15 einfache Wege, deine Ehe zu stärken, wenn du Kinder hast

15 einfache Wege, deine Ehe zu stärken, wenn du Kinder hast

Wenn du verheiratet bist und Kinder hast, ist es nicht die Frage, ob deine Beziehung Belastungen ausgesetzt sein wird, sondern eher, was du tatsächlich dagegen tun kannst. Die Antwort? Viel.

Und doch ist das Letzte, was du brauchst, noch mehr Sachen, die auf deine vielen, sich drehenden Teller gepackt werden. Wir haben dich im Blick.

Hier sind die 15 einfachsten und umsetzbarsten Tipps, die das Universum (und das Internet) zu bieten hat. Glückliche Ehe = glückliche Kinder. Lass uns das tun.

Tauscht die Hausarbeiten

Er packt den Kindern die Lunchpakete und kauft die Geburtstagsgeschenke; du bringst den Müll raus und gehst mit dem Hund Gassi.

Eine Möglichkeit, sich von der Gefühl der eingefahrenen Geschlechterrollen zu befreien, besteht darin, diese zu tauschen – auch wenn man klein anfängt.

Engagiere regelmäßig einen Babysitter für den Date-Abend

Und zwingt euch, sie nicht abzusagen. Nicht einmal für Netflix. Oder ein Kind mit Trennungsangst.

Probiert gemeinsam als Familie etwas Neues aus Studien zeigen, dass das Ausprobieren von neuen und aufregenden körperlichen Aktivitäten als Paar – alles, was den Puls erhöht – das Gehirn und den Körper stimuliert, Verbindungen aufzubauen. Aber es gibt kein Gesetz dagegen, die Kinder mitzunehmen. Six Flags? Adrenalin-Stadt.

Lies auch:  12 schlechte Angewohnheiten, die kluge Menschen jeden Tag machen

Macht einen Wochenendausflug

Ein Paar hat einen 48-stündigen Ausflug nach Barcelona gemacht (die Großeltern haben derweil auf die Kinder aufgepasst).

Ein anderes Paar, das wir kennen, hat Rom in drei Tagen erkundet. Lasst euch nicht von Neid erfüllen; besorgt euch Tickets.

Streitet klug

Die drei wichtigsten Worte, die man während eines Streits (auch eines wütenden) sagen kann: Ich. Höre. Dich.

einfache Wege, deine Ehe zu stärken, wenn du Kinder hast

Bleibt körperlich intim (auch wenn ihr nicht wollt)

Ja, du bist ausgelaugt. Ja, das ist eine reale Sache. Aber die Wissenschaft hat festgestellt, dass körperliche Intimität einmal pro Woche die optimale Menge für maximales Glück ist.

Bam. Darüber hinaus: „Kinder, deren Elternbeziehung abgekühlt ist, haben eher Verhaltens- oder schulische Probleme als Kinder von glücklichen Paaren“, sagt ein Forscher. Also bedeutet körperliche Nähe = gute Elternschaft.

Umarme bei der Begrüßung, küsse zum Abschied

„Sicher, du umarmst deine Kinder und streichelst deinen Hund jeden Tag.

Aber begrüßt du deinen Partner mit der gleichen Begeisterung?

Legt die Schlafenszeit lächerlich früh fest

Wenn du und dein Partner von 19 bis 22 Uhr beide frei seid, werdet ihr schließlich miteinander reden müssen.

Schleicht ein wenig Zeit zu zweit ein

Selbst ein gemeinsamer Spaziergang um den Block, während die Kinder in der Schule oder auf einem Spiel-Treffen sind, oder die Heimfahrt von einem Bring-Dienst kann die Glut entfachen, die die Flamme wieder entzündet.

Das Gleiche gilt für gemeinsames Hausarbeiten. Dann streitet niemand darüber, wer mehr davon macht.

Lass ihn den verdammten Toast machen

Gib die totale Kontrolle auf. Lass deinen Partner einen Intensivkurs in Sachen Elternschaft machen.

Eure Kinder werden wirklich einen Tag mit ihrem Vater überleben.

Das bedeutet, „dass du deinen Partner absichtlich ausschließt, und das kann auf viele verschiedene Arten geschehen. Als ich realisierte, was ich tat – ich praktizierte den ganzen Tag mütterliches Gatekeeping.

Lies auch:  8 effektive Zeitmanagement-Tipps für Mütter

Selbst wenn ich mit anderen Müttern über ein Problem in der Schule textete und mein Mann fragte, was los sei, würde ich sagen: ‚Mach dir keine Sorgen darum.‘ Das ist mütterliches Gatekeeping.

Oder ich würde sagen: ‚So mag sie ihren Toast nicht.‘ Lass ihn den verdammten Toast machen. Wen kümmert’s? Es ist eine Art, ihm zu sagen, dass er es falsch macht und ich es besser weiß; ‚So zieht sie sich nicht an, so trägt sie ihre Haare nicht.‘ Wen kümmert’s?“

Sag danke

Karin begann so häufig, ihrem Mann zu danken, dass er reflexartig begann, ihr ebenfalls zu danken, was sie sich „gesehen“ fühlen ließ.

Die Wissenschaft beweist, dass sie damit recht hat: Dankbarkeit zu fühlen und auszudrücken verbessert die psychische Gesundheit, das Glück, hält Krankheiten ab und – der heilige Gral – verbessert den Schlaf.

Fordere Hilfe an. Laut und deutlich.

Der Mythos der Heldin-Göttin-Allrounder-Mutter ist ein erstickendes, erdrückendes, unter Druck stehendes Biest.

An ihren besten Tagen sind Ehepartner keine Gedankenleser. Statt sich darüber zu ärgern, dass jemand liegt und Exclusiv auf YouTube anschaut, während du noch Mittagessen packen, Geschirr spülen, Recycling rausbringen und Honig von den Armen deiner Stühle kratzen musst, bitte ruhig, klar und konkret um die Hilfe, die du brauchst (und sei dir sicher: du brauchst sie definitiv).

Gehe niemals davon aus, dass dein Partner automatisch versteht, dass die Stühle gereinigt werden müssen, selbst wenn der Honig an seinen Armhaaren klebt. Wie es in einem Mantra heißt: Wenn du im Zweifel bist, sag es laut.

Widme deinen Kindern (ein klein wenig) weniger Aufmerksamkeit

Überbehütete Kinder werden nicht selbstbewusster oder selbstständiger. Der Autor David Code schreibt in „To Raise Happy Kids, Put Your Marriage First“: „Viele emotional einsame Eltern neigen dazu, sich zu sehr emotional an ihre Kinder zu binden, oft zum Nachteil der Kinder…

Lies auch:  Positive Kindererziehung: 10 Wege, eine positive Mutter zu sein

Der Schlüssel besteht darin, den Unterschied zwischen einer gesunden Bindung an das eigene Kind und einer ungesunden ‚Ehe‘ mit dem eigenen Kind zu erkennen…Die heutigen Kinder haben mehr Probleme, weil wir angefangen haben, unsere Kinder zu ‚heiraten‘ anstatt unsere Partner.“ Kennt jemand einen guten Babysitter für den Abend?

Holt die alten Fotos heraus

Grabe das Foto von euch beiden aus, wie ihr auf eurer Hochzeitsreise den Machu Picchu erklimmt oder auf dem Sofa seines Mitbewohners nach dem College sitzt.

(Schaut, Kinder: keine grauen Haare!) Eine visuelle Erinnerung daran, wie weit ihr beide gekommen seid, könnte euch daran erinnern, dass ihr es schaffen könnt (und werdet).

Es sind die kleinen Dinge

Forscher fanden heraus, dass 35 Prozent der Paare sagen, dass die Ehe tatsächlich das ist, was die Elternschaft „erträglich“ macht.

Wie sie es ausdrücken: „Der Übergang zur Elternschaft ist hart, aber verheiratet zu sein hilft, den Schlag zu mildern.“ Richtig. Aber wie genau?

Ihr Bericht legt nahe, dass beide Ehepartner „glücklicher in ihrer Ehe sind, wenn sie sich regelmäßig bemühen, ihrem Partner in kleinen Dingen zu dienen – von der Zubereitung einer Tasse Kaffee, über das Geben einer Rückenmassage nach einem langen Tag, bis hin zum aus dem Weg gehen, um liebevoll oder vergebend zu sein.“ Beide Partner müssen dies tun, damit es funktioniert. Schau, was passiert, wenn du den ersten Schritt machst.