Toxische Gewohnheiten: 8 toxische Angewohnheiten, die dir Tag für Tag dein Glück rauben

8 toxische Angewohnheiten, die dir Tag für Tag dein Glück rauben

Ein Mangel an Geld oder Unterhaltung hindert uns nicht daran, glücklich zu sein. Es sind eigentlich unsere giftigen Gewohnheiten, die sich an uns heranschleichen und unsere Freude stehlen.

Es ist höchste Zeit, dieses Thema zu beleuchten, denn wenn du weißt, was du falsch machst, ist es einfacher, den ersten Schritt zu tun, um die Selbstzerstörung zu stoppen und Platz für das Glück zu schaffen.

Wir schlagen dir vor, diese folgenden 8 Gewohnheiten loszuwerden. Du findest auch einige Tipps, wie du die Regeln um dich herum ändern kannst, denn unser Glück ist etwas, für das wir allein verantwortlich sind.

1. Du unterdrückst deine Gefühle.

Uns wird oft gesagt, dass wir keine unangenehmen Emotionen zeigen sollten. Diese Geschichte beginnt normalerweise in der Kindheit – wir hören Dinge wie „Weine nicht“ oder „Sei nicht traurig deswegen“. Nach und nach lernen wir, unsere negativen Emotionen zu verbergen, aber dieses Verhalten führt normalerweise zu einer schlechteren Lebenserfahrung.

Experten zufolge macht uns der Kampf mit unseren negativen Emotionen auch für positive Emotionen taub, weil wir uns nicht aussuchen können, was wir wollen oder nicht fühlen möchten.

Es führt auch zu schlechterer Kommunikation und schlechteren Beziehungen und beeinflusst viele Bereiche unseres Lebens – es ist erwähnenswert, dass emotionales Abschalten zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen kann. Es gibt viele ungiftige Möglichkeiten, unsere Gefühle herauszulassen, zum Beispiel ist Tanzen eine davon.

2. Du lässt dir selbst keine Fehler zu.

Toxische Gewohnheiten 8 Toxische Angewohnheiten, Die Dir Tag Für Tag Dein Glück Rauben

Vergessen wir nicht, dass sogar einige lebensverändernde Erfindungen zufällig entstanden sind. Ein Herzschrittmacher, eine Mikrowelle und sogar Penicillin gehören dazu. Genauer gesagt, es scheint ziemlich cool zu sein, in deinem Lebenslauf zu sagen, dass du ein Perfektionist bist. Aber macht dich das im wirklichen Leben wirklich glücklicher?

Wir glauben nicht, weil du ständig versuchst, ein Ideal zu erreichen, das aber nicht existiert. Und selbst der kleinste Fehler kann dich zu Fall bringen und zu Angstzuständen, Essstörungen und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Du musst dir Fehler zulassen und deine Sicht auf das Scheitern ändern. Um dir deinen neuen Weg zu erleichtern, erinnere dich einfach an die Worte von Thomas Edison: „Ich habe nicht 10.000 Mal versagt. Ich habe erfolgreich 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.“

3. Du bist lieber ein Opfer.

Andere Menschen oder Situationen zum Grund für deine Probleme zu machen, ist ein schneller Weg zum Unglück. Es ist leicht, alles zu beschuldigen – zu spät zur Arbeit? Ich war es nicht, es war ein Stau. Du kannst dir keinen Urlaub leisten? Ich bin es nicht, mein Arbeitgeber bezahlt mir nicht mehr. Von dieser Position aus wirst du diese „unfairen Dinge“ nie kontrollieren können.

Schauen wir uns die erste Situation genauer an, um die Dinge klarer zu machen. Wenn du sagst, dass das Problem der Stau war, kannst du nichts dagegen tun. Denn der Stau wird morgen, übermorgen und noch viele Tage da sein. Wirst du für den Rest deines Lebens zu spät kommen?

Lies auch:  Negative Gedanken: So verhinderst du, dass negative Gedanken dein Leben sabotieren

Aber wenn du sagst, dass du für die Verspätung verantwortlich bist, hast du eine Vielzahl von Möglichkeiten. Du kannst wählen, ob du früher aufstehen möchtest, oder deinen Chef bittest, deinen Arbeitsplan zu verschieben.

Du kannst dich sogar entscheiden, morgens in ein Fitnessstudio in der Nähe deines Büros zu gehen, um danach pünktlich zur Arbeit zu gehen. Versuche alles, was in deinem Leben passiert, aus diesem Blickwinkel zu betrachten, und du wirst beginnen, Chancen anstelle von Hindernissen zu sehen.

Toxische Gewohnheiten

4. Du hegst Groll.

Erstens kann Groll negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben – von leichten Depressionen bis hin zu akuten Herz-Kreislauf-Problemen. Und es ist schwierig, glücklich zu sein, wenn man depressiv ist oder an Herzproblemen leidet.

Zweitens musst du verstehen, dass es ein tieferes Problem geben muss, wenn du auf diese Weise reagierst. Es kann alles sein – von geringem Selbstwertgefühl bis hin zu anderen Problemen, bei denen du dich unwohl fühlst. Ein kleines Beispiel: Wenn dir jemand sagen würde, dass du dumm bist, würde es dir schaden, wenn du sicher wüsstest, dass es nicht stimmt?

Wir sind uns nicht sicher, deshalb ist dies eine große Chance für dich, dir darüber im Klaren zu sein. Wenn du dir bewusst bist, kannst du an deiner Selbstentwicklung arbeiten, wenn du das Gefühl hast, dass dich jemand verletzt hat.

Drittens tust du dir nur selbst weh. Du erinnerst dich an die negative Situation, wiederholst sie ständig in deinem Kopf und fühlst dich immer wieder wütend oder hilflos.

Du verschwendest deine wertvolle Zeit und Energie mit etwas, das du nicht ändern kannst. Ist es nicht besser, zu einem Therapeuten zu gehen, zu lernen, wie man loslässt und sein Leben mit angenehmeren Dingen füllt?

Lies auch:  Krieger oder Weichei: Wie man kein Muttersöhnchen großzieht

5. Du denkst, du bist ein Gedankenleser.

Wenn du kein Vampir, eine Meerjungfrau oder ein bescheidener, aber sehr begabter Mensch bist, kannst du nie wirklich wissen, was andere denken. Aber Gedanken wie „Ich sehe in ihren Augen so dumm aus“ oder „Sie denken wahrscheinlich, dass ich so langweilig bin“, kommen uns jeden Tag in den Sinn.

Hier sind einige einfache Ratschläge für diese Art von Situationen: Entscheide dich nicht dafür, dich selbst zu demütigen, sondern glaube stattdessen, dass die Leute das Beste von dir denken.

Diese Perspektive stärkt dein Selbstbewusstsein und hilft dir, offen zu kommunizieren. Du wirst auch feststellen, dass es einfacher ist, um Hilfe zu bitten, wenn du keine Annahmen triffst.

6. Du konzentrierest dich auf den Erfolg anderer.

Im Zeitalter von Social Media ist es einfach in eine „Vergleichsfalle“ zu tappen. Unsere Klamotten sind nicht so stylisch wie die der Mädchen auf Instagram, wir reisen nicht so viel wie sie und unsere Beziehungen sind nicht so perfekt. Die Sehnsucht nach diesen Dingen kann uns leicht unglücklich machen, aber vergiss nicht etwas Wichtiges.

Zunächst einmal zeigen die Leute nur die Teile, die wir sehen sollen. Es gibt keine Garantien dafür, dass ihr Leben so ideal ist.

Darüber hinaus gibt es viele Beweise dafür, dass ihre Realität nicht so rosa ist, wie sie es auf Facebook oder Instagram zeigen. Und schließlich, während du ständig damit beschäftigt bist, dem Leben eines anderen zu folgen, vernachlässigst du deines und verlierst Zeit, die du möglicherweise für deinen eigenen Erfolg aufwenden könntest.

Wir schlagen vor, dass du dir dein eigenes Leben bewusst machst. Versuche die folgende einfache Methode, um diesen Pfad zu beginnen.

Jeden Tag musst du mindestens 5 Dinge, die du erreicht hast und auf die du stolz bist, anerkennen und aufschreiben. Es wird dir helfen, den Wert deines Lebens zu erkennen und voranzukommen.

7. Du bist von der Meinung anderer abhängig.

Nimm dir eine Minute Zeit, um darüber nachzudenken, wie oft du versuchst, auf andere Menschen den „richtigen“ Eindruck zu hinterlassen. Und wie oft es dich glücklich macht. Wenn du feststellst, dass die Waage nicht zu deinen Gunsten steht, ist es höchste Zeit, deine Werte zu überdenken und dich selbst zu entscheiden.

Lies auch:  7 Eigenschaften, die dich zu einem Hauptziel für einen Narzissten machen

Denn nach Ansicht von Experten fühlen sich abhängige Menschen eher ängstlich und depressiv und sind nicht in der Lage, ihre persönlichen Grenzen zu verteidigen.

Denke nur darüber nach, manchmal möchten wir Menschen beeindrucken, die wir nicht einmal mögen, oder denen etwas beweisen, die uns eigentlich egal sind.

Von nun an musst du dich in jeder Situation fragen: „Geht es mir gut oder tue ich es für andere?“. Du kannst sogar die Antworten aufschreiben, um ein Diagramm „Mein Leben“ vs. „Nicht mein Leben“ zu erstellen. Die Ergebnisse mögen dich schockieren, aber dies wird dich motivieren, weiterzumachen und dich mehr auf dich selbst zu verlassen.

8. Du lässt deine Vergangenheit und Zukunft in dein Leben einschleichen.

Wir versuchen nicht zu sagen, dass das Nachdenken über unsere Vergangenheit oder Zukunft uns unglücklich macht, aber es ist besser, es zu vermeiden, dort stecken zu bleiben.

Das Verweilen in der Vergangenheit zeigt normalerweise, dass es einige ungelöste Probleme gibt, die dich immer wieder belasten. Während du dich ganz auf die Zukunft konzentrierst, bedeutet dies, dass du ein Problem mit Angst hast.

Darüber hinaus zeigte diese Studie, dass Menschen, die sich auf die Gegenwart konzentrieren, glücklicher sind und sich mehr mit anderen verbunden fühlen.

Es gibt eine einfache Übung, die dir helfen kann, „jetzt“ zu leben:

  • Konzentriere dich auf das Hören. Versuche jedes Geräusch wahrzunehmen – weit, nah, leise oder laut.
  • Wähle entfernte Geräusche und Töne aus, die aus der Stille kommen.
  • Gehe dann zur Erforschung von Gerüchen über – stark und leicht, Gerüche, die kommen und gehen.
  • Beobachte wie die Wolken ziehen. Versuche so viele Details wie möglich zu bemerken. Beschreibe die Formen.