Die nachgiebige Erziehung: Neue Forschung offenbart Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung

Die nachgiebige Erziehung: Neue Forschung offenbart Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung

Die nachgiebige Erziehung, gekennzeichnet durch hohe Reaktionsfähigkeit, jedoch geringe Anspruchshaltung, bietet eine warme und akzeptierende Umgebung mit wenigen Regeln oder Strafen. Dieser Stil hat den Ruf, Kinder zu verhätscheln.

Kinder können ein Gefühl der Berechtigung entwickeln, insbesondere in schulischen Umgebungen, was zu Angst vor Noten und Schwierigkeiten bei der Rückmeldung führen kann. Dieser Stil wurde auch mit Narzissmus in Verbindung gebracht, bei dem Kinder externe Bestätigung suchen, anstatt richtig von falsch zu verstehen.

Eltern, die diesen Stil anwenden, sind sehr auf die emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder eingestellt und gewähren oft deren Wünsche, ohne strenge Grenzen zu setzen oder das Verhalten genau zu überwachen.

Dieser lockere Erziehungsstil ist in industrialisierten Ländern, in denen Unabhängigkeit und Kreativität geschätzt werden und soziale Ungleichheiten selten sind, immer verbreiteter geworden.

Jedoch zeigen jüngste Forschungsergebnisse widersprüchliche Ergebnisse, die darauf hinweisen, dass dieser Stil einige positive Aspekte aufweist, wenn er angemessen angewendet wird.

Während einige Studien auf ein geringeres Selbstwertgefühl und erhöhte Aggressionen hinweisen, zeigen andere Schutzfaktoren gegen Substanzmissbrauch und Delinquenz sowie bessere soziale Fähigkeiten und schulische Leistungen.

Während die nachgiebige Erziehung die Reaktionsfähigkeit ohne Ansprüche betont, kann der gegensätzliche autoritäre Stil, der sehr anspruchsvoll, aber nicht reaktionsschnell ist, ebenfalls nachteilige Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern haben.

Das Ziel für Eltern ist es, die Extreme beider Stile zu vermeiden und nach einem ausgewogenen Ansatz zu streben, der hohe Reaktionsfähigkeit mit angemessenen Anforderungen und Grenzen kombiniert.

Was ist nachgiebige Erziehung?

Nachgiebige Erziehung ist durch hohe Reaktionsfähigkeit und geringe Anspruchshaltung gekennzeichnet.

Nachgiebige Erziehung sind sehr warm und reagieren auf die emotionalen Bedürfnisse der Kinder. Sie setzen jedoch keine Regeln oder durchsetzen Grenzen konsequent.

Bei der permissive Herangehensweise sind Eltern sehr auf die Gefühle ihrer Kinder eingestellt. Diese Eltern sagen selten Nein zu Forderungen.

Lies auch:  Dein Kind spricht durch seine Zeichnungen zu dir

Daher wird Nachgiebige Erziehung auch als verwöhnende Erziehung bezeichnet, weil Eltern dazu neigen, den Wünschen und Begehrlichkeiten ihrer Kinder nachzugeben.

Nachgiebige Erziehung mögen keine Kontrolle über ihre Kinder. Diese Eltern lassen ihre Kinder natürlich entwickeln, ohne auferlegte Autorität. Daher wird das Verhalten der Kinder nicht überwacht oder geleitet.

Eltern betrachten sich selbst eher als Ressource als als aktive Agenten, die das Verhalten der Kinder formen.

Kinder dürfen große Entscheidungen treffen, die normalerweise Erwachsenen vorbehalten sind, ohne Anleitung. Diese Kinder haben auch sehr wenig Verantwortung, wie Hausarbeiten oder Hausaufgaben.

Nachgiebige Erziehung möchten eher die Freunde als die Autoritäten ihrer Kinder sein.

Welche Auswirkungen hat permissive Erziehung?

Hier sind die Vor- und Nachteile.

Narzissmus

Nachgiebige Erziehung wurde als Beitrag zum Narzissmus bei Kindern betrachtet, weil Kinder lernen, dass sie unabhängig von ihrem Verhalten belohnt werden.

Daher sind diese Kinder von Wünschen nach Bewunderung und Anerkennung von anderen angetrieben, anstatt von Prinzipien von richtig und falsch.

Diese Theorie wurde jedoch kürzlich durch Forschungsergebnisse herausgefordert, die zeigen, dass nachsichtige Erziehung mit gesundem Narzissmus korreliert ist, der durch gesunde Ambitionen, Energie, Kreativität und ein festes Selbstbild gekennzeichnet ist, wenn Lob nicht wahllos vergeben wird.

Selbstwertgefühl

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass permissive Erziehung zu einem geringeren Selbstwertgefühl bei Kindern führt, weil der Mangel an hohen Standards den Selbstformungsprozess und die emotionale Entwicklung der Kinder negativ beeinflusst.

Die Nachgiebige Erziehung Neue Forschung Offenbart Auswirkungen Auf Die Kindliche Entwicklung

Verhalten

Die Auswirkungen permissiver Erziehung oder Nachgiebige Erziehung auf das Verhalten der Kinder sind ebenfalls uneinheitlich.

Laut einigen Studien haben Kinder ohne elterliche Kontrolle weniger Selbstregulierung, was zu Aggressionen und Verhaltensproblemen führt.

Diese Kinder haben deviantere Peer-Zugehörigkeiten und Kriminalität. Sie haben größere Schwierigkeiten, andere zu respektieren.

Eine andere Studie hat jedoch festgestellt, dass permissive Erziehung ein Schutzfaktor gegen Substanzmissbrauch, Delinquenz und Fehlverhalten in der Schule ist.

Andere Studien zeigen auch, dass Permissivität mit sicherer Bindung und besserer Impulskontrolle verbunden ist.

Kinder haben bessere soziale Fähigkeiten und bessere schulische Leistungen.

Ist Nachgiebige Erziehung gut oder schlecht?

Nachgiebige Erziehung wird als schlecht angesehen, weil einige Studien negative Auswirkungen auf Kinder festgestellt haben, hauptsächlich aufgrund des Mangels an elterlicher Kontrolle.

Lies auch:  Kind rechts oder linkshänder: Ist dein Kind ein kleiner Linkshänder oder ein kleiner Rechtshänder

Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass permissive Erziehung gut für die kindliche Entwicklung ist, aufgrund ihrer Reaktionsfähigkeit.

Die gemischten Ergebnisse könnten aus unterschiedlichen Interpretationen dessen resultieren, was „permissive“ bedeutet.

Die Entwicklungspsychologin Diana Baumrind definierte ursprünglich permissive Erziehung als hohe Wärme, aber geringe Verhaltenskontrolle.

Einige Forscher betrachten dies als Eltern, die nachsichtig gegenüber dem Verhalten ihrer Kinder sind, während andere dies als Desinteresse der Eltern interpretieren.

Diese beiden Perspektiven könnten zu unterschiedlichen Ergebnissen in Studien über Nachgiebige Erziehung oder permissive Erziehung führen.

Wie kann man Nachgiebige Erziehung umkehren?

Eine vollständige Umkehrung der permissiven Erziehung ist nicht notwendig, da dieser Erziehungsstil einige Vorteile hat, wie in verschiedenen Studien nachgewiesen wurde.

Der Schlüssel liegt darin, die emotionalen Bedürfnisse der Kinder zu erfüllen, während man sie dazu anleitet, vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Hier sind einige Strategien, die Sie verwenden können, um die Dinge zu ändern.

  • Ankündigung

Lassen Sie Ihre Kinder (und Ihren Ehepartner / Miteltern) wissen, dass Sie einen autoritativen Erziehungsstil annehmen werden.

Versichern Sie ihnen, dass Sie immer noch warm und reaktionsschnell auf ihre Bedürfnisse reagieren werden wie zuvor, aber jetzt werden Sie Regeln und Grenzen durchsetzen.

  • Kinder bei der Festlegung von Regeln einbeziehen

Halten Sie eine Familienbesprechung ab, um zu besprechen, welche Regeln benötigt werden. Bitten Sie um ihre Meinungen und diskutieren Sie die Vor- und Nachteile.

Aber Sie haben das letzte Wort.

  • Entscheiden Sie über Konsequenzen für Regelverstöße

Es müssen klare und vernünftige Konsequenzen für Kinder festgelegt werden, die gegen die Regeln verstoßen.

Denken Sie daran, natürliche Konsequenzen zur Disziplinierung zu verwenden (nicht zur Bestrafung).

  • Konsequent sein

Dies ist der Bereich, in dem viele permissive Eltern nachlassen, wenn sie versuchen, ihre permissiven Gewohnheiten abzulegen.

Wenn Sie es gewohnt sind, ein „netter“ Elternteil zu sein, kann es für Ihre Kinder und Sie eine Herausforderung sein.

Das ist ein weiterer Grund, warum die Verwendung natürlicher Konsequenzen so wichtig ist. Sie müssen nicht unhöflich oder der „böse“ Typ sein.

Sie bringen Ihren Kindern neues Verhalten bei, indem Sie sie die natürlichen Konsequenzen erleben lassen. Das Ziel ist es zu lehren, nicht zu bestrafen.

Lies auch:  Wie programmiert man sein Gehirn neu und wird negative Gedanken los.

Denken Sie daran, Konsistenz ist einer der wichtigsten Aspekte der autoritativen Erziehung, was die besten Ergebnisse in der Erziehung Ihrer Kinder ermöglicht.

Was tun, wenn Ihr Ehepartner / Miteltern nachsichtig sind?

Zwei autoritative Eltern zu haben, ist ideal.

Wir können uns jedoch nicht immer darauf verlassen, andere zu ändern.

Wenn Ihr Partner nachsichtig ist und Sie versucht haben, ihn/sie zu ändern, aber es nicht gelungen ist, ist das Beste für Ihr Kind, selbst autoritative Erziehungsgewohnheiten beizubehalten.

Forschungen zeigen, dass Kinder besser abschneiden, wenn sie mindestens einen Elternteil mit autoritativer Disziplin haben als wenn sie keinen haben.

Warum entscheiden sich Eltern für eine Nachgiebige Erziehung?

Einige Eltern wählen die Nachgiebige Erziehung, weil sie selbst von strengen Eltern erzogen wurden und ihren Kindern nicht die gleichen Regeln auferlegen möchten.

Andere Eltern entscheiden sich für die nachsichtige Erziehung, um ihren Kindern für den Mangel an Zeit oder die Trennung bei Scheidung zu entschädigen.

Forschungen zeigen auch, dass Eltern, die die Entwicklung von Unabhängigkeit und Kreativität über Leistung priorisieren, tendenziell den nachsichtigen Erziehungsstil übernehmen.

Dieser verwöhnende Ansatz ist in industrialisierten Ländern mit geringer Ungleichheit, wie Schweden und Norwegen, häufiger anzutreffen.

In gleicheren Gesellschaften gibt es weniger Varianz bei wirtschaftlichen Ergebnissen. Erfolg und Misserfolg sind nicht mit erheblichen Einkommensunterschieden verbunden. Diese Länder haben auch tendenziell stärkere Sicherheitsnetze.

Diese Bedingungen verringern die Bedeutung der Elternschaft und machen die nachsichtige Erziehung für Eltern attraktiver, die Autonomie und Unabhängigkeit schätzen.

Welcher Erziehungsstil ist das Gegenteil von Freizügige Erziehung?

Einige Eltern, die die Folgen der Nachgiebige Erziehung fürchten, möchten alles tun, um sie zu vermeiden.

Weil nachsichtige Erziehung reaktionsschnell und nicht anspruchsvoll ist, fühlen einige Eltern, dass das Gegenteil, nämlich unempfindlich und sehr anspruchsvoll, gut ist.

Jedoch kann diese Überkompensation zu dem autoritären Erziehungsstil führen, der ein weiteres Extrem in der Erziehung ist und mit schlechten Ergebnissen bei Kindern verbunden ist.