Disziplin und Gespräche können das problematische Verhalten deines Teenagers eindämmen

Disziplin und Gespräche können das problematische Verhalten deines Teenagers eindämmen

Fehlverhalten hört nicht auf, wenn dein Kind die Windeln abstreift – oder sogar die Mittelschule abschließt. Tatsächlich können die Teenagerjahre einige der härtesten Disziplinherausforderungen für Eltern mit sich bringen.

Schmollen, Streiten, Lügen und Auflehnen sind nur einige der Wege, wie sich Jugendliche schlecht benehmen. Es gibt eine plausible Erklärung für dieses Fehlverhalten. Wenn Jugendliche unabhängiger werden, fehlt es ihnen immer noch an der emotionalen Reife, die sie benötigen, um informierte, durchdachte Entscheidungen zu treffen.

Die Teile des Gehirns, die die Entscheidungsfindung und Impulskontrolle steuern, haben sich noch nicht vollständig entwickelt. Die Kombination aus Autonomie und Unreife kann zu riskantem Verhalten bei Jugendlichen führen, wie Trinken, Rauchen und ungeschütztem Sex.

Du möchtest, dass deine Kinder das Richtige tun, aber die Disziplinierung von Jugendlichen ist nicht einfach. Wenn sie widersprechen, kannst du sie nicht einfach wie Kleinkinder ins Timeout setzen. Effektive Erziehung von Jugendlichen erfordert klügere, stärkere Disziplinstrategien.

Das Ziel der Disziplin ist es, mehr Kontrolle über deine Kinder zu erlangen – ohne zu kontrollierend zu sein.

Klare Regeln festlegen

Tweens und Teens testen Grenzen aus, um zu sehen, wie ihre Eltern reagieren werden.

Es ist wichtig, klare Regeln aufzustellen und Konsequenzen für das Brechen dieser Regeln zu haben.

Zum Beispiel könnte die Strafe für das Überschreiten der Ausgehzeit sein, dass dein Teenager am nächsten Wochenende zu Hause bleiben muss.

Du wirst weniger Widerstand bekommen, wenn du deine Kinder in die Gestaltung ihrer eigenen Konsequenzen einbeziehst. Vergiss jedoch nicht, dass du immer noch das letzte Wort hast.

Schreibe es auf

Damit es keine Missverständnisse gibt, erstelle eine formale Liste von Hausregeln oder verfasse einen Verhaltensvertrag, den du und dein Teenager unterschreiben.

Hänge die Liste oder den Vertrag am Kühlschrank oder einem anderen zentralen Ort auf, wo deine Kinder es nicht übersehen können.

Beispiele für klare Regeln könnten sein: „Ausgehzeit ist um 20 Uhr an Wochentagen, um 22 Uhr am Wochenende, und niemand darf ausgehen, bevor die Hausaufgaben erledigt sind.“

Lies auch:  Wie man mehr Tiefschlaf bekommt? 5 wirksame Tipps für verbesserten Schlaf für Kinder und Teenager

Erkläre auch die Konsequenzen: „Wer eine dieser Regeln bricht, darf einen Tag lang kein Fernsehen schauen.“ Wenn deine Kinder aus der Reihe tanzen, musst du nur auf die Liste zeigen.

Sei konsequent und bestimmt

Teenager sind Meister im Verhandeln und Manipulieren. Sie sind geschickt darin, Anzeichen von Schwäche bei den Eltern zu erkennen.

Wenn du wankelst und ihren Bitten um Nachsicht nachgibst, werden sie dieselbe Reaktion jedes Mal erwarten, wenn sie sich schlecht benehmen oder gegen eine Regel verstoßen.

Konsequent in der Disziplinierung von Teenagern zu sein bedeutet auch, dass beide Elternteile an einem Strang ziehen müssen. Wenn ein Elternteil immer „ja“ sagt und der andere immer „nein“, wird dein Teenager genau wissen, welchen Elternteil er fragen soll.

Während du konsequent sein solltest, vergiss nicht, auch fair und verständnisvoll zu sein. Ein wenig Empathie geht weit, wenn es um die Disziplinierung von Jugendlichen geht.

Wisse, welche Regeln dir wichtig sind

Du möchtest konsequent sein, aber nicht unnachgiebig. Es ist in Ordnung, bei Kleinigkeiten ab und zu nachzugeben, solange es nichts Gefährliches ist.

Zum Beispiel mag dir violette Haarfarbe vielleicht nicht gefallen, aber sie wird deinem Teenager wahrscheinlich nicht schaden. Drogen- und Alkoholkonsum hingegen sind nicht verhandelbar.

Sei ein gutes Vorbild

Wenn die Regel lautet „Im Haus wird nicht geschimpft“ und du fluchst wie ein Seemann, gibst du deinem Teenager einen Freibrief, dasselbe zu tun.

Der beste Weg, positive Verhaltensweisen bei Jugendlichen zu fördern, besteht darin, selbst voranzugehen.

Lehre Verantwortung

Ein wichtiger Teil der Erziehung von Teenagern ist es, ihnen beizubringen, wie sie Entscheidungen treffen können.

Kinder müssen lernen, dass ihre Entscheidungen – egal ob gut oder schlecht – Konsequenzen haben.

Setz dich hin und sprich über einige der gefährlichen und langfristigen Folgen, die riskantes Verhalten haben kann, einschließlich Drogenmissbrauch, Schwangerschaft, Rauchen und Trunkenheit am Steuer.

Wisse, dass egal wie gut du deine Kinder vorbereitest, sie werden einige Fehler machen. Das Wichtige ist, ihnen zu zeigen, wie sie aus diesen Fehlern lernen können.

Lies auch:  3 goldene Regeln von Zauberer-Eltern

Bleib involviert

Disziplin Und Gespräche Können Das Problematische Verhalten Deines Teenagers Eindämmen

Eine der besten Möglichkeiten, problematisches Verhalten von Jugendlichen zu verhindern, besteht darin, zu wissen, was deine Kinder treiben.

Du musst nicht auf deine Teenager spionieren oder ihre Telefongespräche belauschen – du musst einfach ein engagierter und interessierter Elternteil sein. Frage nach, was deine Kinder machen, wenn sie mit Freunden unterwegs sind. Wisse, mit wem sie abhängen und wohin sie gehen.

Ein involvierter Elternteil zu sein bedeutet auch, auf Warnsignale zu achten, dass dein Teenager in Schwierigkeiten sein könnte.

Diese Anzeichen können das Schwänzen der Schule, schnelle Gewichtszu- oder -abnahme, Schlafprobleme, mehr Zeit allein verbringen, Ärger mit dem Gesetz bekommen oder das Thema Suizid ansprechen, umfassen.

Wenn du solche Veränderungen bei deinem Teenager bemerkst, hole sofort Hilfe von einem Arzt oder Therapeuten.

Verstehe

Du magst mit einer nostalgischen Brille auf deine eigenen Teenagerjahre zurückblicken, aber vergiss nicht, dass diese turbulente Lebensphase mit viel Stress verbunden ist.

Jugendliche stehen unter enormem Druck, in der Schule gut abzuschneiden, sich in vielen verschiedenen Aktivitäten zu beweisen, den aktuellen Trends zu folgen und sich mit ihren Freunden zu arrangieren.

Bevor du hart gegen das schlechte Verhalten deines Teenagers vorgehst, versuche zu verstehen, was es antreibt. Könnte es Probleme in der Schule geben? Schwierigkeiten mit dem Freund oder der Freundin? Mobbing?

Bringe deine Kinder dazu, sich dir gegenüber über ihre Probleme zu öffnen, indem du eine Umgebung von Ehrlichkeit und Respekt schaffst. Lass sie wissen, dass sie mit dir über alles sprechen können. Selbst sensible Themen wie Rauchen und Drogenkonsum sollten nicht tabu sein.

Es ist nicht einfach, über heikle Themen zu sprechen. Aber du solltest den Versuch unternehmen. Das Gespräch mit deinen Kindern ist eine der kraftvollsten Möglichkeiten sicherzustellen, dass sie rauch- und drogenfrei bleiben.

Es muss keine formelle, sitzende Unterhaltung sein. Tatsächlich sollte die Diskussion über die Gefahren des Rauchens und des Drogenkonsums Teil eines fortlaufenden Gesprächs sein, wenn du möchtest, dass die Botschaft haften bleibt.

  • Schmuggel es immer ein, wann immer du kannst. Versuche mit deinen Kindern über Drogen, Alkohol und Rauchen zu sprechen, wann immer ihr zusammen seid: vor der Schule, auf dem Weg zur Probe oder zum Training oder nach dem Abendessen.
  • Starte das Gespräch, indem du einen kürzlichen Vorfall im Zusammenhang mit Drogen oder Alkohol in deiner Gemeinde oder Familie ansprichst. Wenn Freunde oder Verwandte an tabakbedingten Krankheiten gestorben oder schwer erkrankt sind – wie Krebs, Herzkrankheiten und Lungenerkrankungen – lass es deine Kinder wissen. Oder wenn du und dein Kind eine Gruppe von Jugendlichen siehst, die trinken oder rauchen, nutze den Moment, um über die negativen Auswirkungen von Alkohol, Tabak und Drogen zu sprechen.
  • Sprich darüber, ob die Freunde deiner Kinder Tabak, Drogen oder Alkohol konsumieren. Ermutige deine Kinder, sich von Freunden zu distanzieren, die ihre Gründe für das Nicht-Rauchen oder Trinken nicht akzeptieren oder respektieren. Gruppenzwang spielt eine große Rolle bei den Entscheidungen, die dein Kind treffen wird. Sprich mit ihnen darüber, was einen guten Freund ausmacht und was nicht. Spiele Szenarien durch, wie dein Kind ablehnen kann, sich den Freunden anzuschließen. Lob sie, wenn sie gute Antworten finden. Biete einige Vorschläge an, wenn sie es nicht tun.
  • Wenn du Anzeichen dafür bemerkst, dass dein Kind rauchen könnte, reagiere nicht über. Frage dein Kind zuerst danach. Viele Jugendliche probieren aus Neugier Zigaretten aus, werden aber nicht unbedingt regelmäßige Raucher. Und manchmal riechen sie nach Rauch, weil Personen in ihrer Umgebung geraucht haben. Finde es sicher heraus, bevor du eine Anschuldigung machst.
  • Wenn dein Kind zurückgezogen wird, Gewicht verliert, schlechte schulische Leistungen zeigt, extrem schlechte Laune hat, glasige Augen hat oder mehr als die üblichen Schwierigkeiten eines Jugendlichen hat, morgens aufzustehen – oder wenn die Medikamente in deinem Medikamentenschrank zu verschwinden scheinen – sprich sofort mit deinem Kind.
Lies auch:  11 Anzeichen von Hochbegabung bei Kindern

Lass deine Teenager wissen, dass du sie immer lieben und unterstützen wirst, egal was sie tun.