9 Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

9 Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

Die Erziehung von Kindern ist einer der schwierigsten und erfüllendsten Aufgaben auf der Welt – und oft fühlt man sich dafür am wenigsten vorbereitet.

Hier sind 9 Tipps zur Kindererziehung, die Ihnen helfen können, sich als Elternteil erfüllter zu fühlen

Stärken Sie das Selbstwertgefühl Ihres Kindes

Schon als Babys beginnen Kinder, ihr Selbstwertgefühl zu entwickeln, wenn sie sich durch die Augen ihrer Eltern sehen.

Ihre Tonlage, Körpersprache und Ausdrücke werden von den Kindern aufgenommen. Die Worte und Handlungen der Eltern beeinflussen ihr Selbstwertgefühl mehr als alles andere.

Loben Sie ihre Leistungen, auch wenn sie klein sind, um sie stolz zu machen; lassen Sie Kinder Dinge selbst tun, um sie fähig und stark zu fühlen. Belastende Kommentare oder das ungünstige Vergleichen mit anderen Kindern können das Selbstwertgefühl jedoch mindern.

Vermeiden Sie es, belastete Aussagen zu machen oder Worte als Waffen zu benutzen. Seien Sie mitfühlend und wählen Sie Ihre Worte sorgfältig aus, um Ihren Kindern zu zeigen, dass Fehler zum Lernprozess gehören und dass Sie sie trotzdem lieben, auch wenn Sie ihr Verhalten nicht gutheißen.

Fange Kinder dabei ein, wenn sie etwas Gutes tun

Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie oft du negativ auf deine Kinder reagierst? Möglicherweise kritisierst du viel öfter, als du lobst.

Wie würdest du dich fühlen, wenn dich dein Chef so oft mit negativem Feedback konfrontieren würde, selbst wenn es gut gemeint wäre?

Der wirksamere Ansatz besteht darin, die Kinder dabei zu erwischen, wenn sie etwas richtig machen: „Du hast dein Bett ohne Aufforderung gemacht – das ist fantastisch!“ oder „Ich habe bemerkt, wie geduldig du mit deiner Schwester gespielt hast.“ Diese Art von Lob fördert langfristig mehr positives Verhalten als wiederholte Kritik.

Versuche jeden Tag etwas zu finden, das du loben kannst. Sei großzügig mit Belohnungen – deine Liebe, Umarmungen und Komplimente können Wunder bewirken und sind oft Belohnung genug. Bald wirst du feststellen, dass du mehr von dem Verhalten „züchtest“, das du sehen möchtest.

Setze Grenzen und sei konsequent bei der Disziplin

Disziplin ist in jedem Haushalt notwendig. Das Ziel der Disziplin ist es, Kindern zu helfen, akzeptables Verhalten zu wählen und Selbstkontrolle zu lernen.

Sie können die von dir festgelegten Grenzen testen, aber sie benötigen diese Grenzen, um zu verantwortungsbewussten Erwachsenen heranzuwachsen.

Lies auch:  Einige Wahrheiten über toxische Eltern

Die Festlegung von Hausregeln hilft Kindern zu verstehen, was von ihnen erwartet wird, und fördert die Selbstkontrolle. Einige Regeln könnten lauten: Kein Fernsehen, bis die Hausaufgaben erledigt sind, und keine Schläge, Beleidigungen oder verletzenden Neckereien erlaubt.

Du könntest ein System einführen: eine Warnung, gefolgt von Konsequenzen wie einem „Time-Out“ oder dem Entzug von Privilegien.

Ein häufiger Fehler von Eltern besteht darin, Konsequenzen nicht durchzusetzen. Du kannst Kinder nicht an einem Tag für freches Verhalten bestrafen und es am nächsten Tag ignorieren. Konsequenz zeigt den Kindern, was von ihnen erwartet wird.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder

Es ist oft eine Herausforderung für Eltern und Kinder, gemeinsam zu essen oder überhaupt qualitativ hochwertige Zeit miteinander zu verbringen.

Aber wahrscheinlich gibt es nichts, was Kinder mehr schätzen würden. Stehen Sie morgens 10 Minuten früher auf, um mit Ihrem Kind zu frühstücken, oder lassen Sie das Geschirr stehen und machen Sie nach dem Abendessen einen Spaziergang.

Kinder, die nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie von ihren Eltern möchten, neigen dazu, sich auf unerwünschte Weise bemerkbar zu machen oder Unfug zu treiben, da sie auf diese Weise sicher sind, beachtet zu werden.

Viele Eltern finden es bereichernd, regelmäßig Zeit mit ihren Kindern zu planen. Richten Sie einen „besonderen Abend“ pro Woche ein, um gemeinsam Zeit zu verbringen, und lassen Sie Ihre Kinder dabei helfen, zu entscheiden, wie diese Zeit genutzt wird.

Suchen Sie nach anderen Möglichkeiten, um eine Verbindung herzustellen – legen Sie beispielsweise eine Notiz oder etwas Besonderes in die Lunchbox Ihres Kindes.

Teenager benötigen möglicherweise weniger ungeteilte Aufmerksamkeit von ihren Eltern als jüngere Kinder. Da sich jedoch weniger Gelegenheiten ergeben, sollten Eltern ihr Bestes tun, um verfügbar zu sein, wenn ihre Teenager den Wunsch äußern, zu sprechen oder an Familienaktivitäten teilzunehmen.

Die Teilnahme an Konzerten, Spielen und anderen Veranstaltungen mit Ihrem Teenager zeigt Fürsorge und ermöglicht es Ihnen, Ihr Kind und seine Freunde auf wichtige Weise besser kennenzulernen.

Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie berufstätig sind. Es sind die vielen kleinen Dinge, die Sie tun – wie Popcorn machen, Karten spielen oder gemeinsam bummeln gehen -, an die sich Ihre Kinder später erinnern werden.

9 Schritte Zu Einer Effektiveren Elternschaft

Seien Sie ein gutes Vorbild

Kleine Kinder lernen viel darüber, wie sie sich verhalten sollen, indem sie ihre Eltern beobachten. Je jünger sie sind, desto mehr Hinweise nehmen sie von Ihnen auf.

Lies auch:  7 Hinweise auf ein extrovertiertes Kind

Bevor Sie vor Ihrem Kind ausrasten oder die Kontrolle verlieren, denken Sie daran: Ist das das Verhalten, das Sie von Ihrem Kind erwarten? Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Kinder Sie ständig beobachten. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die schlagen, in der Regel zu Hause ein aggressives Verhaltensmodell haben.

Leben Sie die Eigenschaften vor, die Sie bei Ihren Kindern sehen möchten: Respekt, Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Güte, Toleranz. Zeigen Sie selbstloses Verhalten, tun Sie Dinge für andere, ohne eine Belohnung zu erwarten, und drücken Sie Dankbarkeit aus, indem Sie Komplimente machen.

Vor allem sollten Sie Ihre Kinder so behandeln, wie Sie möchten, dass andere Menschen Sie behandeln.

Mache die Kommunikation zur Priorität

Du kannst nicht erwarten, dass Kinder alles tun, nur weil du als Elternteil es „so sagst“. Sie wollen genauso wie Erwachsene Erklärungen.

Wenn wir uns keine Zeit nehmen, um zu erklären, werden Kinder anfangen, sich über unsere Werte und Motive Gedanken zu machen und ob sie überhaupt eine Grundlage haben. Eltern, die mit ihren Kindern vernünftig argumentieren, ermöglichen es ihnen, auf eine nicht wertende Weise zu verstehen und zu lernen.

Mache deine Erwartungen klar. Wenn es ein Problem gibt, beschreibe es, drücke deine Gefühle aus und lade dein Kind ein, mit dir an einer Lösung zu arbeiten. Vergiss nicht, Konsequenzen einzubeziehen. Mache Vorschläge und biete Auswahlmöglichkeiten an.

Sei auch offen für die Vorschläge deines Kindes. Verhandle. Kinder, die an Entscheidungen beteiligt sind, sind motivierter, diese umzusetzen.

Sei flexibel und bereit, deinen Erziehungsstil anzupassen

Wenn du dich oft von dem Verhalten deines Kindes „enttäuscht“ fühlst, hast du vielleicht unrealistische Erwartungen.

Eltern, die in „sollte“ denken (zum Beispiel „Mein Kind sollte jetzt sauber sein“), finden es vielleicht hilfreich, sich darüber zu informieren oder mit anderen Eltern oder Fachleuten für Kinderentwicklung zu sprechen.

Die Umgebung der Kinder hat Einfluss auf ihr Verhalten, daher kannst du möglicherweise dieses Verhalten ändern, indem du die Umgebung änderst.

Wenn du dich ständig gegenüber deinem zweijährigen Kind mit „Nein“ konfrontiert siehst, suche nach Möglichkeiten, deine Umgebung so zu verändern, dass weniger Dinge tabu sind. Das wird für euch beide weniger frustrierend sein.

Wenn sich dein Kind ändert, musst du allmählich deinen Erziehungsstil ändern. Wahrscheinlich wird das, was jetzt mit deinem Kind funktioniert, in einem Jahr oder zwei nicht mehr so gut funktionieren.

Lies auch:  Kinder müssen wieder zur Arbeit mit den Händen zurückkehren

Teenager schauen weniger auf ihre Eltern und mehr auf ihre Freunde als Vorbilder. Aber gib weiterhin Anleitung, Ermutigung und angemessene Disziplin, während du deinem Teenager mehr Unabhängigkeit gewährst. Und nutze jede verfügbare Gelegenheit, um eine Verbindung herzustellen!

Zeig bedingungslose Liebe

Als Elternteil bist du dafür verantwortlich, deine Kinder zu korrigieren und anzuleiten. Doch wie du deine korrektive Anleitung ausdrückst, macht den Unterschied in der Art und Weise, wie ein Kind sie aufnimmt.

Vermeide Schuldzuweisungen, Kritik oder das Finden von Fehlern, wenn du dein Kind konfrontieren musst. Denn das kann das Selbstwertgefühl verletzen und zu Groll führen.

Versuche stattdessen zu pflegen und zu ermutigen, auch wenn du deine Kinder disziplinierst. Stelle sicher, dass sie wissen, dass, obwohl du das nächste Mal Besserung erwartest, deine Liebe immer da ist, egal was passiert.

Kenne deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen als Elternteil

Gib es zu – du bist ein unvollkommener Elternteil. Du hast Stärken und Schwächen als Familienführer.

Erkenne deine Fähigkeiten an – „Ich bin liebevoll und engagiert.“ Gelobe, an deinen Schwächen zu arbeiten – „Ich muss konsequenter mit der Disziplin sein.“

Versuche realistische Erwartungen an dich selbst, deinen Partner und deine Kinder zu haben. Du musst nicht alle Antworten haben – sei nachsichtig mit dir selbst.

Und versuche, die Elternschaft zu einem bewältigbaren Job zu machen. Konzentriere dich auf die Bereiche, die die meiste Aufmerksamkeit benötigen, anstatt alles auf einmal angehen zu wollen. Gib es zu, wenn du ausgebrannt bist. Nimm dir Auszeiten von der Elternschaft, um Dinge zu tun, die dich glücklich machen.

Sich auf deine Bedürfnisse zu konzentrieren, macht dich nicht egoistisch. Es bedeutet einfach, dass du dich um dein eigenes Wohlergehen kümmerst, was ein weiterer wichtiger Wert ist, den du für deine Kinder vorleben solltest.