Fünf Anzeichen für Eltern-Erschöpfung

Fünf Anzeichen für Eltern-Erschöpfung

Du hast wahrscheinlich schon von Burnout am Arbeitsplatz gehört, aber wusstest du, dass auch Eltern einen Burnout erleben können?

Wenn du das Gefühl hast, im Überlebensmodus zu sein, komplett erschöpft bist und Schwierigkeiten hast, die Zeit mit deinen Kindern zu genießen, könntest du an einem Eltern-Burnout leiden.

Eltern-Burnout, das sich zwischen Stress und Depressionen einordnet, kann folgende Anzeichen haben:

Körperliche und emotionale Erschöpfung

Wenn du an Eltern-Burnout leidest, kann es dazu führen, dass du dich extrem müde, überfordert und erschöpft fühlst.

Du beschreibst dich möglicherweise selbst als ausgebrannt und hast das Gefühl, dass du einfach nicht mehr weitermachen kannst.

Emotionale Distanz

Vielleicht fühlst du dich entfremdet von deinem Alltag und als ob du nur noch funktionierst.

Es fällt dir möglicherweise schwer, die Zeit mit deinen Kindern zu genießen und ihnen Zuneigung oder Liebe zu zeigen.

Sich Unfähig fühlen

Burnout kann auch dazu führen, dass du dich unfähig fühlst und denkst, dass du deine Arbeit als Elternteil nicht gut machst oder nicht mehr der Elternteil bist, der du einmal warst.

Du hast vielleicht das Gefühl, nicht produktiv zu sein und keine Leistungen in deiner Rolle als Elternteil zu erbringen.

Das kann dein Selbstvertrauen beeinträchtigen und dein allgemeines Gefühl von Freude und Zufriedenheit mindern.

Körperliche Symptome

Du kannst auch körperliche Symptome wie Kopfschmerzen und Müdigkeit erleben.

Lies auch:  7 sensible Dinge über deine Beziehung, die nicht mit anderen besprochen werden dürfen

Der Gedanke an den bevorstehenden Tag kann dich mit Gefühlen der Erschöpfung füllen.

Es kann auch passieren, dass du anfälliger für Krankheiten wirst (zum Beispiel eher eine Erkältung bekommst), da du dich körperlich und geistig ausgelaugt fühlst.

Einsamkeit und Schuldgefühle

Fünf Anzeichen Für Eltern-erschöpfung

Mangelnde Energie und Gelegenheiten, um rauszugehen und sich aufzuladen, können auch zu Einsamkeit und Isolation führen.

Viele Eltern erleben auch Scham über ihre Gefühle, was es schwerer macht, um Hilfe zu bitten.

Wie häufig tritt Burnout auf?

Die Burnoutrate variiert je nach Land zwischen zwei und 14 Prozent.

Menschen in Kulturen, die nicht auf erweiterte Familien und Unterstützungsnetzwerke angewiesen sind, neigen eher dazu, Burnout zu erleben. Burnout kann sowohl Mütter als auch Väter betreffen.

Warum passiert es?

Forschungen haben gezeigt, dass elterlicher Burnout mit verschiedenen Faktoren zusammenhängt:

Beschäftigung: Wenn du Vollzeit arbeitest, fühlst du dich möglicherweise weniger emotional erschöpft als wenn du Teilzeit oder mehr als Teilzeit arbeitest.

Anzahl der Kinder: Je mehr Kinder du hast und je größer der Altersunterschied zwischen ihnen ist, desto höher ist dein Risiko für Burnout.

Entwicklungsstufe deines Kindes: Das Vorhandensein von Säuglingen ist ein größeres Risiko für emotionale Erschöpfung.

Zugang zu Unterstützung: Wenn du nur wenig Zugang zu praktischer und emotionaler Unterstützung hast, kann das Risiko für Burnout erhöht sein.

Bedürfnisse deines Kindes: Wenn du ein Kind mit einer Behinderung betreust, kann dies größere Anforderungen an dich als Elternteil stellen und das Risiko für Burnout erhöhen.

Perfektionismus: Wenn du versuchst, ein perfekter Elternteil zu sein, anstatt ein „guter genug“ Elternteil zu sein, kann dies dich ebenfalls einem höheren Risiko für Burnout aussetzen.

Lies auch:  Eine neue Studie über die Bildschirmzeit zeigt "alarmierende" Auswirkungen auf unsere Kinder

Wie unterscheidet sich Burnout von postnataler Depression?

Forschungen haben gezeigt, dass es zwar einige Ähnlichkeiten zwischen Depression und elterlichem Burnout gibt, aber auch Unterschiede:

Burnout tritt in der Regel bei Eltern mit Kindern auf, die älter als 18 Monate sind.

Burnout ist in der Regel mit elterlichen Eigenschaften verbunden und in geringerem Maße mit sozialen und Beziehungsfaktoren (wie Depression).

Die Stimmungstiefs aufgrund von Burnout haben tendenziell spezifisch mit der Elternschaft zu tun und nicht mit anderen Aspekten des Lebens (wie der Arbeit).

Was hilft gegen Burnout?

Es ist wichtig zu wissen, dass du mit Burnout-Symptomen nicht allein bist und Hilfe in Anspruch nehmen kannst.

Du musst nicht im Stillen leiden. Eine frühzeitige Hilfe kann sogar verhindern, dass sich Burnout zu einer Depression entwickelt.

Behandlungsmöglichkeiten für Burnout können sein:

Schlafmangel behandeln:

Dies kann Schlafhygiene beinhalten (z.B. Vermeidung von koffeinhaltigen Getränken oder ein warmes Bad nehmen) und andere Strategien, um bei gestörtem Schlaf zu helfen.

Priorisiere Selbstpflege:

Schaffe Zeit für Interessen und Hobbys außerhalb der Elternschaft. Dies kann dir helfen, dich richtig zu erholen und neue Energie zu tanken.

Suche nach Elternunterstützung:

Hierbei geht es um Bildung über Elternschaftsfähigkeiten, „gute genug“-Elternschaft, Kindesentwicklung und die Unterstützung beim Verständnis altersgerechter Erwartungen für die Kleinen.

Suche nach Unterstützung:

Bitte Freunde und Familie um Hilfe und nimm professionelle Hilfe in Anspruch, wenn nötig. Selbst kleine praktische Dinge können dir helfen, etwas Zeit für dich zurückzugewinnen.

Wenn du weiterhin kämpfst:

Besuche Hausarzt. Dies kann dazu beitragen, andere medizinische Probleme auszuschließen, die zu Erschöpfungsgefühlen beitragen könnten.

Psychologische Therapie:

Lies auch:  Experten enthüllen die häufigsten Gründe, warum erwachsene Kinder und ihre Eltern entfremdet werden

Eine Therapie kann bei Selbstwertproblemen, perfektionistischem Denken, Selbstmitgefühl und Emotionsregulation helfen.