Wird dein Kind durch künstliche Intelligenz zum Narzissten

Wird dein Kind durch künstliche Intelligenz zum Narzissten?

Gefährliche, unbeabsichtigte Folgen künstlicher Intelligenz in der Kindererziehung.

Für viele von uns gehören Narzissten zu unseren unbeliebtesten Menschen. Sie sind anmaßend, eigennützig, aufgebläht von Anspruch, manipulativ und unhöflich. Kurz gesagt, sie sind einfach nur widerlich.

Sie scheinen auch sehr resistent gegen Veränderungen zu sein. Ihre Einstellung ist oft: „Da ich in jeder Hinsicht perfekt und wunderbar bin, wie ich bin, warum sollte ich mich jemals ändern wollen?“

Narzissten präsentieren also einige Haken. Wie kommen sie dazu?

Es gibt verschiedene Theorien darüber, was Narzissmus verursacht. Einer ist, dass ein Kind, das früh im Leben übermäßig gelobt wird, dieses Lob als Teil seiner Selbstdefinition verinnerlichen wird.

Sie werden dann ständig die Bestätigung ihres besonderen Status suchen und erwarten. Andere Theorien über die Ursachen des Narzissmus variieren. Aber alle sind sich einig, dass die Saat des Narzissmus früh im Leben gesät wird.

Heutzutage ändern sich jedoch die Natur und der Kontext des frühen Lebens stark. Betrachte die Einführung von Spracherkennungssystemen wie Siri (Apple), Alexa (Amazon), Google Assistant (Google) und Cortana (Microsoft). Dies sind alles Systeme, mit denen wir stimmlich interagieren können, und sie fungieren als unsere „persönlichen Assistenten“.

Sie sind jetzt definitiv Teil unseres zwischenmenschlichen Ökosystems. Laut einer Marktforschungsagentur verfügen 20% der Haushalte bereits über eine Art sprachgesteuerten persönlichen Assistenten, und Juniper Research prognostiziert, dass dieser Anteil innerhalb von vier Jahren auf 55 % steigen wird.

Da diese Tools erst seit kurzem in unserer Kultur eingeführt wurden, haben wir noch keine Informationen oder Daten, die ihre psychologische Wirkung zeigen könnten. Aber es wird sehr wahrscheinlich beträchtlich sein.

Der 2013 von Spike Jonze geschriebene und inszenierte Film „Her“ mit Joaquin Phoenix und (der Stimme von) Scarlet Johansson bietet eine Fantasie zum Thema der Interaktion zwischen Mensch und künstlicher Intelligenz.

Im Film verliebt sich ein emotional verletzlicher Joaquin Phoenix in die betörend weibliche Stimme eines künstlichen Intelligenzprogramms in seinem Computer. „Sie“ nennt sich „Samantha“.

Lies auch:  10 manipulative Sätze: Sätze, auf die du achten solltest

Der Film spielt in der Zukunft, die noch nicht ganz hier ist, aber bald sein wird. Und es präsentiert die künstliche Intelligenz „Samantha“ als einen sehr glaubwürdigen Ersatz für einen Menschen.

Es ist also ein sehr glaubwürdiges Szenario, dass ein Mensch eine Cyber-Persona der künstlichen Intelligenz (KI) ohne weiteres als einen anderen Menschen akzeptieren könnte. Aber was wäre, wenn dieser Mensch ein kleines Kind wäre, das nur die Protokolle des interaktiven menschlichen Verhaltens lernt?

Sie könnten beginnen, ihre Modelle für zwischenmenschliche Beziehungen basierend auf ihren Interaktionen mit einem Roboter zu entwickeln. Und warum nicht, da die KI-Personen so menschlich wirken! Tatsächlich gibt es viele anekdotische Beweise dafür, dass kleine Kinder sprachaktivierte Cyber-Assistenten sehr gerne als „Menschen“ akzeptieren. (Oder wie könnten sie sonst sprechen?)

Und bedenke die Rollen, die Cyber-Assistenten einnehmen. Sie sind wirklich als Diener da. Ihre ganze Funktion besteht darin, auf unsere Befehle zu antworten und sie zu erfüllen.

Dies ist ein sehr gefährliches Modell, das kleine Kinder verinnerlichen können. Sie könnten sich den „menschlichen“ Cyber-Assistenten schon einmal überlegen sehen, da sie alle Befehle erteilen. Und wenn sie sich einmal den Cyber-Assistenten überlegen sehen, könnten sie denken, dass sie auch anderen Menschen (echten Menschen) überlegen sind.

Aus diesem Grund könnten KI-Spracherkennungsgeräte, die von kleinen Kindern häufig verwendet werden, den Weg zur Entwicklung von Narzissmus ebnen.

Es gibt noch ein weiteres Merkmal der Cyber-Assistenten, das die Entwicklung des Narzissmus bei kleinen Kindern fördern könnte.

Da die KI-Pseudomenschen keine echten Identitäten haben, bieten sie keine authentischen Standpunkte zu verschiedenen Themen, die aus einer Kernidentität stammen. Ihre Kommentare haben keine persönliche Tiefe oder Individualität. Nur oberflächliche Fakten und Daten.

Lies auch:  Was ist der Unterschied zwischen einem Narzissten und einem Soziopathen?

Daher neigen kleine Kinder, die lernen, mit anderen Menschen zu interagieren und sie einzuschätzen, aufgrund ihrer oberflächlichen Erfahrungen mit KI-Cybermenschen dazu, andere Menschen abzuwerten oder zu entlassen. Und wiederum, wie zuvor, könnte dies dazu führen, dass sie sich im Gegensatz dazu überschätzen und eine Neigung zum Narzissmus verstärken.

Berücksichtige schließlich die Grenzen der Kommunikation mit KI-Assistenten zur Spracherkennung.

Die derzeit verwendeten KI-Assistenten wie Alexa, Siri, Cortana und Google Assistant beherrschen alle (in unterschiedlichem Maße) die vokale/auditive Sprache und verfügen über einen umfangreichen Wortschatz.

Dies ist jedoch nur ein Teil der menschlichen zwischenmenschlichen Kommunikation und nicht immer der wichtigste Teil.

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt der zwischenmenschlichen Kommunikation ergibt sich aus der Vielzahl anderer Kommunikationen neben unseren gesprochenen Wörtern und Sätzen: das Nicken, die Mimik, das Zwinkern, die Schulterbewegungen, die verschiedenen wechselnden Haltungen, die Betonung, die Hand Bewegungen und die Verwendung zufälliger Gegenstände, die manchmal in ein Gespräch eingebunden werden.

Diese Hilfsmittel der verbalen Sprache sind die Morpheme der Gestenlinguistik. Sie sind das nonverbale Kommunikationsmittel und von enormer Bedeutung. Sie können tatsächlich manchmal die wichtigsten Aspekte eines bestimmten Gesprächs enthalten.

KI-Spracherkennungssysteme verwenden keines dieser gestischen Morpheme, da sie von einem menschlichen Körper abhängig sind, um sie zu produzieren.

Das Fehlen einer gestensprachlichen Bedeutung in der Kommunikation von KI-Systemen für persönliche Assistenzsysteme bedeutet, dass die Kommunikation von KI (unbewusst) unvollständig und herabgesetzt erscheint. Daher kann es sein, dass Kinder dazu neigen, die Cyber-„Menschen“, die diese Kommunikation erzeugen, als minderwertig abzutun, und möglicherweise auch echte Menschen.

Schließlich kehren wir zu unserer ursprünglichen Frage zurück: Wird dein Kind durch künstliche Intelligenz zum Narzissten? Die Antwort ist hier natürlich ungewiss, denn es spielen so viele Faktoren eine Rolle.

Lies auch:  Dieses einfache Rezept mit 3 Zutaten hilft dir, in MINUTEN einzuschlafen

Da jedoch die Beziehung zwischen einem kleinen Kind und dem persönlichen Assistenten der KI eine ist, in der sich der persönliche Assistent immer ohne Gegenseitigkeit um die Wünsche und Bedürfnisse des Kindes kümmert, besteht ein gefährliches Ungleichgewicht.

Es ermöglicht dem Kind, sich selbst als viel wichtiger zu betrachten als die andere „Person“, die all seinen Wünschen nachkommt.

Hinzu kommt, dass KI-Personalassistenten offensichtlich keine persönliche Tiefe und einen sehr begrenzten Einsatz der Kommunikationsmittel haben, und so hast du eine Situation, in der ein Kind sich dem persönlichen Assistenten oder, im weiteren Sinne, anderen Personen überlegen fühlen könnte. Eine solche Situation könnte durchaus zur Entwicklung von Narzissmus bei kleinen Kindern führen.

Fahre auf eigene Gefahr fort.