Tibetische Kindererziehung: 4 Stufen der Kindererziehung nach tibetischer Weisheit

Tibetische Kindererziehung: 4 Stufen der Kindererziehung nach tibetischer Weisheit

Wie du vielleicht bereits weißt, sind die Menschen in Tibet geduldig, weise und haben ihren eigenen einzigartigen Blick auf alle Facetten des menschlichen Lebens.

Es gibt also eine besondere „tibetische Sichtweise“, wenn es um die Erziehung von Kindern geht. Es hilft, eine autarke Person zu erziehen, die überlegte Entscheidungen trifft und ihre Eltern respektiert.

Stufe 1: vor dem 5. Lebensjahr

Gemäß dem tibetischen Erziehungssystem sollten Eltern während dieser Zeit mit dem Kind sprechen, als wären sie „ein König oder eine Königin“. Sie sollten nichts verbieten oder das Kind bestrafen.

Kinder in diesem Alter sind neugierig, aktiv und bereit, die Welt zu entdecken. Aber sie haben noch keine Erfahrungen gemacht, aus denen sie lernen könnten, und sie können noch keine logischen Schlussfolgerungen ziehen.

Wenn sie also etwas Falsches oder Gefährliches tun, solltest du besorgt sein und handeln und versuchen, ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken. Emotionen sind die Sprache, die Kinder in dieser Zeit sehr gut verstehen.

Wenn du dein Kind übermäßig beschützt und ihm viele Dinge verbietest, besteht die Gefahr, dass du seine geistige Schärfe unterdrückst und ihm beibringst, ohne darüber nachzudenken einfach zu gehorchen.

Stufe 2: von 5 bis 10 Jahren

Tibetische Kindererziehung 4 Stufen Der Kindererziehung Nach Tibetischer Weisheit

Während dieser Zeit sollten Eltern mit ihren Kindern sprechen, als wären sie „ein Sklave“. Aber achte darauf, nicht grausam zu sein.

Zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben entwickeln sich Intelligenz und logisches Denken und die Basis ihrer zukünftigen Persönlichkeit bildet sich.

Lies auch:  Das einsame Kind

Jetzt ist es wichtig, deinem Kind verschiedene Ziele zu setzen, zu kontrollieren, wie es sie erreicht, und deinem Kind beizubringen, auf Konsequenzen vorbereitet zu sein, die durch das Nichterreichen seiner Ziele verursacht werden.

Daher sollte ein Kind lernen, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Scheue dich nicht, deinem Kind in dieser Zeit viele Aufgaben zu geben, es kann damit umgehen und ist lernbereit.

Wenn du in dieser Zeit nicht vom „König“ zum „Sklaven“ wechselst, werden sie kindisch aufwachsen und nicht in der Lage sein, für ihre eigenen Handlungen verantwortlich zu sein.

Stufe 3: von 10 bis 15 Jahren

Im Alter von 10 bis 15 Jahren ist es wichtig, mit dem Kind so zu sprechen, als wärt ihr gleichberechtigt.

Du weißt, dass du mehr Lebenserfahrung und Wissen hast, aber das Kind muss in der Lage sein, dir zu sagen, was es denkt und seine eigene Meinung zu teilen.

Hilf ihnen dabei: Frage sie um Rat und fördere die Selbständigkeit. Es ist wichtig, Ratschläge zu erteilen, nicht Befehle oder Verbote, denn in diesem Alter bildet sich die Unabhängigkeit des Denkens heraus.

Wenn du vieles verbietest, verschlechterst du eure Beziehung und dein Kind könnte sich in eine gefährliche Situation bringen.

Und wenn du überfürsorglich bist, werden sie unsicher und abhängig von der Meinung anderer aufwachsen.

Stufe 4: ab 15 Jahren

Zu diesem Zeitpunkt ist die Persönlichkeit des Kindes voll ausgebildet. Jetzt ist es wichtig, respektvoll zu sein.

Du kannst Ratschläge geben, aber es ist zu spät, um zu lehren. Und du wirst die Ergebnisse deines Handelns sehen: Das Kind ist unabhängig, autark und respektiert seine Eltern und alle anderen.