die man im Aufwachsen lernt, Menschen schaffen, die sich sicher fühlen, auf andere zuzugehen, um Fürsorge und gemeinsame Regulation zu suchen, weil sie gelernt haben, dass Beziehungen Orte des Trostes und der Unterstützung sind.

Unsicher-Vermeidend

Diese Art der Bindung als Kind mag sich an die Betreuer um Hilfe gewandt haben, nur um auf die Aussage zu stoßen: „Du übertreibst.“

Lies auch:  Wahre Freundschaft: Was ist wahre Freundschaft und wie erkennt man sie

Im Fall der unsicher-vermeidenden Bindung sagen Harwood, dass diese Personen oft vermieden haben, Trost von ihren Eltern zu suchen, da ihre emotionalen Bedürfnisse als Kinder häufig abgetan und als unwichtig ignoriert wurden.

In diesem Bindungsstil setzten Eltern die Priorität darauf, ihren Kindern „Selbstständigkeit“ über emotionale Intelligenz beizubringen.

Wie sich ein unsicher-vermeidender Bindungsstil auf deine Beziehungen als Erwachsener auswirkt:

Es Gibt 4 Arten Von Bindungen, Die Wir Während Unserer Kindheit Mit Unseren Eltern Eingehen

„Diejenigen mit abweisenden/vermeidenden Mustern“, sagt Harwood, „haben gelernt, dass niemand ihre emotionalen Bedürfnisse erfüllen konnte oder wollte.

Daher wurde die Bewältigungsstrategie, sich intern zurückzuziehen, Emotionen zu unterdrücken und die Emotionen anderer auszuhalten.

Unsicher-widerständige Bindung

Für diejenigen, die mit inkonsistenten Betreuungspersonen aufgewachsen sind, könnte der unsicher-widerständige Bindungsstil für dich relevant sein, sagt Harwood.

Dieser Bindungsstil kann erscheinen, wenn deine Eltern an einem Tag Liebe und Unterstützung zeigen und am nächsten Tag einen vollständigen emotionalen Rückzug erleben.

Kinder, die diese Bindungsdynamik durchmachen, entwickeln eine erhöhte Sensibilität für Unvorhersehbarkeit, was ihre Fähigkeit beeinträchtigen kann, anderen zu vertrauen und sich mit ihnen zu verbinden.

Wie sich ein unsicher-widerständiger Bindungsstil auf deine Beziehungen als Erwachsener auswirkt:

Erwachsene mit diesem Bindungsstil haben gelernt, dass Menschen unberechenbar sind. „Die Bewältigungsstrategie besteht daher darin, hypervigilant zu scannen und emotional festzuhalten.

Jegliche Zuwendung zu protestieren, um eine Betreuungsperson in der Nähe zu halten und so viel wie möglich im Blick zu behalten“, sagte Harwood.

Unsicher-desorganisierte Bindung

Wenn du einen Vormund hattest, der eine Quelle von Schmerz und Terror war, könntest du eine unsicher-desorganisierte Bindung haben.

Diese Art der Bindung entsteht oft durch intensive physische oder emotionale Misshandlung.

Kinder, die diese Dynamik erleben, stecken laut Harwood oft im Kampf- oder Fluchtmodus fest und neigen dazu, sich von ihrer Umgebung zu distanzieren.

Lies auch:  Ab wann können Babys sehen

Die Folgen dieser Bindung können ins Erwachsenenalter übergehen und die Fähigkeit beeinträchtigen, Emotionen erfolgreich zu bewältigen und gesunde Beziehungen zu führen.

Wie sich ein unsicher-desorganisierter Bindungsstil auf deine Beziehungen als Erwachsener auswirkt:

Menschen mit unsicher-desorganisierten Bindungsmustern können das Gefühl haben, dass andere Menschen beängstigend sind.

Die Bewältigungsstrategie besteht daher darin, Mechanismen zu entwickeln, um sicher zu bleiben, und bei Auslösung Feuer zu spucken, um sich selbst zu schützen“, sagt Harwood und vergleicht diese Art mit einem Drachen.

Indem wir unsere Bindungsstile identifizieren, können wir stabilere Beziehungen aufbauen. Und indem wir unsere Vergangenheit anerkennen, können wir gesündere Bewältigungsmechanismen für unsere Zukunft implementieren.