7 Sätze, um die Frustration bei Kleinkindern zu zerstreuen

7 Sätze, um die Frustration bei Kleinkindern zu zerstreuen

Der Umgang mit der Frustration von Kleinkindern ist nie einfach. Als Eltern oder Lehrer ist dies einer dieser Fälle, die deine Geduld bis an die Grenzen herausfordert.

Der Montessori-Ansatz zum Umgang mit Wutanfällen und Frustration bei Kleinkindern betont jedoch die Notwendigkeit, deine Sprache sorgfältig zu wählen. Es ist wichtig, dass du herausfindest, was für dein Kind funktioniert, aber es gibt empfohlene Wege, wie du diese Situation effektiver angehen kannst.

Sorgfältige Wortwahl mit Kindern

In Montessori ist Sprache ein mächtiges Werkzeug für das Lernen und die Entwicklung eines Kindes.

Laut Montessori ist Sprache die Wurzel allen Lernens und kann die Denkweise und das Seinsgefühl eines Kindes beeinflussen. Es ist wichtig, beim Sprachgebrauch angemessene Grenzen einzuhalten.

Diese Grenzen bestimmen den Ansatz von Eltern und Erziehern bei der Auswahl von Wörtern für die Interaktion mit Montessori-Kindern.

Es wird auch definieren, wie ein Kind seine Beziehung zu einem Elternteil oder Lehrer sieht. Wenn du die Beziehung zu deinem Kind verbessern möchtest prüfe am besten, wie du die Sprache verwendest, wenn du mit ihm kommunizierst.

Wenn man mit Kleinkindfrust umgeht, ist es normal, sich selbst frustriert zu fühlen. Ob Eltern oder Lehrer, dies sollte nicht als Entschuldigung dafür dienen, Kindern keine positive Disziplin aufzuerlegen.

Lies auch:  Gehirntraining für Babys und bis in die frühe Kindheit

Dein Ziel ist es, einem Kind auf positive Weise begrenzte Wahlmöglichkeiten zu bieten, damit es Frustration effektiver zerstreuen kann.

Wie man Frust bei Kleinkindern zerstreut

Es ist zwar nie gut, sich der Frustration eines Kindes „anzunehmen“, aber du musst dich auch behaupten. Es gibt ein paar Strategien, die du implementieren kannst, um effektiv vorzugehen.

Insbesondere die Verwendung der richtigen Phrasen könnte der Schlüssel zur Linderung von Wutanfällen und Frustrationen bei Kleinkindern sein.

Hier sind die 7 Sätze, die du in dieser Situation verwenden kannst, insbesondere in einer Lernumgebung wie im Montessori-Klassenzimmer:

„Ich höre dich“

Eine der Quellen der Frustration bei Kleinkindern, insbesondere in einer Lernumgebung, ist, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Anliegen nicht richtig angegangen werden.

Du kannst diese Frustration nutzen, indem du das Verhalten und die Wutanfälle eines Kindes anerkennst. Lass sie wissen, dass sie gehört werden und dass du bereit bist, bei Bedarf Hilfe anzubieten.

„Das sieht echt knifflig aus“

7 Sätze, Um Die Frustration Bei Kleinkindern Zu Zerstreuen

Empathie ist einer der effektivsten Ansätze, um mit einem frustrierten Kind umzugehen.

Wenn du siehst, dass sie mit einer Aufgabe kämpfen, erkenne einfach an, dass diese Aufgabe tatsächlich schwierig ist. Mache es nicht schlimmer, indem du ihnen das Gefühl gibst, dass die Aufgabe sehr einfach ist – es wird ihre Frustration nur noch schlimmer machen.

„Manchmal bin ich auch frustriert“

Neben Empathie gegenüber einem Kind ist es auch wichtig, ihm mitzuteilen, dass es dir genauso geht.

Es ist eine großartige Möglichkeit, sie daran zu erinnern, dass jeder kämpft und dass sie mit solchen Gefühlen nicht allein sind. Dies wird dazu beitragen, ihre Frustration zu zerstreuen.

Lies auch:  6 Dinge, die dir deine Eltern nicht über das Leben beibringen können

„Bei welchem ​​Teil möchtest du Hilfe?“

Es ist immer eine gute Praxis, die Unabhängigkeit bei Kindern zu fördern. Wenn sie jedoch frustriert sind, reicht es aus, Hilfe anzubieten oder ihnen das Gefühl zu geben, dass du für Hilfe zur Verfügung stehst, um die Situation zu lindern.

Bevor du jedoch Hilfe anbietest, äußere sie zuerst verbal. So kannst du einem Kind beibringen, selbstständig leistungsfähiger zu werden.

„Ich bin da, wenn du mich brauchst …“

Dies hängt etwas mit dem obigen Satz zusammen. Biete keine Hilfe an, es sei denn, ein Kind bittet ausdrücklich darum.

Gebe ihnen die Möglichkeit, mit ihrer Frustration selbst fertig zu werden, aber lass sie wissen, dass du bereit bist zu helfen, wenn sie dich brauchen.

„Daran arbeitest du wirklich hart!“

Wenn ein Kind über eine bestimmte Aktivität frustriert ist, solltest du es für seine Bemühungen ermutigen.

Lass sie wissen, dass das, was sie tun, ausreicht, auch wenn sie ihr Ziel noch nicht erreicht haben. Indem sie der Arbeit, die sie bereits geleistet haben, einen Wert beimessen, werden sie motiviert, so lange weiterzumachen, bis sie damit erfolgreich sind.

„Möchtest du eine Pause machen und es später noch einmal versuchen?“

Wenn die Frustration eines Kindes weiter zunimmt, lass es wissen, dass es in Ordnung ist, sich auszuruhen, bevor es es erneut versucht. Lass sie üben, geduldig mit sich selbst zu sein.

Es ist nie gut, Kindern etwas aufzuzwingen, also musst du diese Denkweise auch in ihnen fördern. Die meisten Kinder werden irgendwann die Phase überwinden, in der sie ständig Wutanfälle haben.

Lies auch:  Erziehungsstil ändern: Wie ein Kindheitstrauma den Erziehungsstil beeinflusst

Mit der Zeit, wenn sie ihre Sprachkenntnisse entwickeln und ihr Verständnis erweitern, werden sie in der Lage sein, sich effektiver auszudrücken, beispielsweise in verbaler Sprache.

Bis zu diesem Zeitpunkt musst du besonders geduldig sein und die richtigen Ausdrücke kennen, um ihnen zu helfen, ihre Gefühle auf positive Weise auszudrücken.