Warum Ihr Kind die Kunst des Wartens lernen muss

Warum Ihr Kind die Kunst des Wartens lernen muss

Warten ist schwer, aber Sie können Ihrem Kind helfen, die Situation anzunehmen und ihr Verhalten zu regulieren.

„Wissen, wie man wartet. Das ist das große Geheimnis des Erfolgs.“
Joseph de Maistre, französischer Philosoph und Schriftsteller

Warten ist ein integraler Bestandteil des Lebens, unabhängig vom Alter. Und es ist nicht einfach.

Ob in einer Warteschlange in der Schule, beim Warten auf die eigene Spielrunde, auf eine Belohnung oder um ohne Unterbrechung sprechen zu können – Kinder müssen in vielen Situationen warten.

Im Allgemeinen fällt es jüngeren Kindern schwerer zu warten als älteren Kindern oder Erwachsenen. Sie können unruhig werden, herumzappeln, jammern und weinen oder Wutanfälle bekommen.

Einige Kinder fragen immer wieder „Wie lange noch?“ Andere vertreiben sich die Zeit mit Unsinn, um ihre Langeweile zu lindern.

Wie ein Kind aufs Warten reagiert, hängt vom Alter, der Persönlichkeit und davon ab, wie Eltern mit der Situation umgehen.

Warum Kinder das Warten besonders schwer finden?

Jüngere Kinder haben noch nicht die Fähigkeit entwickelt, ihr Verhalten zu regulieren, wenn sie aufgefordert werden zu warten.

Wenn sie älter werden und ihre kognitiven Fähigkeiten und Fähigkeiten zur Emotionsregulation schärfer werden, akzeptieren sie die Tatsache, dass sie in bestimmten Situationen warten müssen.

Darüber hinaus hilft ihnen die Entwicklung längerer Aufmerksamkeitsspannen, sich mit Aktivitäten zu beschäftigen, die das Warten interessanter machen.

Hier sind fünf weitere Gründe, warum es Kindern schwer fällt zu warten:

  1. Das Bedürfnis nach sofortiger Befriedigung ist stark
  2. Jüngere Kinder haben kein gut entwickeltes Zeitkonzept
  3. Kinder neigen dazu, impulsiver zu sein
  4. Sehr junge Kinder, wie Kleinkinder, haben kein Verständnis für soziale Normen wie Warteschlangen
  5. Warten ist langweilig!

Warum das Lernen des Wartens wichtig ist?

Das Warten ist oft unvermeidlich: „Ob wir es mögen oder nicht, in bestimmten Situationen ist das Warten eine Anforderung. Manchmal ist das Warten eine Wahl.

In jedem Fall ist es wichtig, dass ein Kind versteht, dass das Warten Teil des Lebens ist“, erklärt Anuradha Kumar, eine in Chennai ansässige Lebenskompetenztrainerin und Bildungswissenschaftlerin.

Das Warten beinhaltet verzögerte Befriedigung: Sofortige Befriedigung führt zu kurzfristigen Belohnungen, die sich gut anfühlen und glückliche Hormone wie Dopamin und Endorphine steigern. Andererseits hilft verzögerte Befriedigung dabei, Ziele zu erreichen und langfristige Erfüllung zu finden.

Die Vorteile der verzögerten Befriedigung wurden durch das bekannte Marshmallow-Experiment nachgewiesen. Dieses Experiment wurde in den 1970er Jahren von der Stanford University an einer großen Anzahl von Kindern, meistens 4- und 5-Jährigen, durchgeführt.

Um das Experiment einfach zu beschreiben, erhielt jedes Kind einen Marshmallow und wurde informiert, dass sie, wenn sie ihn eine Weile nicht essen würden, einen zweiten Marshmallow bekommen würden. Es gab unterschiedliche Reaktionen, aber einige Kinder haben tatsächlich erfolgreich darauf gewartet und wurden mit der zweiten Leckerei belohnt.

Bedeutsam sind die Folgestudien über 40 Jahre, die interessante Einblicke offenbart haben. Die Kinder, die gewartet und den zweiten Marshmallow bekommen hatten, schnitten im Leben besser ab.

Sie hatten bessere akademische Leistungen erbracht, reagierten gut auf Stress und hatten besser entwickelte soziale Fähigkeiten.

Außerdem waren sie weniger wahrscheinlich von Problemen wie Fettleibigkeit oder Drogenmissbrauch betroffen. All dies beweist, dass die Fähigkeit, die Befriedigung zu verzögern, entscheidend für den Erfolg im Leben ist.

Lies auch:  Mutter oder Märtyrerin: Machst du zu viel für dein Kind?

Das Warten fördert Lebenskompetenzen: „Eine der wichtigen Lebenskompetenzen, die Kinder beim Warten erwerben, ist die Erkenntnis, dass sie Teil eines Systems sind und bestimmten sozialen Normen folgen müssen, wie dem Warten in Schlangen oder dem Warten auf ihren Sprechturn“, sagt Frau Kumar.

STRATEGIEN FÜR ELTERN

Warum Ihr Kind Die Kunst Des Wartens Lernen Muss

Wie kann das Warten für Kinder erleichtert werden? Wie kann die Langeweile unterhaltsamer gestaltet werden?

Der Lernprozess des Wartens steht im Zusammenhang mit zwei grundlegenden Konzepten – dem Verständnis von Zeit und den Vorteilen der verzögerten Belohnung.

Im Allgemeinen könnten Eltern versuchen, sorgfältig zu planen und den Zeitplan so zu gestalten, dass die Wartezeit verkürzt wird.

Ein weiterer Tipp ist, nach Übungssituationen zu suchen. Ihr Kind wird mit dem Warten vertraut und besser in der Lage sein, mit realen Wartesituationen umzugehen.

Hier sind einige andere einfache Strategien, denen Eltern folgen können.

Kleinkinder

In Bezug auf Kleinkinder ist Geduld seitens der Eltern und Vorbereitung entscheidend. Eltern müssen geduldig bleiben und vermeiden, sich über ihr Kind zu ärgern.

Zweitens müssen sie mit Ablenkungen in Form von Essen, Reimen und Spielzeug vorbereitet sein, rät Frau Kumar.

Passen Sie Ihre eigenen Erwartungen an: Von einem Kleinkind zu erwarten, dass es sich durch einen zweistündigen Film hindurchsitzen kann, ist eine unrealistische Erwartungshaltung.

Sie können jedoch Ihr Kind bitten, für fünf Minuten zu warten, bis es in den Park geht. Beginnen Sie klein. Fangen Sie damit an, dass Ihr Kind ein paar Minuten warten muss, und erhöhen Sie die Zeit allmählich.

Verstärker nutzen: Seien Sie vorbereitet und bringen Sie die Lieblingssnacks und -getränke, Bücher oder Spielzeuge Ihres Kindes mit. Loben Sie das gute Verhalten Ihres Kindes während der Wartezeit.

Verwenden Sie Zeichen: Zum Beispiel können Sie ihnen das „Warten“-Zeichen zeigen (indem Sie Ihre Hand als Stoppzeichen aufheben), um die Notwendigkeit zu verdeutlichen, dass sie warten müssen.

Sie können auch ein anderes Signal verwenden. Rütteln Sie an den Haaren Ihres Kindes oder geben Sie ihnen eine Umarmung und erklären Sie, dass Sie ihnen zuhören werden, sobald Sie mit Ihrem Arbeitsanruf fertig sind.

Geben Sie eine Wahl: Fragen Sie Ihr Kind, ob es während einer langen Autofahrt gerne ein Kinderlied singen oder eine Geschichte hören würde. Kleinkinder reagieren gut, wenn sie das Gefühl haben, dass sie eine gewisse Kontrolle über die Situation haben.

Vermeiden Sie die Verwendung von Technologie zur Ablenkung: Eltern geben ihren Kindern oft ein Handy oder Tablet, um sie zu beschäftigen. Dies ist schädlich für die Auswirkungen auf ihre Augen und kognitive Entwicklung.

Planen Sie eine Überraschung: Bewahren Sie eine Tasche mit Spielzeug speziell für Wartesituationen auf. Diese Spielzeuge sollten vor Ihrem Kind versteckt werden, damit sie aufgeregt sind, wenn Sie sie während einer Wartesituation herausholen.

VORSCHULKINDER

Diese Altersgruppe kann denken, dass wenn ein Elternteil sagt „Warte“, sie tatsächlich „Nein“ meinen.

Deshalb ist es wichtig, einen angenehmen Tonfall und ein Lächeln zu verwenden, wenn Sie Ihrem Vorschulkind sagen, dass es warten soll.

Zeigen Sie Verständnis: Ihr Kind wird die Situation viel besser bewältigen, wenn Sie ihnen zeigen, dass Sie verstehen, dass Warten schwer ist. Helfen Sie ihnen auch zu erkennen, was genau sie fühlen. Ist es Langeweile, Unruhe oder Frustration? Dies ist der erste Schritt zur emotionalen Regulation.

Lies auch:  Es gibt 4 Arten von Bindungen, die wir während unserer Kindheit mit unseren Eltern eingehen

Erklären Sie das Konzept der Zeit: „Weil das Warten Unsicherheit beinhaltet und Zeit ein abstrakter Begriff ist, finden es Kinder schwer, mit dem Warten umzugehen. Machen Sie das Warten für Kinder zu einer greifbaren und konkreten Erfahrung.

Anstatt Ihrem Kind zu sagen, ‚Wir werden in einiger Zeit dort sein‘ oder ‚Noch zehn Minuten‘, zeigen Sie ihnen Ihre Uhr und erklären Sie, was 10 Minuten bedeuten. Und wie, wenn der Minutenzeiger einen bestimmten Punkt erreicht, sie ihr Ziel erreichen werden“, schlägt Frau Kumar vor.

Sie könnten Ihr Kind auch bitten, zu zählen oder Lieder zu singen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie lange sie warten müssen.

Erklären Sie, dass sie beispielsweise bis 100 zählen können, bevor sie am Gespräch teilnehmen dürfen. Oder dass sie zwei Lieder singen müssen, bevor sie endlich das ersehnte Vergnügen bekommen.

Nutzen Sie Timer: Sie können digitale Timer oder eine einfache Stoppuhr oder Sanduhr verwenden, um Ihrem Kind ein Gefühl für die Zeit zu geben. Diese werden Ihrem Kind helfen herauszufinden, wie lange eine Minute oder fünf Minuten dauern, usw.

Zeigen Sie Bildkarten: Diese Karten können die verschiedenen Aktivitäten darstellen, die in einer bestimmten Reihenfolge stattfinden werden und Ihrem Kind eine Vorstellung davon geben, was sie in einer bestimmten Situation erwartet. Diese Technik könnte beispielsweise bei einem Besuch im Supermarkt verwendet werden.

Ablenkungen sind hilfreich: Wenn beispielsweise eine Autofahrt langweilig wird, können Geschichten oder Singen Abhilfe schaffen. Sie können auch „Simon sagt“ spielen oder sich abwechselnd Witze erzählen.

Wenn Sie im Verkehr stecken, machen Sie ein Spiel daraus, alle blauen Autos um Sie herum oder die Anzahl der Zweiräder/Busse zu zählen. Dies wird Ihrem Kind auch eine wertvolle Lektion vermitteln – wie man sich selbst unterhält und mit Langeweile umgeht.

Spiele spielen: Dies ist eine gute Möglichkeit für Kinder, zu lernen, sich abwechselnd mit Eltern oder Gleichaltrigen zu beschäftigen.

Ob es sich um ein Outdoor-Spiel wie Verstecken oder Cricket oder ein Indoor-Brett- oder Kartenspiel handelt, das Erlernen von Fähigkeiten im Abwechseln ist wichtig für kooperatives Spielen und später im Leben für erfolgreiche Zusammenarbeit.

GRUNDSCHÜLER

„Kinder werden unruhig, wenn es weniger Klarheit darüber gibt, warum sie warten“, sagt Frau Kumar.

Es ist wichtig, den Grund zu erklären, warum das Warten notwendig ist, auch für jüngere Kinder, aber insbesondere für junge Grundschulkinder.

Sie haben die Fähigkeit zuzuhören und zu verstehen. Das Wissen darüber, warum sie warten, wird ihr Verhalten während der Wartezeit stark beeinflussen.

Halten Sie sie angenehm beschäftigt: Während sie mit Ihnen warten, spielen Sie Spiele oder geben Sie ihnen Rätsel zum Lösen. Ermutigen Sie sie, ein Buch mitzunehmen, das sie während des Wartens lesen können.

Wenn Sie in einem Restaurant auf das Essen warten, können Sie „Tic-Tac-Toe“ auf einer Serviette oder das Spiel „Baue eine Geschichte“ spielen.

Wenn Sie in einer Warteschlange stehen, macht ein Spiel von „20 Fragen“ das Warten einfacher. Ein Rubik’s Cube, ein Fidget Spinner oder Reise-Brettspiele sind einige Dinge, die Sie mitnehmen können, wenn Ihr Kind unruhig, unwohl und ungeduldig ist, um zu ihrem Ziel zu gelangen.

Lies auch:  Söhne und Töchter narzisstischer Mütter: Wem geht es schlechter

Verwenden Sie Kalender und Planer: Ermutigen Sie Ihr Kind, alle Routineaktivitäten in einem Tageskalender und wichtige Ereignisse in einem Wochenplaner einzutragen. Ein Kalender wird ihnen sagen, wie viele Tage sie beispielsweise auf ihren bevorstehenden Geburtstag warten müssen.

Involvieren Sie Ihre Kinder: Während Ihr Kind auf das Abendessen wartet, können Sie ihm altersgerechte Aufgaben wie das Abwischen des Tisches oder das Herrichten des Bestecks und der Gläser geben. Sie können sie sogar beim Kochen einbeziehen.

Wie leicht oder schwer es für Kinder ist, zu warten, hängt auch davon ab, wie sehr sie in den gesamten Warteablauf einbezogen sind“, erklärt Frau Kumar.

Wenn Sie beispielsweise mit Ihrem Grundschulkind auf einer Autofahrt sind, könnten Sie sie dabei einbeziehen, Sehenswürdigkeiten auf dem Weg herauszufinden, Restaurants, an denen Sie eine Pause machen können, usw.

Sei Teil des Prozesses: Zunächst einmal müssen Eltern Vorbilder sein. Wenn ein Elternteil Ärger und Frustration zum Ausdruck bringt, während er wartet, wie können sie dann erwarten, dass ihr Kind nicht dasselbe tut?

Zweitens müssen Eltern Teil des Warteprozesses sein, sagt Frau Kumar. Wenn ein Elternteil ein Buch liest, wird das Kind unruhig. Das Kind braucht Aufmerksamkeit und Beschäftigung von seinem Elternteil, um das Warten einfacher zu machen.

Praktiziere Achtsamkeit: Eine ruhige und entspannte Umgebung macht das Warten einfacher. Zu diesem Zweck könnten Eltern während der Wartezeit Achtsamkeitsübungen mit ihren Kindern durchführen.

ELTERNSPRACHE

Als meine Kinder jünger waren und um etwas baten, gab ich ihnen nicht sofort, was sie wollten. Ich bat sie, zu erklären, warum sie es wollten.

Ich wollte, dass sie einen guten Grund und Zweck finden. Deshalb mussten sie warten, um zu bekommen, was sie wollten. Diese Praxis dauert bis heute an.

Bevor ich meine Kinder einer Situation aussetzte, bei der Warten erforderlich war, erklärte ich ihnen, warum wir gehen mussten und was zu erwarten war.

Außerdem nahm ich Dinge mit, um meine Kinder zu beschäftigen. Da meine Tochter das Lesen liebte, packte ich ein paar Bücher ein. Für meinen Sohn würde ich Buntstifte und Blätter Papier mitnehmen, auf denen er kritzeln konnte.

Ein bedeutender Punkt ist, dass Eltern präsent und verfügbar sein müssen, wenn sie mit ihren Kindern warten. Sie könnten mit ihren Kindern plaudern und ihnen zuhören.

Wenn der Elternteil während des Wartens mit ihrem Vorschulkind mit dem Handy beschäftigt ist und Nachrichten und E-Mails überprüft, wer kann dann dem Kind die Schuld geben, dass es unruhig und quengelig wird?

Das Lehren eines jungen Kindes, zu warten, ist eine wichtige Lebenskompetenz. Das Warten lehrt Ihr Kind eine weitere wichtige Fähigkeit im Leben, nämlich dass auch andere Bedürfnisse haben und die Bedürfnisse Ihres Kindes nicht unbedingt als Erstes erfüllt werden müssen. Routineaktivitäten können dazu beitragen, die Wartezeit Ihres Kindes zu fördern. Alles, was sie brauchen, ist Ihre Anleitung und viel Ermutigung auf dem Weg!