Wahre Fakten über Alleinerziehung, die du vielleicht nicht kennst

Wahre Fakten über Alleinerziehung, die du vielleicht nicht kennst

Die Elternschaft an sich ist eine große Herausforderung, trotz geteilter Verantwortlichkeiten; im Falle der Alleinerziehung ist es noch schlimmer.

Man muss mit Schuldgefühlen, negativen Emotionen, Angst und Zweifel gleichzeitig umgehen, während die familiären Verpflichtungen auf die Aufmerksamkeit warten.

Wenn man das Sorgerecht für die Kinder hat, die einen für die Trennung verurteilen, ist Depression unvermeidlich, besonders wenn man zulässt, dass der Stress einen überwältigt.

Dennoch belegen Statistiken, dass 40-50 Prozent der meisten Ehen in Scheidung enden und zu Fällen von Alleinerziehung führen.

Selbst wenn man sich gegenseitig darauf einigt, die Kinder gemeinsam zu erziehen, ändern sich einige Fakten über die Alleinerziehung nie.

Doppelte Herausforderungen

Du hattest eine Schulter, an die du dich lehnen konntest, als du verheiratet warst; jetzt hast du niemanden, an den du dich lehnen kannst.

Natürlich brauchst du einen Begleiter, der dir einfach auf den Rücken klopft, um dir zu versichern, dass „alles gut ist, wir sind gemeinsam darin.“

Jetzt musst du alleine damit umgehen. Deine Freunde und Familie werden dir nicht die Gesellschaft bieten, die dir dein Ehepartner gibt.

Du musst deine eigenen Entscheidungen treffen und mit ihren Konsequenzen umgehen.

Die Gesellschaft fängt auch an, dich zu beurteilen, weil du nicht tolerant genug warst und deine Ehe nicht gehalten hat.

An wen wirst du dich um Hilfe wenden?

Das ist eine faktische Realität, mit der die meisten alleinerziehenden Eltern in der Alleinerziehung zurechtkommen müssen.

Einsamkeit ist real

Weißt du, dass es eine Ebene der Gesellschaft gibt, die du nur von deinem Ehepartner bekommen kannst?

Was ist dein Verlangen nach Intimität?

Wo bekommst du die Körperwärme während der kalten Nächte her?

Hey! Wach auf, dass dies die Realität der Alleinerziehung ist.

Lies auch:  Kinder von Eltern mit psychischen Störungen: Gemeinsame Merkmale

Deine Kinder oder Familie werden niemals ein Ersatz für deinen Ehepartner sein.

Wenn du versuchst, mit Gleichaltrigen zu sozialisieren, kommst du am Ende des Tages nach Hause zur traurigen Realität eines leeren Hauses.

Die familiäre Belastung ist überwältigend

Du musst zwei Familien mit demselben Einkommen führen; dein Ex-Ehepartner kann nur das Notwendige und im Rahmen seiner Möglichkeiten bewältigen.

Du musst möglicherweise deinen Lebensstil ändern, mit dem die Kinder umgehen müssen.

Bevor sie die bittere Wahrheit akzeptieren, werden sie Wutanfälle haben und ihre Wut auf dich projizieren, als würden sie dir die Schuld geben, dass du das gute Leben aufgegeben hast, das sie genossen haben, als der finanzielle Korb noch handhabbar war.

Manchmal wirst du gezwungen, längere Stunden zu arbeiten, um das Defizit auszugleichen.

Du könntest zusammenbrechen, weil es zu viel für dich ist. Du wirst gezwungen, deine Besuche bei Friseuren, Massagesalons und einfachen Unternehmungen mit Freunden zu reduzieren.

Andererseits hast du vielleicht das Geld, aber du brauchst jemanden, dem du gegenüber verantwortlich bist, um einen guten Finanzmanagementplan zu haben.

Das ist der Zeitpunkt, an dem du erkennst, dass es dir mit deinem Partner besser ging als alleine.

Kinder sind negativ betroffen

Wahre Fakten Über Alleinerziehung, Die Du Vielleicht Nicht Kennst

Manche Paare entscheiden sich dafür, in unglücklichen Ehen zu bleiben, aus Angst, ihre Kinder emotionalem Stress auszusetzen.

Wie würdest du mit deiner Tochter oder deinem Sohn umgehen, der gleichzeitig auf die Schulter des Vaters springt und auf dem Schoß der Mutter sitzt?

Dieses Kind ist emotional betroffen.

Gleichzeitig ist es für sie auch nicht gut, dich die ganze Zeit traurig zu sehen. Das ist das Dilemma, dem Eltern vor der Alleinerziehung gegenüberstehen.

Die negativen Emotionen bei Kindern beeinflussen ihre Persönlichkeitsentwicklung, was zu Problemen mit geringem Selbstwertgefühl, Isolation, Bitterkeit und Ressentiments führt.

Es gibt viel emotionale Turbulenzen
Trotz der Herausforderungen in der Ehe hatte dein Ehepartner eine Stärke, die deine Schwächen ergänzte.
Es gab Dinge, die dich einfach aufgrund ihrer Anwesenheit nicht gestört haben.

Es gab dir auch ein Gefühl von Sicherheit unter deinen Altersgenossen. Bevor du heilst, definieren dich Bitterkeit und Ressentiments.

Du musst deinen Kindern eine Schulter zum Weinen geben, wenn du sie selbst mehr brauchst als sie. Sie bemerken deine Trauer und deine Kämpfe, auch wenn sie versuchen, mit dir zu empathisieren, es entzieht ihnen auch Energie.

Lies auch:  Für alle Mütter: 8 Möglichkeiten, die Feiertagssaison weniger stressig zu gestalten

Die emotionale Instabilität wird zu einem Zyklus – was für eine traurige Familie!

Es ist schwierig, Disziplin bei Kindern zu vermitteln

Die alleinige Erziehung kann den Kindern einen falschen Eindruck vermitteln.

Du hast keine andere Wahl, sondern musst möglicherweise auf Autorität setzen, um Disziplin zu vermitteln, was nicht nachhaltig ist.

Es ist offensichtlich, sich so weit wie möglich für die Interessen der Kinder einzusetzen.

Wenn du getrennte Wege gehen musst, arbeite an der emotionalen Erfüllung der Kinder, ohne ausschließlich deine eigenen Interessen im Blick zu haben.

Nicht alle alleinerziehenden Eltern sind geschieden

Viele Menschen haben die Kategorie der alleinerziehenden Eltern als einen geschiedenen Ehepartner abgestempelt.

Um die wahrgenommenen Überzeugungen über alleinerziehende Haushalte zu zerstreuen, werfen wir einen Blick auf einige interessante Fakten über alleinerziehende Familien.

Eine der Fakten über alleinerziehende Eltern ist, dass es verschiedene Arten von Alleinerziehenden-Familien gibt.

Alleinerziehend sein kann eine Folge einer individuellen Wahl sein.

Ein Elternteil ist alleinstehend, unverheiratet oder entscheidet sich dafür, den Vater/die Mutter des Kindes nicht zu heiraten, oder ein verwitweter Elternteil.

Einige Männer und Frauen adoptieren auch als alleinerziehende Eltern.

Alleinerziehende, insbesondere alleinerziehende Mütter, die ein Kind alleine aufziehen, können am Arbeitsplatz Diskriminierung ausgesetzt sein.
Einige Fakten über alleinerziehende Mütter bei der Arbeit. Sie sehen sich einem feindseligen Arbeitsklima aus folgenden Gründen gegenüber:

  • Neid von weiblichen Kolleginnen aufgrund wahrgenommener bevorzugter Behandlung
  • Misogynes Denken
  • Historische Vorurteile

Sie werden mit unerbetenen Ratschlägen überhäuft

Ungünstige Einstellungsrichtlinien, die alleinstehende Frauen mit Kindern aufgrund der doppelten Verantwortung alleinerziehender Mütter ausschließen.

Übermäßig nervös werden

Aufgrund der zusätzlichen Verantwortlichkeiten und des rund um die Uhr anhaltenden Stresses können alleinerziehende Eltern anfangen, übermäßig nervös zu werden, indem sie schreien oder Wut an den Menschen oder Gegenständen um sie herum auslassen.

Diese Unfähigkeit, mit Stress umzugehen, ist eine der Fakten über alleinerziehende Eltern.

Um Bewältigungsfähigkeiten und gesunde Wege zu erlernen, um mit dem Stress der Elternschaft umzugehen, wird alleinerziehenden Eltern empfohlen, Hilfe von einem Experten für psychische Gesundheit in Anspruch zu nehmen.

Lies auch:  6 Wege, dein Herz zu öffnen und wieder zu lieben

Unabhängig sein oder auf andere angewiesen sein

Ob aus Notwendigkeit oder Wahl, alleinerziehende Eltern übernehmen viel Verantwortung, um Dinge zu regeln und organisiert zu sein.

Sie versäumen es jedoch oft, auf ihr Netzwerk aus Freunden, Kollegen, Unterstützungssystem oder Eltern zuzugreifen. Oftmals verfallen sie der Vorstellung in ihrem eigenen Kopf „Ich bin ganz allein.“

Einer der Tipps für alleinerziehende Eltern ist es, nach Unterstützung in ihrer Umgebung zu suchen und in sinnvolle Freundschaften und Beziehungen zu investieren.

Keine Zeit oder Neigung zur Selbstfürsorge

Viele alleinerziehende Eltern stellen die Bedürfnisse ihrer Kinder an erste Stelle und verdrängen ihre eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund.

Aber, sich nicht an die erste Stelle zu setzen, kann zu Erschöpfung und Gefühlen der Unzulänglichkeit führen.

Ungesunde Ernährung, unzureichende Ruhe und mangelnde Bewegung werden für die meisten alleinerziehenden Eltern zum Lebensstil.

Sie erkennen nicht, dass sie, um sich um ihre Kinder zu kümmern, gut ausgestattet und gut genährt sein müssen.

Trotz Herausforderungen eine lohnende Erfahrung

Eine geschiedene, verwitwete oder aus eigener Wahl alleinerziehende Elternfamilie kann trotz des ganzen Stresses und der Schwierigkeiten lohnend sein.

Oft werden sie zu einem positiven Vorbild für ihre Kinder, die ihren alleinerziehenden Elternteil gesehen haben, wie er die Hindernisse im Lebensweg der Alleinerziehung überwindet.

Alleinerziehende stellen sich der Herausforderung, tun ihr Bestes und entwickeln Widerstandsfähigkeit, Findigkeit und Durchhaltevermögen, um weiterzumachen, auch wenn es mal schwierig wird.

Höhere Anfälligkeit für das leere Nest-Syndrom

Alleinerziehende sind anfälliger für das leere Nest-Syndrom. Dies trägt zu den interessanten Fakten über Elternschaft bei.

Im Vergleich zu einer Zwei-Eltern-Familie ist ein alleinerziehender Elternteil in der Familie, der stärker in die Erziehung seines Kindes investiert ist, eher dazu geneigt, die Einsamkeit und die Angst vor Verlassenwerden zu spüren, wenn das Kind auszieht.

Ein abschließendes Wort zur alleinerziehenden Elternschaft

Alleinerziehende können zusätzliche Hilfe bei alltäglichen Problemen benötigen. Die Verantwortungen, die sie tragen, können sich auf ihr allgemeines Wohlbefinden auswirken.