Positive Kindererziehung: 10 Wege, eine positive Mutter zu sein

Positive Kindererziehung: 10 Wege, eine positive Mutter zu sein

Eine positive Mutter zu sein bedeutet nicht, dass du eine perfekte Mutter sein musst. Lies das nochmal! Jeder Tag mit Kindern wird anders sein. Es wird harte Tage geben, es wird stressige Tage geben und es wird wundervolle Tage geben.

Es ist wichtig, immer positiv zu sein, besonders in diesen harten Tagen, weil unsere Kinder zuschauen und wirklich zu uns aufschauen.

Hier sind zehn verschiedene Möglichkeiten, wie du während der wilden Fahrt der Kindererziehung positiv bleiben kannst

Plane mit jedem Kind Einzelgespräche ein. Es ist wichtig, dass jedes Kind diese besondere Zeit mit dir hat. Es hilft ihnen, sich geliebt und geschätzt zu fühlen.

Egal, wie alt dein Kind ist, sie wollen immer noch bei dir sein und Zeit mit ihrer Mama verbringen.

Gehe mit dem Strom und akzeptiere Dinge, die du nicht kontrollieren kannst. Wie oben erwähnt, wird jeder Tag mit kleinen Kindern anders sein. Du kannst deinen Tag planen und ein Wutanfall kann den ganzen Tag verändern. Versuche, dich davon nicht stressen zu lassen! Höre einfach auf die Bedürfnisse deines Babys und sei für es da. Du musst nicht alle deine Aufgaben an einem einzigen Tag erledigen.

Konzentriere dich jeden Tag auf die positiven Dinge. Die Leute sagen immer, wenn du nach roten Autos suchst, wirst du sie überall sehen. Das gleiche Konzept funktioniert mit deinen Emotionen. Wenn du nach Wegen suchst, negativ und traurig zu sein, dann wirst du dich so fühlen.

Bemühe dich bewusst, auf all die positiven und glücklichen Dinge hinzuweisen, die jeden Tag passieren. Es wird helfen, dein Gehirn zu trainieren, um auf natürliche Weise glückliche Gedanken zu denken.

Lies auch:  10 einfache Möglichkeiten, dir selbst Liebe zu zeigen

Danke sagen und dankbar sein! Neben der Konzentration auf das Positive kannst du auch jeden Tag Dinge finden, für die du dankbar bist. Wenn dein Kind anhänglich ist und nur gehalten werden möchte, dann sei dankbar dafür, dass es dich will und braucht, anstatt darüber nachzudenken, wie unbequem es ist.

Gib ihnen jeden Tag Umarmungen und Küsse. Meine Schwiegermutter gibt gerne „8 Umarmungen am Tag“. Umarmen tut nicht nur deinen Kleinen gut, sondern auch dir! Niemand kann zu viele Umarmungen oder Küsse haben. Eines Tages wird dein Baby „zu alt“ für Küsse sein, also genieße es und nutze es jetzt, solange du kannst!

Tipps Für Positive Kindererziehung 10 Wege, Eine Positive Mutter Zu Sein

Sei eine Quelle der Ermutigung für deine Kinder. Vor allem, wenn sie wachsen und zum ersten Mal neue Dinge ausprobieren. Manchmal können neue Dinge für sie beängstigend sein, aber wenn sie wissen, dass du immer auf ihrer Seite bist und sie anfeuern wirst, werden sie erfolgreich sein, und du wirst dich freuen, wenn sie Erfolg haben.

Denke daran, dich zu entschuldigen! Es ist für uns Menschen ganz natürlich zu keifen, wenn wir wütend werden. Wie ich schon sagte, positiv zu sein bedeutet nicht, perfekt zu sein. Du wirst deine harten Tage haben und du wirst vielleicht wütend, und wenn das passiert, entschuldige dich bei deinen Kindern.

Es zeigt, dass du auch ein Mensch bist, und es ist auch ein gutes Beispiel für sie und lehrt sie Demut.

Lass die Vergangenheit ruhen. Du kannst kein glücklicher und positiver Mensch sein, wenn du ständig an Dinge in der Vergangenheit denkst, die du nicht ändern kannst und über die du keine Kontrolle hast. Lerne, Dinge loszulassen und weiterzumachen.

Lies auch:  Wie man aufhört, sich Sorgen zu machen und Helikopter-Erziehung zu vermeiden: Tu diese 6 Dinge nicht

Setze dir und deiner Familie Ziele. Wenn du ein Ziel erreichst, fühlt es sich gut an. Sich kleine und große Ziele mit der Familie zu setzen, kann für dich eine gute Bindungs- und Stärkungszeit sein. Wenn du ein Ziel erreichst, belohne dich!

Schlafe genug! Dieser Punkt ist sehr wichtig. Es scheint keine große Sache zu sein, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich weniger wütend und bissig bin, wenn ich nachts gut schlafe.

Ich kann wirklich den Unterschied zwischen den Nächten sehen, in denen ich gut schlafe, und denen, in denen ich nicht schlafe. Stelle sicher, dass dein Kind auch ein Nickerchen macht, um mit seiner Launenhaftigkeit zu helfen!

Denke noch einmal daran, dass niemand perfekt ist. Wir werden als Mütter Fehler machen, und das ist nur ein Teil der Lernerfahrung. Es wird Situationen geben, die wir nicht kontrollieren können, aber wir können kontrollieren, wie wir in diesen Situationen reagieren.

Fange an, mit den obigen Ideen zu üben, um dir zu helfen, eine positivere Mutter zu sein! Wenn du weitere Vorschläge hast, wie du positiv sein kannst, verrate sie uns unten in den Kommentaren!!