5 Zeichen, dass dein Kind bereit für ein Haustier ist

5 Zeichen, dass dein Kind bereit für ein Haustier ist

Haustiere können eine lustige und gesunde Bereicherung für eine Familie sein, aber nur, wenn jeder bereit ist, Verantwortung zu übernehmen.

Ein Haustier für die Familie zu bekommen, ist ein Meilenstein im Leben eines jeden Kindes. Während sich dein Kind vielleicht über die Gelegenheit freut, ein pelziges kleines Kätzchen zu kuscheln oder einen Welpen durch den Garten zu jagen, gibt es auch einige äußerst wichtige Lebenskompetenzen, die ein Tier im Haus jungen Menschen beibringen kann, wie Verantwortung, Mitgefühl und Betreuung.

Mit diesen Lektionen geht auch eine Menge Verantwortung einher, was jede Familie berücksichtigen muss, bevor sie sich verpflichtet, einen Neuzugang in ihrem Zuhause willkommen zu heißen.

Die Wahl eines Haustieres, das Bewegung braucht, ist auch für Kinder ein großer Vorteil. Ein Haustier trägt zu einem gesunden Lebensstil bei, indem es mehr Möglichkeiten für Bewegung und Aktivitäten im Freien gibt – aber wird sich dein Kind dem Tier ausreichend widmen? Das ist eine ganz andere Frage.

Die Anschaffung eines Familienhaustieres ist keine Entscheidung, die auf die leichte Schulter genommen werden sollte. „Es gibt ein paar Dinge, an die ich immer denke, wenn Leute mich fragen, ob sie ihren Kindern ein Haustier anschaffen sollten.

Zeigen sie Interesse an einem Haustier? Lasst uns nämlich zuerst ehrlich darüber sein, für wen das Haustier ist.“ Katie Hastings, Veterinärin.

Wenn du den Sprung in die Haustier-Elternschaft wagen möchtest, achte auf diese 5 wichtigen Anzeichen dafür, dass dein Kind bereit für ein Familienhaustier ist.

1. Dein Kind mag Tiere – und zeigt ihnen gegenüber Freundlichkeit

5 Zeichen, Dass Dein Kind Bereit Für Ein Haustier Ist

Auch wenn dies wie eine Selbstverständlichkeit klingen mag, weil viele Kinder Tiere lieben, ist es doch etwas ganz anderes, ein eigenes Haustier zu haben – eines, das rund um die Uhr da ist –, als den örtlichen Hundepark zu besuchen und aus der Ferne zuzusehen. Tiere haben wie Menschen alle unterschiedliche Persönlichkeiten und sind nicht immer vorhersehbar.

Lies auch:  Wie sich weibliche Narzissten von männlichen Narzissten unterscheiden + 4 Anzeichen, um sie zu erkennen

„Ich sehe zu oft, dass Haustiere zum Verhaltentraining kommen oder sogar zur Euthanasie gebracht werden, weil ein Kind gebissen wurde, weil es die Grenzen eines Tieres nicht respektierte“, sagt Hasting. „Wenn sie nicht verstehen, wie man sanft ist, ist es vielleicht am besten zu warten, um ein Haustier nach Hause bringen.“

Bevor du dich an ein Haustier bindest, versuche zunächst, Zeit mit einem engen Familienmitglied oder Freund zu verbringen, der die gleiche Art von Tier hat, das du dir wünschst und sehe dann, wie dein Kind damit umgeht.

2. Dein Kind hat bewiesen, dass es verantwortungsbewusst ist

Wenn dein Kind Hausarbeiten von seiner To-Do-Liste gestrichen hat und Reife in die richtige Richtung zeigt, ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass es in der Lage sein wird, einen Teil der Beinarbeit zu bewältigen, die mit der Haltung eines Haustieres einhergeht.

Aufgaben für ein Haustier können leicht aufgeteilt werden, damit ein Kind nicht die ganze Last der Arbeit übernehmen muss. „Es muss nicht alles Pflege sein, aber Kinder können so viel lernen, wenn sie auch nur für einen Aspekt der Haustierpflege verantwortlich sind“, sagt Hastings.

Kinder können helfen, Futter in einen Napf zu schaufeln oder die Hintertür öffnen, um den Hund nach draußen zu lassen.

3. Dein Kind kann einem Zeitplan folgen und weiß, wie wichtig einer ist

Genauso wie wir essen müssen, wenn wir hungrig sind, müssen es auch Haustiere. Wenn dein Kind weiß, wie ein Zeitplan funktioniert, und weiß, wie es einem eigenen folgen kann, ist es vielleicht bereit, ein Haustier aufzunehmen.

Lies auch:  Mutter-Tochter-BFFs: Auf dem schmalen Grat der Verstrickung

Kinder sollten wissen, dass der Hund jeden Tag zur gleichen Zeit ausgeführt wird oder dass der Hase zu einer bestimmten Zeit 30 Minuten Spielzeit braucht. Wenn dein Kind denkt, dass das Haustier warten kann, bis es frisst oder auf die Toilette geht, wann immer es ihm passt, solltest du vielleicht etwas warten.

4. Dein Kind kann mit dem Strom schwimmen

Dies mag wie eine seltsame Ergänzung der Liste klingen, da wir die Bedeutung eines Zeitplans betont haben, aber wenn dein Kind empfindlich auf Unfälle reagiert – und Kacken passiert –, ist es möglicherweise nicht bereit, einem Haustier beim Reinigen zu helfen.

Dies wiederum kann für alle Beteiligten, einschließlich des Tieres, stressig werden. Stelle sicher, dass dein Kind weiß, dass es eine große Verantwortung ist, ein Haustier zu haben, aber es macht auch sehr viel Spaß.

5. Dein Kind kann bei der Auswahl des Haustiers helfen und hat konsequent den Wunsch geäußert, eines zu bekommen

Es ist einfach für jemanden, sich auf den ersten Blick in ein Tier zu verlieben – besonders bei Kinder. Während du durch das örtliche Tierheim gehst, starren große Welpenaugen dein Kind an und es fühlt sich sofort zu diesem Tier hingezogen. Das ist zwar ein wunderbares Zeichen dafür, dass ihr Herz am richtigen Fleck ist, aber stelle sicher, dass dieses Gefühl nicht flüchtig ist.

Wenn dein Kind weiterhin über das Tier mit dir spricht oder nicht aufhören kann, über all die Dinge zu sprechen, die es tun würde, um das Haustier zu Hause willkommen zu heißen, ist es vielleicht tatsächlich bereit, sich für dieses Tier einzusetzen.

Lies auch:  6 Anzeichen für ein „verwöhntes“ Kind und wie man damit umgeht

Wenn dein Kind den Hund in der Sekunde vergisst, in der es einen Fisch oder Hasen sieht, und sofort verliebt ist, möchtest du vielleicht warten, bis eine genaue Entscheidung darüber getroffen ist, welche Art von Haustier es rund um die Uhr am liebsten haben möchte.