6 toxische Sätze, die niemals aus dem Mund einer Führungskraft kommen sollten

6 toxische Sätze, die niemals aus dem Mund einer Führungskraft kommen sollten

Dies ist der sichere Weg, um dein Team zu demoralisieren.

Beginnen wir mit einer harten Wahrheit: Viele Menschen in Führungspositionen wurden aufgrund der individuellen Arbeitsleistung oder Amtszeit in Führungspositionen befördert, nicht aufgrund ihrer natürlichen Fähigkeit, andere Menschen effektiv zu führen, zu dienen und zu engagieren, um ihr Bestes zu geben.

Unter dieser Prämisse öffnet sich die traurige Realität, dass viel zu viele Manager nicht in der Lage sind, ihre Mitarbeiter zu inspirieren und zu motivieren – insbesondere mit ihren Worten.

Und während Taten mehr sagen als Worte, kann es für einen Mitarbeiter verheerend sein, die falschen Dinge zu sagen.

An giftigen Arbeitsplätzen tragen bissige Phrasen oder Worte, die verwendet werden, um den menschlichen Geist anzugreifen und zu entehren, direkt zu hohem Stresslevel, sinkender Unternehmensmoral und geringer Produktivität bei.

Hier sind sechs Sätze, die große Führungskräfte niemals sagen werden.

1. „Ich brauche keine andere Meinung. In diese Richtung gehen wir.“

Du wirst diesen Satz nie von guten Chefs hören, die ihre Teams an die erste Stelle setzen. Sie suchen Perspektive aus mehreren Blickwinkeln. Wenn schwierige Situationen auftreten, sprechen sie funktionsübergreifend mit mehreren Personen – nach oben und nach unten – um Klarheit zu bekommen und eine Vorgehensweise festzulegen.

Wenn sie zu einer Entscheidung gelangen, ist die Entscheidung manchmal nicht populär; aber es ist immer die richtige, weil sie viele Ansichten und Meinungen von gesunden Köpfen eingeholt haben.

2. „Dafür bin ich nicht verantwortlich – beschuldige jemand anderen.“

Die besten Führer widerstehen der Tendenz, Verantwortung abzulenken und die Schuld an andere Stelle zu schieben, um sich um jeden Preis zu schützen. Sie akzeptieren, dass sie nicht perfekt sind und Fehler machen.

Lies auch:  Notsituationen: 9 Überlebensmythen, die dir tatsächlich schaden könnten

Wenn sie also Fehler machen, geben sie sie zu. Sie erkennen an, dass sie gegenüber anderen unter ihrer Sichtlinie rechenschaftspflichtig sind, nicht nur gegenüber denen über ihnen. Wenn Führungskräfte diese Art von Authentizität modellieren, fühlen sich die Mitarbeiter sicher genug, um Risiken einzugehen, ihre eigenen Fehler zu machen und offen genug zu sein, um zu sagen: „Hey, Chef, ich habe es vermasselt.“

3. „Ich brauche keine Fortbildung. Ich weiß alles, was es zu wissen gibt.“

6 toxische Sätze, die niemals aus dem Mund einer Führungskraft kommen sollten

Nur wenige Dinge sind so ärgerlich wie Führungskräfte, die denken, dass sie über allem stehen, einschließlich ihres eigenen Bedürfnisses, eine bessere Führungskraft zu sein. Gute Vorgesetzte sind lernbereit und nehmen gerne die Rolle des ständigen Lernens unter ihren Teammitgliedern an. Führungskräfte wissen, dass sie viel zu lernen haben und dass jede Person ihnen etwas Wichtiges beibringen kann. Die Wahrheit ist, dass Führungskräfte nicht immer wissen, was nötig ist und was zu tun ist. Sie sind bereit zuzuhören, bevor sie Vorschläge machen. Sie stellen Fragen und sind aufrichtig an den Antworten interessiert.

4. „Deshalb habe ich dich eingestellt. Finde es selbst heraus.“

Ja, wir stellen kluge und kreative Leute ein, um komplexe und geniale Dinge zu tun. Aber wenn ein Mitarbeiter sie um Rat fragt, nutzen großartige Führungskräfte die Gelegenheit, sie zum Erfolg zu coachen. Einer Studie zufolge hatten weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen Coaching als Teil ihres Leistungsmanagementprozesses implementiert. Die wenigen, die dies taten – du hast es erraten – waren leistungsstarke Unternehmen.

5. „Es ist, was es ist.“

6 toxische Sätze, die niemals aus dem Mund einer Führungskraft kommen sollten

Wenn du diese leere Phrase von einem Chef hörst, kannst du darauf wetten, dass er gerade etwas Wichtiges oder Diskussionswürdiges als das Gegenteil abgetan hat. Es ist ein Zeichen für einen faulen Diskurs. Gute Vorgesetzte sind bereit, andere in tiefere Gespräche zu verwickeln, um gemeinsam nach Lösungen, neuen Ideen oder Problemen zu suchen. Während dieser Satz vielleicht etwas ist, das du deinen Freunden während eines Fußballspiels auf der Couch sagst, während du Popcorn isst, klingt es in einer professionellen Umgebung als Führungskraft wie ein totaler Absturz und entlarvt dich als faulen Denker.

Lies auch:  Art der Familie: Reaktive Elternschaft – was es ist und wie man es überwindet

6. „Ich kann das nicht für dich tun, also frag nicht nochmal nach.“

Mitarbeiter übersetzen dies so, wenn ein Chef das nicht für jemanden tun wird, ist die ultimative Art zu sagen: „Ich interessiere mich nicht für dich.“ Als Führungskraft bedeutet die Verwendung von „Ich kann dies nicht für dich tun“, dass diese Person sich nicht dafür einsetzt die Arbeit zum Nutzen aller zu erledigen. Es spricht für ihren Unwillen, alles zu tun, um das Team zu stärken und zu verbessern.

Video: Die zehn Gebote erfolgreicher Führung – Erfolgreiche Führungsstile