20 Tipps für schuldfreie Disziplin für Eltern mit Teenagern

20 Tipps für schuldfreie Disziplin für Eltern mit Teenagern

Es ist Sonntagabend, und du bittest deinen Teenager, bis 19 Uhr nach Hause zu kommen.

Du erklärst ihnen den Plan, zusammen zu Abend zu essen, während ihr wichtige Familienangelegenheiten besprecht.

Aber es ist 20:15 Uhr, und sie sind immer noch nicht da. Als sie schließlich um 20:30 Uhr auftauchen, kochst du innerlich vor Wut.

Ein hitziger Streit bricht aus.

Du machst Vorwürfe wegen gebrochener Ausgangszeiten und mangelnder Verantwortung, während dein Teenager über Ungerechtigkeit und den Wunsch nach mehr Freiheit schreit.

Die Türen knallen, und ihr geht beide wütend und verletzt schlafen.

Am nächsten Morgen fühlst du dich schuldig und zweifelst an deiner Reaktion. Gibt es einen besseren Weg, mit solchen Herausforderungen umzugehen?

Jeder Elternteil hat Momente wie diese mit seinen Kindern, in denen er sich fragt, warum seine Erziehungsversuche nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Heute werden wir Ihnen 20 Tipps zur Disziplinierung vorstellen, die Ihnen helfen können, bessere Ergebnisse zu erzielen, wenn sie in Kombination angewendet werden.

Verwenden Sie einen positiven Ansatz

Wenn Ihr Teenager einen Fehler macht, springen Sie nicht sofort zu Bestrafungen oder Kritik. Führen Sie stattdessen offene und verständnisvolle Gespräche.

Fragen Sie sie, was sie aus der Situation gelernt haben und wie sie es beim nächsten Mal besser machen können. Ermutigen Sie sie, Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen, und helfen Sie ihnen, Lösungen zu finden.

Helfen Sie ihnen zu verstehen, warum es falsch ist

Wenn sich Ihr Teenager schlecht benimmt, helfen Sie ihnen nicht nur, indem Sie schimpfen, sondern erklären Sie ihnen, warum ihr Verhalten falsch war.

Wenn sie unhöflich sind, erklären Sie, wie ihre Worte andere verletzen können. Wenn sie die Ausgangssperre missachten, besprechen Sie, wie es das Vertrauen verletzt.

Jugendliche brauchen Motivation, um sich zu verbessern. Indem Sie Ihre Gründe und Werte klären, verschieben Sie die Disziplin von Bestrafung zu produktivem Lernen.

Lies auch:  Charakterbildung Kind: Probleme mit der Disziplin? Konzentriere dich auf Charakter, nicht auf Bestrafung

Verwenden Sie angemessene Konsequenzen für das Verhalten

Wenn Sie Ihren Teenager disziplinieren, sollte die Konsequenz zum Verhalten passen. Bestrafen Sie sie nicht einen Monat lang, weil sie einmal die Ausgangssperre gebrochen haben.

Ein Tag zu Hause am nächsten Wochenende vermittelt die Botschaft, ohne unfair zu wirken.

Natürliche Konsequenzen funktionieren besser als willkürliche Bestrafungen. Wenn sie ihre Hausaufgaben nicht machen, lassen Sie sie zusätzliche Stunden lernen, anstatt ihnen ihr Handy wegzunehmen.

Widerstehen Sie dem Drang, Übermäßig zu kontrollieren

Es ist natürlich, Ihre Teenager schützen zu wollen, aber widerstehen Sie dem Drang, ständig jeden kleinen Fehler zu korrigieren.

Jugendliche brauchen Platz, um Verantwortung aufzubauen und aus Erfahrungen zu lernen.

Wenn Sie ihr Leben kontrollieren, werden sie abhängig und entwickeln sich nicht weiter. Lassen Sie sie einige Fehler machen, während Sie sie bei größeren Problemen begleiten.

Loben Sie ihre Bemühungen, wann immer möglich

„Ich bin stolz auf dich, dass du fleißig gelernt hast und deine Mathe-Note verbessert hast.“

„Deine Hausaufgaben diese Woche vor dem Abendessen jeden Abend gemacht zu haben, war so verantwortungsbewusst. Du machst einen tollen Job beim Zeitmanagement.“

„Ich habe bemerkt, dass du den Wohnbereich aufgeräumt hast, ohne dass ich dich darum gebeten habe. Danke, dass du ohne Aufforderung beigetragen hast.“

Teenager aufrichtiges, spezifisches Lob zu geben, motiviert sie, sich weiter anzustrengen. Wählen Sie Momente aus, in denen sie Verantwortung, Einsatzbereitschaft oder Freundlichkeit zeigen, um sie aufrichtig zu loben.

Formuliere deine Anfragen um

Sagst du deinem Teenager, dass er eine Aufgabe erledigen oder etwas tun soll, als ob er keine eigenen Rechte hätte? Wenn ja, könnten sie sich respektlos und untergraben fühlen.

Versuche es so: „Ich weiß, es ist verlockend, am Wochenende auszuschlafen, aber könntest du bitte aufstehen und dein Zimmer aufräumen, wie wir es vereinbart haben?“

Wenn sie sich weigern zu gehorchen, nutze die Konsequenzen, die du bereits festgelegt hast, ohne sie anschreien zu müssen, weil sie nicht hören.

Atme ein und aus

20 Tipps Für Schuldfreie Disziplin Für Eltern Mit Teenagern

Innehalten und ein- und ausatmen oder für einen Moment wegzugehen, wird vermeiden helfen, Dinge zu sagen, über die du später Schuldgefühle haben wirst.

Manchmal musst du vielleicht mitten im Satz innehalten und ihnen sagen, dass ihr die Diskussion später oder nach ein paar Minuten fortsetzen werdet.

Dadurch wird verhindert, dass dein Teenager aufgrund der Art und Weise, wie du mit ihnen sprichst, Mauern aufbaut.

Arbeite daran, eine stärkere Bindung aufzubauen

Die Teenager-Jahre fühlen sich oft wie ein Auseinanderwachsen an, aber pflege aktiv deine Bindung durch gemeinsame Aktivitäten.

Frage nach ihren Interessen und höre aufmerksam zu, um zu lernen. Initiiere Familien-Spieleabende für Lachen ohne Geräte.

Lies auch:  Autoritäre Erziehung ist eine von Psychologen unterstützte Technik, um selbstbewusste und unabhängige Kinder zu erziehen

Schnapp dir an einem warmen Abend zusammen einen Snack, um einfach zu plaudern. Suche nach Gelegenheiten, Freude und Verständnis zu schaffen.

Nutze Routinen und Zeitpläne, um Konflikte zu reduzieren

Für eine reibungslose Entwicklung von Jugendlichen sind Struktur und Kontinuität unerlässlich. Legen Sie regelmäßige Zeitpläne für die Schularbeit, Freizeit, Familienmahlzeiten und Schlaf fest.

Routinen eliminieren das tägliche Rätselraten, das zu Nörgeleien und Streitereien führt.

Klare Erwartungen bezüglich der Haushaltsbeiträge, der schulischen Leistungen und der Ausgangszeiten tragen zu einem harmonischen Ablauf bei.

Natürlich ist auch Anpassungsfähigkeit wichtig, wenn sich die Bedürfnisse ändern. Besprechen Sie mögliche Anpassungen gemeinsam.

Setze Konsequenzen sofort durch

Wenn dein Teenager die Regeln bricht, vermeide leere Drohungen oder unbestimmte, aufgeschobene Strafen. Verhänge angemessene Konsequenzen unverzüglich nach einem Vorfall.

Kontinuierliches und zeitnahes Durchsetzen zeigt, dass du ernsthaft und gerecht bist. Stelle den Zusammenhang zwischen Handlungen und Ergebnissen klar heraus.

Zum Beispiel, entziehe sofort die Handyprivilegien, wenn sie Geräte benutzen, wenn es verboten ist.

Studiere gemeinsam die Bibel

Gemeinsames Bibelstudium baut durch die Diskussion moralischer Fragen und biblischer Beispiele eine Verbindung auf. Erkunde Verse zu:

  • Respekt
  • Verantwortung
  • Integrität
  • Vergebung
  • Heil

Frage nach ihrer Meinung, um es zu einem Gespräch zu machen. Lass Gottes Prinzipien Entscheidungen und Werte beeinflussen, während du den Dialog offen hältst.

Sorge dafür, dass dein Teenager dich ernst nimmt

Es ist von Bedeutung, dass Jugendliche die Autorität der Eltern respektieren, selbst wenn sie an Selbstständigkeit gewinnen.

Wenn dein Teenager Regeln, Konsequenzen und Bitten missachtet, verliert die Disziplin an Wirksamkeit.

Den Respekt zurückzugewinnen beginnt mit deinem Verhalten. Bleibe gelassen und konsequent, setze angemessene Konsequenzen um und entschuldige dich, wenn du Fehler machst.

Erkläre deine Regeln und betone die Notwendigkeit, sie zum Wohl aller im Haushalt zu befolgen.

Lasse dich nicht von intensiven emotionalen Reaktionen mitreißen

In hitzigen Konflikten reagieren Jugendliche oft mit starken Emotionen – Wut, Tränen, Türknallen, Drohungen und Beleidigungen. Auch wenn ihre Gefühle gültig sind, bewahre Ruhe.

Spiegele ihre Ausbrüche nicht wider oder lasse dich nicht zu Schreiduellen hinreißen.

Wenn nötig, gehe weg, bis sich die Situation beruhigt hat, und führe dann ein offenes Gespräch darüber, was den Vorfall verursacht hat und wie man in Zukunft damit umgehen kann.

Teste verschiedene Disziplinansätze

Jeder Teenager reagiert anders auf Disziplinmethoden. Manche Kinder lassen sich mehr von Belohnungen für gutes Verhalten als von Konsequenzen für Fehlverhalten beeinflussen.

Einige sind durch Logik und Erklärungen motiviert, während andere eine emotionale Verbindung benötigen. Beobachte, was bei deinem einzigartigen Teenager wirkt.

Berücksichtige ihre Persönlichkeit und passe die Strategien dementsprechend an. Kommen sie mit klaren Vorgaben zurecht oder benötigen sie kreativere Anreize?

Lies auch:  Die Regel der 3 Minuten in der Erziehung, erklärt von einem Psychologen

Gib deinem Teenager eine Wahl, keine Drohung

Beim Umgang mit Teenagern vermeide übermäßig harte Ultimaten. Statt „Räum dieses Zimmer auf, oder du wirst deine Freunde den ganzen Monat nicht sehen“, versuche es mit Optionen.

„Möchtest du dein Zimmer vor oder nach dem Abendessen aufräumen?“ Dies ermöglicht ihnen Autonomie innerhalb einer Struktur.

Wenn sie nicht kooperieren, setze die Konsequenzen ruhig durch. Sage: „Da du dich nicht vor dem Abendessen aufgeräumt hast, wie besprochen, kümmere dich bitte darum und plane, dieses Wochenende zu Hause zu bleiben.“

Betrachten Sie Konflikte nicht persönlich

Wenn Konflikte mit Ihrem Teenager eskalieren, nehmen Sie sie nicht persönlich. Sie äußern lediglich intensive Emotionen, keine Ablehnung als Elternteil.

Selbstverständlich ist Respektlosigkeit inakzeptabel, aber reagieren Sie nicht mit Wut. Reagieren Sie mit Empathie und setzen Sie gleichzeitig Grenzen.

Erklären Sie, wie bestimmte Verhaltensweisen verletzend sind, und gehen Sie dann gemeinsam zur Problemlösung über.

Achten Sie auf Unehrlichkeit

Wenn Teenager Grenzen testen, können sie anfangen, Dinge zu verbergen und Sie zu täuschen. Achten Sie auf Anzeichen wie:

  • Häufig gebrochene Ausgangssperren
  • Geschichten, die nicht zusammenpassen
  • Verschwendung ohne Offenlegung
  • Sinkende Noten trotz behaupteten Lernens
  • Geheimhaltung bei der Nutzung von Technologie
  • Neue, nicht offenbarte Freunde

Ignorieren Sie keine roten Flaggen oder Muster kleiner Lügen, die darauf hinweisen, dass größere Probleme lauern könnten. Die Absicht besteht darin, sie anzugehen, bevor sie explodieren und endlose Konflikte verursachen.

Erlauben Sie Ihrem Teenager, Dampf abzulassen

Lassen Sie Ihren Teenager Beschwerden, Frustrationen und gegensätzliche Ansichten vollständig äußern, ohne sie zu unterbrechen.

Hören Sie aufrichtig und ohne Urteil zu. Indem Sie ihnen erlauben, Dampf abzulassen, mildern Sie ihren Ärger und stärken das Vertrauen in Sie, dass Sie ihnen zuhören.

Sobald sie sich vollständig ausgedrückt haben, erkennen Sie ihre Perspektive an. Ohne nachzugeben, erklären Sie ruhig, warum Sie bestimmte Regeln oder Überzeugungen haben.

Lassen Sie vergangene Fehler in der Vergangenheit

Wenn Sie aktuelle Probleme ansprechen, bringen Sie vergangene Fehlverhalten nicht zur Sprache. Lassen Sie gelöste Probleme hinter sich.

Disziplinieren Sie im Moment, indem Sie sich nur auf die aktuelle Situation konzentrieren.

Zu sagen „hier gehen wir wieder“ impliziert, dass sie sich nie verbessern werden. Bieten Sie Ihrem Teenager jeden Tag einen Neuanfang, um es richtig zu machen, nicht zu bereuen.

Ohne Zweifel erfordern größere fortlaufende Probleme weiterhin Aufmerksamkeit. Aber für kleine Fehler, verzeihen Sie und gehen Sie weiter. Effektive Disziplin blickt nach vorne, nicht zurück.

Beten Sie für Ihren Teenager

Neben der praktischen Disziplin ist es wichtig, für Ihren Teenager zu beten.

Bitten Sie Gott, ihnen zu helfen, weise Entscheidungen zu treffen, sie mit positiven Einflüssen zu umgeben und ihre Herzen für elterliche Anleitung zu öffnen.

Bitten Sie um Geduld, Mitgefühl und übernatürliche Weisheit, um effektiv zu erziehen. Anerkennen Sie ihre Gaben und Stärken. In schwierigen Zeiten bitten Sie um Gottes Gnade und Eingreifen.