11 magische Sätze, die jedes Kind hören muss

11 magische Sätze, die jedes Kind hören muss

Unter den Tausenden von Worten, die wir unseren Kindern sagen, gibt es einige, die sie stärker, klüger, freundlicher und selbstbewusster machen.

Wir haben 11 Sätze gesammelt, die zur harmonischen Entwicklung von Kindern beitragen und sie glücklich machen.

11

Kinder testen uns unbewusst mit ihrem schlechten Benehmen. Es ist, als würden sie sagen: „Wirst du mich auch so lieben?“ Die Antwort muss eindeutig sein: „Natürlich werde ich! Ich bin froh, dass ich dich habe. Wenn ich aus allen Kindern der Welt wählen könnte, würde ich dich wählen.“ So entwickelst du bei deinem Kind eine gesunde Psyche.

10

Diese 3 Zauberworte sind entscheidend für die gesunde Entwicklung deines Kindes. Es ist auch wichtig, deinen Worten Taten folgen zu lassen: Zeit miteinander verbringen, spielen, lachen und herumalbern, Seifenblasen machen, dein Baby umarmen, seine Probleme besprechen und es gegebenenfalls unterstützen.

9

„Ah, dein Zimmer ist sauber!“ „Wow! Das Bett ist gemacht!“ „Du hast deine Klamotten so ordentlich gefaltet! Gut gemacht!“ Solche Sätze helfen deinem Kind, deine Unterstützung und dein Vertrauen in sich zu spüren. Du machst deutlich, dass seine Bemühungen geschätzt werden. Außerdem verursacht jede „positive Verstärkung“ angenehme Gefühle und positive Emotionen, was dazu führt, dass sich das genehmigte Verhalten wiederholt.

8

11 magische Sätze, die jedes Kind hören muss

Wir alle sind Menschen und wir alle können Fehler machen. Es ist wichtig, den Mut zu haben, sie zuzugeben und deine Kinder um Verzeihung zu bitten. Auf diese Weise lassen wir sie wissen, dass wir sie schätzen und respektieren. Und wir lehren sie auch, dass man, wenn man nicht recht hat, um Vergebung bitten und seine Taten nicht wiederholen sollte.

Lies auch:  6 machtgebende Fragen, die dein Leben für immer verändern werden

7

Die Unterdrückung negativer Emotionen führt zu Neurosen und psychosomatischen Erkrankungen. Ein Kind hat das Recht, wütend zu sein. Es sollte ihm erlaubt sein, über ein verlorenes Spielzeug zu trauern oder zu weinen, wenn es wehtut. Ein Verbot negativer Gefühle, ihrer Manifestation, ist ein Verbot, man selbst zu sein, spontan zu sein.

Unsere Aufgabe als Eltern ist es, einem Kind beizubringen, seine Gefühle auszudrücken, ohne jemandem zu schaden.

Entwicklung von Kindern

6

Es ist wichtig, das Kind wissen zu lassen, dass Furchtlosigkeit unmöglich ist. Jeder auf der Welt hat vor etwas Angst, und Tapferkeit ist einfach zu wissen, wie man Angst überwindet oder mit ihr umgeht. Wenn dein Kind vor etwas Angst hat, teile mit ihm deine eigenen Erinnerungen und Erfahrungen, wie du gelernt hast, mit deiner Angst umzugehen.

5

Indem wir dem Kind ein Wahlrecht geben, lehren wir es, auf sich selbst zu hören und keine Angst davor zu haben, Angebote abzulehnen, die seinen Überzeugungen, Wünschen oder Interessen widersprechen. Kinder, die ständig Dinge für sich selbst bestimmen müssen, wachsen passiv, abhängig und leicht von der Autorität eines anderen manipuliert auf.

Wenn du von deinem Kind unbedingten Gehorsam verlangst, denke 20 Jahre voraus. Willst du wirklich, dass er ein Erwachsener wird, der allen gehorcht und nicht versucht, seine Position zu verteidigen?

4

Indem du dein Kind an seine vergangenen Erfolge erinnerst, überzeugst du es von seiner Stärke und hilfst ihm zu erkennen, dass es noch mehr erreichen kann.

3

„Schon gut! Versuch es noch einmal.“ „Ich glaube an dich!“ „Niemand versteht das sofort.“ Das solltest du deinem Kind im Falle eines Scheiterns sagen, auch wenn es ernst erscheint (wie eine schlechte Note oder das Verlieren in einem Wettbewerb).

Lies auch:  Wie bedingungslose Selbstliebe aussieht

Dein Kind sollte erkennen, dass jeder erfolgreiche Mensch Fehler gemacht hat und dass Fehler dazu beitragen, Ausdauer, Geduld und andere wichtige Eigenschaften zu entwickeln. Am wichtigsten ist jedoch, dass du ihm zeigst, dass sein Versagen keinen Einfluss darauf hat, wie sehr du es liebst.

2

„Wie fühlst du dich?“ „Wie war dein Tag?“ Solche Fragen tragen zur emotionalen Nähe zwischen einem Elternteil und seinem Kind bei. Sie schulen es auch darin, seine Gedanken zu formulieren. Schließlich ermöglichen sie dem Kind, ausreichend sensibel und aufmerksam für sich selbst zu sein.

1

Eltern verwenden oft das Wort „wir“ in Bezug auf ihr Kind: „Wir haben schon gekrabbelt!“ „Wir gehen in den Kindergarten.“ „Wir werden bald mit der zweiten Klasse beginnen.“ Im Säuglingsalter ist das Gefühl der Einheit von Mutter und Kind für die Entwicklung des Babys nützlich und sogar für sein Überleben notwendig. In Zukunft behindert es jedoch die Entwicklung und behindert die psychologische Trennung.

Die Möglichkeit der Selbständigkeit ist wichtig zu verstehen. Psychologen sind davon überzeugt, dass das Ziel der Erziehung darin besteht, dem Kind beizubringen, eine eigenständige Person zu sein. Und der erste Schritt dazu ist das Wort „du“.