Das Gehirn ist darauf programmiert, Informationen zu vergessen, aber jüngste Studien legen nahe, dass es Methoden gibt, um verschlafene Erinnerungen wieder zu aktivieren

Das Gehirn ist darauf programmiert, Informationen zu vergessen, aber jüngste Studien legen nahe, dass es Methoden gibt, um verschlafene Erinnerungen wieder zu aktivieren

Es gibt viele wissenschaftlich unterstützte Methoden, um Ihr Gedächtnis und Ihre Merkfähigkeit zu verbessern.

Dazu gehört insbesondere die Verwendung von Verflechtung, um mehrere Themen oder Fähigkeiten aufeinander folgend zu lernen. Einfache Praktiken wie das aktive Festigen von Erinnerungen können ebenfalls hilfreich sein, um das Vergessen von Informationen zu vermeiden.

Körperliche Aktivität vor dem Erlernen neuer Informationen und eine gute Nacht Schlaf sind ebenfalls förderlich für das Langzeitgedächtnis.

Dennoch gibt es selbst bei Beachtung dieser Ratschläge keine Garantie, dass Sie sich an alles erinnern werden, was Sie zu memorisieren versuchen

Nach einer kürzlich in Cell Reports veröffentlichten Studie sollte das Vergessen von Informationen nicht als Misserfolg betrachtet werden.

Es sollte stattdessen als aktive Komponente des Lernprozesses und der Funktionsweise des Gedächtnisses betrachtet werden.

Die Forscher betonen, dass selektives Vergessen eine wichtige Rolle bei der Festigung wichtiger Informationen spielen kann.

Es ermöglicht auch ein effizientes Management der kognitiven Überlastung. Mit anderen Worten trägt das Vergessen dazu bei, unsere Fähigkeit zur Verarbeitung und effektiven Speicherung von Informationen zu optimieren.

Die Forscher gaben in ihrer Studie an: ‚Obwohl das Vergessen im Allgemeinen als Beeinträchtigung der Gedächtnisfunktion aufgrund seiner Verbindung mit pathologischen Zuständen betrachtet wird, betrachtet eine alternative aufkommende Perspektive das Vergessen als adaptive Gehirnfunktion, die zum Lernen und zur Aktualisierung des Gedächtnisses beitragen kann.‘

Lies auch:  15 Tipps, wie man eine gute Mutter sein kann (nicht perfekte Mutter)

Neueste Erkenntnisse legen nahe, dass das Vergessen ein aktiver Prozess ist, der eine neue Plastizität beinhaltet, die die Funktionalität spezifischer Gedächtnisspuren moduliert, um adaptives Verhalten zu fördern.

Mit anderen Worten: Ihr Gehirn muss gezielt etwas vergessen, um Ihr Gedächtnis zu aktualisieren. Die Forschung zeigt jedoch, dass ‚vergessene‘ Erinnerungen immer noch vorhanden sind. Anstatt gelöscht zu werden, werden sie einfach in einen inaktiven Zustand versetzt.

Welche Tipps können Sie geben, um zu verhindern, dass Sie Informationen vergessen, und um schlummernde Erinnerungen wiederzubeleben?

Das Gehirn Ist Darauf Programmiert, Informationen Zu Vergessen, Aber Jüngste Studien Legen Nahe, Dass Es Methoden Gibt, Um Verschlafene Erinnerungen Wieder Zu Aktivieren

Der Schlüssel besteht darin, kurz zu überprüfen, was Sie zuvor gelernt haben, um Informationen nicht zu vergessen.

Angenommen, Sie haben gestern Zeit damit verbracht, den ersten Teil einer Geschäftspräsentation zu lernen. Bevor Sie heute zur nächsten Abschnitt übergehen, nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, um zu überprüfen, was Sie gestern gelernt haben.

Eine 2016 in Psychological Science veröffentlichte Studie ergab, dass diejenigen, die vor dem Schlafengehen studierten, schliefen und dann am nächsten Morgen kurz wiederholten, nicht nur weniger Zeit mit dem Studieren verbrachten, sondern auch ihre langfristige Speicherretention um 50% steigerten.

Schlafen hilft offenbar nicht nur dabei, das Gehirn bei der Organisation von Informationen zu unterstützen, sondern erleichtert auch den Zugang zu diesem Wissen.

Frühere Forschungsergebnisse, veröffentlicht in Psychological Science, zeigen, dass ‚verteilter Unterricht‘ eine viel effektivere Lernmethode ist. Durch regelmäßiges Erinnern an Informationen zeigt die Theorie der Wiederherstellung während des Lernens, dass Sie Ihr Gedächtnis stärken. Ihre Erinnerungen werden auch leichter zugänglich.

Um ein effektives und anpassungsfähiges Lernen aufrechtzuerhalten, muss das Gehirn manchmal bestimmte Informationen vorübergehend ‚vergessen‘

Es versetzt sie in einen sogenannten Ruhezustand. Daher kann das Lernen nicht in einer einzigen Sitzung erfolgen.

Lies auch:  Wie man schlechte Gewohnheiten ohne Willenskraft loswird: 3 Geheimnisse aus der Forschung

Es ist notwendig, regelmäßig zu überprüfen und frühere Erinnerungen zu reaktivieren. Obwohl dies möglicherweise mühsam erscheint, erweist sich dieser Ansatz als vorteilhafter als zu viel Zeit zwischen den Lernphasen zu lassen. Dies vermeidet die Notwendigkeit, den Lernprozess von vorne zu beginnen.

Die Planung regelmäßiger Überprüfungssitzungen ist daher entscheidend, um das Gelernte zu festigen und eine dauerhafte Beherrschung der erworbenen Informationen zu gewährleisten.

Diese Methode fördert ein tiefgreifendes Verständnis des Wissens und bietet eine solide Grundlage für das langfristige Verstehen und Anwenden von Konzepten.

Durch Vernachlässigung von Überprüfungssitzungen besteht das Risiko, dass Sie allmählich Informationen vergessen, was zu einem Verlust von zuvor investierter Zeit und Mühe führen kann. Im Gegensatz dazu gewährleistet die Planung von Überprüfungen eine bessere Retention.

Es erleichtert auch den Übergang von Wissen aus dem Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis.