Montessori Ansatz: Wie man sich mit Kleinkindern auf Veränderungen vorbereitet

Montessori Ansatz: Wie man sich mit Kleinkindern auf Veränderungen vorbereitet

Die Balance zwischen Kontinuität und Veränderung

In der Montessori-Praxis sprechen wir häufig über Kontinuität, so sehr, dass wir manchmal vor Veränderungen zurückschrecken können.

Kontinuität ist ein Grundpfeiler der Vorbereitung von Umgebungen für Kleinkinder.

Alles in der Welt ist für Kleinkinder so groß und neu, dass Kontinuität ihnen hilft, sich vorzubereiten und zu wissen, was sie erwarten können. Kleinkinder suchen nach Mustern, um sich an ihre Kultur und ihre Gemeinschaft anzupassen.

Wenn sie denken, dass etwas morgen passieren wird und es auch passiert, baut dies langsam immer mehr Selbstvertrauen auf. Daher fördert Kontinuität das Selbstvertrauen.

Dennoch ist Veränderung ein natürlicher Teil des Lebens; Jahreszeiten ändern sich, das Interesse eines Kindes wird sich ändern, und die Nacht geht in den Tag über.

Veränderung ist gut, sie hält die Dinge frisch und neu. Wenn Veränderung mit Kontinuität ausgewogen ist, hilft dies Kindern, eine Flexibilität zu entwickeln und Probleme zu lösen. Es wird erst chaotisch, wenn ständig etwas anders ist, ohne dass irgendetwas konstant bleibt.

Chaos macht es für Kleinkinder schwierig, Selbstvertrauen aufzubauen, und sie bleiben abhängiger, weil sie stärker auf den Erwachsenen angewiesen sind, um herauszufinden, was passiert.

Es gibt zwei allgemeine Möglichkeiten, Veränderung und Kontinuität in Einklang zu bringen. Eine Möglichkeit besteht darin, kleine Änderungen vorzunehmen, während die meisten Dinge konstant bleiben.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine klare, offensichtliche Veränderung mit einer Phase der Kontinuität zu kombinieren. Zwischen diesen beiden Arten gibt es viele verschiedene Geschwindigkeiten der Veränderung.

Indem du die beiden entgegengesetzten Enden des Gleichgewichts von Kontinuität und Veränderung verstehst, kannst du die Montessori-Praxis an deine einzigartige Situation anpassen.

Vorbereitung auf kleine Veränderungen

Der erste Typ ist eine langsame Veränderung über einen längeren Zeitraum. Hier sind so viele Dinge konstant, dass Kinder weiterhin selbstbewusst sind und wissen, was sie von Tag zu Tag erwarten können.

Die wenigen Veränderungen, die passieren, sind so klein, dass sie Interesse und Faszination erzeugen. Ein Beispiel ist das Beobachten eines Gartens, der wachsen soll.

Lies auch:  Kinder erfolgreich in der digitalen Welt aufziehen: Realweltliche Kompetenz durch riskante Aktivitäten stärken

Der Garten muss bewässert, gepflegt und geliebt werden, und jede neue Knospe ist ein kleines Wunder. Ein weiteres Beispiel ist das Geben neuer Lektionen in einem Klassenzimmer, wenn ein Kind wächst.

Diese Veränderungen sind einfach zu bewältigen und passieren manchmal, ohne dass wir es überhaupt bemerken. Dennoch ist es wichtig, diese Veränderungen anzuerkennen, damit wir sehen, wie wir wachsen.

Es ist auch wichtig, diese Veränderungen hervorzuheben, da dies die Welt zu einem wundervolleren und mysteriöseren Ort macht.

Zum Beispiel verbringen Sie bei den ersten Schneefällen des Tages etwas mehr Zeit draußen, um die Veränderung der Jahreszeiten zu bewundern. Lassen Sie sich nicht so sehr von der Bedeutung der Kontinuität verlieren, dass Kleinkinder nicht lernen, die Natur der Welt zu schätzen.

Vorbereitung auf große Veränderungen

Montessori Ansatz Wie man sich mit Kleinkindern auf Veränderungen vorbereitet

Der zweite Typ von Veränderung ist anspruchsvoller.

Dies ist eine große Veränderung, bei der die Dinge einmal passiert sind und sich dann ändern werden. Dies kann eine einfache tägliche Veränderung wie Schlafengehen oder Aufwachen sein. Wach sein ist sehr unterschiedlich vom Schlafen.

Für ein Kleinkind ist dies eine große Veränderung, und je konsistenter ihre Schlafenszeitroutine und ihre Schlafumgebung ist, desto besser werden sie den Übergang vom Wachsein zum Schlaf meistern.

Diese Art von Veränderung kann auch eine enorme Veränderung sein, wie der Umzug in ein neues Haus oder der Beginn des Kindergartens.

Haben Sie viel Geduld, da ein Kleinkind lernen muss, wieder auf sich selbst zu vertrauen, während es das Neue lernt. Je mehr Kontinuität vor und nach der Veränderung besteht, desto schneller wird sich ein Kleinkind anpassen.

Hier sind einige Leitprinzipien, die vor und nach einer großen Veränderung umgesetzt werden können, um die Dinge so reibungslos wie möglich verlaufen zu lassen.

Vor der Veränderung

Sprechen Sie auf konkrete Weise über die Veränderung und sprechen Sie viel darüber.

Zum Beispiel: „Wenn du deine Hand auf meinen Bauch legst, kannst du spüren, wie dein Bruder tritt.

Er wird genauso Beine haben wie du, nur viel kleiner.“ oder „Wir ziehen in ein neues Haus und dort wird es dunkelbraune Schränke geben“ oder „Papa fängt einen neuen Job an und er wird morgens früher gehen. Also wird Mama dich jetzt zur Schule bringen.“

Lies auch:  Du bist ein Elternteil für emotionale Unterstützung, kein Helikopter-Elternteil

Warten Sie, bis Ihr Kleinkind physische Beweise für die Veränderung sehen kann, bevor Sie es darauf vorbereiten.

Zum Beispiel kann Ihr Kleinkind den wachsenden Bauch der Mutter sehen, beim Packen von Kisten helfen oder neue Arbeitskleidung für Papas neuen Job sehen. Wenn es keine physischen Beweise gibt, können Sie Bilder zeigen.

Dies mag kontraintuitiv erscheinen, aber wenn Sie zu früh mit der Vorbereitung Ihres Kleinkindes beginnen, verstehen sie es möglicherweise nicht und werden verwirrt.

Binden Sie Ihr Kleinkind so weit wie möglich ein. Halten Sie diese Möglichkeiten einfach und praktisch.

Lassen Sie sie zum Beispiel bei der Einrichtung des Babyzimmers ihres Bruders helfen oder lassen Sie sie ein paar Kisten packen (das Packen einer Kiste mit Handtüchern ist harmlos) oder nehmen Sie sie mit, wenn Sie neue Kleidung für Papas neuen Job kaufen.

Vermeiden Sie es, ihnen zu sagen, wie sie sich fühlen werden. Das können wir nicht vorhersagen. Kleinkinder neigen sowieso zu konkreten Dingen.

Bereiten Sie die Routinen nach der Veränderung vor. Wenn nach der großen Veränderung immer wieder kleine Dinge passieren, können Kinder sich verloren fühlen.

Denken Sie wirklich über die Details nach und planen Sie nach der Veränderung, damit, obwohl die Dinge neu und anders sein werden, sie immer noch konsistent sind.

Während der Veränderung

Planen Sie, dass alles länger dauert als es sollte.

Dies ermöglicht es Ihrem Kleinkind, alles zu beobachten und herauszufinden, was passiert. Wenn Ihr Kleinkind sich gehetzt fühlt, kann es in Panik geraten, weil es nicht herausfinden kann, was vor sich geht.

Erzählen Sie Ihrem Kleinkind den Tag. Es können neue Dinge passieren, über die sie keine Sprache verfügen, um darüber zu sprechen oder sich auszudrücken.

Durch das Sprechen wird nicht nur Ihrem Kleinkind geholfen, die stattfindende Veränderung zu verstehen, sondern es kann auch seinen Wortschatz aufbauen.

Haben Sie viel zusätzliche Geduld. Die Veränderung wird wahrscheinlich für Ihr Kleinkind schwer und geistig anstrengend sein, also seien Sie verständnisvoll.

Wenn es zu Schmelzreaktionen kommt, seien Sie bereit mit einer zusätzlichen Umarmung, einem zusätzlichen Snack und/oder einer zusätzlichen Kuschelzeit zu einer frühen Schlafenszeit.

Nach der Veränderung

Halten Sie Routinen und Umgebung konsistent. Die Dinge mögen sich nicht so anfühlen, als ob sie funktionieren, weil alles sowohl für Sie als auch für Ihr Kleinkind neu ist.

Lies auch:  Eltern-Persönlichkeitsbewertung: Welche Art von Elternteil du bist, basierend auf deinem Myers-Briggs Persönlichkeitstyp

Geben Sie es einige Zeit. Halten Sie sich für einige Wochen oder so weiterhin an die Konsistenz, bevor Sie entscheiden, dass die Routine wirklich nicht funktioniert.

Sprechen Sie über die Veränderung, um sie an all die neuen Dinge zu erinnern, und setzen Sie die Erzählung fort, während sie lernen. Das Sprechen über Dinge vor der Veränderung kann auch dazu beitragen, ihr Gedächtnis aufzubauen.

Bleiben Sie geduldig. Es dauert oft etwa 2 Monate, bis Kleinkinder sich an eine neue Routine angepasst haben, bevor sie Vertrauen und Unabhängigkeit innerhalb einer Routine zeigen.

Die Rolle des Absorbierenden Geistes im Zusammenhang mit Veränderung

Maria Montessori nannte das Gehirn von Kindern unter 6 Jahren den Absorbierenden Geist. Dieser Absorbierende Geist verleiht Kindern die Fähigkeit zu lernen, ohne sich anzustrengen.

Das bedeutet, dass sie lernen, ohne bewusste Anstrengung, und manchmal sind sie sich nicht einmal bewusst, was sie lernen.

Die Erfahrungen, die ein Kind während seines Absorbierenden Geistes macht, formen seine Persönlichkeit. Indem Sie Ihrem Kleinkind positive Erfahrungen mit Veränderungen ermöglichen, wird sein Absorbierender Geist diese Erfahrungen nutzen, um eine proaktive Einstellung zur Veränderung in seine Persönlichkeit zu integrieren. Diese Einstellung wird Ihr Kleinkind sein Leben lang begleiten.

Beachten Sie, dass Kinder auch Ihre Einstellungen zur Veränderung und zu den Dingen, die im Leben passieren, aufnehmen. Wenn Sie Angst oder Stress wegen der Veränderungen in Ihrem Leben haben, wird Ihr Kleinkind dies aufgreifen und sich genauso fühlen.

Kleinkinder vertrauen Ihren Gefühlen mehr als ihren eigenen, weil sie so abhängig sind und noch nicht über die Lebenserfahrung verfügen. Also vergessen Sie bei der Vorbereitung Ihres Kleinkindes auf Veränderungen nicht, sich selbst vorzubereiten.

Auf diese Weise wird Ihr Kleinkind von Ihnen und von seinen Erfahrungen lernen, dass Veränderung gut ist, und es wird das Selbstvertrauen haben, vielen Dingen in seinem Leben zu begegnen.