Still-Face-Experiment und warum Elternschaft für die kindliche Entwicklung wichtig ist

Still-Face-Experiment und warum Elternschaft für die kindliche Entwicklung wichtig ist

Das Still-Face-Experiment, erstmals 1972 von Tronick, Adamson, Als und Wise durchgeführt, ist ein Laborexperiment, das zeigt, wie ein Säugling auf das nicht reagierende, ausdruckslose Gesicht einer Mutter reagiert.

Dieses Experiment offenbart den sogenannten Still-Face-Effekt oder -Syndrom, gekennzeichnet durch Verhaltensänderungen beim Säugling wie Blickabweichung und reduziertes Lächeln als Reaktion auf das Fehlen emotionaler Rückmeldung von der Mutter.

Die Ergebnisse unterstreichen das menschliche Bedürfnis nach emotionaler Verbindung und den durch Vernachlässigung verursachten Stress, wodurch der Einfluss elterlicher Reaktionen auf die emotionale und soziale Entwicklung eines Kindes hervorgehoben wird.

Was ist das Still-Face-Experiment?

Das Still-Face-Experiment oder das Still-Face-Paradigma (SFP) ist ein Laborexperiment, bei dem das ausdruckslose Gesicht einer Mutter ausgeprägte Verhaltensreaktionen bei ihrem Baby hervorruft, wie zum Beispiel Blickabweichung und verringertes Lächeln.

Dr. Edward Tronick, ein Psychologieprofessor, und seine Kollegen entwickelten das Still-Face-Experiment erstmals in den 1970er Jahren, um die Hypothese zu beweisen, dass Säuglinge aktive Teilnehmer in sozialen Interaktionen sind.

Seitdem wurden verschiedene Variationen dieser klassischen Studie weitreichend in der Forschung zu Säuglingen eingesetzt.

Es handelt sich um eine Standardmethode in der Säuglingsforschung, da sie robuste Ergebnisse zeigt, unabhängig von Variablen wie dem Geschlecht des Säuglings und den Verfahren, wie der Dauer jeder Episode.

Wann wurde das Still-Face-Experiment durchgeführt?

Das Still-Face-Experiment wurde erstmals 1972 von Tronick, Adamson, Als und Wise durchgeführt.

Was ist der Still-Face-Effekt?

Der Still-Face-Effekt oder das Still-Face-Syndrom ist die vorhersehbare Veränderung im Verhalten eines Säuglings, wenn das Gesicht der Mutter nicht auf den Säugling reagiert.

Lies auch:  Die geistige Flexibilität bei Kindern: Wie kann sie gefördert werden?

Während der Still-Face-Episode, obwohl die nicht reagierende, ausdruckslose Mutter Blickkontakt aufnahm, was Offenheit für die Interaktion bedeutet, reagierte ihr leeres Gesicht nicht auf den Säugling.

Der Säugling war verwirrt durch einen scheinbaren Widerspruch aufgrund des Mangels an Reaktionsfähigkeit.

Was sagt uns das Still-Face-Experiment?

Das Still-Face-Experiment sagt uns, dass Menschen nach emotionalen Verbindungen zu anderen streben und Vernachlässigung Stress verursacht.

Es hat überzeugende Beweise geliefert, dass Menschen dazu geboren sind, sich mit anderen zu verbinden und Beziehungen zu knüpfen. Die Interaktionen zwischen Eltern und Säuglingen in der frühen Kindheit haben einen erheblichen Einfluss auf das Verhalten des Kindes.

Babys im Alter von nur 2 oder 3 Wochen können erkennen, wenn die Mutter nicht verfügbar ist und ihre Interaktion nicht erwidert. Trotz ihres jungen Alters haben Babys klare Erwartungen an soziale Interaktionen und finden heraus, dass selbst eine kurze, vorübergehende Verletzung dieser Erwartungen sie stört.

Psychologen glauben auch, dass das Still-Face-Paradigma zeigt, wie Säuglinge regulierende Verhaltensweisen wie Blickabweichung nutzen, um ihre negative Erregung zu regulieren, wenn sie in Not sind.

Die Studie zeigt auch die Fähigkeit von Säuglingen, den Austausch zu initiieren und die Aufmerksamkeit zu modulieren. Sie unterstreicht, wie wichtig der Austausch von Emotionen zwischen dem Säugling und der Bezugsperson für das wachsende Gefühl der Kompetenz des Säuglings in sozialen Interaktionen ist.

Welche Schritte gibt es im Still-Face-Experiment?

Still-Face-Experiment Und Warum Elternschaft Für Die Kindliche Entwicklung Wichtig Ist

Hier sind die drei Phasen des Still-Face-Experiments:

Baseline (Grundlinie): In der ersten Interaktion spielt die Mutter normal mit ihrem Baby, um eine Grundlinieninteraktion für den Vergleich zu schaffen.

Still-Face (Ausdrucksloses Gesicht): Nachdem die Mutter von der Pause zurückkehrt, schaut sie ihr Baby für mehrere Minuten mit einem nicht reagierenden, neutralen Gesicht an.

Reunion (Wiedervereinigung): Nach der zweiten Pause kehrt die Mutter zurück und nimmt die normale Interaktion mit dem Baby wieder auf.

Während des Still-Face-Experiments werden Säuglinge in drei aufeinanderfolgenden Interaktionsperioden mit einem Erwachsenen beobachtet. Die Mütter machen kurz Pause und lassen die Säuglinge zwischen den Perioden in einer abgetrennten Nische.

Lies auch:  Die Art der elterlichen Erziehung beeinflusst, wie Kinder Regeln verinnerlichen

Was passierte während der Baseline-Periode im Still-Face-Experiment?

Während der Baseline-Periode engagierte sich der Säugling aufmerksam und freudig mit der Mutter.

Wenn die Mutter mit ihrem Baby interagierte, reagierte der Säugling durch lächeln, sich bewegen und Geräusche machen, um eine Verbindung herzustellen.

Was passierte während der Still-Face-Periode im Still-Face-Experiment?

Während der Still-Face-Periode versuchte das Baby zunächst, das übliche reziproke Muster wiederherzustellen.

Um eine Reaktion von der Mutter zu erhalten, zeigte der Säugling auch eine komplexe Mischung aus Begrüßungs- und Rückzugsverhalten.

Schließlich wurden sie misstrauisch und zogen sich aus der Situation zurück, indem sie den Blick von der nicht reagierenden Mutter vermieden und wegschauten. Der Säugling vermied den Blick, lächelte weniger und zeigte mehr negative Emotionen.

Was passierte während der Reunion-Periode im Still-Face-Experiment?

Während der Wiedervereinigung engagierten sich die Säuglinge in „wachsamer Überwachung“ mit weniger positiven und mehr negativen Emotionen, während ihre ernste Mutter eine Entschuldigung anbot, ein Überbleibsel aus der Still-Face-Periode.

Was zeigt das Still-Face-Experiment über die Rolle eines Säuglings in einer Interaktion?

Das Still-Face-Experiment zeigt, dass Säuglinge nicht nur passive Zuschauer sind, sondern sich aktiv an bidirektionalen Austauschen mit ihren Müttern beteiligen können, um das mütterliche Verhalten zu verändern. Babys und ihre Eltern regulieren sich gegenseitig.

Das Still-Face-Experiment zeigt auch, dass die sozioemotionale Wahrnehmung von Säuglingen bereits im Alter von 2 bis 3 Wochen nach der Geburt entwickelt wird.

Was zeigt das Still-Face-Experiment über die emotionale Entwicklung eines Säuglings?

Das Still-Face-Experiment zeigt, dass die Reaktionen und Interaktionen der Eltern die Emotionen und sozialen Reaktionen eines Kindes beeinflussen können.

Die Reaktionen eines Säuglings auf die ernste Mutter stehen auch in Zusammenhang mit der Qualität der elterlichen Fürsorge, der Bindungsqualität und zukünftigen Verhaltensproblemen.

Was zeigt das Still-Face-Experiment über das soziale Bewusstsein eines Säuglings?

Das Still-Face-Experiment hat gezeigt, dass selbst sehr junge Säuglinge über einige grundlegende soziale Kognitionen und soziale Entwicklungen verfügen. Babys haben ein grundlegendes Verständnis von menschlichen Gesichtern, Ausdrücken, sozialen Interaktionen und Verbindungen.

Sie können auch einfache zielgerichtete Verhaltensweisen nutzen, um ihre Aufmerksamkeit und Emotionen in verschiedenen sozialen Kontexten zu steuern.

Lies auch:  3 Anzeichen dafür, dass jemand an einer postnarzisstischen Belastungsstörung (PNSD) leidet

Was zeigt das Still-Face-Experiment über die sozial-emotionale Entwicklung eines Kindes?
Zusätzlich zu diesem Experiment schlug Dr. Ed Tronick Et Al. das Mutual Regulation Model vor.

Er hypothetisierte, dass Säuglinge ein Gefühl entwickeln, dass sie ihre Interaktion beeinflussen können, wenn Betreuer auf ihre selbstberuhigenden Verhaltensweisen wie Blickabweichung und reduziertes Lächeln reagieren.

Das Mitregulieren von Stress mit einem Betreuer führt zur sozial-emotionalen Entwicklung eines Babys. Die Entwicklung der emotionalen Regulation bei Kindern wird durch ihre sichere Bindung verbessert.

Wie können Eltern die Ergebnisse des Still-Face-Experiments nutzen?

Das Still-Face-Experiment hat uns gezeigt, dass die Aufmerksamkeit der Eltern, sowohl des Vaters als auch der Mutter, wichtig ist.

Es ist jedoch wichtig, die Forschungsergebnisse nicht zu verallgemeinern und anzunehmen, dass Eltern die ganze Zeit auf ihre Kleinkinder reagieren und mit ihnen interagieren müssen. Das wäre unrealistisch.

Außerdem beweist das Still-Face-Paradigma nicht, dass es schädlich ist, einem Baby für zwei Minuten ein ernstes Gesicht zu zeigen. Das ist nicht das, worum es im SFP geht.

Gerade Gesichter sind ein alltägliches Ereignis, das die meisten Eltern erleben, wenn sie einen Telefonanruf entgegennehmen oder das Abendessen zubereiten und nicht sofort auf ihre Kinder reagieren können. Gelegentlich für kurze Zeiträume nicht reagieren zu können, ist nicht dasselbe wie eine längere Vernachlässigung.

Wenn Eltern nicht sofort zu ihren Kindern gelangen können, können sie dies anerkennen und ihren Babys mitteilen, dass sie so bald wie möglich da sein werden (und es dann auch tun).

Das Still-Face-Paradigma zeigt jedoch, dass das interaktive Verhalten der Eltern erheblich zu den entwicklungspsychologischen Prozessen eines Babys beiträgt.

Es erklärt, warum das Fehlen von Engagement aufgrund von postpartaler Depression bei ihrer Mutter mit verschiedenen sozialen Risiken in der Entwicklung eines Kindes verbunden ist.

Die Ergebnisse dieses Experiments stehen im Einklang mit den Erkenntnissen, dass responsive und sensible Eltern tendenziell die Entwicklung eines sicheren Bindungsstils fördern.

Kinder von Eltern mit konstanter emotionaler Verfügbarkeit zeigen während der Wiedervereinigungsphase im Still-Face-Experiment weniger Vermeidungsverhalten.