20 Psychologische Fakten über Liebe

Psychologische Fakten über Liebe

Liebe ist rein, Liebe ist schmerzhaft, Liebe ist süß und Liebe ist schrecklich. Wahre Liebe ist überwältigend. Unser Leben hängt davon ab und es scheint oft, als würde unser Planet aufhören, sich zu drehen, wenn es keine Liebe gäbe. Endlose Liebe ist etwas, nach dem wir streben und um das wir trauern.

Seelenverwandter meint dazu: „Wenn du noch nie verletzt wurdest, bist du entweder sehr glücklich oder sehr einsam.“

Wir verstehen die Poesie des Herzens, aber im Laufe unseres Lebens neigen wir dazu, dieses kostbare Gefühl immer mehr zu entmystifizieren. Wir lernen biologische Prozesse kennen, die spezifische Reaktionen hervorrufen. Wir lernen kulturelle Einflüsse auf unser Verhalten und denken über Liebe nach. Wir lernen die psychologischen Fakten über Liebe und physiologische Prozesse kennen, die uns dazu bringen, uns in jemanden zu verlieben.

Und sobald wir glauben, dass es in einer von der Wissenschaft erklärten Welt keinen Platz mehr für Romantik gibt, verlieben wir uns oder schauen einfach in die Augen unserer Geliebten, und all dieses Wissen wird in den Hintergrund gedrängt. Am Ende ist das Gefühl selbst das Wichtigste.

Wir werden dir einige interessante Theorien und Liebesfakten vorstellen, die viel über dieses alles absorbierende Phänomen erklären, ohne seine Romantik und Poesie zu zerstreuen.

1. Monogame Beziehungen bestehen im gesamten Tierreich

Obwohl wir uns oft als treue Spezies betrachten, sind wir nicht die einzige im Tierreich. Wölfe, Schwäne, Gibbons, schwarze Geier, Albatrosse und sogar Termiten sind nur einige dieser Tiere, die ein Leben lang einen Partner finden.

2. Es dauert nur bis zu 4 Minuten, um zu entscheiden, ob du jemanden magst oder nicht

Wenn du einen guten Eindruck auf jemanden machen möchtest, hast du nur etwa 4 Minuten Zeit, dies zu tun. Es wird angenommen, dass es viel mehr mit deiner Körpersprache, dem Ton und der Geschwindigkeit deiner Stimme zu tun hat als mit genau dem, was du sagst.

3. Wenn zwei Liebhaber sich gegenseitig in die Augen schauen, synchronisieren sich ihre Herzfrequenzen

Psychologische Fakten über Liebe

Einige außergewöhnliche Untersuchungen haben ergeben, dass Paare, die in einer romantischen Beziehung verliebt und verbunden sind, ihre Herzfrequenz synchronisieren, nachdem sie sich drei Minuten lang in die Augen geschaut haben.

4. Verlieben hat ähnliche neurologische Auswirkungen wie Kokain

Sich zu verlieben ist ähnlich wie eine Dosis Kokain zu nehmen, da beide Erfahrungen das Gehirn in ähnlicher Weise beeinflussen und ein ähnliches Gefühl von Euphorie auslösen. Untersuchungen ergaben, dass das Verlieben mehrere Euphorie auslösende Chemikalien produziert, die gleichzeitig 12 Bereiche des Gehirns stimulieren.

Lies auch:  5 Fragen, die du dir stellen solltest, bevor du nach Liebe suchst

5. Kuscheln setzt natürliche Schmerzmittel frei

Oxytocin, das sogenannte Liebes- oder Kuschelhormon, wird während einer Umarmung oder dem Kuscheln produziert. Das Hormon kommt im Gehirn, in den Eierstöcken und in den Hoden vor und ist vermutlich am Bindungsprozess beteiligt. Untersuchungen haben ergeben, dass eine Dosis Oxytocin die Kopfschmerzen signifikant verringert und bei einigen sogar dazu führt, dass die Schmerzen nach 4 Stunden vollständig verschwinden. Es lohnt sich auf jeden Fall, als Medizin zu umarmen und zu kuscheln, bevor du zu Chemikalien und Pillen übergehst.

6. Sogar das Betrachten eines Bildes eines geliebten Menschen lindert den Schmerz

Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Anwesenheit eines bedeutenden Anderen viel mit der Verbesserung der Patienten zu tun hat, wurde bewiesen, dass dies auch für ein Bild des Geliebten gilt. Das Experiment zeigte, dass bei Schmerzen bei Studienteilnehmern, die Bildern ihrer Geliebten und ablenkenden Wortspielen ausgesetzt waren, die Schmerzen weitaus stärker reduziert wurden als bei Teilnehmern, die denselben ablenkenden Wortspielen und Bildern von Bekannten ausgesetzt waren.

7. Menschen mit der gleichen Attraktivität landen eher zusammen

Viele psychologische und soziale Forschungen zeigen, dass es ein signifikantes Muster bei der Auswahl von Menschen gibt, mit denen romantische Beziehungen aufgebaut werden sollen. Dieses Muster wird durch die Matching-Hypothese erklärt, die besagt, dass Menschen sich mehr für diejenigen interessieren, mit denen sie ein gewisses Maß an Attraktivität teilen, oder mit anderen Worten, gleichermaßen sozial wünschenswert sind. Selbst wenn erfolgreiche Paare sich in ihrer körperlichen Attraktivität unterscheiden, kompensiert eines von ihnen dies normalerweise mit anderen sozial wünschenswerten Eigenschaften.

8. Paare, die sich zu ähnlich sind, halten wahrscheinlich nicht lange

Wie das bekannte Sprichwort sagt, ziehen sich Gegensätze an. Und Untersuchungen belegen, dass dies teilweise zutrifft. Paare, die entweder zu ähnlich oder zu unterschiedlich sind, halten normalerweise nicht lange. Anscheinend muss es immer eine Grundlage für Ähnlichkeiten geben, aber es muss auch Dinge geben, die beide voneinander lernen können.

9. Herzschmerz ist nicht nur eine Metapher

Untersuchungen haben gezeigt, dass intensive, traumatisierende Ereignisse, wie z.B. Trennung, Scheidung, Verlust eines geliebten Menschen, körperliche Trennung von einem geliebten Menschen oder Verrat können echte körperliche Schmerzen im Bereich des eigenen Herzens auftreten. Dieser Zustand wird als Broken Heart Syndrom bezeichnet. Eine tiefe emotionale Belastung veranlasst das Gehirn, bestimmte Chemikalien zu verteilen, die das Herz erheblich schwächen, was zu starken Schmerzen in der Brust und Atemnot führt. Die Erkrankung wird häufig fälschlicherweise als Herzinfarkt diagnostiziert und betrifft Frauen häufiger.

Lies auch:  Ein Brief an die andere Frau

10. Romantische Liebe endet schließlich… nur um von engagierter Liebe gefolgt zu werden

Paare, die zu Beginn einer romantischen Beziehung stehen, werden ein Jahr später ganz anders sein. Es wird geschätzt, dass romantische Liebe, die mit Euphorie, Abhängigkeit, verschwitzten Handflächen, Schmetterlingen und dergleichen verbunden ist, nur etwa ein Jahr dauert. Nach diesem ersten Jahr beginnt die sogenannte „engagierte Liebe“. Der Übergang ist mit erhöhten Neurotrophin-Proteinspiegeln in neu gebildeten Paaren verbunden.

11. Menschen, die verliebt sind, haben chemische Ähnlichkeiten mit Menschen mit Zwangsstörungen

Studien zeigen, dass Menschen in einem frühen Stadium der Liebe einen niedrigeren Serotoninspiegel haben, der mit Glücksgefühlen und Wohlbefinden verbunden ist, und einen höheren Cortisolspiegel, der mit Stress verbunden ist. Dies ist auffallend ähnlich wie bei Menschen mit Zwangsstörungen, was erklärt, warum wir so untypisch handeln, wenn wir uns in jemanden verlieben. Es funktioniert auch umgekehrt – Menschen mit einem niedrigeren Serotoninspiegel verlieben sich und gehen schneller sexuelle Beziehungen ein als andere.

12. Das Denken an Liebe und Sex beeinflusst die Kreativität und das konkrete Denken

Untersuchungen auf der Grundlage der Theorie der konstruktiven Ebene ergaben, dass Erinnerungen an die Liebe ein abstrakteres und kreativeres Denken beeinflussen, da sie mit entfernteren und abstrakteren Überlegungen verbunden sind – langfristigen Beziehungen, Hingabe, Engagement und Intimität. Erinnerungen an Sex lösen konkretes Denken aus, sodass sich eine Person mehr auf momentane Details als auf langfristige Pläne oder Ziele konzentriert.

13. Anhaftung + Fürsorge + Intimität = Perfekte Liebe

Die dreieckige Liebestheorie schlägt eine klare Formel für die Komponenten verschiedener Arten von Liebe vor. Es gibt drei Arten von Liebe, die aus zwei verschiedenen Paaren von Grundkomponenten resultieren: romantische Liebe = Leidenschaft + Intimität, kameradschaftliche Liebe = Intimität + Engagement und fette Liebe = Leidenschaft + Engagement. Die wahrste und stärkste von allen ist natürlich die vollendete Liebe, die aus allen drei Komponenten besteht.

14. Für langfristige Beziehungen wird ein attraktives Gesicht einem attraktiven Körper vorgezogen

Es gibt Hinweise darauf, dass der Körper bei der Suche nach einer Affäre das Gesicht auf der Basis körperlicher Anziehung gewinnt. Das Gegenteil gilt jedoch für diejenigen, die einen langfristigen Beziehungspartner suchen.

15. Das Halten der Hand eines geliebten Menschen lindert Schmerzen und Stress

Untersuchungen zeigen, dass Langzeitpaare mit tiefen, starken Verbindungen sich in Stresssituationen oder wenn einer von ihnen Schmerzen verspürt einfach durch Händchenhalten erfolgreich beruhigen können.

Lies auch:  5 eindeutige Zeichen, dass du jemanden liebst, der dich nicht verdient

16. Dankbarkeit gegenüber Menschen auszudrücken, die du liebst, führt zu einem sofortigen Anstieg deines Glücks

Ohne viel zu reden, empfehlen wir dir, das selbst auszuprobieren

17. Schmetterlinge im Magen sind echt und werden tatsächlich durch Adrenalin verursacht

Wenn du dich in jemanden verliebst, kannst du wahrscheinlich nicht vermeiden, dass die Schmetterlinge in deinem Magen fliegen, tanzen und herumalbern. Sie werden durch Adrenalin verursacht, das deinen Körper in bestimmten Situationen überflutet.

18. Dilatierte Pupillen zeigen jemandem deine Anziehungskraft und machen dich attraktiver

Bereits in den 1870er Jahren schlug Darwin vor, dass die Schüler bei erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentration expandieren sollten. Dies ist in der Tat wahr, da dies geschieht, wenn ein Objekt der Begierde oder eines geliebten Menschen betrachtet wird, selbst wenn es sich nur um ein Bild oder ein Video handelt. Darüber hinaus sehen Menschen mit erweiterten Pupillen selbst attraktiver aus. (die Info)

19.Ein Blick in die Augen des anderen kann dazu führen, dass sich Fremde verlieben

Die Augen sind die Spiegel unserer Seelen, wie sie sagen, daher ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass ein bloßer Blick in die Augen des anderen dazu führen kann, dass wir uns ineinander verlieben, selbst wenn wir nicht wissen, dass wir uns gegenseitig kennen. Es ist erwiesen, dass der Körper einer Person, wenn jemand dich ansieht, eine Chemikalie namens Phenylethylamin produziert, die mit der Kampf- oder Fluchtreaktion verbunden ist. Wenn ihr euch also entscheidet, einander weiter anzusehen, verlangt ihr nach Amors Pfeil.

20.Liebe ist wirklich alles was zählt

Eine wunderbare 75-jährige Studie, die von einer Gruppe von Harvard-Forschern durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass Liebe wirklich alles ist, was zählt. Die lebenslangen Erfahrungen der Teilnehmer zeigten, dass sich Glück und Lebenserfüllung um Liebe oder einfach um die Suche nach Liebe drehten.