Warum fangen nahe Menschen an, dich zu verärgern? Vielleicht hat der ‚Expeditionswahn‘ begonnen

Warum fangen nahe Menschen an, dich zu verärgern? Vielleicht hat der 'Expeditionswahn' begonnen

Haben die Gewohnheiten von nahestehenden, langjährigen Bekannten, sogar von geliebten Menschen, begonnen, dich zu ärgern?

Fängt es an, unerträglich zu wirken, sodass du manchmal die schrecklichsten aggressiven Wünsche verspürst und sogar schreckliche Dinge sagst?

Du tadelst dich selbst für den Ausbruch von Wut und es scheint dir, dass deine nahestehenden Menschen all dies aus Trotz tun, um dich aus der Fassung zu bringen?

Sie selbst zeigen Ärger, Intoleranz und sind bereit, dich wegen Kleinigkeiten anzugreifen? Obwohl ihr euch liebt und gut versteht, dass ihr nicht so reagieren solltet!

Der Psychologe Konrad Lorenz beschreibt es so: Eine nahestehende Person hat geniest oder geschnieft, und deine Reaktion ist die gleiche, als ob dich ein betrunkener Verbrecher ins Gesicht geschlagen hätte. Es entsteht eine solche Wut, die unterdrückt werden muss.

Oder in einer anderen Geschichte beobachtete ein Mann, wie seine Frau Brei mit einem Löffel aß – und er wollte sie töten, weil sie den Brei laut schluckte. Er verstand, dass das, was er empfand, so bösartig, beschämend und niedrig war, aber er konnte nichts gegen sich selbst unternehmen…“

Warum Fangen Nahe Menschen An, Dich Zu Verärgern Vielleicht Hat Der 'Expeditionswahn' Begonnen

Oder eine Frau, wegen nachlässig weggeworfener Socken, wünscht sich, dass ihr Mann stirbt und beleidigt ihn. Oder ein Geschäftspartner, den Sie schon seit hundert Jahren kennen und mit dem Sie zusammen durch dick und dünn gegangen sind, fängt plötzlich an, Sie anzuschreien, weil Sie ein Glas auf seinen Tisch gestellt haben. Er schreit vor Hass, als ob er verrückt wäre!

Das ist das, was man als „Expeditionswut“ bezeichnet, eine psychische Störung.

Sie zeigt sich in kleinen Gruppen von Menschen, die lange Zeit zusammen verbracht haben, in einem engen Kreis, sozusagen. Es wird auch „Kabinenfieber“ genannt.

Lies auch:  Diese einfache 3-Schritt-Technik kann deine Nebenhöhlen sofort reinigen

Wenn der Kommunikationskreis auf bestimmte Personen begrenzt ist, wenn es nicht möglich ist, die Kommunikation zu „verdünnen“ und andere Menschen zu treffen, wenn man viel Zeit zusammen in einer Wohnung oder einem Büro verbringt, kann man an „Expeditionswut“ erkranken: sie wurde bei langfristigen Expeditionen, in Gefängnissen, auf U-Booten … beobachtet.

Darüber hinaus, je mehr ihr einander liebt und je stärker die Menschen miteinander verbunden sind, desto gefährlicher werden der Zorn und der Hass während eines Ausbruchs der „Expeditionswut“. Und Liebe kann in Hass enden. In Abscheu.

Man muss nicht lange Zeit in einem „geschlossenen Kreis“ praktisch ohne Kommunikation mit anderen Menschen verbringen. Starke familiäre Bindungen sind gut.

Aber wenn es keine Kommunikation außerhalb des familiären Kreises gibt, wenn ihr zusammen an Arbeitstagen und an Feiertagen seid, wenn es keine anderen Kommunikationspartner gibt, kann das „Kabinenfieber“ beginnen.

Und alle sind überrascht: Wie! Das war eine so starke Familie, sie haben sich nie getrennt, sie waren immer zusammen! Und jetzt sind sie bereit, einander zu töten … Oder ein kleines, freundliches Team verwandelt sich in ein Spinnenglas; und alle werfen sie aus Wut über die geringste Sache aufeinander …

Ein geschlossenes System ist harmlos. Am Anfang. Es ist eine kleine Festung, in der sich die Menschen vor der Welt verstecken und gemeinsam die Verteidigung halten.

Aber nicht nur äußere Feinde sind gefährlich; viel gefährlicher ist die „Expeditionswut“, die zu den schlimmsten Folgen führen kann. Man sollte Beziehungen zu anderen Menschen pflegen; Freunde haben, einfach Bekannte.

Versuchen Sie, nicht in einer kleinen, geschlossenen Gruppe zu arbeiten, insbesondere nicht mit Verwandten. Wenn Sie tagelang im selben Raum sitzen, wie in einer U-Boot-Kabine oder einer Gefängniszelle; mit der Zeit wird sich das Gefühl genau so anfühlen.

Lies auch:  10 Tipps, um Kinder online sicher zu halten

Frische Luft und Kommunikation mit anderen Menschen außerhalb Ihrer „Festung“ sind lebensnotwendig, damit der Wein sich nicht in Essig verwandelt und Liebe und Freundschaft nicht in Hass…