Die langfristigen psychologischen Auswirkungen einer Scheidung auf Kinder

Die langfristigen psychologischen Auswirkungen einer Scheidung auf Kinder

Erwachsen werden ist schon kompliziert genug. Die Trennung der Eltern kann es noch schwieriger machen. Um die psychologischen Auswirkungen einer Scheidung auf die Kinder zu vermeiden, sollten Eltern den Prozess bedacht durchlaufen.

Wie Kinder die Scheidung der Eltern wahrnehmen

Die emotionalen Auswirkungen einer Scheidung auf Kinder können je nach Alter sehr unterschiedlich sein.

Während Erwachsene in der Regel besser auf das Kommende vorbereitet sind, ist es für Kinder eine ganz neue Erfahrung. In vielen Fällen kann es verwirrend und erschreckend sein.

Kinder sind diejenigen, die die größten Beschwerden durch die Scheidung ihrer Eltern erfahren. Typischerweise verursachen neue Wohnformen für diese Altersgruppe viel Stress und Verwirrung. Sie können nicht verstehen, warum ihre Familie getrennt wird und warum ihre Eltern plötzlich aufgehört haben, sich zu lieben.

Kinder im mittleren Schulalter glauben oft, dass die Scheidung ihrer Eltern irgendwie ihre Schuld ist. Ohne die richtige Erklärung erleben solche Kinder oft extreme Schuldgefühle.

Teenager verstehen normalerweise, was passiert, und ihre häufigste Reaktion ist Wut. Die Scheidung beeinträchtigt ihr tägliches Leben, und das wird zu einem Grund für Wut. Es ist üblich, dass Teenager versuchen, mit dem Finger auf einen der Elternteile zu zeigen, weil sie eine Scheidung verursacht haben.

Faktoren, die die psychologischen Wirkungen beeinflussen

Während ein Paar seine Ehe beendet, können viele Aspekte die Kinder beeinflussen. Ein Faktor ist das Alter des Kindes. Je älter das Kind ist, desto besser ist sein Nervensystem entwickelt, um mit Stresssituationen umzugehen.

In Hoyt et al. (1990) wird berichtet, dass Kinder je nach Altersgruppe oft unterschiedliche Reaktionen auf die Scheidung ihrer Eltern zeigen. Zum Beispiel erleben Kinder im Alter von 7-8 Jahren oft Trauer und Traurigkeit. Gleichzeitig neigt eine ältere Altersgruppe (9-10) eher zu Gefühlen von Wut, Einsamkeit und Verlegenheit.

Dieselbe Studie zeigte, dass wenn sich Eltern scheiden ließen, während ihre Kinder noch klein waren, die Auswirkungen sogar im Teenageralter anhalten könnten. Der zweite Einflussfaktor ist die Abwesenheit der Eltern. Laut McLanahan, Tach und Schneider kann der Verlust einer Elternfigur zu erheblichen psychischen Auswirkungen führen.

Lies auch:  10 subtile Anzeichen dafür, dass jemand eine geringe emotionale Intelligenz hat – Sei dir dessen bewusst

Solche Kinder zeigen tendenziell eine schlechtere soziale und emotionale Entwicklung und begeben sich häufiger in Risikosituationen. Die Studie bewies auch, dass die Abwesenheit eines Elternteils nach einer Scheidung ein auslösenderer Faktor sein könnte als der Tod.

Das Fehlen eines Vaters im Leben eines Kindes kann erhebliche negative Auswirkungen haben. Wenn eine Mutter ein Kind nach der Scheidung zurücklässt, können sich die negativen Folgen verschlimmern, insbesondere für Kinder in westlichen Kulturen. Infolgedessen können solche Kinder später schwere Angst- oder Depressionsstörungen entwickeln.

Mögliche Folgen für Kinder, deren Eltern sich scheiden ließen

Je nach Alter des Kindes und den Umständen der Scheidung der Eltern können sie mit unterschiedlichen Konsequenzen rechnen. Einige der häufigsten sind die folgenden:

Erhöhtes Risiko, psychische Störungen zu entwickeln. Kinder, deren Eltern sich scheiden ließen, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit Angstzustände, Depressionen oder andere Arten von psychischen Störungen.

Kinder stehen während des Heranwachsens vor vielen Herausforderungen, und die Scheidung ihrer Eltern bringt in den meisten Fällen nur zusätzliche Spannungen mit sich.

Erhöhte Wahrscheinlichkeit, Verhaltensprobleme zu entwickeln. Kinder, die in vollständigen Familien (mit beiden Elternteilen) aufwachsen, neigen weniger zu impulsivem oder aggressivem Verhalten. Gleichzeitig haben Kinder mit geschiedenen Eltern größere Schwierigkeiten, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren.

Mögliche Drop-in-Akademiker. Eine hervorragende akademische Leistung erfordert viel Konzentration. Es ist ziemlich schwierig, während der Scheidung der Eltern konzentriert zu bleiben. Solche Kinder kämpfen oft mit ihrem Studium.

Erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Suchtentwicklung. Scheidungskinder haben eine höhere Tendenz, schon in jungen Jahren Drogen zu konsumieren. Nicht selten führt dies zu einer schweren Sucht. Solche Kinder neigen auch dazu, sexuelle Erfahrungen in einem früheren Alter zu machen als ihre Altersgenossen.

Auswirkungen der Scheidung auf ein Kind mit Behinderungen

Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen müssen an einige andere Probleme denken als an die Scheidung ihrer Eltern. Deshalb neigen solche Ereignisse dazu, ihnen mehr Stress zu bereiten.

Lies auch:  Was tun, wenn Kinder lügen?

Typischerweise sind in einem Haushalt mit einem behinderten Kind die Eltern die Hauptbetreuer und leisten den Großteil der Hilfe. Dies bedeutet, dass solche Kinder emotional und körperlich auf ihre Eltern angewiesen sind, einige für den Rest ihres Lebens.

Wie also können solche Kinder vor den schädlichen Auswirkungen des Scheidungsprozesses geschützt werden? Man sollte dabei die Schwere des Falls des Kindes berücksichtigen, ob es sich um eine geistige oder körperliche Behinderung handelt.

Versuche auch, sie so zu behandeln, wie du es mit jedem anderen Kind in einer ähnlichen Situation tun würdest.

Stelle sicher, dass sie verstehen, dass die Scheidung nicht ihre Schuld ist und beide Elternteile sie genauso lieben werden. Sei offen für alle Fragen deines Kindes. Beantworte Fragen, lüge nicht und versuche nicht, nicht zu antworten.

Möglichkeiten zur Verhinderung langfristiger psychologischer Auswirkungen einer Scheidung auf Kinder
Eine traumatisierende Erfahrung wie die Scheidung der Eltern kann dazu führen, dass ein Kind ungewollt die Last für den Rest seines Lebens trägt.

Menschen, die solche Ereignisse mit ihren Eltern erlebt haben, versuchen normalerweise, denselben Fehler bei ihren Kindern zu vermeiden.

Hier sind einige Dinge, die du beachten solltest, um Kindern zu helfen, sich während und nach der Scheidung an das Leben anzupassen:

Vermeide es, Kinder in die Mitte zu stellen. Eltern zu sein bedeutet, dass du während der Scheidung an deine Kinder denken und nicht mit deinem Ehepartner streiten solltest. Dadurch wird dein Kind nur traumatisiert.

Versuche nicht, ein „besserer Elternteil“ zu sein oder dein Kind davon zu überzeugen, dass du es mehr liebst als dein Partner. Es ist auch falsch, dein Kind als Kommunikator zwischen dir und deinem Partner zu benutzen. Ein solches Verhalten könnte dein Kind traumatisieren und ihm in Zukunft Angst und Depressionen bereiten.

Co-Elternschaft. Ständiges Geschrei und Konflikte zwischen den Eltern tun ihrem Kind nicht gut. Versuche, ein gegenseitiges Verständnis und einen zivilisierten Weg zu finden, um mit deinem Ehepartner zu kommunizieren. Auch wenn ihr Konflikte habt, schütze dein Kind davor, es zu sehen.

Lies auch:  Kritisches Denken für Kinder – 5 wirkungsvolle Wege, um zu lehren, wie man denkt, nicht was man denkt

Mache die Disziplin konsistent. Beide Elternteile sollten in Bezug auf die Disziplin ihres Kindes im selben Team sein. Es ist üblich, dass viele Eltern die Abwesenheit des anderen Elternteils ausgleichen, indem sie die Kinder sich so verhalten lassen, wie sie wollen.

Konsequente Disziplinierung könnte die Wahrscheinlichkeit verringern, dass das Kind später kriminelles Verhalten zeigt.

Verbringe mehr Zeit mit deinem Kind. Die Scheidung der Eltern kann für ein Kind eine Menge Verwirrung mit sich bringen. Versuche zu erklären, wie die Dinge stehen und dass sich die Einstellung von dir und deinem Ehepartner gegenüber dem Kind nicht ändern wird.

Indem es die Wahrheit kennt, wird dein Kind nicht zu viel nachdenken und in der Lage sein, die Dinge so zu sehen, wie sie sind.

Helfe deinen Kindern, mit der Situation umzugehen. Eine Scheidung kann viele Emotionen hervorrufen, und es ist die Aufgabe der Eltern, ihren Kindern beizubringen, wie man damit umgeht.

Abschließende Gedanken

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Trennung und Scheidung der Eltern zu einer traumatisierenden Erfahrung im Leben der Kinder werden kann. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass es passieren wird.

Manchmal kann eine Scheidung gut tun, wenn die familiäre Situation von Anfang an ungesund war. Es ist wichtig, den Kindern während der Scheidung maximale Aufmerksamkeit und alle notwendigen Erklärungen zu geben.