Toxische sätze Eltern: 6 toxische Sätze, die Eltern nicht mehr zu ihren Söhnen sagen sollten

Toxische sätze Eltern: 6 toxische Sätze, die Eltern nicht mehr zu ihren Söhnen sagen sollten

Worte sind wichtig. Und Worte können auch verletzen, besonders wenn es um Kinder geht und was sie von ihren Eltern hören.

Heute konzentrieren wir uns auf Söhne und all die sechs toxischen Sätze, die Mütter und Väter nicht mehr zu ihren Jungen sagen sollten.

Schau mal.

1. „Du bist zu empfindlich“

Manche Eltern bringen ihre Söhne dazu, sich zu schämen, wenn sie ihre Gefühle zeigen … und das kommt von Müttern und Vätern.

Das kann dazu führen, dass Jungs alles unterdrücken und überhaupt keine Emotionen zeigen, was für niemanden gut ist.

Die Ehe- und Familientherapeutin Rachel D. Miller argumentiert, dass dies zu schlechten Ergebnissen führen kann, und sie sagt:

„Wenn Emotionen nicht gefühlt und verarbeitet werden, kommen sie heraus oder werden auf ungesunde Weise verarbeitet, wie Gewalt, Alkohol oder Drogenkonsum, körperliche Beschwerden und psychische Probleme.“

2. „Die sind für Mädchen“

Du hast bestimmt schon einmal gehört, wie Eltern diesen Satz zu ihren Söhnen sagten.

Und wir alle wissen, dass viele junge Mädchen gerne mit Spielzeug spielen, das für Jungen gedacht ist, und an von Männern dominierten Aktivitäten teilnehmen, aber es gibt immer noch ein gewisses Stigma, wenn Jungen versuchen, dasselbe zu tun.

Und es führt nirgendwo hin, wie du dir vielleicht vorstellen kannst.

Die Psychologin Kate Balestrieri sagt: „Dies hindert Jungen daran, auch ihren natürlichen Instinkt zu erforschen, um sich um sie zu kümmern, und wenn sie zu Erwachsenen heranreifen, bleiben sie mit blinden Flecken in ihrer Erziehung zurück.

Lies auch:  Kinder, die ohne Vater aufwachsen

„Es schafft emotionale Distanz zwischen ihnen und ihrer Familie, was die nächste Generation hungrig nach emotionaler Verbindung macht und gleichermaßen betroffen ist.“

3. „Jungs weinen nicht“

Toxische Sätze Eltern 6 Toxische Sätze, Die Eltern Nicht Mehr Zu Ihren Söhnen Sagen Sollten

Vielen Jungen wird beigebracht, nicht zu weinen und ihre Gefühle zurückzuhalten, wenn sie aufwachsen, und sie können als „weich“ bezeichnet werden, wenn sie in jungen Jahren weinen.

Rachel D. Miller sagt: „Ein Teil der Gründe, warum so viele Männer mit Beziehungen und dem Umgang mit ihrer Wut zu kämpfen haben, liegt darin, dass wir als Eltern und die Gesellschaft ihnen gesagt haben, dass es nicht akzeptabel ist, andere Gefühle als Wut auszudrücken, und schwach zu sein.

Wut ist leichter zu fassen als Schmerz, Traurigkeit oder Angst. Und wenn einem nur ein Hammer gegeben wird, sieht alles aus wie ein Nagel.“

Merk dir das..

4. „Warum kannst du nicht mehr sein wie?“

Einen Jungen (oder irgendein Kind) mit jemand anderem zu vergleichen, kann ihrem Selbstwertgefühl extrem schaden.

Dieses Verhalten kann auch dazu führen, dass Jungen ständig versuchen, unrealistischen Erwartungen gerecht zu werden und versuchen, perfekt für ihre Eltern zu sein.

Dr. Fran Walfish sagt: „Dies könnte dazu führen, dass er erschöpft, depressiv und sich wie ein Versager fühlt. Alternativ müssen Eltern ihr Kind beobachten, anerkennen, bestätigen und akzeptieren – Fehler und alles. Das ist der Ausgangspunkt für eine gesunde Kindererziehung.“

5. „Du musst gewinnen“

Wir alle sind Eltern begegnet, die ihre Kinder dazu drängen, die Besten zu sein, und zwar auf eine Weise, die ihren Kindern schadet.

Und während einige Eltern vielleicht denken, dass dies ihre Söhne motiviert, hart zu arbeiten und erfolgreich zu sein, kann dies nach hinten losgehen und dazu führen, dass sie nur das Endergebnis sehen und die Erfahrung dessen, was sie tun, nicht genießen.

Lies auch:  15 hilfreiche Tipps für die Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern

Anahid Lisa Derbabian sagt: „Dies kann auch sehr nachteilig sein, da diese Jungen diese Energie in ihr Erwachsenenleben mitnehmen und möglicherweise die freudigen Momente des Lebens verpassen, da sie sich hauptsächlich darauf konzentrieren, den Preis zu gewinnen.

Später im Leben stellen sie vielleicht fest, dass der Preis oft nicht das wert ist, was sie unterwegs aufgegeben haben.“

6. „Jungs sind halt Jungs“

Es scheint, als gäbe es diesen Satz schon immer … und das ist keine gute Sache.

Die Leute verwenden es manchmal, um schlechtes Benehmen von Jungen abzutun, und Eltern, die es verwenden, wenn ihre Jungen etwas falsch machen, senden eine schreckliche Botschaft.

Rachel D. Miller sagt über diesen Satz: „Er lehrt Jungen, dass sie nicht für ihre eigenen Handlungen verantwortlich sind und nicht für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden.

Außerdem stiehlt es ihre Selbstwirksamkeit. Da steht, Männer und Jungen können nicht anders.“

Denke an all dies in Bezug auf die Jungen, die du großziehst!

Wir glauben, dass es euch allen besser ergehen wird!