Mutter-Tochter-BFFs: Auf dem schmalen Grat der Verstrickung

Mutter-Tochter-BFFs: Auf dem schmalen Grat der Verstrickung

In den letzten Jahrzehnten wurde eine Verschiebung in den Beziehungsmustern vieler Mütter und Töchter beobachtet. Viele scheinen die traditionelle Hierarchie von Eltern und Kind zugunsten einer gleichberechtigten Beziehung aufgegeben zu haben und sich eher als „beste Freunde“ zu identifizieren. BFF-Mütter („beste Freunde für immer“) nehmen das Leben ihrer Töchter an, teilen es und treten manchmal in ihre Fußstapfen.

Eine enge, freundschaftliche Mutter-Tochter-Beziehung ist an sich kein Grund zur Sorge. Aber wenn die Grenzen der Beziehung verschwimmen, kann dies zu Verwirrung hinsichtlich der unterschiedlichen Verantwortlichkeiten und Pflichten von Eltern und Kind darüber führen, welche Verhaltensweisen im Kontext der Beziehung akzeptabel sind.

Diese Verwirrung kann wiederum zu einem grenzenlosen Verhalten der Mutter oder der Tochter führen.

DIE NEUE MUTTER-TOCHTER-BEZIEHUNG

Die Forschung hat versucht, die Variablen zu erklären und zu erforschen, die zu diesen Mutter-Tochter-Beziehungen der besten Freundin beitragen.

Die Autoren Linda Perlman Gordon und Susan Morris Shaffer beschreiben in ihrem Buch „Too Close for Comfort: Questioning the Intimacy of Today’s New Mother-Daughter Relationship“, was als „Generation Overlap“ bezeichnet wird, eine Überschneidung von Leben, die sich von allem unterscheidet, was in früheren Generationen gesehen wurde.

Mütter und Töchter können heute in denselben Geschäften einkaufen, dieselbe neue Technologie nutzen, an denselben Social-Media-Apps teilnehmen (und möglicherweise dieselben Freunde oder Anhänger haben) und dieselbe Musik hören.

Einige glauben, dass diese Generationsüberschneidung und die Mutter-Tochter-Beziehungen im Allgemeinen durch eine jugendfixierte Kultur erleichtert werden. In dem Artikel „My Mom Is My BFF“ schreibt Paige Williams über eine „Stay-Young“-Revolution, bei der Frauen dazu verleitet und ermutigt werden – manche würden sagen, dass sie unter Druck gesetzt werden –, jung zu denken, zu handeln und jung auszusehen.

Angesichts der weit verbreiteten Verfügbarkeit und der großen Vielfalt an Technologien und Ressourcen, die versprechen, die Jugend zu erhalten, fällt es vielen Müttern möglicherweise recht einfach, ihre Jahre des jungen Erwachsenenalters zurückzugewinnen.

Und mit wem könnte man sich besser verwandeln als mit einer Tochter, die ihrem jugendlichen Selbst wahrscheinlich am ähnlichsten ist?

Da ihre Welten so eng miteinander verflochten sind, sind Freundschaften zwischen Müttern und Töchtern häufiger geworden als in früheren Generationen, was nicht unbedingt schädlich ist. Denn wer wünscht sich nicht eine liebevolle und fürsorgliche Beziehung zu seiner Mutter?

Aber diese Freundschaften können die Unterschiede zwischen Eltern und Kind verwischen. Wenn Mutter und Tochter beste Freundinnen sind, was passiert, wenn die Mutter versucht, sich als Mutter und nicht als Freundin zu äußern? Wo werden die Linien gezogen?

Lies auch:  Je öfter Sie Ihre Kinder umarmen, desto klüger werden sie

Die Gefahr, sich für den BFF-Weg zu entscheiden, scheint in seinem Potenzial zu liegen, die Eltern-Kind-Beziehung zu minimieren und zu verzerren. Wenn Mütter und Töchter in erster Linie „Besties“ und in zweiter Linie Eltern und Kind sind, kann die mütterliche Rolle – die Anleitung, Unterstützung und die Werkzeuge bietet, die erforderlich sind, um ein selbstbewusster, autarker Erwachsener zu werden – in Gefahr sein.

MÜTTER, TÖCHTER UND DATING

Mutter-Tochter-BFFs Auf Dem Schmalen Grat Der Verstrickung

Mütter und Töchter, die sich einer engen Bindung erfreuen, können viele Details über ihr persönliches Leben teilen und Details über Dating.

Die Dating-Welt hat schon immer eine Reihe von Herausforderungen geboten, darunter die verschiedenen Regeln, kulturellen Normen und Aspekte der Etikette, die häufig beim Dating von Personen, insbesondere bei Frauen, angewendet werden. Einige dieser Bräuche unterscheiden sich kaum von denen vergangener Generationen, während andere sehr unterschiedlich oder neu etabliert sein können.

In vielen Fällen können Mütter ihre Töchter anleiten und ihre Erfahrung nutzen, um neue Herausforderungen zu meistern, da sie auch mit den unausgesprochenen Regeln des Datings in einer Gesellschaft kämpfen, die sie ermutigen und erwarten kann, einen Anschein von Jugend mit der Mutterrolle in Einklang zu bringen.

Das aktuelle Zeitalter von Reality-TV, Smartphones und sozialen Medien verleiht dem Begriff „verbunden sein“ eine tiefere Bedeutung in Bezug auf Dating. Es hat sich gezeigt, dass diese technologischen Fortschritte die Entwicklung und den Fortschritt romantischer Beziehungen beeinflussen, aber können sie auch zur Entwicklung der Mutter-Tochter-Verstrickung beitragen?

Die Kommunikationsmuster zwischen jungen Erwachsenen, die sich heute verabreden, können sich in einigen Fällen erheblich von denen der letzten Jahrzehnte unterscheiden, und die Beteiligung der Eltern an Beziehungen zwischen Teenagern und jungen Erwachsenen kann sowohl begrenzter als auch lockerer sein.

Mütter, die mit ihren Töchtern befreundet sind oder es werden wollen, versuchen möglicherweise, strenge Regeln zu vermeiden, sei es aus einfachem Vertrauen und Unterstützung oder um die Gunst ihrer Töchter zu wahren.

Lies auch:  So erledigst du alles: 6 Zeitmanagement-Tipps für die Organisation deiner Tage

Dies kann dazu führen, dass einige Mütter arbeiten, um sich mit den Dating-Partnern ihrer Töchter anzufreunden. Einige Mütter können sogar als „Ersatzfreundinnen“ fungieren und ein freundliches und unterstützendes Verhalten zeigen, das aber schließlich die Grenze zur Unangemessenheit überschreiten kann, auch wenn es die Bedeutung ihrer Pflichten als Eltern untergräbt.

Mütter, die die Rolle einer „Ersatzfreundin“ übernehmen, können:

  • Dem Lebensgefährten ihrer Tochter mit zufälligen Gesprächen Nachrichten schreiben (nicht über die Bitte um Bestätigung des Aufenthaltsorts usw. hinausgehen).
  • Sich regelmäßig mit dem Partner ihrer Tochter auf Social-Media-Plattformen verbinden.
  • Nach der Trennung weiterhin mit dem Ex ihrer Tochter kommunizieren.
  • Dem Dating-Partner ihrer Tochter mehr Aufmerksamkeit als ihren erwachsenen Beziehungen widmen (ihrem eigenen Partner oder Freunden).

DIE AUSWIRKUNGEN EINER VERSTRICKTEN BEZIEHUNG

Wenn sich die Rollen von Mutter und Tochter vermischen, spricht man von einer verstrickten Beziehung.

In einer verstrickten Beziehung schenkt eine Mutter ihrer Tochter Liebe und Aufmerksamkeit, neigt aber dazu, die Beziehung auszunutzen und ihre eigenen Bedürfnisse zu stärken, indem sie durch ihre Tochter lebt. Beide werden trotz ihrer Dysfunktion von dieser Art von Arrangement abhängig.

Susan Forward und Donna Frazier Glynn, Autorinnen von Mothers who Can’t Love: A Healing Guide for Daughters, erklärten diese Beziehung als eine Beziehung, in der Mütter von ihren Töchtern abhängig sind, um all ihre Bedürfnisse nach Gesellschaft, Unterhaltung und einem sinnvollen Identitätsgefühl zu erfüllen. Sie nennen diese Mütter „Mütter ohne Grenzen“, da ihnen die Fähigkeit fehlt, gesunde Grenzen zu setzen.

Verstrickte Beziehungen können tiefgreifende Auswirkungen auf Töchter auf ihrem Weg ins Erwachsenenalter haben. Wie Forward und Glynn erklären, weiß eine Tochter möglicherweise nicht, „wo sie aufhört und ihre Mutter anfängt“.

Dies kann zu Entwicklungsrückschlägen bei den Versuchen der Töchter führen, unabhängig zu werden, ein Identitätsgefühl zu entwickeln und sich individuell auszudrücken. Eine Tochter fühlt sich möglicherweise auch unwohl und manchmal ärgerlich über die übermäßige Beteiligung ihrer Mutter an ihrem Dating-Leben, aber da das Eindringen oft als mütterliche Liebe verpackt wird, können sie dem vertrauten Verhaltensmuster nachgeben.

Lies auch:  Umgang mit der stillen Behandlung bei Kindern

Mütter, die unerfüllte Bedürfnisse haben, keinen romantischen Partner haben und/oder von geringem Selbstwertgefühl betroffen sind, suchen möglicherweise nach außen, um das zu füllen, was sich innerlich leer anfühlt.

Sie sind daher möglicherweise anfälliger für die Schaffung dieser verstrickten Beziehungen, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung einer „Ersatzfreundin“-Rolle, da die Verbindung mit dem Partner einer Tochter als Ersatz für das dienen kann, was ihrer Meinung nach fehlt oder verirrt.

Ich ermutige Töchter und Mütter, Folgendes zu berücksichtigen:

Töchter, du kannst Hunderte von Freundschaften schließen und deine Geschichten und Lebensereignisse mit unzähligen Menschen teilen. Du wirst jedoch nur eine Mutter haben. Genieße die Nähe, die mit dieser Bindung einhergeht, und die vielen Möglichkeiten, wie du Teil der Welt des anderen sein kannst. Erkenne, dass ein großer Schritt für dein Wachstum ins Erwachsenenalter darin besteht, die Fähigkeit zu entwickeln, als Individuum zu denken und zu reagieren. Dazu gehört auch, eigene Erfahrungen zu machen, getrennt von der Mutter. Du wirst wissen, dass deine Mutter-Tochter-Beziehung gesund ist, wenn du dich sicher fühlst, das Nest zu verlassen.

Mütter, wenn du deine Rolle als Mutter ehrst und wertschätzt und Verantwortung, Respekt und gesunde Grenzen demonstrierst, sendest du deiner Tochter die Botschaft, dass du bereit bist, diesen harten Job zu machen, weil sie es wert ist. Indem du ihr nicht nur die Rolle einer Mutter, sondern auch die eines verantwortungsvollen Erwachsenen vorlebst, stärkst du gleichzeitig ihr Selbstwertgefühl – und dein eigenes.

Gordon und Shaffer haben eine Mutter interviewt, die es am besten beschreibt: „Wir teilen Momente der besten Freundin, aber sie ist nicht meine beste Freundin, das würde ihr das nehmen, was wir wirklich schätzen – nämlich, dass ich ihre Mutter bin und immer sein werde.“