Montessori-Techniken, die helfen können, mit der Wut deines Kindes umzugehen

Montessori-Techniken, die helfen können, mit der Wut deines Kindes umzugehen

Für die Verfechter der Montessori-Techniken müssen Emotion und Sozialisation Hand in Hand gehen. Eltern spielen eine grundlegende Rolle in der kindlichen Entwicklung.

Obwohl Montessori-Techniken sowohl bewundert als auch kritisiert wurden, bleibt es dennoch ein interessantes Thema. Es ist eines, das wir sowohl im Klassenzimmer als auch zu Hause verwenden können, wenn wir unsere Kinder großziehen.

Heute werden wir über Wut und andere Ausbrüche sprechen, die viele kleine Kinder haben. Sie sind für uns oft so kompliziert zu kanalisieren, zu kontrollieren und zu verstehen.

Eines der nützlichsten Konzepte, das Maria Montessori uns hinterlassen hat, sind sensible Perioden. Kinder erleben von der Geburt bis zum 6. Lebensjahr sogenannte „Windows of Opportunity“.

Diese Gelegenheitsfenster bestehen, wenn Kinder über angeborene Fähigkeiten verfügen, um bestimmte Kompetenzen und Fähigkeiten zu lernen und zu erwerben. Dies ist die beste Zeit, um ihnen beizubringen, wie sie mit der komplexen emotionalen Welt umgehen und sie verstehen können, die sie manchmal überwältigt.

Heute bieten wir dir hier auf unserer Website einige einfache Techniken an, wie du einige der herausfordernden emotionalen Zustände deines Kindes bewältigen kannst.

Montessori-Techniken zum Umgang mit Wutausbrüchen und Wut bei Kindern
In Kindertagesstätten, die die Montessori-Techniken anwenden, stellen die Autonomie des Kindes an erste Stelle.

Sie konzentrieren sich hauptsächlich darauf, wie das Kind für sein eigenes Lernen verantwortlich ist. Das Kind tut dies, indem es seine Neugier und Interaktion mit allem, was es umgibt, nutzt.

Montessori-Techniken, Die Helfen Können, Mit Der Wut Deines Kindes Umzugehen

Viele Mütter und Väter fragen sich jedoch oft, wie Montessori-Techniken ihnen zu Hause mit ihren Kindern helfen können.

Wir werden uns einige Ratschläge ansehen, die Eltern sehr helfen werden, diese wütenden Momente zu kanalisieren, die Kinder oft haben können.

Sozialemotionale Bildung

Maria Montessori hat nicht nur über emotionale Intelligenz gesprochen. Laut dieser berühmten Lehrerrin müssen Emotion und Sozialisation Hand in Hand gehen.

Lies auch:  Wie jedes Sternzeichen handelt, wenn es wütend ist

Wenn ein Kind einen Wutanfall hat, ist das, was es fühlt, einfach die Unfähigkeit, sich an das anzupassen, was es erlebt. Konkrete Beispiele sind:

Es kann nicht haben, was es will, es ärgert sich über etwas oder jemanden oder kann nicht auf eine Belohnung warten. Das alles endet in Tränen, Schreien und Treten.

Emotionen kommen in diesem sozio-emotiven Kontext des Kindes an die Oberfläche, wo das Kind mit Erwachsenen oder anderen Kindern interagiert. Dies führt dazu, dass das Kind nicht in der Lage ist, Dinge voneinander zu unterscheiden.

Einige haben die Montessori-Methode dafür kritisiert, Kindern diese sogenannte Freiheit und Unabhängigkeit zu bieten. Es gibt jedoch einige grundlegende Dinge, die wir nicht vergessen sollten:

Der Erwachsene ist der Führer, der Erwachsene ermöglicht das Lernen, und vor allem ist der Erwachsene ein Modell, das das Kind nachahmt und dem es folgt.

Diese sensiblen Phasen, die zwischen der Geburt und dem 6. Lebensjahr liegen, sind ein wichtiger Meilenstein, den Kinder durchlaufen. Eltern müssen da sein, um auf jede Frage zu antworten und sich um jede Emotion zu kümmern.

Aspekte, die wir berücksichtigen müssen, um die Gefühlswelt unseres Kindes zu kanalisieren

Gemäß den Montessori-Techniken sollten wir kein einziges Wort oder Verhalten unserer Kinder missachten oder sie mit jemand anderem vergleichen.

Diese Aktionen werden sie noch wütender machen.
Stelle sicher, dass sich dein Kind in jedem Moment sicher fühlt. Du solltest zum Beispiel sicherstellen, dass sie sich wohl fühlen, wenn sie mit dir sprechen, und dass sie sich sicher fühlen, dass sie es wagen, die Welt zu entdecken.

Lies auch:  Sternzeichen als Naturkatastrophen. Zu welcher gehörst Du?

Sie sollten auch zuversichtlich sein, mit anderen Kindern zu sprechen, respektvoll mit anderen Kindern zu spielen und Menschen zu vertrauen und Dinge zu erschaffen.

Lass dein Kind Fehler machen. Biete ihnen Ratschläge an, aber lass sie ihre Fehler selbst beheben. Kinder müssen Dinge selbst tun, um sich in der Lage zu fühlen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

Wenn ein Kind wütend wird, bedeutet dies, dass es etwas nicht weiß, wie es sich ausdrücken soll. Alternativ könnte dies auch bedeuten, dass es in seiner Umgebung etwas gibt, das wir kennen und verstehen müssen.

Daher ist es wichtig, dass wir als Eltern unsere Kinder mit Ruhe und Geduld anleiten. Vernachlässige diese Ausbrüche niemals, besonders wenn sie klein sind. Wir müssen ihren Ursprung zurückverfolgen und Strategien zu ihrer Bekämpfung bereitstellen.

Beruhigungsflaschen
In den letzten Jahren sind sogenannte „Beruhigungsflaschen“ sehr beliebt geworden und werden verwendet, um Stress und Angst bei Kindern abzubauen. Es ist jedoch wichtig zu klären, was ihr Zweck ist und wie sie verwendet werden.

Eine Beruhigungsflasche ist ein visueller Reiz, auf den sich Kinder dank der Bewegung des Glitzers in der Flasche für einige Momente konzentrieren können.

Ein Kind muss immer einen in Begleitung eines Erwachsenen benutzen.
Ein Kind kann zum Beispiel jeden Tag ein Beruhigungsfläschchen mit ins Bett nehmen. Während dein Kind es beobachtet und bewegt, kannst du es fragen, wie sein Tag verlaufen ist oder was ihm Sorgen bereitet. Du kannst es auch fragen, was ihm Angst macht, was es mag und was nicht.

Diese Fragen solltest du richtig stellen, ohne zu verurteilen und auch ohne direkt fragen zu müssen. Stattdessen werden die Fragen, die du deinem Kind stellst, Teil eines Spiels, das seine emotionale Befreiung fördert.

Lies auch:  Erziehungsstile übersieht: 11 Erziehungsfehler aus deiner Kindheit, die deinen Erziehungsstil beeinflussen können

Beruhigungsflaschen sind einfache Hilfsmittel, die uns als Eltern sehr helfen können, und sie können auch ganz einfach zu Hause hergestellt werden.